Beiträge von helianthus

    Noch ein Nachtrag
    Gleichzeitig füttern und behandeln würde ich nicht.



    Regina,
    die es nicht so doll findet, dass man Beiträge nur noch innerhalb von 15 Minuten bearbeiten kann.
    War das schon immer so, Hartmut??
    Gute Güte ich werde alt, bis ich fertig überlegt habe ist die Uhr abgelaufen.:lol:
    Halbe Stunde.....Hartmut...fände ich angenehmer.:wink:

    Hallo Markus. Anscheinend bis du nicht über die Funktionsweise von AS informirt. Da AS Dämpfe schwerer als Luft sind fallen sie immer nach unten. Was soll dann Scwammtuch von unten ?


    Gruß Josef


    Hallo Josef. Anscheinend hast Du nicht die Broschüre "Varroa unter Kontrolle" studiert. Auf Seite 16 wird der Imker vom Fachmann informiert, mit welcher Dosis er von unten behandeln kann.



    Hallo Markus,
    ich persönlich behandle sofort nach dem ersten kleinen Futterstoß und warte nicht 4-5 Tage. Je nach Bienensitz behandle ich von oben oder unten. Wobei ich von unten angenehmer finde. Einfach Windel raus, Schwammtuch drauf und feddich.


    Meistens jedoch ist in meinem Brutraum noch genug Futtervorrat, sodass ich sofort nach der Honigernte mit der AS-Behandlung starten kann.


    Habe auch mal gelesen, dass man warten soll bis die Futterwaben verdeckelt sind, (weil das offene Futter durch die AS säuerlich würde ???).... Dann wird´s ja August/September bis man überhaupt mit der Behandlung beginnen kann:confused:


    Sonnige Grüße
    Regina

    Die Bienen bauen dann den Leerraum zwischen den Dadant-Rämchen und den DNM-Rähmchen aus.


    Gruß Ralph


    Da haben wir´s wieder.
    DER Imker bastelt leiden(t)schaftlich gerne.
    Die Imkerin macht lieber "klar Schiff".
    Kabelbinder und anderes "Gebastel" finde ich persönlich eine "unsaubere" Geigelei.


    Nix für Ungut, Ralph.:wink::liebe002:

    Hallo Rudi,
    herzlich willkommen bei die Imkers, die meistens total "plemplem" sind bzw. einen mächtig an der Waffel haben. :wink:


    Dein Volk kannst Du jetzt ganz einfach umsetzen.
    Kö mit Bienen auf MW (ohne Brutwaben) in 10er Dadant am alten Standort.(evtl. MS-Behandlung sobald MW ausgebaut und Stifte vorhanden)
    Brutwaben mit wenig ansitzenden Bienen in DNM auslaufen lassen. (wenn möglich, an anderen Standort bringen)


    Nach 3 Wochen DNM-Bienen mit Dadantbienen vereinigen, vor dem Vereinigen mit MS/AS behandeln u. Nachschaffungskönigin entfernen.
    Fertig.


    gibt hier viele Beiträge über Umsetzen.
    Einfach mal nach TBE (Totale Bauerneuerung/Totale Brutentnahme) im Netz suchen.
    Die Suchfunktion hier im Forum kannste vergessen, dann lieber beetic fragen.:cool:


    Frohes Schaffen in Dadant wünscht
    Regina

    Faszinierend,
    Honig scheint das einzige Lebensmittel zu sein, dass, je länger es eingefroren ist, sogar noch an Qualität und erlesenem Geschmack gewinnt.


    Sachen gibbet.....:lol:



    Genussvolle Grüße
    Regina

    Sehr schade!
    Wenn das so bleibt, dann geht ein "Guter".
    Rudi


    Ja,
    finde es auch sehr betrüblich, wenn er gar nix mehr schreiben möchte, der molle.
    Kann mir gar nicht vorstellen, dass er schon alles gesagt hat.:cool:
    Ich lese seine interessanten Beiträge immer sehr gerne.
    Ebenso wie Deine, Rudi.:u_idea_bulb02::wink:



    Sonnige Grüße
    Regina


    WFLP
    andere Frage: Wie anfängertauglich ist DNM?


    Jede Betriebsweise hat Ihre Vor-u. Nachteile.
    Fehler werden alljährlich gemacht.....von Anfängern sowie Profis. Das Positive an Fehlern....man lernt daraus. (Die meisten jedenfalls :cool:)
    Meiner bescheidenen Meinung nach hat die Dadantbetriebsweise mehr Vorteile als Nachteile....eben weil einfache Betriebsweise und wenig Geigelei möglich. Deshalb empfehle ich diese Betriebsweise jedem Anfänger.
    Wildbau hinterm Schied hatte ich auch mal....eindeutig mein Fehler. Habe die massive Tracht unterschätzt und nicht rechtzeitig HR aufgesetzt bzw.einen Ableger nicht rechtzeitig erweitert.

    JWenn Du nur gelegentlich ein 'vielleicht' oder andere Konjunktive in Deinen Aussagen unterbringen würdest, das würde vieles entschärfen. Ich würde mich nicht trauen, solche Aussagen zu machen ohne sie durch 'ich glaube, vielleicht, etc.' zu relativieren. Nicht weil ich denke, soviel weniger Erfahrung zu haben wie Du, sondern mir grade die Erfahrung gezeigt hat, das es doch oft anders ist, war, kam als ich dachte. Das soll jetzt keine Anfeindung sein!


    Tjaaaa,
    manchmal beschleicht meinereine das Gefühl, dass die allzu intensive Beschäftigung mit Bienen einem "in den Kopf steigt."
    (Ich nehme mich da jetzt nicht aus ....:wink:)
    Da muss mann/frau höllisch aufpassen, dass mann nicht zum "Lieb-ich" mutiert..... Besserwisserisch, rechthaberisch, gebieterisch, eigensinnig, sturköpfig...und unbelehrbar :cool:


    In diesem Sinne
    Grüße
    von einer Regina


    Ähh...was mir bei dieser ganzen Diskussion auffällt.....eigentlich geht es doch nicht um das Wohl der Völker im Allgemeinen, denn auch Völker mit kleiner Kö können überleben und sind gesund. Im Prinzip geht´s doch nur wieder um den Imker und seine Bedürfnisse.
    Ist die Königin dem Imker genehm bedeutet dies: weniger Arbeit, keine Schwärme, mehr Honigertrag. Gelle, oder? :cool:


    Gibt es einen Unterschied, ob der Honig über dem Brutnest gelagert wird oder dahinter? evtl. auch daneben?


    2013 habe ich aus der Golzbeute Honig mit 15,2 % Wassergehalt geschleudert.
    Direkt daneben standen Magazine mit halben Honigräumen oben druff....Wassergehalt alle über 17,5%.


    Keine Ahnung, ob das generell so ist, oder ob´s ne Ausnahme war.
    Evtl. besiedle ich die Golz dieses Jahr nochmal zum Spass und vergleiche nächstes Jahr.


    Heuduftende Grüße
    Regina

    ..... so das ich das Volk über eine etwas holprige Strecke woanders hinfahren würde. Da habe ich Bedenken das die Weiselzellen dies mitmachen.


    Nun,
    wenn die alle so extrem empfindlich wären, die Weiselzellen, würden dann nicht alle schlauen Imker ihre schwarmstimmungsvollen Völker zur Schwarmverhinderung über Schotterpiste fahren? :wink:
    (Hat das eigentlich mal jemand probiert??)


    Ich muss auch einige meine Völker mit Schubkarre über Holperpiste fahren.
    Bis jetzt sind´se noch alle geschlüpft.


    soch, jetzt muss ich aber los....gießen, gießen, gießen.
    Wenn diese Trockenheit so weitergeht, werde ich bald die Wiesen mit dem Feuerwehrschlauch beregnen lassen müssen.


    Regina


    Das Restvolk ist um einen Schwarm UND um die Flugbienen erleichtert, wird es dadurch nicht genauso geschwächt wie vom Nachschwärmen?


    Sicherlich,
    aber wozu soll das Restvolk stark bleiben?
    Es wird Dir nach einem starken (Vor)Schwarmabgang kaum noch Honig bringen.


    Im Gegensatz zum Vorschwarm,
    die haben jede Menge Potenzial, die wollen/müssen bauen und sammeln....wenn Du den noch verstärkst, geht der ab wie Schmitz berühmte Katze.


    Mein diesjährig verstärkter Vorschwarm vom 23.5. hat innerhalb von 3 Tagen einen kompletten 1,5er Brutraum (12 Waben) ausgebaut und bis jetzt 3 halbe Honigräume gefüllt.Den 4. werde ich nächste Woche aufsetzen müssen.


    Das abgeschwärmte Volk behandle ich wie ein Ableger.
    Verdeckelte Honigwaben werden geschleudert bzw. halbvolle anderen starken Völkern aufgesetzt.



    Deshalb isses meinereine unverständlich warum einige Imkers ihre Schwärme in Ablegerkisten zwängen wollen.:cool:


    Staubtrockene Grüße
    Regina

    Bienendemokratie von Seeley:


    Seite 46:
    Zitat: " Während die Tochter-Königinnen heranwachsen, macht die Königinmutter Veränderungen durch, mit denen sie sich darauf vorbereitet, mit dem Schwarm davonzufliegen. Von Tag zu Tag wird sie weniger von den Arbeiterinnen gefüttert.Die Eierproduktion kommt zum Stillstand, und ihr Hinterleib, der jetzt nicht mehr mit vollständig entwickelten Eiern gefüllt ist, schrumpft dramatisch."


    Also,
    "Stillstand" bedeutet zumindest für mich....da flutscht auch nix mehr.


    Ist halt wie immer im Leben, alles Auslegungssache.:wink:



    Zitat

    Die Weisel wird ja auch nicht ganz plötzlich die Legetätigkeit einstellen können, wo ihr vorher jede Minute eins rausflutscht


    Interessant...und logisch.
    Aber müssten dann nicht Königinnen, die in voller Legetätigkeit sind und plötzlich (z.B. für den Versand) gekäfigt werden, ihre Stifte verlieren?
    tun sie das?
    Ich habe noch nie darauf geachtet.....


    Herzliche Grüße
    Regina