Beiträge von Immenfuchs

    Hallo Mario!
    Ja, Heißluftfön funktioniert - ABER wie schon im Forum beschrieben:
    1. Nur leistungsstarke Geräte nehmen (teuer in der Anschaffung)
    2. Funktioniert nur bei trocken verdeckelten Waben (weiß)
    3. Spritzt sehr (das Wachs)
    4. Bei kurzer Anwendung passiert dem Honig nichts, Du sollst ja nicht die Waben einschmelzen, sondern nur die Deckel weg "sprengen"


    Honig ist ein Lebensmittel, also nur sauber gespülte Lebensmittelgefäße!


    Mayonnaise-Eimer von Imbiss, ist ein Preistipp. (gibt's schon für lau)


    3 € für original Honig-Eimer sind sicherlich auch finanzierbar.


    Als Tipp wurde mir gesagt: Quetschhahn zum Abfüllen in den Deckel schrauben, dann können mit einem Hahn alle Eimer zum Abfüllen genutzt werden. Und man spart sich den Abfülleimer.



    Gruß
    Kalle

    Hallo Oliver!
    Im Bienenkurs wurde uns von einem Instituts-Fachmann erklärt, dass:
    1. Die Drohnenbrut häufiger gefüttert würde als Arbeiterinnenbrut, daher auch die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sich dort Varroen einnisten.
    2. Die Varroen sich besser in der Drohnenbrut vermehren können,
    3. Insgesamt nur wenige Drohnen im Baurahmen zu finden sind,
    4. Eine Selektion auf Arbeiterinnenbrut noch nicht beobachtet wurde.


    Baurahmen wurden aber schon vor der Varroa geschnitten, immer mit anderen Begründungen, warum das gut sein soll.

    Glaube also den Institutsforschern oder deinen eigenen Beobachtungen!
    Mach eigene Versuche - niemand zwing uns den Instituten hinter her zu hecheln.


    Ich persöhnlich sehe im Baurahmenschneiden eher einen drastischen
    Eingriff in das Volk, mit beschränkten Nutzen!
    Mir klingt der Satz von Herrn Prof. Tautz im Ohr:
    "Meinen Bienen geht's gut - keine Krankheiten, keine Ausfälle - ich komme einfach nicht dazu mich um sie zu kümmern. Und das ist für ein so komplexen Organismus vermutlich das Beste!"


    Gruß
    Kalle

    Hallo Lothar!
    Wenn das Grundstück aber inzwischen jemanden anderes gehört, wirft diese Maßnahme gewisse rechtliche Schwierigkeiten auf...:cool:


    Und dann soll es ja noch gewisse Zeitgenossen geben, die verbreiten Pflanzen auch außerhalb ihrer Grundstücke ...:cool:


    Gruß
    Kalle

    Hallo Hermann!
    Im Buch "Die Bienenweide" stehen z.B. für einige Pflanzen Trachtwerte und Untersuchungsergebnisse von Nektarproduktion pro Blüte je 24 Stunden!
    Daraus habe ich mir 200 gr Nektar pro (großer) Linde errechnet, entspricht wohl 100 gr Honig pro Baum und Saison.
    Dazu kommt aber noch eine evtl. Honigtautracht.
    Also müssen wohl schon 100 Bäume da sein, um eine nennenswerte Lindentracht zu ergeben.
    Allerdings lasse ich mich da gerne auch belehren!



    @ Helmut!
    Klar weis ich dass ein bis 20 Bäume noch keine Tracht bieten!


    ABER beim Bienenbaum (von dem ich auch EIN Exemplar im Garten stehen habe) sollen schon Anteile den Honig verderben!
    Laut einem erfahrenem Imker, der auch Kurse abhält, wandern in einigen Städten Süddeutschlands schon einige Imker ab, wenn die Euodien blühen.


    Beim Lederstrauch ist genau das aber meine Frage gewesen!


    Bäume pflanzt man nicht (nur) für sich, sondern für die nachfolgenden Generationen! Und denen möchte ich nicht noch mehr Probleme hinterlassen!


    Also, ich habe nicht nach Vermutungen sondern nach Erfahrungen oder Wissen gefragt! Googeln kann ich auch, aber abgesehen von der Zeit, sollte auch der Umweltaspekt bei (weltweiten)Suchanfragen beachtet werden! Und da hier im Forum sehr Kompetente Leute zu finden sind, frage ich auch erst mal hier, zumal das vielleicht auch andere hier interessiert! :wink:


    Gruß
    Kalle

    Hallo Bienenfreunde!
    Bevor jetzt 100 000 ImkerInnen los laufen und diesen Strauch/Baum pflanzen - wie sieht es mit möglichen Problemen aus?


    Unkontrollierte Ausbreitung?
    Wie schmeckt der Honig davon?


    Wer kann dazu Auskunft geben?


    Gruß
    Kalle

    Hallo Bienenfreunde!
    Die Frage nach den Mitbewohnern hatte ich auch schon gestellt, nach dem ich im Bienenlexikon auf entsprechende kurze Hinweise gestoßen war.
    Offensichtlich gibt es zu diesen kaum Untersuchungen!
    Nun hatte ich Bücherskorpione erst zwei mal auf Fliegen gefunden, dort waren sie huckepack mit geflogen.
    Guido Eich bestätigte mir, dass Bücherskorpione in Bienenbeuten wohnen und auch von Varroa-Milben leben, aber deren Anzahl einfach zu gering ist um einen positiven Effekt zu haben.
    Meine Bienenvölker wurden vom Vorbesitzer mit AS und OS regelmäßig behandelt.
    Im Beuten-Gemüll fand ich keine Spur von den Skorpionen.
    Nur Ameisen.
    Auch Ohrenkneifer leben offensichtlich in Eintracht mit meinen Bienen.
    Meine Vision von 'ner Tüte Bücherskorpione in die Beute und die Varroa sind weg, ist wohl nicht realistisch. Über Bücherskorpione weis man einfach zu wenig!
    Eine Ansiedlung von Symbionten durch Gemüll würde ich für Problematisch halten, da sich auch Krankheiten und Schädlinge darin befinden könnten.




    Gruß
    Kalle

    Hallo Konstantin!
    Wieso war der Wald weit weg?
    Vor 2600 Jahren gab es noch Großwild (Auerochse und Wiesent) in Europa. Die Wälder waren offen und hatten große Lichtungen.
    In diesen bauten die Menschen ihre Siedlungen.
    Die Ansiedlungen waren eher klein und weit verteilt.
    Und die Äcker auch eher klein.
    Zum Wald war es wohl nie weiter als 1/2 Stunde Fußweg!
    Die Honigernte wird wohl in Form einer ritualisierten Jagd abgelaufen sein. Auch mehrtägige Wanderungen sind dazu wohl gemacht worden. In einigen Gegenden der Welt wird heutzutage noch so Honig beschafft!
    Vielleicht hielten sie auch Bienen in Töpfen oder liegenden Baumröhren (Tunnelstöcke). So etwas beziehen Bienen auch alleine.


    Und vermutlich landete im Met neben Honig auch jede Menge Früchte.
    Das saure und kleine Kernobst zu jener Zeit war roh sonst kaum zu genießen.
    Aber mangels Beweisen und historischer Überlieferungen wird das alles Spekulation bleiben.


    Also würde ich da spekulativ einfach einige Tunnelstöcke hinstellen.


    Aber Met dort selber auf keltische Art machen und an dritte abgeben dürfte aus hygienischen Gründen wohl verboten sein!
    Gruß
    Kalle

    Zugegeben: recht kurz, lieber Drohn!
    Aber ohne diese Forum wüsste ich erheblich weniger!
    Vor allem nur das was meine erfahreneren Imkerkollegen hier in der Region sagen und machen! (Perizin, schauder)
    Hätte ich den Bienekurs als Neuling zuerst gemacht und mich genau an dessen Empfehlungen gehalten, so hätte ich vermutlich:
    Nie ein Bienenforum besucht.
    Jetzt ständen Segeberger Kunststoffbeuten vor meiner Tür, die ich mit meinem Rücken kaum wuchten könnte. Von Dadant, Golz oder Bremer hätte ich nichts vernommen.
    Ich wüsste wenig von Naturbau.
    Von PSM erführe ich nur mal was aus der Zeitung.
    Und Bienen würde ich vermulich nur als niedere Insekten ansehen, die mir gefälligst Honig zu geben haben! :-(


    Das hier gnadenlos kritisiert, alles hinterfragt und diskutiert wird, habe ich mittlerweile selbst erfahren. Aber dazu ist dieses Forum doch da!
    Und entweder ich habe Recht, dann halte ich die Kritik aus, oder ich überdenke meinen Weg.
    Das ist der größte Vorteil gegen über den Zeitschriften: Hier gibt es direktes und schnelles Feedback!


    Doch "Die Biene" (Zeitschrift) möchte ich als weitere Informationsquelle doch nicht missen!
    Und ich bin Froh dass es Bienenzeitschriften gibt!


    Gruß
    Kalle

    Hallo Bienenfreunde!


    Vielleicht wäre eine Online-Zeitschrift eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative....


    Wäre es nicht:
    a) Weil ich eine Online-Zeitung nicht überall lesen kann, und
    b) immer nen Internetzugang benötige.
    (Wenn mir der Telekommunikationsanbieter, aus welchen Grund oder Panne auch immer, den Zugang kappt, habe ich gar keine Informationen mehr. Zumal wenn ich ein Alles-Komplett-Sorglos-Frustpaket habe)
    c) Und mit ner PDF kann ich keinen Smoker starten.:cool:


    Ansonsten: Zeitschriften sind kommerziell ausgerichtet.
    Alles was Werbekunden verprellt oder Klagen nach sich ziehen kann, wird nach Möglichkeit vermieden. Es sei denn, es lohnt sich!
    Da aber bei Fachzeitschriften keine Laufkundschaft angelockt werden kann, sind Reißerisch-Kritische Themen da wohl eher selten!
    Dafür nutze ich ja dieses Forum als Ergänzung.


    Übrigens: Wer Gelegenheit hat Herrn Eich persönlich über seine Meinung zu Bienenforen und Bienenforums-Benutzern zu befragen, sollte dies mal tun: Sehr Interessant! :roll:


    Gruß
    Kalle

    Hallo Bienenfreunde!


    Ich hatte schon viele Hobbies, und egal welches, es kostete viel Geld!
    Im Vergleich zu anderen Hobbies ist Imkern (Grundeinsatz <300 € siehe Bernhard Heuvel) sogar sehr günstig!


    Erst wenn man investieren muss um Honig an Dritte abgeben zu können (egal ob verschenkt oder verkauft), wird es Kosten intensiv!
    Neben der obligatorischen Edelstahl-Honigschleuder benötigt man auch einen Lagerraum für das Material, einen Schleuder-und Abfüllraum, Ettiketten, Gläser, usw. (2500 € aufwärts)


    Aber dann kann es auch zu Kostendeckung kommen, sofern man großzügig über die Arbeitszeit hinweg sieht!


    Aber bis etwa 10 Völker bleibt es Hobby.


    Meine Meinung!
    Gruß
    Kalle

    Danke für die Antworten,
    aber mir geht es jetzt weniger um dieses spezielle Angebot/Anbieter
    (Danke auf jeden Fall für den Link Sabi(e)ne:p_flower01:),
    als um die Art und um diese Mutation an sich.


    Wenn es biologisch keine Probleme/Einwände gibt, kann das doch auch eine Alternative zum Bienenbaum (schlecht schmeckender Honig Problem) sein?


    Weide wächst schnell, lässt sich leicht vermehren und fällt nicht so auf, falls zufällig mal was außerhalb des eigenen Gartens sprießt. :cool:
    Das war nur so meine Überlegung.


    Gruß
    Kalle

    Hallo Bienenfreunde!
    Schon wieder Weide, ich weis! Aber dazu hatte ich nichts gefunden:
    Salix triandra ‘Semperflorens’
    Immer blühende Mandelweide für Bienen, Schmetterlinge und Hummeln.



    http://cgi.ebay.de/Immerbluehende-Weide-Salix-fuer-Bienen-Biene-Hummel-Imker_W0QQitemZ140314686815QQcmdZViewItemQQptZSpezial_Landwirtschaft?hash=item140314686815&_trksid=p3286.c0.m14&_trkparms=72%3A1229|66%3A4|65%3A12|39%3A1|240%3A1318


    Hat da schon Jemand Erfahrung mit?
    Probleme?
    Gruß
    Kalle