Beiträge von Gartenfreak

    Hallo zusammen,
    letztes Jahr blühte die Salweide im Schnee, da war nix los. Heuer wird sie täglich von begeisterten Bienen und Hummeln geradezu überfallen.
    Ich liebe diesen Baum :D . Er ist uralt, 10m hoch und steht 100 m von den Beuten entfernt. Den können sie auch bei 10 Grad abräumen, ohne sich zu verkühlen.
    Überhaupt ist das hier im Frühling ein absolut genialer Bienenstandplatz 8) .
    In nur 200 m Beutenumkreis stehen:
    Kornelkirschen, Salweide, Purpurweide, Trauerweide, Haseln, Schlehen, Zierquitten, Alpenjohannisbeeren, Wildkirschen, Süßkirschen, Äpfel, Zwetschgen, Pflaumen, Birnen, Aprikose, Pfirsiche, Traubenkirschen, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Cotoneaster, Weißdorne, Pfaffenhüte, Faulbäume, Wildrosen, Mahonien, Deutzien, Himbeeren, Robinien, Kastanie, Berberitzen, Heckenkirschen und und und....
    Dazu in vielen Gärten der übliche "Läpperkram": sämtliche für Bienen wichtige Zwiebelblüher, viele Bienenweidenstauden 8) .
    Kurze Flugzeit, auch bei schlechterem Wetter gut nutzbar, einfach nur klasse.
    So macht imkern Spass. :D

    Hi,
    ich habe hier einen Baumschulkatalog. wo unter den Cotoneastern besonders divaricatus, dielsianus und multiflorus als Bienenweide hervorgehoben werden und von denen nochmal der multiflorus wegen seiner Blütenfülle.
    Multiflorus erreicht 3m Endgröße und soll zügig wachsen.
    Ich habe ihm mir und den Immen gegönnt 8) , steht hier seit vorletztem Herbst. Leider hat er letztes Jahr noch nicht geblüht, vielleicht lag es an seiner Jugend, vielleicht am bescheuerten Winter direkt im ersten Jahr...
    Falls er in diesem Jahr blüht, kann ich berichten (und direkt mit dem horizontalis, der gegenüber steht, vergleichen).
    Mein Horizontalis vermehrt sich leicht über Absenker (wo immer ein Ast den Boden berührt gibts Wurzeln) und über die Beeren (kleine Cotos ohne "Kontakt" zu den großen Sträuchern finde ich auch)...
    Könnt ich doch mal gucken, was in diesem Jahr da so alles austreibt, vielleicht habe ich ja Cotos abzugeben :wink:

    Hi,
    wir hatten in Herne vielleicht 7-8 frostige Nächte und einen Tag Schnee. Dafür häufig im Winter Temperaturen um 10 Grad. Sobald das der Fall war, war dieses Volk draussen, und zwar zum Sammeln!!! Und sie haben fast immer was gefunden (ich grübel jetzt noch, wo sie den Pollen im Dezember her hatten).
    Ich weiß nicht, seit wann sie ein Brutnest unterhalten. Kann schon seit Januar sein, seit Februar...null Ahnung.
    Aber:
    Ich glaube nicht, das Winterbienen den unbedingten Drang haben, im März mit Wildbau in freien Ecken und Eckchen anzufangen, und das im Zweizarger.
    Ich glaube nicht, das ein Volk, das sich gerade erst durchlenzt, bei guter Tracht und super Wetter Personal genug hat, zu sammeln, die Brut zu versorgen UND zu bauen.
    Wenn ich jetzt als Anfänger sehe, das unter diesen Umständen trotzdem die Baustellen schwarz sind, gebe ich einfach Raum.
    Das traf bei mir auf ein Volk zu. Damit will ich also keine allgemeingültige Regel aufstellen. Und als Gartenbienenhalter mit wenig Völkers habe ich ganz andere Möglichkeiten, meine Bienen "individuell" zu betrachten und auf jedes einzelne Völkchen einzugehen als jemand, der viele Völker hat oder erst zu Außenständen fahren muss. :wink:
    Und jetzt bin ich gespannt, ob ich bei diesem einen Völkchen mit meiner Interpretation von "Was die Bienen jetzt wollen" richtig lag.

    Hallo Martin,
    gut: Am 8.3. um dritte Zarge mit 11 MW erweitert.
    Wurde direkt inspiziert.
    Ab morgen steh ich an der Kiste, anfeuern. :lol:
    Ich geb Bescheid, ob sie fleissig bauen und wann sie fertig haben. :wink:
    Ob sie frischen Nektar eintragen oder nur Winterfutter umpacken werden, kann ich allerdings nicht beurteilen. Vielleicht zieht das ganze Volk auch nur langsam hoch.
    Platz hatten sie bestimmt noch. Aber sie wollen jetzt einfach Waben bauen, warum auch immer. Der Wildbau im Hochboden und die Türmchen auf den Oberträgern waren trotz starkem Flugverkehr und wahrscheinlich schon größerem Brutnest schwarz von Bienen. Es sind also genug Bauarbeiter da. Die wollen beschäftigt sein.

    Hallo,
    ich habe mich gerade noch mal sinnend vor die Kisten gesetzt und den Flugverkehr beobachtet. Da ist die Hölle los, die fliegen wie im Hochsommer bei Volltracht. Heute morgen war ich das erste Mal um 10 Uhr gucken, da war es genauso. ein zielstrebiges rein und raus und alles gelb. Noch nie sah ich sie so viel Pollen einbringen. Die haben richtig Stress.
    Und das Volk mit der größten Baustelle auf den Oberträgern hat keine Bausperre und nach unten HÄNGT ES DURCH bis auf den Boden und bastelt da gerade an mehreren wunderschönen handflächengroßen Wildbaustücken herum, bei den anderen ist unten frei. Soch!
    Diesem einen Volk habe ich gerade mit Genuß eine ganze Zarge MW draufgesetzt und den anderen nicht. Ich muss nämlich erst noch bestellen. :oops:
    Das werde ich schleunigst tun (schwitz...) denn wie gesagt die Kirschen bekommen langsam Knospen und es gibt in 200m Beuten - Umkreis etwa 5 Riesenkirschbäume und noch ein paar kleine...und vorher im gleichen Umkreis noch 20 Meter Schlehe und ...schwitz :wink: :lol:

    Zitat von Michael2


    Die Bienen sind gerade mal 7 Tage richtig geflogen, und bauen erstmals ein großes Brutnest auf, an vielen Orten konnten die Völker kaum Pollen eintragen.


    Mag ja sein, das das in Koblenz der Fall ist, Michael, aber in Herne fliegen sie seit drei Wochen, also Mitte Februar, fast täglich für mehrere Stunden.
    Und sie bringen Pollen seit Mitte Februar!! Hier Hat´s viele Haseln, Krokusse, Schneeglöckchen, Schneeheide, Christrosen, Weiden, Schlehen....momentan landen in 5 Sekunden etwa 8 Bienen mit XXL Pollenhöschen in gelb. Das Brutnest müsste nach Fluglochbeobachtungen etwa seit drei Wochen erweitert worden sein, bei einem Volk schon länger...
    Es geht mir überhaupt nicht um Honig, die Futterwaben werden bis zur Obstblüte drin bleiben, sondern darum, das sie bereits Zellen auf den Oberträgern der zweiten Zarge ansetzen. Sie wollen bauen und wissen nicht wo.
    Und ich dachte daran, ihnen Raum anzubieten, weiter nichts. Also Deckel ab, Zarge drauf, Deckel zu, fertig. Nix im Brutraum rumgucken und Waben ziehen und Frühjahrsarbeiten machen. Jetzt sag Du mir nochmal genau, was dagegen spricht. Wir hatten einen außergewöhnlich warmen Winter und die Natur und die Bienen sind 4 Wochen weiter als im März üblich, also hier auf dem Stand von Anfang/Mitte April.


    Bienenmartin: ich will die Mädels ja nicht zwingen, ich guck jetzt auch nicht ins Brutnest. Das am eifrigsten bauende Volk (die Baustellen sind schwarz von Bienen) hat übrigens eine Königin von 05 :wink: .
    Wenn sie bauen ist gut, wenn nicht ist auch gut.
    Sie würden, falls sie bauen, entweder Futter umtragen oder schon ersten Honig einlagern, das ist mir egal....erst zur Obstblüte wollte ich die Kisten "Imkerfertig" machen.
    Die Bienen werden nicht mit dem Brutnest umziehen, sondern das schön kompakt halten. Nachtfröste gab es seit Wochen nicht mehr und Tags stehen die Kisten in der Sonne, da ist lecker warm. 8)

    Hi,
    dann werde ich mal gleich fertig machen...
    Doch, Drohnenrahmen sind noch drin. Allerdings hab ich Anfang Juni letzten Jahres zum letzten Mal im Brutraum rumgefummelt. :oops: Ich könnte mir vorstellen, das die Baurahmen im Herbst willkommene Futteraufnahmezellen abgegeben haben. Wahrscheinlich werden sie bald wieder ihrer ursprünglichen Verwendung zugeführt.
    Aber ihren Bautrieb werden sie nicht daran ausleben können.
    Franky, die Kisten sind noch nicht so voll, das alle Gassen dicht mit Bienen besetzt sind. Aber anscheinend haben sie das Bedürfnis zu bauen und das können sie momentan nicht ausleben, weil ja schon alles ausgebaut ist. Ich denke, es schadet ihnen nicht, eine Zarge draufzusetzen. Ich werde nichts hochhängen. Wenn sie wollen können sie hoch gehen und anfangen, und wenn nicht bleiben sie halt unten.

    Hallo,
    wenn ich die Deckel lupfe und durch die Folie schiele, seh ich eine Menge Bienen auf den Oberträgern der zweiten Zarge. Sie bauen Zellen zwischen Oberträger und Folie. :o
    Da dies meine erste Auswinterung und das Wetter nicht so ist, wie in den Büchern beschrieben, frag ich mal hier: soll ich schon eine dritte Zarge aufpacken? Baurahmen reinhängen?
    Denn offenbar wollen sie schon bauen, aber die Kisten sind ausgebaut.
    Wettermäßig sind jeden Tag ein paar Flugstunden drin, ist eher wie April.
    Tracht gibt es auch, Weiden sind auf und die Schlehen kurz vorm öffnen.
    Bei Nachbars blüht der erste Baum, sieht wie ein Obstbaum aus :o , bei mir bekommen die Wildkirschen anscheinend Knospenansätze.

    Das gönn ich ihnen. Wenn die heiligen Söhne einst ledig und kinderlos bleiben, was dann in China zum Austerben ganzer Familien führt, werden sie hoffentlich umdenken und aufhören, weibliche Föten abzutreiben. :evil: Und in Indien werden die Frauen keine Mitgift mehr brauchen, die ihre Familien ruiniert, um einen Mann zu finden. :evil: Die finden dann garantiert einen, vielleicht ändert es sich soweit, das die Männer mit Mitgift anrücken müssen.. :lol: Manchmal lernt man erst etwas zu schätzen, wenn man es verloren hat.... :wink:

    :o Dammeri ist normalerweise die Kriechmispel, also die, die auf dem Boden herumliegt und nicht beachtet wird. :o
    Horizontalis hat sehr ähnliche Blätter und identische Blüten, wächst aber aufrecht. Der Strauch ist nicht übermäßig groß, aber seeehr breit durch fast waagerecht wachsende, enorm lange Äste. Die Beiden kann man schnell verwechseln, wenn der Dammeri an einer Wand hochgezogen wird (Dammeri wächst eher hoch, Horizontalis breit).
    Stand der Cotoneaster AUFRECHT an der Fahrbahn, wars kein Dammeri.
    Sicheres Unterscheidungsmerkmal: Dammeri ist immergrün und Horizontalis im Winter nackich.

    Hi Sabine,
    Cotoneaster gibt es viele, und bis auf den kriechenden sind alle bei den Bienen sehr beliebt.
    Die höher werdenden heißen dielsianus, divaricatus, multiflorus, horizontalis....gibt noch mehr, aber das sind die, die mir gerade so einfallen. Guck doch mal bei Eggert, der hat viele im Programm.
    Horizontalis habe ich einen kleinen Altbestand, 3 Sträucher an einer Hauswand. Zur Blüte hört man sie, bevor man sie sieht, und die Beeren sind bei den Vögeln sehr beliebt, die bleiben nicht lange am Strauch.
    Die Cotos blühen in der Regel erst nach den Obstbäumen, Ende Mai / Juni.
    Radix, ich würde Dir auch eher zum Cotoneater als zum Feuerdorn raten. Mein Nachbar hat einen Feuerdorn an der Grundstücksgrenze, da hör ich zur Blütezeit eigentlich gar nichts, während beim Cotoneaster dermaßen die Post abgeht, das man automatisch einen Bogen um ihn macht :o . Außerdem habe ich beide schon mal geschnitten.
    Der Feuerdorn geht durch Handschuhe durch.