Beiträge von maxwell

    Sorry for my double post (Asking about your opinion on the matter). However, your search engine on this site is very sloppy and didn`t produce the hit when I simply entered "theapiarymap". So what is the problem of starting a thread in German! Not that I mind English, but a lot of folk might want to participate and can`t because of the language barrier!

    Eine interessante Diskussion, die als Grundlage nicht die Ausgangsveröffentlichung hatte, trotzdem sehr spannend:


    bienenforum.iphpbb3.com/forum/78638741nx22723/fragen--und-amp-antworten-f40/spueren-bienen-gefuehle-t3668.html


    Find die facebook Funktion oben links gut (für alle Admins, die mitlesen!)

    Also, wenn ich so diesen Beitrag lese, stell ich fest, dass wir es mit Emotionen alle nicht so haben. Vielleicht können wir uns SELBST zunächst als emotionale Wesen begreifen, bevor wir sowas bei Tieren suchen. Viel Spass dabei.

    fülle innerhalb von 24 Stunden meinen Honig ab. Ich spare mir das Rühren und empfehle meinen Kunden, wenn ihnen der Honig zu fest ist ihn, entweder in handwarmen Wasser 5 minuten aufzutauen (komischerweise reicht das schon bei dem Honig, den meine Bienchen einsammeln) oder das Gefrierfach. Meist kommt man dann darüber auch noch tiefer ins Verkaufsgespräch rein.
    Was ich einigen Leuten auch anbiete, wenn sie meine Imkerei besuche, dass sie ihren eigenen Honig aus der Wabe quetschen können. Das ist dann gleich Erlebnisimkerei zum... ja zum anfassen.


    Beim Thema Rühren fällt mir ein, dass event. die Demeterimkerei dieser Idee auch Vortrieb gegeben hat, da in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft das Einrühren von Informationen auch eine Rolle spielt. So als Teilhypothese, weil wir uns ja alle Fragen, wie Anbebot und Nachfrage plötzlich in Resonanz gegangen sind.

    Also, dass in 98% aller Fälle irgendeine Form von Varroamanagement stattfinden muss war mir bewusst. Ich war nur etwas von den Begriffen "Zwang" und "kostenlose Behandlungsmittel" verwundert? Vielleicht kannst Du dich auch Mal bei deinem Vet-Amt erkundigen. Werd' morgen in meinem Vet-Amt anrufen, jetzt is schon Schicht im Schacht. Grüße aus dem seit heute früh noch viel strahlenderem Vorpommern ;-)

    Sagt mal: Hab ich mich heute verhört, als im Radio irgendwas erzählt wurde von Varroabehandlungszwang in Mecklenburg-Vorpommern und Imker können kostenlos die Behandlungsmaterialen vom Veterinäramt beziehen?

    Honigsuche als Sucht, Droge oder Glück oder alles zusammen... Auf jedenfall kann der freie Wille bei solchen Mechanismen (sofern es ihn gibt) über lagert sein. Kann der freie Wille gegen die vielen Zell-Rezeptoren rebellieren, wenn sie alle nach Heroin oder Honig schreien?


    Der Artikel hat viele Imkerhandlungen negativ konnotiert. Ich fühl mich jedenfalls bestätigt, dass es Hilft Bienen in einer bestimmten Frequenz etwas auf die Wabe zu seuseln, damit sie ruhig bleiben.

    Für mich persönlich gibt es da keinen Unterschied, da für mich der Einfluss von Emotionen auf Entscheidungen einfach einen komplexeren Entscheidungsbaum darstellen.


    Fakt ist, sie sind viel komplexer als wir denken.


    Sobald Emotionen als Peptidhormon darstellbar werden (also JH-3), kommt ja sofort die Frage: Gibt es für Bienen auch Stoffe wie Heroin? Also haben sie Rezeptoren wie Menschen, die eigentlich für Hormone vorgesehen sind, aber ebenso gut auf Drogen reagieren? Wenn dem so ist, dann können sie auch süchtig nach bestimmten Reaktionen werden, die ihrerseits wieder Emotionen erzeugen. Süchtig nach Aggression, Sanftmut, Putzen...

    Ein Aspekt in diesem Artikel ist dass das JH 3 einen starken Einfluss auf den Pilzkörper hat. Der Pilzkörper hat Auswirkungen auf Lernen, Gedächtnis und Duftwahrnehmung. Es werden Hinweise vorgestellt, dass der emotionale Zustand der Biene sich auf ihre Wahrnehmung auswirkt.
    Der Pilzkörper wird momentan stark beforscht um herauszufinden, wie die Leistung der Honigbiene neurophysiologische erklärt werder kann. Was deutlich nachgewiesen werden kann ist, dass die Pilzkörper im Frühstadium eine Homologie zum Frontalcortex des Säugetiers haben.


    Leider nur auf Englisch: http://en.wikipedia.org/wiki/Mushroom_bodies


    zum JH3:
    Juvenil- oder Jugendhormone haben mehrere Aufgaben: Bei sich entwickelnden Larven der Insekten regeln sie die Häutungen, bei adulten Tieren sind sie an der Produktion der Eizellen beteiligt. Auch können Juvenilhormone die Winterruhe auslösen.


    Das Juvenilhormon ist ein Gegenspieler des Ecdyson, es läßt zwar die Larvenhäutung zu, hemmt aber den Übergang zur Puppe. Im späten Larvenstadium wird vermehrt Ecdyson und weniger Juvenilhormon gebildet, was zur Puppenbildung führt.


    1965 wurde erstmals in Extrakten aus dem Abdomen des männlichen Riesenseidenspinners Hyalophora cecropia (Saturniidae), Juvenilhormon-Aktivität gefunden, das aktive Prinzip isoliert und seine Struktur als die von JH-1 (Juvenilhormon 1) vorgeschlagen. Wenig später ist aus dem gleichem Insekt JH-2 isoliert worden, JH-3 wurde 1973 aus der Corpora allata des Tabakschwärmers Manduca sexta (Sphingidae) isoliert. Inzwischen kennt man bei Insekten fünf Strukturen (JH-1, JH-2, JH-3, JH-0 und iso-JH-0), die strukturell mit dem Farnesol verwandt sind.


    Es gibt eine ganze Reihe von Substanzen, die ähnliche Wirkungen wie die Juvenilhormone aufweisen, doch sind sie chemisch nicht mit diesen identisch. Sie werden deshalb als Juvenilhormonanaloga bezeichnet.


    http://www.faunistik.net/DETIN…ONS/juvenilhormon_01.html

    Ja krass oder? Wenn man dann noch bedenkt, dass Emotionen ansteckend sein können. Vielleicht haben Bienen auch so etwas wie Spiegelneuronen! Also in Zukunft klassischen Kammerton H intonieren, statt einräuchern.


    "In general, workers “pipe” producing short bursts of sound at about 500 – 600 Hz for many excitatory reasons (reviewed by Lipiñski 2001). Interestingly, this piping, appears to calm the colony"

    Ich hab mich auch mal mit dem Pollenersatzmittel beschäftigt und habe für mich geurteilt, dass es sich im Grund um ein "Kraftfutter" handelt, wie man es für Milchkühe etc. nutzt, um höhere Leistung zu erzielen. Ich bin mir dabei nicht ganz sicher, in wieweit dieser Nutzen dann auf Kosten von anderen Aspekten der Bienenbiologie geht.
    Für kurzfristige Notlösung würde ich es nutzen. Mittelfristig würde ich was an meiner Betriebsweise optimieren und/ oder den Bienenstand verlegen, damit ich nicht von diesem Produkt abhängig bin.