Beiträge von bienenpeter

    Hallo,

    ich bin seit Jahren ein Freund von Großraumbeuten. Ich hatte zunächst Freudenstein Hinterlader (1974),

    dann selbstgebaute DN -Auszugsbeuten ( ähnlich Martin) sowie DN-Trogbeuten, dann DN Magazine quadratisch, Hohenheimer Einfachbeute (zunächst in DN-warmb. dann umgestellt auf Zander, zeitweise die HR in Zander 1/2 Dickwaben ) Die beiden BR wurden mir zuviel in der Heberei, ich wollte mit einem BR zurechtkommen, aber mein altes Equipment behalten.

    Also umgesattelt auf Zander 1,5 im BR ( ein BR-Zarge plus eine 1/2 HR-Zarge) und kleinere HR: hier Zander 2/3 - selbst gebaut. Erweiterung später auf Nicot Böden und -Futtergeschirr. Die vorhandenen Hohenheimer Zargen habe ich später auf das erforderliche Maß erhöht ( unten angeschraubt bzw. - geleimt). Beespace oben, da schon vorhanden, aber mit der Kreissäge soweit eingekürzt, dass Absperrgitter im Holzrahmen benutzt werden können. Alle Zargen ohne Falzleisten

    und sonstige Hindernisse.

    Ich bin bisher damit gut gefahren, ohne mein System komplett erneuern zu müssen. Rähmchen gibt es

    selten, aber Bienenw. in Gera hat sie.

    mfG, Peter aus dem verschneiten Hunsrück

    ein paar Bilder dazu:Imker1.jpgstand 2.jpgstand1.jpg

    In den Boden hinten mitte ein 12er Loch bohren, so dass es innen über dem Gitter rauskommt.

    Dann den "Sublimox" oder ein vergleichbares Gerät einführen und sublimieren. Vorher das Flugloch mit Schaumstoff verschliessen und Bodenschieber einlegen. Bei mir bleibt das Loch danach offen.

    Es kann schon passieren, dass das heisse Röhrchen ( 10 mm Durchm.) das Plastik ein wenig anschmilzt,

    macht aber nix. Ich hab hinter den Böden die Möglichkeit das Gerät während der Sublimation abzulegen. Hab 2 Gräte um gleichzeitig 2 Völker zu behandeln, Völker stehen in Zweierblöcken. Ich benötige ca. 2 Min/Volk mit vorgeheiztem (5 Min.) Gerät. Stromquelle: ein kleines Aggregat mit 800 Watt, lässt sich wie ein kleiner Koffer tragen.


    Salve, Peter

    Nehm aber keinen Lapprigen Karton. Mindestens 2, besser 3 Lagig.

    Hast du einen Tipp wo man solche Kartons herbekommen könnte?

    Hallo,


    beim örtlichen Discounter gibts leere Bananenkisten. Die Öffnungen mit einer Lage dickem Karton schliessen. Es passen ca. 25 KG Wachsblöcke hinein. Kosten bei Hermes ( M-Paket = 5,80 €).

    Die Bananenkisten sind sehr stabil, ich versende immer damit zu Fa. Wagner in Mudau.


    Salve, Peter

    diese Konstruktion gebaut.

    Sieht super aus! Das Begrüßungsküsschen muss ich mir auch merken ;) Wäre es nicht noch eine Idee, die Völker etwas erhöht aufzustellen, um den Brutraum bequem im stehen ohne bücken bearbeiten zu können? Im Video musst du dich ja doch noch ziemlich häufig bücken.

    Hallo,


    etwas höher wäre schon besser. Ich nehme als Unterkonstruktion hochkant gestellte Betonpflastersteine ( H-Steine). In die Aussparung lege ich 8 er Kanthölzer, 1 Meter lang, darauf dann jeweis zwei Völker, die ich von 3 Seiten erreichen kann. Eine Wabe im Kaltbau, 1,5 Zander , greift sich besser von der Seite als von hinten - sind auch schon recht schwer-.

    Ich möchte da nichts mehr dran ändern. Wenn ich rechteckige Kanthölzer holen würde, z.B. 8 x 20,

    wird die ganze Sache kippig und instabil.


    Salve, Peter

    Kompromisse muss man immer machen.

    Hallo,

    es hat sicher nicht jeder so einen schönen ebenen Standplatz.

    Da mein Rücken auch langsam nicht mehr mitspielt hab ich mir diese Konstruktion gebaut.




    Sie ist mir bei der Schwarmkontrolle und bei der Honigernte eine vorzügliche Hilfe, die ich nicht mehr missen möchte.


    Salve, Peter

    Hallo,


    ich überwintere 6 Einheiten in Miniplus - Eigenbau-Holz- zur Königinnenzucht im nächsten Jahr (System Guth). Zur Vereinfachung der Milbenbehandlung will ich POLY-VAR Fluglochgitter anwenden.

    Meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit diesem Mittel?


    Salve, Peter

    Hallo,


    ich überwintere 6 Einheiten auf Mini-Plus ( Eigenbau aus Holz). Diese benutze ich im Frühjahr zur Bestückung von Begattungseinheiten ( 2 Futterwaben, 1 MW, 3 BW mit Bienen 1 WZ oder Kö. im Zweitschlupfkäfig), die entnommenen Waben werden durch MW ersetzt. Begattete Kö. werden in Ableger oder Kunstschwärme eingeweiselt und wieder durch WZ ersetzt.

    - Mach ich erst seit 2 Jahren, klappt aber gut.

    Begründung: Ich möchte nicht meine Wirtschaftsvölker schröpfen, wenn nicht unbedingt notwendig.


    Salve, Peter

    Hallo,

    ich hab in der Vergangenheit erst 2 mal TBE gemacht, ging in die Hose.

    beim 1. Mal waren die Brutsammler so vermilbt, dass es zwecklos war, ausser für die Restvölker.

    Beim 2. Mal hab ich die Brutscheunen nicht weit genug weggestellt, so dass sie ausgeräubert wurden und ich die Behandlung für die Katz gemacht habe. Mein Handeln bzgl. TBE begründet sich darin, dass ich von der Ameisensäure weg will.


    Salve, Peter

    Danke für die Antworten. Ich hatte eigentlich vor, in einem Arbeitsgang die TBE , Milbenbehandlung und ggfs. Königinnentausch vorzunehmen, was allerdings bei Tracht nicht geht. Mir stellt sich die Frage, ob das ggfs. in 2 Wochen auch noch geht, ohne dass die Wirtschaftsvölker anschliessend als Mickerlinge in den Winter gehen.


    Salve, Peter

    Hallo,

    ich habe am Donnerstag, Freitag und Samstag vergangene Woche abgeschleudert. Ich wollte diese Woche TBE machen und behandeln. Jetzt musste ich feststellen, daß ab Samstag wieder Tageszunahmen von bis zu 3 Kg entstanden ( ohne aufgesetztem Honigraum). Also habe ich wieder jedem Volk einen Honigraum gegeben. Es scheint sich offensichtlich um eine Waldhonigtracht zu handeln, da die Zunahmen größtenteils vormittags erfolgen.

    Meine Frage: Wie spät kann man noch TBE machen, ohne dass die Völker zu schwach werden ( BR mit 9 Waben 1,5 Zander), wer weis wie lange die Tracht noch dauert, die Wettervorhersage sieht nach fast 2 Wochen gut aus. ( Hoffentlich keine Melizitose, beim Abschleudern waren schon versachiedene Waben damit gefüllt) ?

    Mein Waagstock


    Salve, Peter