Beiträge von Gartenfreak

    Hallo,
    ich war heute bei den Bienis gucken (die Mädels wohnen jetzt an einem Außenstand) und fand: massig Brombeere, ganz viel schmalblättriges Weidenröschen, Disteln im Aufblühen und gezz (schwärm) eine Wildblumenwiese mit Natternkopf, Johanniskraut, Weißklee, Hufeisenklee, Geißraute, Flockenblumen, Prachtnelken, Margeriten .......und das in der Großstadt Herne. Bin immer noch ganz beeindruckt.
    Allein die Brombeere wird was bringen, aber auch das Weidenröschen blüht auf einer Fläche von mehreren 100m² dicht an dicht, Klee steht überall und die Mädels flogen noch abends um 7 schwer beschäftigt durch die Landschaft.

    Hallo zusammen
    ich halte den Strauch von Josef Franz auch eindeutig für eine Deutzie. Ein einfaches Unterscheidungsmerkmal zwischen Deutzien und Philadelphus sind die Bienen - ich habe noch nie Bienen am Philadelphus gesehen, Deutzien "summen" zur Blütezeit.

    Hi,
    nu, noch habe ich die Hoffnung, einfach nicht drauf zu reagieren.
    Stachel steckte drin und wurde erst nach Minuten entfernt (ältere Frau braucht etwas länger für 100 m Weg...bin ja schon weit über 37 :wink:)


    In meinem Leben gab es zuvor zwei Wespenstiche. Lösten eine kleine nervliche Krise aus (huh, gestochen worden, wie furchtbar), aber keine Schwellung.


    Wie ich Murphy kenne, erwischt mich die nächste am Auge und das wird dann gnadenlos für mindestens eine Woche zuschwellen....
    Das werde ich dann berichten, mit Foto, versteht sich.

    Feuertaufe bestanden: meinen ersten Stich kassiert.


    Trotz Kittel und Handschuhen. Eine erwischte mich in der rechten Ellenbeuge durch den Schutzkittel.


    Am anderen Arm fing es auch zu Brennen an. Und eine Menge Mädels umsurrten mich wütend (Flugloch aufgemacht nach Holpertransport, oha, war da was los).


    Erstmal meine Person mit eiligen Schritten in Sicherheit gebracht, um die Erfahrung der ersten Stiche auf zwei begrenzen zu können.


    In ausreichendem Abstand dann den Mut gefunden, meine Handschuhe auszuziehen, die Ärmel hochzunehmen und zu gucken.


    Rechts steckte ein Stachel in der Haut.


    Staunen.


    Stachel wegkratzen.


    Aktiv zuwarten, was jetzt passiert.


    Erwartung einer mordsmäßigen Beule.


    Beult aber nix.


    Sah aus wie ein aufgekratzter Mückenstich.


    Brannte noch ein wenig.


    Tat dann gar nicht mehr weh.


    Handschuhe wieder an, zurück zu den Bienen, weiter arbeiten.


    Später zu Hause gucken, was der Stich macht.


    Sah schon aus wie ein sehr alter Mückenstich.


    Eine halbe Stunde später war gar nichts mehr zu sehen. Keine Rötung, keine Schwellung....NIX!


    Boah, bin ich enttäuscht.


    Trotzdem bleibt es vorerst bei Handschuhen.
    Im Gesicht und in den Haaren will ich die Damen nicht haben.
    Meine Haube ist am Kittel festgenäht.
    Der Kittel hat viel zu lange und zu weite Ärmel.
    Da brauch ich die Handschuhe, um diese Löcher zu schließen.

    Hallo Lisa,
    Braunwurz kenne ich nicht.
    Braunelle hat sich selbst im Rasen angesiedelt, allerdings nur an den schütteren Stellen. Die wächst da problemlos, ist aber auch eine Sache des Bodens (lehmig).
    Einmal angesiedelt, wird sie von Jahr zu Jahr breiter.
    Viel Erfolg!

    Hallo,
    was könnte das sein?
    Großstrauch oder Jungbaum, etwa 2-3m hoch und 3-4m breit, schmale, längliche grüngraue Blätter und JETZT noch Reste von Blütenbüscheln: weiß, zu mehreren in Büscheln hängend.
    Ist mir aufgefallen hinter einer dichten, hohen Brennesselwildnis. Obwohl die Blütendolden schon langsam braun wurden, hörte man immer noch ein Summen und sah auch Bienen.
    Den fand ich ja klasse...aber ich habe keine Ahnung, was das sein könnte...

    Hallo Bärchenbruder,
    ich hab mir das reinsehen immer noch verkniffen. Aber irgendwann diese Woche sind sie fällig.
    Schließlich muss ich ihnen zum Gucken das Flugloch abnehmen. Das tu ich nicht wirklich gern. Und den gesamten "Eingang", ein altes Holzhasenhaus mit Flachdach, darauf der Blechdeckel, darauf ein Stein.
    Es sieht zu lustig aus, wie die Bienen da durch die Türe und das Fenster rein und raus fliegen. Ob sie das lustig finden, wenn das gesamte Konstukt verschwindet, wage ich mal zu bezweifeln.
    Aber wenn ich euch so höre, kann ich wohl bald die zweite Zarge draufpacken. Ich werde mich da mal überraschen lassen.

    Hallo Qwerty,
    ich denke, den Auszug soo vieler Bienen aus einem Volk müsste ich bemerken. Da ist aber keins "weniger" geworden.
    Von daher bin ich mir ziemlich sicher, das die Schwärme nicht von mir waren.:wink:
    Das war sofort das erste, was ich nachgesehen habe, ob auch alle meine Bienen noch zu Hause sind. Waren sie.

    Hi,
    ich füttere normalerweise mit Eimern, die in Leerzarge auf Oberträgern stehen mit Korken drin. Problem beim Schwarm: Flugloch = Loch im Futterdeckel mangels Boden (bis Holtermann jetzt liefert ...), sprich, jede, die oben reinkommt, würde erstmal in den Eimer fallen und Räuberabwehr ist so auch nicht drin. :oops:
    Hmmm....könnte höchstens noch eine Leerzarge drunterstellen auf die Spanplatte, bis ich den Boden bekomme und da den Eimer unterbringen.


    Bei meiner Rekordernte von 7 oder 8 kg Honig im letzten Jahr ist nicht mehr genug übrig, um damit zu füttern :wink: , da geht nur Zucker.


    Na, werd ich mich mal am Montag drum kümmern, und dann kriegen die Ableger auch gleich was. Wie es hier mit Tracht zur Zeit aussieht, weiß ich gar nicht so genau. Alles, was normalerweise jetzt blühen würde, ist schon durch. Aber noch seh ich nur vereinzelt Carnis an den Stauden, was für mich heißt, irgendwo da draussen werden sie schon was finden.
    Die großen haben die HR voll (sieht nach Ernte aus!!), bringen zur Zeit aber mangels Brut natürlich wenig Pollen....


    Dann will ich mal hoffen, das die Mädels die Drohnen schön pflegen, wo doch demnächst so viele junge Königinnen auf Hochzeitsflug gehen werden.:wink:

    Hallo zusammen,
    Drohn, der Schwarm aus der Zwetschge ist schon wieder weitergeflogen. Ich habe noch nie eine Armbrust in der Hand gehabt. Ich hab so was gar nicht.


    Da ich eh nur noch Zeug für eine provisorische Kiste hatte, aber mittlerweile 2 Schwärme in der Landschaft hingen, musste ich eh einen fliegen lassen.


    Freibad, das ich plötzlich überall Bienen im Garten stehen habe, wird noch von der Familie toleriert. Aber spätestens wenn es in der Waschküche summt ist Feuerabend. Vielleicht geht es ja gut.


    Sabine, sie sterzelten sofort! Kurz rein in die Kiste, wieder raus, auf den Deckel, Hintern hoch. Auf dem Deckel war ein Gedränge von hochgestreckten Bienenhintern und schlagenden Flügeln. Kurz darauf löste sich der Restschwarm auf und zog in die Kiste. Seit Stunden fliegen sie sich ein, gesterzelt wird immer noch.
    Ich weiß nicht, woher der Schwarm kam (definitiv nicht aus einem meiner Völker) und wie lange er schon unterwegs war. So, wie sich die Bienen verhalten, ist eine Kö dabei, ob das nun die Alte war oder ein Nachschwarm...keine Ahnung. Vielleicht war der dicke in der Zwetschge der Vorschwarm und der kleinere in der Hecke ein Nachschwarm vom gleichen Volk.
    Wahrscheinlich wird ein Imker hier in der Nähe ein böses Erwachen erleben.


    Wenn es eine Nachschwarm Kö war, die kurz nach der Alten ausgezogen ist, ist die dann überhaupt schon begattet??


    Ich find das ungemein spannend, mein erster Schwarm.


    Sehr naturgetreu, sie sitzen in einer nackten Kiste voll mit Rähmchen und weiter nix. Wie ein neuer Baum.


    Wie ist das überhaupt mit Schwärmen? Da hab ich mir noch nie richtig Gedanken zu gemacht. Fliegen sie wirklich den Honig im Magen erst leer, bevor sie sich ernsthaft niederlassen, oder dient der auch als Reserve für den Bau? Ich meine, da gibt es jetzt bis auf die eine Brutwabe keine einzige Zelle, keine Mittelwand, nix, wo sie eintragen können. Eigentlich müsste jetzt doch jede Biene zum Wachsschwitzen gebraucht werden, bevor es überhaupt weitergeht.


    Muss beim Nachschwarm die junge Kö noch zum Begattungsflug heraus oder erledigt sie das während des Schwarmfluges?


    Füttern ist frühestens ab Montag drin, ich müsste erst Zucker kaufen gehen. Ich füttere aber äußerst ungern ein Volk und die anderen nicht. Meinen Ablegern hatte ich Futterwaben gegeben, kann ich dem Schwarm nicht eine Honigwabe zuhängen?


    So, tausend Fragen :wink:....

    Hallo Daniel,
    der Baum ist nicht höher, steht aber weitab von jeder normalen Wasserleitung.
    Aber es ist eh zu spät.
    Nu isser wech, der Schwarm. Zog unter großem Gebrause und mit einer guten Show ab in den nahen Wald. Ich hoffe, die Mädels finden ein gutes Unterkommen. Schnüff.


    Ich war gerade beschäftigt, als die Damen aus der Zwetschge aufbrachen.
    Ob ihr´s nun glaubt oder nicht: in der struppigen Holunder/Brombeer irgendwas Hecke von der Pferdeweide nebenan, etwa 10 m von der Zwetschge entfernt, hing der nächste Schwarm. :eek:


    Zwar nicht so ein schön fetter wie der im Pflaumenbaum, aber ERREICHBAR!
    Da hab ich mich gefreut! Und zum allerersten Mal in meinem Leben einen Schwarm gefangen. Erst einen großen Teil des Schwarms mit dem Feger in die (leere) schwarze Unkrauttonne gekloppt, Blechdeckel drauf, und das ganze in die Kiste ausgekippt.


    Leider bin ich schlecht ausgerüstet, die Damen ziehen gerade in das absolute Provisorium ein.
    Statt Unterboden (ist gerade aus) steht eine Zarge lose auf einer Spanplatte. Einen alten Futterdeckel hab ich noch gefunden, das Loch oben drin ist jetzt das Flugloch. Rähmchen hatte ich noch, aber meine MW sind auch schon alle verbraucht. Nun ja, hat bisher keine gestört. Kaum hatte ich den Deckel drauf, krochen sie durch Futterloch nach draussen, stellten sich auf und hoben die Hintern. Noch nie habe ich Bienenhintern so gerne gesehen.
    Der Rest zieht jetzt gerade ein und werde gleich die Megabestellung bei Holtermann aufgeben.
    Sobald sie alle drin sind, werde ich ein paar Steine auf den Futterdeckel legen, darauf einen der Blechdeckel packen und auf den wieder Steine legen. Damit es ihnen nicht reinregnet, falls doch ein Schauer kommt.


    Hmm...bleiben die jetzt auch freiwillig drin oder muss ich die erst zwei Tage "einsperren"? Eine Brutwabe (bis auf die, die den großen Schwarm runterlocken sollte und von der jetzt wohl nichts mehr zu erwarten ist) ist nicht drin, ich kann meinen Ablegern auch keine mehr wegnehmen und an meine Vollvölker geh ich noch nicht ran, da ist auch keine offene Brut zu erwarten.

    Hallo,
    gestern hat sich in unerreichbarer Höhe ein schöner Schwarm im Zwetschgenbaum niedergelassen. Das Schönste an diesem Schwarm: er kommt nicht aus meinen Völkern.
    Das unschöne: nun hängt er da seit gestern.


    Was ich ihm noch bieten konnte war eine Zarge auf einem Holzbrett stehend mit ein paar leeren Rähmchen drin (nur Rähmchen) und eine Wabe mit offener Brut, die ich schweren Herzens aus einem meiner noch winzigen Ableger geklaut habe. Bei meinen Altvölkern habe ich erst vor drei bzw zwei Wochen die Kös rausgeholt und will da noch nicht nachgucken, ob eine neue schon legt.
    Nu ist über Nacht die Brut wahrscheinlich verkühlt, die Bienen meiner Völker räubern den Futterkranz, und der Schwarm hängt immer noch im Baum.
    Was mach ich nu mit dem?

    Hm...in diesem Jahr erfolgte der Aufbau bei dem verrücktem Wetter zu einem großen Teil vom Winterfutter. Und Tracht konnte gesammelt werden.
    Zur Zeit ist schon viel eingetragen. Aber kein Grund zur frühen Freude, der erste Honig liegt im Brutnest und ein Spielnäpfchen kam mir auch schon unter den Meißel (war noch nicht bestiftet).
    Und das zur Ahornblüte, wo ich doch sooo viele hab. Vielleicht sollte ich in wenigen Tagen die Alten aus den schwarmträumenden Völkern rausholen, diesmal wollen 3 von 4 (vielleicht ein Spätzünder dabei?). Dann tragen die den Ahorn ein statt Koffer zu packen und ich hab lecker Honig. Mit Ahornnote.
    Die Wildbienen umschwärmen schon meinen Cotoneaster horizontalis, dabei hat er die Blüten noch zu. Mein Multiflorus hingegen hat die ersten offen. Und mein Weißdorn ist zu einem Drittel auf, hört sich aber noch nicht nach Honig an. Also reiner Ahorn wird das eh nicht. Aber für mich ma so´n Gläschen zum probieren von "Frühling auf Brot" müsste doch drin sein. :wink:

    Mein Spitzahorn ist schon lange verblüht. Aber mal gut, das ich Bienen habe, sonst wär ich hier der Depp im Garten.
    Zur Zeit fliegen sie in Mengen auf meine Ahörner, die ich immer für stinknormale Feldahörner gehalten habe.
    Gerade bei Baumbestimmung geguckt. Nix Feldahorn. Bergahorn. Jawollja.
    Ich weiß, er wird viel zu groß für den Garten. Wasskannichendafür. Hab ihn ja nicht gepflanzt.
    Der ganze Garten steht voll damit (:eek:) Alle haben hängende Blüten. Etwa 15 Stück.
    Wie schmeckt denn Ahornhonig? Oder Honig mit viel Ahorn drin?