Beiträge von Patrick Johannes

    Guten Sonntag zusammen!


    Allerdings werden dieses Jahr wohl Schneeglöckchen, Winterling und Krokus weitgehend ungenutzt bleiben.

    Das sah hier ähnlich aus: Es gab nur vereinzelte Tage mit ausreichender Wärme als das die Bienen relevant ausgeflogen wären.

    Alle 3 Genannten sind mittlerweile allerdings auch schon zu einem erheblichen Teil (Krokus) bzw. an sonnigen Standorten bereits komplett (Winterling und Schneeglöckchen) abgeblüht. Das aktuelle Wetter gibt den Verbliebenen derzeit vermutlich den blühtechnischen Rest.


    Dafür beginnen stellenweise bereits die ersten Schlehbüsche aufzublühen. :-?


    Und die Osterglocken / Narzissen blühen ebenfalls bereits beinahe flächig. Ostern liegt dies` Jahr echt früh...:wink:


    Regnerisch-stürmische Grüße

    vom

    Patrick

    Guten Sonntag-Nachmittag zusammen!


    Ich krame aus gegebenem Anlaß und trotz "Victoria"s 17°C warmer, hektischer Luft ein hier im westlichsten Westen ziemlich aktuelles Thema einfach noch mal hoch.

    Frühlingsstimmung.

    Die herrscht bei mir und um mich drumrum spätestens seit heute so richtig.

    Und zwar blühen nicht nur die ersten Salweiden (!) weithin sichtbar, zusätzlich sah ich eben die erste nektarsuchende und -findende Hummelkönigin.

    Jetzt kann / darf / sollte es kein Zurück mehr geben.


    Vorfreudige Grüße

    vom

    Patrick

    Guten Abend zusammen!


    Meiner bescheidenen Meinung nach macht dieses Thema nur Sinn als Informations-/Maßnahmensammlung und ggfs. -weiterleitung wenn wir uns nicht gegenseitig mit mehr oder minder ... nennen wir es mal freundlich "mindersinnvollen" Begrifflichkeiten und / oder deren Definitionen beschäftigen.

    Ob die offensichtlichst invasive Vespa velutina nun ein "Raubtier", ein "Pre-" oder "Prädator" oder aber ein "Beutegreifer" ist, wen schert`s? Und vor allem: Ändert`s was? Nope.


    In diesem Sinne wünsche ich

    eine sachbezogene gute Nacht!

    Patrick

    Guten Abend Rainer,


    die abgebildeten Tierchen sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine (!) Maden der kleinen oder der großen Wachsmotte.

    Denn a) ist es denen außerhalb der Beuten derzeit deutlich zu kalt und b) sehen die Maden der genannten Nachtschmetterlinge so aus.

    Ich tippe eher auf Larvenstadien irgendeiner Fliegenart, die sich im ggfs. vorhandenen Gemüll tummeln und sich von ebendiesem ernähren.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Guten Nachmittag zusammen!


    Die (kleineren) Krokusse blühen hier in den Gärten quasi flächig voll und auch die größeren (Mammut-)Krokusse beginnen in geschützteren Lagen aufzublühen.


    Stürmische Grüße

    vom

    Patrick

    Einen schönen guten Abend in die Runde!


    Bei mir sind`s bisher (und hoffentlich auch Ende März / Anfang April noch! *toi, toi, toi*) ~28% Völkerverluste.


    Da

    Völker die bei mir den Dezember überlebt haben, kommen praktisch immer ins Frühjahr.

    in meiner Region erfahrungsgemäß auch so ist bin ich zuversichtlich, dass die aktuell bestehenden Einheiten es auch durch den Massewechsel schaffen. Dieses Jahr eventuell wieder mal wesentlich früher als die letzten "Winter", welche sich hier primär durch zu spätes richtig-warm-Werden auszeichneten. We`ll see.


    Ursachen der Verluste: Zu kleine Einheiten / zu wenige Winterbienen aufgrund von ... Gründen. Lehrbuchmäßig sieht`s schlicht nach Varroaschäden aus, im Fall eines aktuell bereits vereinigten Rest-"völkchens" gepaart mit Weisellosigkeit.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Guten fast-Abend zusammen!


    Auch hier am linken Niederrhein, am östlichsten Zipfel des westlichsten Kreises in Deutschland, ist de facto schon (Vor-)Frühling:

    Die Hasel stäubt mit voller Kraft, die Schneeglöckchen hier am Haus stehen zum Teil bereits in Vollblüte, die Winterlinge sollten ähnlich weit sein und auch die Kornelkirsche blüht - je nach Standort more or less.

    Darüber hinaus starten die frühen Krokusse das Blühen und sogar erste Osterglocken / Narzissen zeigen ~10 cm hohe Blütentriebe. Die botanischen Tulpen sind ebenfalls schon sehr weit ausgetrieben.


    Erfreulich an diesen ohnehin unabänderlichen Umständen ist die Tatsache, dass die Bienen ob des auch aktuell weiterhin unfassbar warmen Wetters die blühenden Gewächse offenbar schon nutzen (können).

    Erste Pollenhöschen konnte ich bei der freitäglichen Standbeghung jedenfalls feststellen - ich vermute ob der Farbe Hasel oder Erle.


    Frühlingsgefühlige Grüße

    vom

    Patrick

    Good afternoon together!


    Was gluckt bei euch denn so und wie alt sind die?

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Dt. Zwerghühner sehr zuverlässig glucken und führen. Schon im Folgejahr nach Schlupf und das beinahe jährlich.

    Puten allerdings auch. Die haben aber den elementaren Nachteil deutlich defizitärer motorischer Fähigkeiten, sprich sie treten leider prozentual (zu!) viele Eier kaputt.

    Glucken (ggfs. auch gern mal 6 Monate non-stop...:roll:) und führen den verbleibenden Rest allerdings traumhaft.


    Die aus den Zuchtbetrieben glucken alle nicht, egal welche Farbe.

    Verzeih` Jörg, aber auch bei den klassischen "Legehühnern / -hybriden gibt`s Glucken. Zwar wenige, aber ich hatte sie bereits. Hochmotivierte Tierchen. :wink:


    Fedrige Grüße

    vom

    Patrick

    Guten Abend Wes,


    ich hatte dies` Gewächs im Garten:

    Wenn du eine ziemlich klar abgetrennte Ecke hast in der nix Anderes, von Gehölzen mal abgesehen, mehr wachsen können soll, dann pflanz` das gezeigte Pflänz"chen".

    1, 2x im Jahr je nach Bedarf schneiden und gut is`.


    Und wenn die Bienen aktuell dran gehen, dann stellt sich meines Erachtens die Frage

    Oder finden Sie aktuell einfach nix besseres?

    nicht. Sie finden scheinbar mindestens Nektar in lohnenswerten Mengen, ergo tut`s ihnen gut.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Guten Abend zusammen!


    Immenlos :

    Patrick, dann hast Du die Geigelei in 4 Wochen

    Nein, denn

    willst Du alle Rähmchen voll bekommen

    möchte ich ebenfalls verneinen.

    8 oder 9 Waben Zander bzw. DNM 1,0 reichen meiner bescheidenen Erfahrung nach zu einer vernünftigen Überwinterung in unserer Region gut aus.


    Aber insgesammt, was ist da überhaupt Geigelei?

    Entweder (vermeidbar?!) Folgendes

    Folie

    ,

    Schale mit Schwimmhilfe

    ,

    Leerzarge

    oder die Begrifflichkeit der Geigelei ist vielleicht zu hart gewählt.

    Ich halte es, wie erwähnt, meinen Erfahrungen in dem Bereich zufolge für

    unnötige ... Materialherumbewegerei

    .

    Ist nicht (ab-)wertend gemeint, gemäß KISS ME (Keep It Simple, Stupid and Most Efficient) aus meiner Warte aber nicht nötig.


    Sonntägliche Grüße

    Patrick

    Moin Mario!

    Leider wird es jetzt etwas Eng und ich wollte statt der Futtertasche die fehlenden zwei Rämchen reinhängen damit genug Platz ist.

    "etwas eng" bedeutet? Quellen die Bienen oben und unten zur Zarge heraus wenn du öffnest? Bzw. hängen sie unten auf kompletter 8-Waben-Unterträger-Breite durch?

    Wenn du der Meinung bist, dass die Völker tatsächlich noch mehr Raum benötigen - wofür im Übrigen, für die Bienenmasse oder zur zukünftigen Futtereinlagerung? - dann würde ich persönlich

    Fertige Futterwabe raus, Leerwabe rein, weiter Füttern, Futtertasche raus fertige Futterwabe wieder zurück ... (bei Futtertasche mit einer Wabenbreite, bei doppelter Breite das ganze mit 2 Waben)

    machen.

    Meine Überlegung war jetzt, die Futtertasche alleine in eine Zarge zu hängen und so zu füttern.

    Was ich für unnötige Geigelei / Spielerei / Materialherumbewegerei halte.

    Zumal, wenn du damit bis zum Ende auffüttern willst,

    Ein gutes Volk hat nach drei Tagen die Futtertasche geleert.

    Dann muss die Zarge mit Futtertasche entfernt werden, ansonsten fangen die an mit dem Wildbau.

    eintreten wird, ausser du würdest

    dann die Variante von Immenlos wählen.

    .

    Was

    Zitat

    ich für unnötige Geigelei / Spielerei / Materialherumbewegerei halte.


    Stünde ich vor dieser Situation, dann würde ich die Völker vermutlich lassen wie sie sind und weiterhin kleine Portiönchen füttern bis es schließlich Anfang / Mitte September die finale Auffütterung gäbe.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Hallo Ralf!


    Ist doch alles völlig egal.

    Ich denke nicht. Je nachdem was für eine Einheit mit was für einem möglichen Brutumfang es ist könnte es alternativ auch durchaus Sinn machen sie aufzulösen.


    Neue rein, idealerweise eine unbegattete

    Du lebst nicht wirklich weit von mir und ich frage mich woher sollen die zuverlässig und wertig begattenden Drohnen um diese Zeit und in diesem Jahr beim bekannten (nicht-)Trachtverlauf jetzt noch stammen?


    das Fenster, das alle verdeckelte Brut ausgelaufen ist, bevor die neue verdeckelt wird.

    Woher wissen wir, dass noch verdeckelte Brut im Volk ist?:confused:

    Ab davon müsste das weisellose Volk ein echter Knaller sein um jetzt noch 3 Wochen ggfs. ohne nachschlüpfende junge Bienen ausreichend richtig vitale Winterbienen heranzuziehen.


    Egal ob egal wünsche auch ich dem JungImkerTegernsee jedenfalls

    viel Erfolg!


    Patrick

    Servus Leute

    Guten Nachmittag, JungImkerTegernsee!


    Letzten Montag festgestellt dass keine Königin vorhanden.

    In was für einer Einheit? Einem Ableger, einem Wirtschaftsvolk? Wie stark ist die Einheit?


    Der Versuch des Volkes nachzuweiseln schlug fehl.

    Was du woran genau festmachst? Sind sie bereits buckelbrütig, ist schlicht keinerlei (verdeckelte?!) Brut mehr da, oder...?


    Am Dienstag gleich neue Königin im Käfig zugehängt, heute Verschluss geöffnet.

    Eine Begattete nehme ich an?!


    Nun wollte ich ja eigentlich die Varroabehandlung ansetzen (mit Nassenheider). Würde jetzt stattdessen nächste Woche Mittwoch das Sprühverfahren durchführen wollen.

    Du wolltest?!

    Ich bin der Meinung du solltest. Jetzt!

    Idealenfalls OS-sen.

    Und zuvor kontrollieren ob der Futterteigverschluß nicht durchgefuttert wurde, wo ich noch (!) von ausgehe.

    Dann (bei nur offener oder keiner Brut) Sprühen und die Königin anschließend wieder "nur" unter Futterteigverschluß zuhängen.

    Am Rande erwähnt: Wenn das Volk tatsächlich geraume Zeit weisellos sein sollte könntest du zukünftig bei derlei Aktionen meines Erachtens den Futterteig direkt zum Ausfressen frei geben. Denn auch Zeit im Käfig im Volk macht eine (junge) Königin nicht attraktiver bzw. vitaler.


    Ist das jetzt zu empfehlen mit der neuen Königin, oder "murksen" sie mir die Kleine gleich wieder ab?

    Siehe oben.


    Was denkt ihr?

    Zitat

    Ich bin der Meinung du solltest. Jetzt!

    Idealenfalls OS-sen.


    Schöne Grüße

    Patrick