Beiträge von Patrick Johannes

    Einen schönen guten Spätnachmittag!


    In der Tat ging es mir im Ausgangspost um Ratten an meinem Bienenstand.

    Ja, auch da laufen Hühner, aber die werden intern gefüttert und die Futter-Quelle(n) der Ratten wird / werden nicht zu beseitigen sein, da auch in der unmittelbaren Nachbarschaft Tierhaltung verschiedenster Coleur betrieben wird.

    Interessant wäre für mich, ob Jemand bereits (negative/neutrale) Erfahrungen mit Ratten am Stand hat?

    Und nein, (noch) sind keine Schäden durch die Tierchen an den Beuten aufgetreten. Ich hoffe, dass dieser Zustand so beibehalten wird.


    Weiterhin gespannte Grüße

    Patrick

    Einen tendenziell immer noch / wieder spätsommerlichen Abend zusammen!


    Wie der Titel es bereits verrät bedingt meiner Erfahrung nach jedwede noch so saubere Tierhaltung einen gewissen Zuwanderungsdruck von ... "Schadnagern".

    Ob meiner Erlebnisse in den letzten 2,3,4 Jahren was die wiederholte Unterminierung der Hühnerhütte inkl. Entnahme von (Unter-)Bausubstanz angeht ein ganz klein wenig angesäuert und diesbezüglich derzeit in elementaren Reparaturmaßnahmen begriffen erhielt ich nach mir unklaren Spuren an den teils herausgerupften Fluglochschaumstoffstreifen der Bienenbeuten letzte Nacht folgendes Beweisfoto

    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/44594283ys.jpg]

    .

    Nachdem der / die / das erwartet Verantwortliche also identifiziert ist, bleibt die Frage, ob bzw. falls ja, was zu tun ist.


    Woraus wiederum meine Frage nach erwiesenermaßen rattenbevölkerten Bienenständen und insbesondere möglichem Einfluß des Getiers auf die stresslose Überwinterung der Bienen resultiert.

    Also, wer kann und mag (mir) was dazu schreiben?


    Gespannten Gruß

    vom

    Patrick


    P.S.: Bekämpfungs-/Vergrämungsvorschläge innovativer (!) Natur? Immer gerne her damit. :wink:

    Die Gängigen habe ich bereits auf dem Schirm bzw. sie werden teils sogar bereits umgesetzt.

    Nicht von mir im Übrigen, sondern von den Standplatzbesitzenden.

    Guten Vormittag zusammen!


    Nach einem Sommer mit in Summe unterdurchschnittlich vielen Wespen setzt sich der seit einiger Zeit ja tatsächlich eingetretene Herbst so fort.

    Es fliegen (noch) einzelne Individuen, welche auch sehr interessiert sind, sobald ein Deckel sich hebt oder ein Futterkanister mal kurz offen steht.

    Alles in allem erlebte ich 2022 aber als deutlich unterdurchschnittliches Wespenjahr.


    Frankentrester:

    Der wirkliche Populationszusammenbruch bei der Deutschen wie auch Gemeinen Wespe (Vespula geramica und Vespula vulgaris) kommt erst noch. Und kann sich, je nach Witterung in den folgenden Wochen, Volksstärke und Nistort (im Gebäude vs. in der unbeheizten Natur), ohne Weiteres bis in den November hinein ziehen. Zumindest hier bei uns am warmen Niederrhein.

    Beide Arten halten aber generell sehr lange durch und ich meine bereits auch schon mal was von Nestern gelesen zu haben, die bis in`s Folgejahr zumindest überlebt hätten.


    Regnerische Grüße

    Patrick

    Guten Nachmittag zusammen, hallo Nannyo!


    Ich hatte Patrick so verstanden, dass er die Bienenflucht direkt auf den Brutraum setzt, deshalb die Nachfrage.

    Korrekt. Nach dem Entfernen der zu beerntenden Honigräume kommt die Bienenflucht auf den Brutraum, eben bis sie wieder ganz oben auf`s Volk unter den Deckel kommt, zwischendrin stehen dann auf dem Brutraum X Honigräume zum Ausschlecken-Lassen.

    Fluchte ich diese dann neuerlich zwecks Einlagerung, dann steht die Bienenflucht neuerlich direkt auf dem Brutraum über dem Absperrgitter und bildet ob ihres Rahmens einen mehr oder minder großen Raum, in dem sich herrlich zu nutzende (Jung-(?)Bienen aufketten.

    Sicherlich gehen auch Bienen in den Brutraum, aber ein doch wesentlicher Teil / eine wesentliche Menge bleibt in eben diesem "Räumchen" zwischen Flucht und Absperrgitter.


    Hoffe geholfen zu haben?!


    Schöne Grüße

    Patrick

    Guten Mittag!


    Mittlerweile bin ich, nicht nur imkerlich, ein absoluter Freund von "K.I.S.S. M.E.". Hier im Forum erstmals gelesen, verstanden und dabei, es Jahr für Jahr ein wenig mehr umzusetzen.

    Keep

    It

    Simple

    Stupid

    (and)

    Most

    Efficient

    Zu Deutsch: Halte es simpel, "einfach" (und so) effizient (wie möglich).


    Was in meinem Fall bedeutet, unnötiges Getüdel und Gefummel an und in den Völkern, insbesondere aber Material, zu vermeiden.


    Was im konkreten Fall bedeutet:

    1. HR via BF und Gebläse leeren / entfernen

    2. Ernte

    3. HR am selben Tag / Abend nach Abnahme der BF inkl. Bienen (über ASG, daher 100%ig ohne Regentin oder Herren) aufsetzen, BF obenauf unter`n Deckel

    4. 2, 3 Tage später die BF unter die HR auf den BR

    5. 2-4 Tage später die HR abräumen / einlagern

    6. "BF-Bienen" zu KS verarbeiten oder sonstwie nutzen

    7. Entspannt sein, freuen

    .


    Gefüttert wird bei mir via Futtertasche im Brutraum, entweder direkt nach der Ernte um`s Verhungern zu vermeiden oder aber beim 2. BF-Zwischensetzen. Dann ist das Volk unten satt und zufrieden und ein Tage mehr oder weniger bis zum HR-Abnehmen macht keinen Unterschied. Was zu einem entspannteren Imker führt.


    In dem Zusammenhang sei mir ein kleines OT verziehen:

    Es kommt sehr wohl auf die Größe (der Imkerei! :wink: an)!

    Weswegen ich imkerlich ganz bewusst klein und somit bei sich stetig steigernder Effizienz sogar zunehmend entspannt bleibe. Auch in der Saison!

    Klar, die Zielsetzung ist bei einem Hobbyisten eine andere als bei Nebenerwerbler oder gar einem Erwerbsimker, dennoch scheint es mir, dass gerade die Hobbyisten sich oftmals völlig vermeidbar maßlos übernehmen und entsprechend stressen.


    Sommerliche Grüße

    vom

    Patrick


    P.S.: Ich gehe davon aus, dass die obigen (Fach-)Kürzel allgemein bekannt sind?!

    Guten Morgen zusammen!


    Nach der gestrigen Abschleuderung der Sommer"tracht" `22 mit erstaunlich wenig Lindenaroma kann ich folgende, unfassbar und außer in `21 auch noch nie untertroffene Rückmeldung geben: 31,6 Kilo von 4 Völkern.

    Noch Fragen? :wink::-?


    Gruß Patrick

    Einen unfassbar schwülwarmen guten Morgen zusammen!


    Wespen gibt es hier bisher nur wenige, was allerdings auffällt / auffiel ist, dass diese wenigen Tierchen bereits seit Anfang des Monats sehr deutlich "zu Tisch" wollen, wann immer sich die Gelegenheit bietet.

    An sich nichts Ungewöhnliches, m. E. nur ungewöhnlich früh.

    Am Stand sah und sehe ich bisher nur sehr wenige Wespen.


    Hornissensichtungen hatte ich in dieser Saison exakt eine einzige.


    Gruß

    Patrick

    Guten Nachmittag zusammen!


    Sommer- wie Winterlinden sind samt und sonders durch, einige (vermutete) Holländische, auf jeden Fall aber Linden, (ver-)blühen noch, dann war`s das hier mit der "Linde 2022".


    Und ich kann bereits jetzt sagen, dass es eine mindestens deutlich unterdurchschnittliche Ernte geben wird. Falls überhaupt.


    In meiner Wahrnehmung honigte "die Linde" in `22 bestenfalls eine knappe Woche.


    Sonnigste Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!

    Berggeist :

    der Linde oder der Saison?

    Den der Linde.

    Die kenne ich aus den Jahren vor `21 als ziemlich zuverlässig honigraumfüllende, ableger-absaufen-lassende Tracht.

    Bei der gestrigen Kontrolle hingegen zwar etwas honiggefüllter Wildbau in den Deckeln, aber traumhafte und nicht eingeschnürte Brutnester. Es hat alles auch irgendwie sein Gutes...


    Gruß

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier sind die Winterlinden bereits auf und nach dem heißen Wochenende gefühlt bzw. auch optisch auch schon wieder im Abblühen befindlich. Zumindest ein erheblicher Teil der Bäume.

    Wenn jetzt nicht noch mal richtig was kommen sollte, dann kann in ~ 10, 14 Tagen der doch ziemlich mickrige bisherige Eintrag abgeschleudert und unverzüglich zugefüttert werden. Nich`schön soweit.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Einen heißen guten Vormittag zusammen!


    Hier blühen die Sommerlinden mittlerweile voll und die ersten Winterlinden starten.

    Am Stand duftete es gestern bereits passend und die kontrollierten Völker waren voll bis mäßig in der Linde.

    Bin mit Blick auf das Wetter in der kommenden Woche / den kommenden 2 Wochen ziemlich zuversichtlich, dass es eine mindestens annehmbare Lindenhonigernte geben wird.


    Sonnigste Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier blühen bereits die Sommerlinden, die Winterlinden werden vermutet Ende dieser Woche nachziehen, insbesondere mit Blick auf die gemeldeten Temperaturen.


    Frühe Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Hier im westlichsten Westen ist auch der spätere Raps mittlerweile komplett durch.

    War eine tendenziell durchschnittliche bis unterdurchschnittliche Angelegenheit, wenn ich mir die Rückmeldungen und den eigenen Ertrag ansehe. Wenige Rapsschläge, wenig effektives Flugwetter während der Blüte, wenig Wasser im Boden.

    Dennoch will ich nicht meckern, nach `21 ist es ... voll okay. :wink:


    Sommerliche Grüße

    Patrick

    Guten Morgen zusammen!


    Je nach Sorte haben wir hier im westlichsten Westen Apfelbäume von Vollblüte bis hin zu gerade aufbrechenden Knospen.


    Hoffentlich nur kurzes OT:

    War da nicht vor Jahren mal was bzgl. der Apfel(voll)blüte als Schwarmzeitindikator?!


    Grübelnde Grüße

    vom

    Patrick