Beiträge von heidjer

    An all,


    erstmal ein gutes neues Jahr, verbunden mit den Wünschen, dass ihr munter bleibt und viel Erfolg und Freude mit den Bienen habt!
    Nun regt euch doch über die Meldung von Franz nicht so auf. Der "Junge" hat halt irgendein Problem,wohl keines mit der Imkerei, sondern etwas anderes, das nun mal seine Psyche stört. Auch für ihn wird es wieder Zeiten geben, an denen er ruhiger wird und sich wohler fühlt, das hoffe ich jedenfalls. Also bleibt ruhig und last die Zeit arbeiten.
    Wenn ich auf Beiträge stoße, in dene steht expliciet, dass die Bilder Nr. so und so etwas genau zeigen und ich keine Bilder sehe, so ärgere ich mich kurz und lese weiter, evtl im nächsten thread und gut ist es. Am nächsten Tag spielt es keine Rolle mehr. Wenn es einem Beitragsersteller egal ist, ob man seinen Beitrag vernünftig lesen kann oder nicht, so ist mir sein "hochgeistiger" Erguß auch egal. Imker sollen doch angeblich sehr ruhige Vertreter der Gattung Mensch sein. Also nicht aufregen, sondern weiterlesen und gut ist.
    Sollte ich euch jetzt genervt haben, so bitte ich um Entschuldigung.
    Also ein erfolgreiches und zufriedenstellendes 2017 wünsche wünsche ich euch allen. Besonders danken möchte ich Hartmut und den anderen, die für dieses Forum aktiv sind: DANKE, Danke, ...!
    Bald trefft ihr euch ja in der Hessenmühle. Habt viel Freude und eine guten Erfahrungsaustausch.
    Bis bald
    Wolfgang

    Die Körbe der Geschierrspüler haben doch meistens nach oben stehende Stäbe. Gläser darüber hängen. Dann stoßen sie nicht aneinander und hängen meistens schräg, so dass das Wasser ablaufen kann.
    Anschließend die Gläser entnehmen und kopfüber einseitig auf Edelstahlstäben abstellen. Dann werden sie wunderbar luftgetrocknet und keinerlei Staub kann wieder hineinkommen. Geht übrigens auch mit den Kunststoffdeckeln vom DIB. Dann sauber ab in den Karton und ab ins Lager.
    Heidjer


    Hallo Chris,
    Du sollst ja nicht die Honigräume bedampfen, sondern nur die Bruträume. Somit kann auch keine Oxs in den Honig kommen. Also Honigraum runter, Beute zu und dann erst bedampfen. frühestens nach zwei Tagen den Honigraum wieder drauf und nichts kann in den Honig kommen.
    Heidjer

    Hier bei uns wird fast ausschließlich mit Segeberger geimkert. Also immer mit Falz. Von dem oben als so fürchterlich beschrieben Nchteil des "massenweisen" Quetschen von Bienen ist mir nichts bekannt. Man kann darauf ja achten vor dem Aufsetzen. Das nicht Verrutschen der Zagen ist ein Vorteil, man kann natürlich die Zargen nur schlecht gegeneinander verschieben zur Kippkontrolle. Man muss halt etwas anheben und versetzen, dann geht es auch. Ich finde die Falze sehr praktisch. Die Beuten stehen dann stabil. Auch bei Sturm.
    Heidjer

    Nachdem ich gerade obige Beiträge gelesen habe bin ich zu meinem MW-Vorrat gegangen. Ich kaufe meinevMW direkt von W.Müller aus groß Süstedt, Günstige Bezugsmenge 25 kg DNM gigt esin einem Paket.
    DerAufkleber jeder einzelnen Packung lautet: "Gewähr für reines Bienenwachs, Kontr. Nr. 1566, Fachverband Bienenzuchtausrüstung.
    Also dürfen dieses MW keinerlei Fremdstoffe enthalten; denn diese Eigenschaft ist ja mit den Wörter "Gewähr für reines Bienenwachs" zugesichert.
    Imker aus dem Soltauer IV bringen dort seid Jahren ihr Wachs zur direkten Umarbeiug hin und, soweit ich weiß, nehmen sie es auch zügig wieder mit.
    Bei dieser Zusicherung hätte man doch bei nachgewiesen Verunreinigungen oder Zufügung anderer Stoffe ein rechtliches Mittel in der Hand Das man hoffentlich nie benötigen wird.
    Hatte bisher keinerlei Probleme mit den MW der Firma W.Müller.
    Heidjer

    Die Mitglieder des DIB sind nicht die einzelnen Imker, sondern die Landesverbände, nur deren Vorstände bilden die Vertreterversammlung, also das DIB-Parlament. Vom 13. - 15.10.17 tagt es das nächste Mal. Anträge dafür können (nur) die v.g. Vertreter bis spätestens 13.9.17 stellen.
    Die Mitglieder der Landesverbände wiederum sind auch nicht die einzelnen Imker, sondern die Ortsverbände.]


    Wenn nur die Ortsvereine Mitglieder der Landesverbände sind: Warum muß dann jedes Mitglied der Ortsvereine einen Landesverbandsbeitrag jährlich abführen?


    Was mich interessieren würde: Wie und wo kann ich erfahren, ob meien Wachs Rückstände enthält oder verfälscht ist und ob es Grenzwerte überschreitet. Dies würde mich schon sehr interessieren, denn dann könnte ich dieses schlechte Wachs aussondern und ich gäbe nur gutes, reines zur Umarbeitung.Denn dann halte ich auch die selbst geforderten Maßstäbe ein und kann zulünftig, nach Jahren sicher sein keinen Murks mehr zwischen meinen MW zu haben. Das wäre doch ein Ziel, für das ich auch investieren würde. Ergebnis: Ein gutes Gewissen und sanftes Ruhekissen. Nur wenn ich meinen Beitrag leiste, so kann ich von anderen auch dieses fordern.
    Bitte konkrete Antwort. Danke!
    Heidjer
    PS.: Wenn ich nur Körbe habe, so bin ich immer auf der sicheren Seite (Naturbau). Solange ich auch Beuten mit Rähmchen nutzte muß ich auch für Reinheit sorgen. H.


    >>...<< vom Heidjer eingefügt.
    PS. Celle ist dann sicher ein anderer Maßstab.Ich werde auch auftauchen. Wielange, wie oft? H.


    Von "Mondpreisen" konnte in der Reithalle wohl nicht die Rede sein und der dortige Topf mit den Würstchen war immer heiß. Und wenn Du vom Parkplatz vor der Halle runtergegangen wärst und rechts herum 100 m, dann wärst Du beim Brauhaus gelandet und hättest nach Deinen Wünschen Essen und Getränke bekommen.


    Heidjer


    PS.: Ich kenne sehr wohl die "Celler Union", weil ich dort auch schon gefeiert habe. Es ist ein Wirtschaftsbetrieb und der muß Geld verdienen, in der Reithalle in Soltau wurde die Versorgung ehrenamtlich von den Vereinsmitgliedern des Imkervereines Soltau gemacht, wie übrigens auch die abschließende Reinigung der Halle. Und die Stadt Celle mit ihrem Schloß und dem französischen Garten und dem Bienen-Institut ist mir natürlich auch bekannt. Aber wegen der Verteilung der Vorträge auf zwei Tage, möchte dort nicht übernachten. Entweder zweimal fahren oder zu Hause bleiben. H.

    Kann mich den Vorednern nur anschließen. Dort beziehe ich schon immer meine MW. Der IV Soltau läßt dort seit Jahren umarbeiten. Also empfehlenswert.


    Heidjer

    Also herzliche Gratulation für diese Entscheidung - tolle neue Location und ein interessantes Vortragsprogramm! Celle ist immer eine Reise wert und ich hoffe sehr, dass sich damit auch das mittägliche Catering verbessern wird. Bin gespannt...


    Melanie


    Ja Melanie, mal abwarten,was Du dann zu den Preisen der Celler Union sagen wirst.


    Heidjer, der den Ortdwechsel sehr bedauert!

    1.) Zur Wanderung; Kreisgrenzen spielen laut Gesetz keine Rolle, jedes Verstellen von Dauerstand eines Volkes ist eine Wanderung und bedarf der Genehmigung durch den Wanderwart und dem Kreis.-vet.
    2.) Gesundheitszeugnis: Es gibt nur noch eines, keine Unterscheidung "kleines" und "großes" mehr. Also in Niedersachsen im Landkreis Heidekreis. Für die Klinische Begutachtung kannst Du hier den Vet. anrufen, der dann kommt, den Stand und alle Beutenvölker anschaut. (Korbvölker braucht er nicht anzusehen, denn dort ist ja jedes Jahr 100% neuer Naturbau enthalten.) (Kosten per Rechnung ca. 20 -30 €.) Dieses Zeugnis ist dann aber nur 9 Monate für die Wanderung gültig. Oder Du nimmst eine Futterkranzprobe, von bis zu 12 Völkern und mindestens 100 g schwer. Diese werden im Verein eingesammelt und über den Imkerkreis zum Institut nach Celle zur Untersuchnung geschickt. Kosten pro Probe ca. 20 €. Diese Untersuchung hat dann 12 Monate Gültigkeit und sollte nach der Seuchenverordnung ab September erfolgen. weil es sonst für die Wandergenehmigungen im nächsten Jahr nicht mehr gültig ist.
    Untersuchungen im Rahem des Monitoringes kosten wohl nichts, werden aber für die Wandergenehmigung auch nicht verwendet.
    Ich rate immer zur Futterkranzprobe, denn eine Bescheinigung mit "0 Sporen" liest sich doch sehr erfreulich. Andererseits AFB-Sporen kann jeder bekommen und hat nicht mit dem Imker und seine Arbeit zu tun. Übrigens "heiß" sanieren ist eine Methode aus dem imkerlichen MIttelalter! Bei uns wird durch das Bieneninstitut Celle anders, jedoch mit umfänglicher Arbeit für das Institut und die Imker im Flugkreis, saniert.
    Wichtig ist natürlich, dass alle Imker bekannt sind und angesprochen werden können und keine Völker von "Schwarzimkern" irgendwo herumstehen.


    Heidjer

    Zu den Eimern vom Bäcker:
    Wir haben vor Ort eine Keksfabrik, dort kaufenwir im Werksladen 3kg kekesbruchmischung im 10l-Eimer für 5 €. keks aufesen und eine wunderbarerEimer bleibt übrig. Nehme ich seit Jahren für Zuckersirup. Jetzt stehen so viele im Keller, das ich mir das Auswaschenspare und ab in den glben Sack. Vorteil kein Energieverbrauch und der Keller wird leerer. Freut die Frau. Da sie aber eien Kunststoffgriff haben, denke ich an Farnk O. und stelle sie wohl besser nicht in den Wärmeschrank.

    Ein gutes Produkt muß auch einen ebensolchen Preis haben. Oder bekommt ihr eure Einkäufe geschenkt?
    Die meisten der mir bekannten Imker hier haben ihren Heidehonig zu Weihnachten verkauft. Daruf lege ich keinen Wert; denn für mich verkauft eine Frau, die Heidekörbe und -krönze bindet diese, wie meinen Honig im Sommer an die Touristen. Also muß ich dann auch Honig haben.Ein Glas Heidehonig (500 g) kostet 10,00€, ein kg Scheibenhonig 40,00 €, der billige Rapshonig nur 500 g 5,00€.Seit ich verkaufe ist der Preis bei den Imkern für Heidehonig angezogen. Nur der Importhonig des Abfüllers ist nioch billig (7,50 €). Ich weise Interessierte auf das Kleingedruckte "aus EU- und Nicht-EU-Ländern hin" und schon ist dies kein Problem mehr.
    Um einenVerkauf in Geschäften oder Gasthäusern, Cafes kümmere ich mich nicht; denn da haben schon die alteingesessen Imker alles abgedeckt. Haustürverkauf, im wie ich finde geringen Umfang und dann s.o. an die Gäste und selber essen. Ich bin zufrieden und möchte auf keinem Markt, Stadt- oder Volksfest stehen. Meine Zeit ist auch so ausgefüllt.
    Wichtig bei der ganzen Sache ist doch wohl nur, die eigene Zufriedenheit. Erst wenn man dies Neben- oder Hauptberuflich macht, sieht die Sache anders aus. Als Ruheständler, verheiratet mit einer Rentnerin und nur noch zuständig für nur noch eine studierende Tochter kommen wir so über die Runden. Als drei gleichzeitig studierten und die anderen beiden auch versorgt weren wollten, sah es knapper aus. Wobei die Imkerei ruhig weniger Kosten verursachen dürfte.
    Alles Gute!
    Wolfgang

    Hallo
    Zum Thema Beutenbock.
    Ich habe mir einige Böcke bei RUCHERS DU BASSIGNY besorgt.
    Billiger als die oben gezeigten, super einfach um das Niveau einzustellen
    und vor allem habe ich die Bienen in einer Höhe ,die meinem Kreuz gut tut.
    Gruss Alfons


    Bitte einen Link und Bilder.
    Danke!
    Wolfgang