Beiträge von helianthus

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Umkreis von 25-50 km des Reinzüchters nur Carnica-Drohnen fliegen 8) :wink:


    Viele Grüße
    Regina


    Nachtrag:
    Aus dem Leben der Bienen von K.v.Frisch: .....die Drohnen sind nicht überall, sie haben ihre Sammelplätze in der freien Luft, beschränkte Areale von etwa 50-200 Meter im Durchmesser, oft 1-4 km weit, selten 7 km vom nächsten Bienenstand entfernt u. jedes Jahr wieder an den gleichen Stellen, wo sie auf das Eintreffen von Königinnen warten und diese sie finden.......beim Aufsuchen der Drohnensammelplätze richten sich die Bienen nach gewissen Geländemarken; sie streben dahin, wo sich rundum am Horizont der tiefste Einschnitt bietet. In flachen Gelände, ohne deutliche Horizontmarken, scheinen aus diesem Grunde Sammelplätze zu fehlen....


    Fazit: Wenn Karl v. Frisch noch aktuell ist, habe ich gar keine so schlechten Karten :wink: ...ich werde aber trotzdem mit dem Züchter von "nebenan" Kontakt aufnehmen, um unnötigen Ärger zu vermeiden :wink:

    sabi(e)ne schrieb:

    Nicht die Bienen ansich sind das Problem, sondern die Drohnen.
    Die vagabundieren ja gerne von Volk zu Volk und kommen dabei etliche Kilometer weit.
    Wenn dein Reinzüchter nebenan Standbegattung für seine Wirtschaftsköniginnen betreibt, in der Sicherheit, daß da nix anderes rumfliegt, spuckst du ihm mit einer anderen Rasse gewaltig in die Suppe.....
    Das geht unter Umständen bei ihm gewaltig ins Geld.


    Genau das sind meine Bedenken ....ich will den wirklich sympathischen Mann nicht ruinieren....aber immer u. ewig Carnica?? :cry:
    Was meinst du, wie weit müßte der "unerwünschte Stand" entfernt sein??


    Regina

    Die nächste anerkannte Belegstelle befindet sich ca. 10 km Flugradius u. ein Reinzüchter 2-3 km von meinem Standort entfernt. Alles im Nachbarkreis, aber das ist den Bienen ja egal :wink:


    Ich bin also mit bestem Zuchtmaterial versorgt... :lol: , aber ich bin noch relativ jung, d.h. frau probiert gerne aus.....warum nicht mal eine andere Bienenrasse?? 8) Nun möchte ich es mir nicht mit den netten Züchtern verderben.... und bevor ich gesteinigt werde, würde ich mir sogar einen anderen Standort für die "unerwünschte" Biene suchen....
    Jetzt muss ich nur noch wissen, wie weit weg???


    Viele Grüße
    Regina

    In der Verordnung über Belegstellen steht unter anderem.....


    (2) Das Schutzgebiet wird innerhalb eines Radius von 1-10 km vom Belegstellenstandort festgesetzt....Die Festsetzung des Schutzgebietes wird öffentlich bekannt gegeben.


    Was heißt öffentlich? Wo kann ich einsehen, welchen Radius der Züchter hat?


    Viele Grüße
    Regina


    Guten Morgen, lieber, brummender Drohn


    Du sagst es :wink:


    Irgendwie mag ich Deine Kommentare , sie bringen mich so oft zum Lachen :lol::lol: :lol: Ich danke Dir!!


    Herzliche Grüße
    Regina


    P.S. Warum hast Du so viel Zeit im Internet zu surfen?....Bin ein bißchen neidisch 8)



    @ alle anderen:


    Könnt ihr auch die Beute/Zarge so hochheben wie die Dame im Bild - in die Hocke u. hoch damit?
    Eine Kiste Bier o. den Wäschekorb hebe ich so hoch, bei einer Zarge funktioniert es bei mir nicht. :-?


    Rudi : vorlaut ist aber noch milde ausgedrückt.. :wink:

    [/quote]



    Aber das parallele Ausprobieren verschiedener Beutentypen und damit auch Betriebsweisen ist genau richtig! Damit wirst Du erfahren, was Dir besser liegt.
    Lieber jetzt Geld für 3 verschiedene Beutensysteme ausgeben und später eine für sich optimale Beute haben, als sich jahrelang mit "suboptimalen" rumzuärgern.....[/quote]


    :D Genau so sehe ich das mittlerweile auch :wink: ....ich muss selber herausfinden, mit welcher Beute ich am besten imkern kann.....nochmals danke euch allen!!!


    Viele Grüße
    Regina

    Hallo Rudi,

    Simon Angerpointner schrieb:

    Probiers einfach mal mit einem Kasten.


    Gruß Simmerl

    Das wird das Beste sein :wink: " Probieren geht über studieren ":lol: ) Ich probiere ein Kasten Dadant u. ein Kasten Flachzargen... und dann schreibe ich ein Buch darüber... :wink:


    Viele Grüße
    Regina

    :D Hallo alle zusammen,


    vielen Dank für die zahlreichen Tipps!!


    Gerade weil ich oft schwer heben muss, versuche ich, wo es geht ,dies zu vermeiden. Ein Bsp.: Früher hatten wir gr. Heuballen, heute sind es kleine handliche Hochdruckballen ca 10kg schwer.


    Meine Beuten stehen natürlich auch erhöht ( Arbeitshöhe 2. Brutraum ), ich habe sogar einen "Tisch auf Rädern", sodass ich die abgehobenen Zargen einfach nur rüberheben muss. Die Beuten stehen jede in einem Abstand von ca. 60cm. Also optimal von allen Seiten zu bearbeiten.
    Wandern brauche ich nicht- Wiesen, Äcker u. Wald alles in unmittelbarer Nähe.


    Positiv bei Dadant ist für mich - ein Brutraum ; negativ - 2 verschiedene Rähmchenmaße,


    Positiv bei Flachzargen: ein Rähmchenmaß, relativ leichte Zargen, unkomplizierte Bauerneuerung; negativ - viele Rähmchen im Brutraum, u. kostet mehr in der Anschaffung


    Fazit: wenn ich das so lese bin ich mit meinen DN zufrieden.... :o


    :D Kleiner Scherz... was ich nun gelernt habe, ist, dass ich noch mehr über die verschiedenen Betriebsweisen erfahren muss, bevor ich mich für einen anderen Beutentyp entscheide....


    @ simon: ich höre gerne auf Ratschläge des Alters :wink:, deshalb bin ich doch hier. :D


    Viele Grüße
    Regina

    :D Guten Morgen


    Michael schrieb:

    Man tut das Schied raus und evtl. eine Randwabe, dann hat man soviel Platz in der Beute, daß man die Waben auseinander rücken und begutachten kann.


    Frage: Siehst du bei der Methode auch alle Schwarmzellen?


    Mein Problem ist wahrscheinlich, dass ich immer von meiner Betriebsweise ausgehe :-? , d.h. ich muss bei beiden Bruträumen die Schwarmzellen ausbrechen, um z. B. einen Zwischenbodenableger zu machen. Ergo, ich muss alle Brutwaben ziehen u. begutachten.
    Wenn ich mir vorstelle, ich sollte das mit relativ schweren Dadantwaben machen, vergeht mir die Lust.....
    Aber wie ich jetzt lese, haben die Dadantimker eine völlig andere Arbeitsweise... :wink: Wie schwer sind bei dir die Honigräume??


    sabi(e)ne : Ein Winter lang haben wir Wasser geschleppt (kaltes Wasser taut übrigens Eis schneller auf, als heißes :wink: ), dann gab es für jeden Offenstall beheißbare Tränkbecken :D:D:D


    Werkstatt u. Tüftler ist auch vorhanden...trotzdem suche ich noch Anregungen :wink:


    Gruß
    Regina

    :lol: Sabi(e)ne,


    wegen der Mechanisierung habe ich heute abend schon ein neues Thema in " Was sonst nirgendwo passt" aufgemacht.... leider sind die Hebevorrichtungen oft sehr teuer u. umständlich zu handhaben :(


    Ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich auf Flachzargen umsteige, aber vom Kopf u. vom Bauch her finde ich einen großen Brutraum besser für die Bienen, als die vielen Rähmchen im Brutraum der Flachzargen. Anderseits möchte ich nur ein Rähmchenmaß :roll: ...


    Was die Begleitperson betriftt ( männlich, groß u. stark :D ), hat dieser nicht immer Zeit u. wird ständig gestochen ( trotz Vollschutz) :roll: Außerdem arbeite ich am liebsten alleine mit meinen Viechern.


    Leider geht es mir nicht so gut wie dir, die ein halbes Jahr nichts tut....ich bewirtschafte einen Bauernhof, hebe also Sommer wie Winter schwere Heuballen u. Mistgabeln :D , die sind aber nicht so schwer wie volle Honigräume!!


    @Michael.stro(h): vielleicht hätte ich dich heiraten sollen??? :D:wink:


    Viele Grüße
    Regina