Beiträge von Hans Herdegen

    Hallo!


    Die Basis der Dunklen Biene wird immer kleiner. Auf der Konferenz der Nordbi-Züchter im März in Schweden berichtete der Representant für die Dunkle Biene in Norwegen - Tor Erik Rödsdalen - von folgenden Problemen in der Zuchtpopulation: Hybridisierung, große Verluste von wertvollen Königinnen durch Amerikanische Faulbrut. Wurden einzelne Völker krank entdeckt so wurden ganze Stände verbrannt. Er meinte: Man muß neues genetisches Material einführen!!
    Ende vorigen Jahres wurde eine Gruppe zum Erhalt der Norwegischen Dunklen Biene gegründet "Norsk Brunbielag".
    Alarmierende Nachrichten für Freunde der Dunklen Biene!!!


    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Herdegen

    Hallo!


    Ui!! Gestern konnte man den Artikel noch auf der ersten Seite anklicken. Jetzt muss man unter "Agricultural Sciences" suchen. Der Artikel heißt: "Common crop pesticides kill honeybee larvae in the hive"


    Med vänliga hälsningar
    Hans

    Hallo!


    Forscher der Penn State University haben herausgefunden, dass vier gewöhnliche Pflanzenschutzmittel Bienenlarven in der Beute töten. Die Gifte werden mit dem Pollen eingetragen. Es handelt sich dabei um Fluvalinate, Coumaphos, Chlorothalonil und Chloropyrifos. Außerdem ist eine Substanz, die den PSM beigefügt wird um deren Wirkung zu verbessern, sehr giftig für die Bienenlarven. Den Artikel kann man auf der homepage der Universitet finden www.psu.edu.


    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo Molle,
    vielen Dank für die Links. Für Hobbyimker müsste es doch möglich sein alle eigenen Völker im Sommer zu untersuchen ohne Waben für den Winter einzufrieren.
    Ich habe voriges Jahr Harbo selbst auf einer Konferenz gehört. Er ist ja jetzt Rentner und untersucht seine Völker während des Sommers. Er braucht für ein Volk 20 Minuten. Klar dass es bei ihm schneller geht als bei einem der gerade mit den Untersuchungen anfängt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo!
    Wenn Norbert Jung recht hat mit seinen VSH-Aktiviteten heuer in Europa, dann dürfte die Ligustica ganz schön ins Gespräch kommen. Die richtigen VSH-Bienen in den USA sind Ligustica. Bin schon ein bisschen gespannt was da herauskommt. Eigentlich OT hier, mein Beitrag, denn Erfahrungen mit der Ligustica habe ich nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo!
    Eine Zusammenfassung über das Gotlandprojekt von 2008 bis 2012 könnt ihr in einem Beitrag hier im Forum lesen. Suchfunktion anwenden: Gotlandprojekt. Der Beitrag wurde am 12.03.13 geschrieben. Ich beherrsche leider das "Linkeinsetzen" nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo,
    Ingemar Fries, der Leiter des Gotlandprojektes erklärte in einer Auswertung zum Projekt, dass es die Bienen waren, die sich in diesem Projekt an die Milbe angepasst haben. Er bezeichnet dies als nicht so überraschend, da die genetische Variationsbreite bei den europäischen Milben als sehr gering bezeichnet werden muss. Daher gäbe es auch nur eine sehr geringe Möglichkeit zur Anpassung. Er spricht bei der europäischen Milbenpopulation von einem Klon, der auf sehr wenige Exemplare zurückzuführen ist.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo!
    Ich glaube man muss davon ausgehen, dass verschiedene Bienenpopulationen verschiedene Mechanismen beherrschen, um mit der Milbe leben zu können. AGT-Bienenmüssen nicht das VSH-Verhalten beherrschen, und VSH-Bienen können ein anderes Verhalten als die AGT-Bienen zeigen. Beide können mit der Milbe
    leben. Beide Strategien sind vererbbar, so wie das Verhalten der Gotlandbienen vererbbar ist. Auch bei den Gotlandbienen ist die Anzahl der unfruchtbaren Milbenweibchen höher als in Kontrollvölkern. Offensichtlich handelt es sich bei den Gotlandbienen nicht um VSH- Verhalten. Was die VSH-Bienen so intressant macht ist doch, dass die Amerikaner behaupten, dass es dieses Verhalten im Grunde in allen Bienenvölkern gibt, dass es aber nur bei wenigen ausreichend ausgebildet ist. Nach dieser Theorie gilt es, die "besseren" Völker zu finden und diese dann auf seinem Stand zu vermehren. Das könnte jeder Imker an seinen Völkern durchführen.
    Das ist es, was die VSH-Bienen so intressant macht.
    Dass ihr mich recht versteht, die AGT soll natürlich mit ihrer Arbeit weitermachen, und der Versuch in Schweden, das Verhalten der Gotlandbienen in gewöhnliche Völker einzukreuzen soll natürlich auch unternommen werden und hoffentlich zum Erfolg führen. Auch Einzelkämpfern, von denen es einige im Forum hier zu geben scheint wünsche ich viel Erfolg!
    Ich selbst möchte mehr darüber erfahren, wie man praktisch bei der Suche nach Völkern mit VSH-Eigenschaften vorgeht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo!
    Bienen im Harz sind nicht so toll. Wenn die Schüler jetzt im Winter die Bienen im Unterricht durchnehmen, könntest du die Klasse mit Imkermaterial wie Smoker, Stockmeisel, Boden, Zarge mit leeren Rähmchen, Rähmchen mit Mittelwänden und ausgebaute Waben usw besuchen. Dann einen kurzen Einblick in ein Bienenvolk durch einen kurzen youtube Filmabschnitt geben, dann erzählen und die Schüler fragen lassen. Ich habe das so im Kindergarten, in der Grundschule und auch in siebten und achten Klassen gemacht. Film hatte ich nicht immer dabei.Manchmal hat die Klasse einen Film gesehen bevor ich kam. Trotzdem immer großes Intresse. Dann kannst du versprechen, dass du sie im Frühjahr mit einem Schaukasten mit lebenden Bienen besuchst. Den Schaukasten kannst du sicher vom Imkerverein oder einem anderen Imker leihen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans

    Hallo Lachnide!
    Das mit dem "Kreislauf" braucht kein Teufelskreislauf zu werden. Wenn man sich vorstellt, dass ein Schwarm ein neues Volk bildet, dann kann folgendes passieren.
    Das Volk hat von Anfang an eine begrenzte Anzahl von Milben. Die Arbeitsbienen öffnen die Zellen, in der sich Muttermilben mit Nachwuchs befinden. Nur diese Zellen öffnen sie. Die Muttermilbe hat zwar Eier gelegt, die Anzahl der Milben hat sich aber nicht vermehrt. In der zwischenzeit hat die Königin sehr viele Eier gelegt,die Anzahl der Bienen im Volk steigt, die Anzahl der Milben ist aber nicht gestiegen. Milbenweibchen, die keine Eier in der verdeckelten Zelle legen, die sich also nicht vermehren, bleiben in der Zelle bis die neue Biene schlüpft. VSH-Bienen öffnen nur die Zellen mit fruchtbaren Milben! Das kann man mit dem Drohnenschneiden des Imkers vergleichen. Die Bienen können das nur besser. Sie öffnen nur die Zellen, die eine Gefahr für die Zukunft des Volkes beinhalten. Wie sie diese Zellen erkennen können, weiß man nicht. Man hat das nur so beobachtet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans