Beiträge von Brumser

    Hallo,

    ich habe auch ein Volk das gerade umweiselt. Jetzt bin ich mir nicht sicher, wie ich am besten gegen die Varro behandele. Nutze Schwammtuch von oben.

    Soll ich jetzt behandeln? Oder erst nach Schlupf, oder gar erst wenn die neue Weisel in Eiablage ist?

    Falls ich vorerst nicht behandele, wie sieht es dann bei den restlichen Völkern am Stand mit der Gefahr der Reinvasion aus?

    Gruß
    Uli

    Hallo!


    Nach dem ich mit der Bauerneuerung im Spätsommer nach Liebig nicht so wirklich glücklich bin, wollte ich in diesem Jahr, wie im Forum des öfteren empfohlen, die Bauerneuerung im Frühjahr vornehmen. Dazu habe ich aber noch ein paar offene Fragen:


    Zur Info: Ich überwintere auf 2 Zargen (Zander).


    1. Wann ist der optimale Zeitpunkt. Ich würde jetzt mal irgendwann zwischen Reinigungsflug und Haselblüte tippen?!


    2. Kann ich dann wirklich ohne viel Aufwand die untere Zarge entnehmen? Oder machen mir da die Mädels einen Strich durch die Rechnung?


    3. Erfahrungsgemäß sind in der unteren Zarge die Pollen eingelagert. Was passiert, wenn diese entnommen wird? Schadet das nicht der Entwicklung des Volkes, oder ist hier der Zeitpunkt entscheidend?



    Gruß Uli

    Und Verkrüppelungen kommen ganz eindeutig von Viren, die per Varroa übertragen werden, der Zusammenhang ist bewiesen und nicht mehr in Frage zu stellen.


    Hallo Sabi(e)ne,
    dass das so ist wusste ich noch nicht. Ich dachte die Verkrüppelung entsteht durch zu viele Milben in der Brutzelle. Auch ohne Viren. Wieder was dazugelernt. Mich würde nur interessieren, ob auch bei geringer Milbenlast der Virus zum Ausbruch kommt, bzw. ob die Gefahr der Infektion immer besteht. Bisher war meine Annahme: Verkrüppelte Bienen = sehr viele bzw. zu viele Milben.


    Frohes Neues,
    Uli

    Hallo zusammen,


    habe gestern mit Oxalsäure behandelt. Alle Völker wohl auf. Auch keine verkrüppelten Bienen mehr gesichtet. So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass die verkrüppelten Bienen doch nichts mit der Varroa zutun hatten. Jetzt ist nur die Frage, ob das gut oder schlecht ist....?!


    Guten Rutsch!
    Uli

    Hallo,

    habe meine Völker letzte Woche noch mal unter die Lupe genommen. Alle weisen eine ordenliche Volksstärke auf und es fallen im Schnitt 1-2 Milben pro Tag. Ausfälle gibts bis dato noch keine. Also weiter Daumen drücken! :daumen:

    Gruß
    Uli

    Unten links auf der Tastatur gibt es eine Taste - gleich über <Strg>. Wenn Du die drückst und gleichzeitig eine Buchstabentaste, dann erscheint dieser Buchstabe groß.



    Hallo Henry,

    es ist die "Shift"-Taste. <STRG> hilft in diesem Fall nicht weiter... :wink:

    Gruß
    Uli

    Hallo Brumser,

    du schreibst nicht dass du Jungvolksbildung oder ähnliches betreibst.



    Ich habe diese Jahr einige Ableger gebildet. Irgenwann wusste ich nicht mehr wohin mit den Bienen :roll:. Diese haben sich auch prächtig entwickelt.:-D

    Der starke Befall war seltsamer weise nur bei diesem einen Wirtschaftsvolk festzustellen. Die Behandlung war immer bei Temperaturen um die 25°C. Sollte also schon gewirkt haben. Zumindest hatte sie deutliche Wirkung auf das Gras vor den Fluglöchern.

    Die Völker sind alle noch sehr stark, auch mein Problemfall.

    Ich habe heute noch ein 4. mal behandelt. Diesmal von oben. Bin gespannt wie viele Milben diesmal noch fallen.

    Gruß
    Uli

    Hallo zusammen,

    habe meine Völker wie jedes Jahr drei mal mit 60% Armeisensäure von unten behandelt. Vor dem Einfüttern nun eine letzte Kontrolle der Völker. Dabei sehe ich bei einem Randvolk ca. 5 verkrüppelte Bienen auf der Wabe krabbeln. Während der Behandlung waren bei diesem Volk auch deutlich mehr Milben auf der Windel. Ist der Varroabefall bei diesem Volk bereits zu hoch um es noch gut über den Winter zu bekommen? Werde am Wochenende auf jeden Fall noch mal mit 60% Armeisensäure behandeln, aber diesmal von oben!

    Zur Info: Ich habe von April bis Ende Juli Drohnenbrut geschnitten und im Winter ein mal mit Oxalsäure behandelt. Woher kann dieser starke Befall kommen?!

    Viele Grüße
    Uli

    Hallo zusammen,


    welche Erfahrungen habt Ihr mit den verschiedenen Methoden zur Schwarmvermeidung (z.B. Zwischenbodenableger, Königinnenableger, Zellen brechen, ...) bezüglich des Honigertrages bei anhaltender Tracht gemacht?


    Viele Grüße
    Uli

    Hi, Uli,
    du kennst den berühmten Spruch: "Jede Königin sollte im Paradiese geboren werden!" ?
    Der gilt immer noch, und ein 5 W Ableger ist bestenfalls ein Slum, ebenso Liebigs 1W Ableger....
    Eine Königin muß im absoluten Überfluß an Personal aufgezogen werden und schlüpfen, wenn aus ihr was Vernünftiges werden soll.


    Hallo Sabine,


    was wäre für Dich die beste Alternative, wenn ich nicht auf Schwärme setzen möchte und den Aufwand möglichst gering halten will? Aufzucht im weiselrichtigen Volk?

    Hallo zusammen,


    ich möchte Königinnen über einen 5-Waben-Ablegerkasten nachziehen. Prinzip Liebig, aber eben eine Nummer kleiner. Dazu hab ich mir eine Zuchlatte mit 5 Weiselnäpfchen gebaut. Wie sind die Chancen bei guten Besatz (3-4 Brutwaben) das sie angenommen werden?


    Viele Grüße
    Uli

    Lothar schrieb:

    Hallo Zusammen,
    "Mercedes" ist doch mehr der Preis dieser Beuten
    Lothar


    Da hast du leider Recht. Ob der Preis wirklich gerechtfertigt ist muss jeder selbst entscheiden. Ich finde die Qualität 1a und hab einfach Spass daran mit diesen Beuten zu imkern. Den Bienen wirds egal sein. :wink:
    Zum Glück habe ich einiges geerbt und musste nur einen Teil neukaufen. :)


    Viele Grüße
    Uli