Beiträge von Patrick Johannes

    Guten Morgen zusammen!

    Berggeist :

    der Linde oder der Saison?

    Den der Linde.

    Die kenne ich aus den Jahren vor `21 als ziemlich zuverlässig honigraumfüllende, ableger-absaufen-lassende Tracht.

    Bei der gestrigen Kontrolle hingegen zwar etwas honiggefüllter Wildbau in den Deckeln, aber traumhafte und nicht eingeschnürte Brutnester. Es hat alles auch irgendwie sein Gutes...


    Gruß

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier sind die Winterlinden bereits auf und nach dem heißen Wochenende gefühlt bzw. auch optisch auch schon wieder im Abblühen befindlich. Zumindest ein erheblicher Teil der Bäume.

    Wenn jetzt nicht noch mal richtig was kommen sollte, dann kann in ~ 10, 14 Tagen der doch ziemlich mickrige bisherige Eintrag abgeschleudert und unverzüglich zugefüttert werden. Nich`schön soweit.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Einen heißen guten Vormittag zusammen!


    Hier blühen die Sommerlinden mittlerweile voll und die ersten Winterlinden starten.

    Am Stand duftete es gestern bereits passend und die kontrollierten Völker waren voll bis mäßig in der Linde.

    Bin mit Blick auf das Wetter in der kommenden Woche / den kommenden 2 Wochen ziemlich zuversichtlich, dass es eine mindestens annehmbare Lindenhonigernte geben wird.


    Sonnigste Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier blühen bereits die Sommerlinden, die Winterlinden werden vermutet Ende dieser Woche nachziehen, insbesondere mit Blick auf die gemeldeten Temperaturen.


    Frühe Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier im westlichsten Westen ist auch der spätere Raps mittlerweile komplett durch.

    War eine tendenziell durchschnittliche bis unterdurchschnittliche Angelegenheit, wenn ich mir die Rückmeldungen und den eigenen Ertrag ansehe. Wenige Rapsschläge, wenig effektives Flugwetter während der Blüte, wenig Wasser im Boden.

    Dennoch will ich nicht meckern, nach `21 ist es ... voll okay. :wink:


    Sommerliche Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Je nach Sorte haben wir hier im westlichsten Westen Apfelbäume von Vollblüte bis hin zu gerade aufbrechenden Knospen.


    Hoffentlich nur kurzes OT:

    War da nicht vor Jahren mal was bzgl. der Apfel(voll)blüte als Schwarmzeitindikator?!


    Grübelnde Grüße

    vom

    Patrick

    Guten Spätnachmittag zusammen!


    Der Raps :wink: ist hier bereits eine gute Woche flächig gelb, wirkt auf mich schlagweise optisch allerdings bereits durstig.

    Das untere 1/3 des Haupttriebes ist beinahe überall bereits abgeblüht, der NektareIntrag äußerst verhalten. Allerdings stehe ich dieses Jahr auch nur in der Nähe eines realistisch / sinnvoll erreichbaren Rapsackers.

    Und wie viel des bisherigen / totalen Frühtrachtertrages der überhaupt bringt ist für mich (noch) nicht absehbar.

    Der Apfel blüht bereits, ansonsten isses Obst more or less effektiv ungenutzt durch.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Einen stillen guten Morgen zusammen!


    Hier im westlichsten Westen fliegen die Königinnen von Deutscher / Gemeiner Wespe seit ca. 2,3 Wochen und auch ein erstes, noch sehr süßes weil kleines, Nest wurde mir bereits gemeldet und in Augenschein genommen.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier sieht der Raps schlagweise auch schon so aus wie auf dem Foto von Imkerei Wetzel.

    Ich war völlig perplex.


    Beim gemeldeten Wetter sollten diese Schläge dann in +/- 1 Woche schon (nektar-)trachtrelevant blühen.

    Also (wieder mal) quasi parallel zur Süßkirsche.


    Die Honigräume kommen heute drauf.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier am linken Niederrhein ist die Salweide mittlerweile in Vollblüte und wird richtig gut beflogen.

    Da in der Vergangenheit "Salweidenjahre" in meiner Erinnerung auch immer richtig gute Bienen- / Honigjahre waren bin ich mit Blick auf die Wettervorhersage für die nächsten ~ 14 Tage ganz leise (weil abergläubisch :wink::-? ) optimistisch.


    Frühe Grüße

    Patrick

    Guten Mittag zusammen!


    Hier in Erkelenz auf ca. 92 Metern über NN blühen die ersten Salweiden seit ca. Anfang / Mitte dieser Woche.

    Und: Sie werden während der warmen (Nach-)Mittagsstunden offensichtlich auch beflogen. Sprich die Bienen kommen mit knallgelben Höschen zurück.

    Für mich (beinahe?!) die schönste Zeit im Imkersjahr.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Moin zusammen und ganz herzlichen Dank für die Rückmeldungen bis hier!


    Im letzten Winter hatte ich einen durchschlagenden Erfolg mit fluten des Gangsystems mit sehr reichlich Wasser.

    Das habe ich ansatzweise probiert, bin ob der an 3 Seiten unittelbar angrenzenden (Wohn-)Bebauung aber nicht mutig (leichtsinnig?) genug gewesen, wirklich laufen zu lassen. :wink:

    Wirkung war gleich 0.


    Bromol Endstation Ratte

    sieht super aus, exakt sowas schwebt(e) mir für langfristige Befallskontrolle / - reduktion, insbesondere auch im direkten Nutztierbewegungsbereich, vor.

    Danke!


    Setz den Stall hoch auf Punktfundamente.

    Ist perspektivisch angedacht. Hühnergängig drunter macht auch durchaus Sinn, dann habe ich automatische Störfaktoren direkt vor Ort. :wink:


    versuch doch mal das Futter in den Abendstunden unter Verschluss zu halten.

    Auch ein guter Gedanke, danke.

    Wird seit heute mit dem Körner-/Pelletfutter so gemacht. Allerdings sind die Schadnagetierchen überraschenderweise auch SEHR am Salat etc. interessiert. Der hängt jetzt erstmal. Wobei ja zu sehen ist, dass das nicht zwingend langfristig hilft. :wink::-?


    das Problem mit Katzen erledigt. Beste biologische Waffe!

    Die ist bei mir in unmittelbarer, hoch frequentierter Straßenlage leider nicht sinnvoll möglich. Wäre schad` um`s Tierchen.


    Den gibt es aber nur mit Sachkundenachweis für Pflanzenschutz.

    Den wie auch die richtig wirksamen Gifte gibbet lt. RWZ-Mitarbeiter nur für Landwirte. Was ich gut fand: Imkerei = Landwirtschaft (im weiteren Sinne). Als ich das dann erwähnte, erwähnte er das S.-Wort: Sachkundenachweis. Was die Verhältnismäßigkeit für meine Mini-Hühnerhaltung ad absurdum führen würde. Schad`. Und auch lt. ihm ... minder sinnig.

    Sind wohl seit letztem Jahr irgendwelche neuen EU- oder sonstige Vorgaben.


    Gruß

    Patrick

    Guten Nachmittag zusammen und erst einmal noch ein frohes Neues in die Runde!


    Wie ihr dem Titel des Threads entnehmen könnt habe ich ein "kleines" bis mittleres Rattenproblem.

    In bzw. unter meinem Hühnergehege im Garten.

    Und zwar nistet sich seit Jahren immer mal wieder eine zugewanderte Ratte im / unter dem Fundament (Stampfbeton) des Hühnerstalles ein, fällt negativ auf, wird befallt / beködert und stirbt angemessen zeitnah.

    So auch zuletzt - dachte ich.

    Allerdings geht der Trend offenbar zur (nächtens unter der Laterne sogar beobachtbar umherhuschenden :mad:) Zweitratte, welche ihr wühlend und wegeunterhölend Werk unbeeindruckt fortsetzt.


    Trotz Schlag- und Lebendfallen mit: Nutella, Erdnussbutter, Getreide, trockenen Brötchen, Wurst, Käse, Kartoffeln, etc..

    Da bei Köderboxen und insbesondere deren Inhalt laut RWZ derzeit offenbar ein Lieferengpass vorliegt, meine Frage, ob und falls ja, womit ihr gute Erfahrungen gemacht habt, gerne auch was Vergrämungsmöglichkeiten angeht.


    Gespannte Grüße

    Patrick

    Guten Nachmittag zusammen!


    Stylex :

    Vom Kasten anfassen / Gewicht, lässt sich da schon etwas ausschließen? (zuviel Futter z.B.)

    Ja, zu viel Futter ist ziemlich klar auszuschließen. Zu wenig gleichfalls. :wink::-?


    Was hat dich von der befallsorientierten Behandlung abgebracht?

    DIe Erfahrung, dass meine individuellen, effektiven Fähigkeiten der Befallsermittlung offenbar nicht ausreichend sind, eine dem tatsächlichen Befall entsprechend wirksame Entscheidung pro oder contra Behandlung (und deren Wiederholungsanzahl) zu treffen.


    Drücke Dir die Daumen, dass die durchkommen...

    Dankesehr!


    Guter Gedanke! - Pollenmangel?

    Und zwar im Juli/August, wenn die Ammenbienen der Winterbienen aufgezogen werden

    Top These!

    Gut möglich, wenngleich mit Blick auf die Vegetation nichts für mich Auffälliges feststellbar war.

    Was allerdings nichts heißen soll / muss, da das Wetter 2021 ja doch erheblich von dem 2020er abwich.


    Wäre es eine Möglichkeit deswegen später aufzufüttern, oder bringt das wieder andere Nachreile?

    Ich persönlich füttere seit Jahren immer von Anfang / Mitte September bis spätestens Anfang Oktober auf und bin damit grundsätzlich gut gefahren.

    So spät aufzufüttern, dass in unserer Region eine Spättracht, gerade auch aus Gründüngungsflächen, sicher auszuschließen wäre, würde eine Auffütterung erst im November / Dezember bedeuten, je nach Witterungsverlauf.


    Wie willst Du zu Beginn der kommenden Saison mit den kleineren Einheiten umgehen?

    Frustriert. :wink:

    Im Ernst: Ich werde es halten wie Michael schrieb und mich von ihrer Frühjahrsentwicklung überraschen lassen - idealenfalls positv.

    Sollte dem nicht so sein werden sie entweder aufgelöst und abgekehrt oder, sollten sie später doch noch zünden, aufgeteilt, neu beweiselt und dann separat aufgebaut.


    Wäre interessant, wenn Du weiterhin berichten könntest, falls es Dir nicht zu viel Aufwand ist.

    Gerne! Im Zweifel, bitte erinner(t) mich. :saint:


    SchöneGrüße

    Patrick