Beiträge von Schirpf

    eben kam die Antwort vom Bienen-Weber. Es "erleuchtet" zwar nicht das Thema, aber immerhin darf ich die 6 Zargen zurückschicken. Ich werden dann bei Wagner bestellen...


    Hier die Mail:


    Sehr geehrter Herr Schirpf,
    unsere Dadant Zargen mit Holzrechen sind so gefertigt, dass unsere Rähmchen hinein passen und diese haben eine Ohr-Breite von 19 mm.
    Alternativ kann ich Ihnen die Honigraum-Zarge mit Metallschiene anbieten, da ist die Breite des Oberträgers unerheblich.
    An sonst können Sie uns leider nur die Zargen zurück senden, da die Holzrechen nicht ausgetauscht werden können.
    Mit freundlichen Grüßen
    Kathrin Löwe

    Holtermann und Wagner verwenden die Bezeichnung "US-Dadant nach Bruder Adam" und Weber schreibt "Dadant nach Ries". Dann scheint hier der Unterschied zu liegen. Das muss man erst mal wissen...
    Also setze ich mal die Säge an und verbreitere den Holzrechen damit aus "Ries" wieder "Adam" wird :-(

    Moin Hartmut,


    ich hatte ihm am Wochenende gemailt, die Antwort steht noch aus.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier keinen Händler zerreißen. Ich bin nur etwas verwundert, dass es für ein genormtes Maß verschiedene Varianten gibt, ohne dass im Shop darauf hingewiesen wird.


    Viele Grüße


    Andreas

    Liebe Imkerfreunde,


    ich habe mir drei Beuten beim Bienen-Weber bestellt und musste nun feststellen, dass unsere Rähmchen nicht in den Holzrechen des Honigraums passen.


    Bis jetzt hatte ich die Beuten und Rähmchen immer bei Holtermann oder Wagner bestellt und nie Probleme gehabt (US-Dadant modifiziert nach Ries).
    Bei meinen alten Beuten haben die Holzrechen eine Aussparung von ca. 25 mm, die Beuten vom Bienen-Weber haben jedoch nur 21 mm.
    Wenn ich "US-Dadant modifiziert nach Ries" bestelle muss das doch genormt sein oder macht hier jeder Händler was er will um die Kunden an sich zu binden?
    Was habt Ihr denn für Abmessungen beim Holzrechen? Was ist denn Standard - 21mm oder 25mm?


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas

    Liebe Bienenfreunde,


    ich möchte gerne, falls das mit vertretbaren Mitteln machbar ist, die Invertasezahl unserer Honige ermitteln.
    Kenn jemand eine möglichst einfache Analysemöglichkeit?
    Der HMF-Gehalt kann inzwischen problemlos mit dem Reflectoquant von Merck ermittelt werden. Leider gibt es z. Z. jedoch noch keinen Testsatz für die Invertaseaktivität...


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas

    Hallo Bienen-Man,


    die Frage ist nur, ob so ein kleiner Anbieter auch in 5 oder 10 Jahren noch existiert. Bei den größeren Anbietern bin ich da eher auf der sicheren Seite. Sonst hat man später wieder verschiedene Systeme und nichts passt zueinander...


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo Holzwurm1,


    vielen Dank für die ausführliche Info. Ich werde mir mal in Soltau auf der Ausstellung alles anschauen und mich dann festlegen.


    Ronny : hast Du rausbekommen wo Weber in Polen fertigen lässt?


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas

    Schon mal Danke für die Infos!
    Was mir beim Bienenweber auch gut gefallen hat, ist das reichhaltige Zubehör zu den Beuten. Da ich leider keine Zeit zum selber schreinern habe ist das schon praktisch.

    Hallo,


    ich möchte ab diesem Jahr von Styropor- auf Holzbeuten umstellen (ca. 30 Völker). Jetzt bin ich auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Beuten. Am besten gefallen mir bis jetzt die Zanderbeuten nach Liebig vom Bienenweber. Hat jemand Erfahrung wie die Qualität der Beuten vom Bienenweber ist? Welcher Hersteller kann sonst noch empfolen werden? Mir geht es nicht um den Preis sondern wirklich um die Qualität. Was nützt es mir 30 Euro pro Beute zu sparen wenn mir nach 5 Jahren die Zargen auseinanderfallen...


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas

    ...schon erstaunlich welche Diskussion man lostritt wenn nach einem rassetoleranten Verein gefragt wird ;-)


    Ich habe jetzt 5 Jahre mit Carnica gearbeitet und bin dabei auf Buckfast umzustellen. Dafür habe ich gute Gründe. Wichtig ist, dass die Bienen (egal welche Rasse) durch Selektion positive Eigenschaften aufweisen. Ob sich nun meine F1 und F2 Generation mit Buckfast oder anderen Rassen begatten lässt, ist mir ziemlich egal. Ich habe nicht den Anspruch einer Reinzucht. Mir geht es lediglich um die positiven Eigenschaften (Schwarmträge, Brutfreudig, Sanftmütig...)
    Da bei uns im Bereich Mainz - Wiesbaden kein Reinzuchtgebiet bzw. keine Belegstelle vorhanden ist, trete ich niemandem auf die Füße.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine fitalsten Völker nicht die reinen Carnica waren sondern Kreuzungen die sich ab F3 immer gelber gezeigt haben (offensichtlich gibt es in unserem Gebiet also nicht nur Carnicas).
    Aufgrund dieser Erfahrung möchte ich künftig mit Buckfast arbeiten: erheblich Schwarmträger, keine Brutunterbrechung bei Trachtlücken (als Wanderimker für mich sehr wichtig), extrem friedlich.
    Da unser Verein regelmäßig ein gekörtes Carnica-Volk kauft fürchtet man sich nun vor den wilden Kreuzungen durch meine Buckfast. Ziemlich daneben wenn man die Randbedingungen in unserem Gebiet betrachtet...


    Also, lassen wir besser die Rassediskussion sein - das führt zu nichts - die Meinungen gehen zu weit auseinander!


    Wie schon von Lothar vorgeschlagen, werde ich die Sache aussitzen - falls ich nicht vorher aus dem Verein fliege :-)


    Viele Grüße und ein schönes Wochenende


    Andreas

    Hallo an alle,


    vielen Dank für die netten Antworten. Leider habe ich mich in unserem Verein bereits "geoutet" weil ich dachte dass der Vorstand aufgeschlossen ist und nicht in 50 Jahre alte Denkweisen abdriftet. Fehlanzeige: es wurde umgehend mit Vereinsausschluss gedroht falls ich diese verwerflichen Bienen behalten sollte. Inzwischen wird sogar das vereinseigene Internetforum zensiert wenn ich dort gute Argumente reinstelle die belegen dass ein Nebeneinander verschiedener Rassen keine Nachteile bringt. Offensichtlich glauben einige Mitglieder dass mit Standbegattung eine Carnicareinzucht möglich sei und ich diese jetzt mit meinen teuflischen Buckis zunichte mache - was für ein Schmarrn!
    Aber der Vorschlag, die Sache auszusitzen bis unsere Vereinsältesten das Zeitliche gesegnet haben ist eigentlich gar nicht so schlecht. Das dürfte sich in den nächsten 5-8 Jahren erledigt haben und unsere jüngeren Mitglieder sind recht aufgeschlossen...


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo,


    kennt jemand im Umkreis von 100 km um Mainz / Wiesbaden einen Imkerverein der nicht "allergisch" auf die Haltung von Buckfastbienen reagiert?
    Die näheren Imkervereine halten fanatisch die Carnica-Flagge hoch obwohl im Rhain-Main-Gebiet sowieso eine wilde Mischung verschiedenster Rassen gehalten wird (meist von nicht vereinsorganisierten Imkern).


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo Hardy,


    wenn die Brombeere start beflogen wird ist sicherlich mit reichlich Nektar zu rechnen. Ich werde mal 4 Völker reinstellen und abwarten was die Mädels so eintragen...


    Könnte ja eine leckere Angelegenheit geben :-)


    Viele Grüße


    Andreas