Beiträge von knaecke1959

    Hi Leute,
    komplizierter geht´s nimmer!
    Einfacher mit dem NORMALEN Mischungsrechnen!
    Formel: M1*C1+M2*C2+.....Mn*Cn=Mm*Cm m=M1+M2+...Mn 1Glas Honig =0,3Liter
    Bsp. 1Flasche 40% + 1Glas Honig
    0,7L *40% + 0,3L * 0% = (0,7L+0,3L) * X% Da der Honig keinen Alc. enthält sind die %% mit "0" einzusetzen
    0,7*40 L% + 0 = 1L * X% /1L%
    28 = X
    Ergebnis: Der Likör hat 28% alc!
    Das Lebensmittelamt hat das Ergebnis durch Analyse bestätigt!!!! Bis auf die Kommastelle genau.
    Bei zugekauftem Alkohol muss die %-Zahl auf dem Gebinde auf 0,2 % genau ausgewiesen werden, auf der eigenen Mischung auch. Die Industrie hat 0% Toleranz!
    Also muss es stimmen.
    Die Formel kann auch mit 3 oder mehr Zutaten (bitte nur Volumen oder nur Gewichte rechnen!) erweitert werden.
    Grüße
    Knäcke

    Hi Leute,
    Wie bei (fast) allen Behandlungsmitteln stellen sich Resistenzen ein.
    Lösung 1: Dosis erhöhen, geht ne Weile gut....
    Lösung 2: Neues Mittel und der Teufelskreis beginnt mit Zeitverzögerung von vorn.
    Unsere polnischen Vereinsfreunde haben sehr lange mit Amitratz Kontaktstreifen und Räuchertabletten gearbeitet, keine nennenswerten Verluste.
    Jetzt kaufen sie Api Live Var.
    Ratet den Grund.
    Ich arbeite mit AS im ALTEN Nassenheider, lege dann Api Live Var nach dem Einfüttern auf. Bis jetzt (seit 3Jahren) ging es gut, die Winterverluste waren normal.
    Wenn man jetzt die Wetterprobleme "ständig warm kalt warm mit Durchbrüten und auf der Brut verhungern bei vollem Tank" betrachtet, sieht es anders aus. Es erwischt meist starke Völker, die Schwächeren überleben und gammeln durch den Frühling so vor sich hin, um dann nach dem Raps und der Obstblüte in die Puschen zu kommen.
    Auch nicht so toll, wenn dann die Robinie ausfällt, ist das Jahr gelaufen. Nachder Linde ist ja auch Schluss in unserer Maiswüste. Einfüttern Anfang September und hoffen auf das nächste Jahr....
    Knäcke

    Hi ihr,
    auch wenn jetzt ein Aufschrei durch Netz tobt, ich nehme seit Jahren Turbohefe. Nix Startergemansche, nix Mehlgepamper, nix Appelsaft!


    Lauwarmes Wasser, reichlich Honig (die doppelte Menge vom Rezept), die Hefe rein, keinen Verschluss - bei dem CO2 Ausstoß nicht erforderlich und ab die Post.
    Ergebnis: Bis 19% alk. sind möglich wer weniger braucht - weniger Honig! REINER HONIGGESCHMACK!!! Wer Portwein will, den gibt es in der Kaufhalle!
    Kein Sulfit, also nicht schwefeln - bringt nix es fehlt die Säure.
    Zur Stabilisierung -kurz auf 70Grad erhitzen sofort kühlen, nach einer Woche bei Bedarf nachsüßen, noch ne Woche warten (da setzt sich was) abfüllen - fertig.
    Dauert nicht Jahre wie bei normalem Met. Alkoholgehalt vor dem Abfüllen unbedingt exakt bestimmen, wenn es zum Verkauf / Verschenken... gedacht (Gesetzeslage beachten: Kennzeichnung alkoholischer Getränke- Alkoholgehalt)


    Ich verwerte so meinen Entdeckelungswachs, und das Honigwasser was beim Ausspülen der Geräte anfällt.
    Knäcke

    Hi Leute,
    das mit dem Alarmhandy ist KEIN Schutz!
    Bei unserem polnischen Partnerverein hat einer seinen Stand (200 Beuten) in einer Beute mit so einem Ding "gesichert".
    Dem haben sie 199 Völker geklaut, ratet welches noch da stand.
    Ein Handy meldet sich regelmäßig im Netz (hier bin ich), diesen Funkverkehr kann man scannen (hört man auch im Radio, wenn´s quackert), damit ist die gesicherte Kiste ausgemacht. Lässt man die in Ruhe gibt es auch prompt keinen Alarm.
    Die Fotofallen waren zugesprüht, die hatten ne Leiter dabei.
    Wer die polnischen Kisten kennt, die sind schön schwer, also braucht man eigentlich einen LKW mit Ladekran, da waren noch die Reifen umwickelt, keine auswertbaren Abdrücke. Generalstabsmäßig vorbereitet und ausgeführt.
    Handgranate mit gezogenem Splint unter der Beute- ist leider der sicherste Schutz, die Bienen klaut dann keiner mehr, totsicher!!!
    Knäcke

    hallo Joachim, Gruß an alle,
    jau das ist logistisch durchgeplant, ABER bitte die Kisten nicht auf den nackigen Wagenboden stellen. Pack da was pufferndes drunter, die Mädels haben sonst ne Woche lang Migrähne!!!
    Gesundheitszeugnis dabei??? Du verlässt mit Sicherheit die Kreisgrenze, die ersten Faulbrutverdachtsfälle sollen schon aufgetreten sein.
    Eigentlich noch ne Frage: Warum Zander im DNM-Land? (fragt einer der auf Langstroth imkert im DNM-Hinterbehandler-Land), gut man ist Exot- das klaut einem keiner! Aber man kann nicht mal eben so umstecken. Ich hab noch einen halben Bienenwagen mit DNM-Hinterbehandlern, da kleben jetzt meine Ableger vom Langstroth im Kaltbau reingetopft. Ich hab alle Keksdosen voll mit Ablegern und eingefangenen Schwärmen. Borgen ist nicht.
    Ansonsten gute Fuhre, guten start ins Imkern und immer volle Honigtöpfe!
    Knäcke

    Hi Leute,
    die Imkerblobalversicherung hat neue Bedingungen und neuen Beitrag + Zusatzversicherung.
    Bitte informieren, der Verein sollte Post vom LV des Bundeslandes bekommen haben. Also nicht stumpf die alten Beiträge kassieren und überweisen!
    Deshalb schwirren unterschiedliche Zahlen durchs Forum. Aktuell könnten Wolfgangs Werte stimmen.
    Ich hab die Liste meinem Kassierer übergeben zur Kassierung, hab die Zahlen leider nicht zur Hand.
    Grüße
    Knäcke

    Hi,
    ich leg doch noch einen nach.
    Die Schleuderhexe ist ein Repulsionsmotor, der braucht AC wegen der Induktion. Transverter so mit 200W zerren ihn nicht an, Anlaufstrom zu hoch. Alle Größeren saugen in 0,nix die Autobatterie aus.
    Noti´s müssen nicht teuer sein, http://www.ebay.de/itm/Stromgenerator-2000Watt-Inverter-Stromerzeuger-Notstromaggregat-Stromaggregat-/331124130299?pt=DE_Haus_Garten_Heimwerker_Generatoren&hash=item4d188941fb
    der tuckert bei mir am Wagen und leistet gute Dienste.
    Grüße
    Knäcke

    Hi Leute,
    der "arme" Kerl hat 50000 Etiketten gedruckt und aufgeklebt, habt Mitleid. Die Großen haben ja auch Imkerhonig. Nur wehe uns...., wie üblich.
    Den Text zu Propolis hab ich fast wortgenau in i-net gefunden, ich hatt den mal mit auf dem Markt, da hat sich ein Weißkittel aufgebaut und schwehr geatmet. Nach einer 1/2 Stunde §§ und Strafandrohungen leistete ich Abbitte, ging nach Canossa (5x) und verkauf das Zeug jetzt als Möbelpolitur- wenn es die Kunden zweckentfremden -nicht mein Bier.
    In anderen EU-Ländern geht das mit Propolis & Co, Honig und Gesundheitssprüchen, obs besser ist??? Dann müsste alles in die Apotheke, rein rechtlich.


    Knäcke

    Hallo Genußtrinker und Schnapsansetzer,
    ich kann aus dem amtl.geprüften Nähkästchen plaudern.
    Ein sauberer Rohsprit ist Grundvoraussetzung für ein gutes Produkt ohne Brummschädel.
    Der handelsübliche 69%Primasprit ist bestens geeignet, kein Fremdgeschmack! Kassenzettel aufheben!!!!
    Selbsgebrannter tuts genauso ABER da kann der Zoll munter werden, wenn er nicht legal und unversteuert ist. Der Alkoholgehalt muss exakt bekannt sein!! Die Lebensmittelüberwachung wird sich auch melden, deshalb der Kassenzettel (Alk-Quelle ist belegbar).
    Die einschlägigen Gesetze (Lebensmittel, Branntwein, Kennzeihnung...) unbedingt beachten.
    Dann eine Idee haben, aufschreiben was da zusammengewachsen ist und rechnen, der Alk.-Gehalt muss auf 0,2%exakt ausgewiesen werden. (Hinweis:Mischungsrechnen)
    Soll das Ding einen Namen bekommen- prüfen ob der schon geschützt ist. Bärenfang muss min 36% haben, ist so geregelt.
    UND nicht zusammenkippen, schütteln und ab in die Flasche, das braucht Zeit. Mein Likör reift etwa 1/2-1Jahr, setzt sich und dann....


    Mein Likör wurde amtlich lebensmittellabor- und verkostungstechnisch geprüft, auf dem Etikett gabs was zu bemängeln (Schriftgröße und die Bezeichnung vol%), alles andere FEHLERFREI. Die haben 3x nachgefragt, ob ich selber mache und Hobbypanscher bin.
    summa cum laude -bin ich stolz.
    Verkauf: Wochenmarkt, Kneipe, Gartenzaun...
    Rechtliche Probleme: Alles legal (Kassenzettel s.o.) der Rohsprit ist versteuert, MWST ist damit erledigt, der Honig ist steuerfrei.
    Prost sagt
    Knäcke