Beiträge von Hymenoptera

    Also für unsere Wachsküche haben wir ein Gerät mit Thermoöl und zur Wachsdesinfektion erworben., Schafft lt. Anleitung 130°C und das ohne Druck. Lt. Anleitung soll man min. 1 Stunde bei 115°C köcheln.

    Gehe davon aus, dass das auch so geht und ausreicht; ein örtlicher Wachsverarbeiter macht das mit so einem Teil auch...


    M.

    Laufen lassen, die verschwinden von selbst wieder... Da wird viel zu viel Panik gemacht. Etwas mehr Gelassenheit ggü. Wespen würde nicht nur den Wespen gut tun.

    Vor einigen Wochen habe ich unseren Bienenwart bei der Beweissicherung unterstützt, weil ein Imker, der es eigentlich besser wissen sollte, ein Hummelnest vergiftet hat. Mit einem Wespennest wäre der vermutlich genauso verfahren...

    Ich hatte einen ähnlichen Fall im letzten Jahr zur Anzeige gebracht - da war es aber ein Schädlingsbekämpfer, der die für Wespen hielt!!!

    Allerdings hat das Umweltamt die Sache nicht verfolgt, Dienstaufsichtsbeschwerde bringt auch nix da man keine Mitarbeiter habe...großartig, wie der Artenschutz da ernst genommen wird!


    M.

    Keiner verdient an AS, OS und Co....und die Bieneninstitute können oft weder in Ausstattung noch Knowledge mit Bayer und Co. Mithalten. Finde das auch sehr bedauerlich, dass die einzigen mode-of-action-Studien ausgerechnet von Bayer kommen!


    Übrigens wird nach einer Schwammtuchbehandlung sehr schnell aufgeräumt und die Queen geht nicht aus der Brut. Empfinde das durchaus als gesund und vital... mag sein, dass das beim Nassenheider anders ist. Kenne das System nicht ausreichend genug.


    M.

    Also wenn wir schon beim Glauben sind: Ich glaube es nicht, dass die Milbe dauerhaft wie ein U-Boot im Futtersaft rumschnorchelt. Ich glaube, die kraucht einfach unter die Larve und da kommt keine Biene mehr ran und die Larve ist hilflos.


    Hat das wer schon mal untersucht, ob sie tatsächlich an einer pH-Wertänderung des Futtersaftes eingehen? Ich denke auch hier eher an eine Verätzung durch die Dämpfe in der Zelle da die ganze Familie in dem Zelllumen sitzt.


    Aber who cares - so lange ich hell und unreife Milben finde, weiss ich, dass das in der Brut wirkt - vor allem, wenn diese noch nach einer Wcohe oder später nach dem Schwammtuch auf der Windel auftauchen und man also ausschließen kann, dass sie einfach nur samt abgestorbener Brut ausgeräumt wurden...so lange lassen gesunde Bienen keine tote Brut gammeln.


    M.

    Der Link ist vielleicht interessant aber zu 90% Unfug bis hin zu faktischen Falschbehauptungen. Clickbait?


    Mach rechtzeitig im Frühjahr mögliche oder im Vorjahr genutzte Nistplätze zu; Fenster mit Insektenschutzgaze - und gut ist!


    M.

    Habe nur ein Foto vom Poster aus dem Vortrag - siehe Anlage.

    Ansonsten muddu Bayer fragen; habe bei denen leider nur angehängtes PDF gefunden. Die haben das sehr schön mit rasterelektronischen Aufnahmen der Kappen samt der Poren bebildert.


    Leider ist das Projekt meiner Kenntnis nach eingestellt worden...an AS verdient halt keiner und Bayer hat gerade andere Sorgen...


    M.

    Du bezeichnest eine 2. Schwammtuchbehandlung je nach Milbenfall als Overdosing (für Dadant: ca. 2x30 ml), aber nennst eine Nassenheider-Behandlung als Alternative (für Dadant: ca. 290 ml).


    Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht! Und ja, mir ist bewusst, dass bei der Langzeitbehandlung die Säurekonzentration konstant sein soll, woran ich persönlich stark zweifle.


    Grüße vom Apidät, der schon ein paar Jahre keine Ameisensäure mit Schwammtuch einsetzt, aber sich noch gut an deren Wirkung auf Bien und Milb erinnert

    Der Nassenheider ist eine von vielen Alternativen - ob das oft zu beobachtende "aus der Brut gehen" nach der Dauerberieselung akzeptabel ist, muss halt jede(r) für sich (und die Bienen) entscheiden.


    OS ist mir immer die liebste Variante aber sicherlich nicht in der Wiederholungsschleifen-Variante alle paar Tage per Dampf. Es wird immer Situationen geben, in der AS eben doch noch seinen Sinn macht - Völker, bei denen ich die Brut nicht entnehmen kann oder will, Zeitmanagement, etc. pp.


    M.

    genauso gut

    Hier liegt der Hase im Pfeffer. Die meisten, die mit Schwammtuch arbeiten, legen dies mehrfach auf, im Abstand von einigen Tagen. Nicht ohne Grund.

    Stimmt...der Grund ist wieder mal "tradiertes Wissen" nach dem Prinzip "Das haben wir schon immer so gemacht". Einfach mal im Vergleich ausprobieren, an mehreren Völkern und bei bekanntem normalen Milbenfall. Dann erst kann man "wissen". Nach einer Schwammtuchbehandlung 2 Wochen warten, dann Gemüllprobe und daran entscheiden, ob es einer zweiten bedarf. Alles andere ist meines Erachtens massives Overdosing...tote Milben in Zellen brauche ich nicht ein 2. Mal behandeln. Wem das zu viel Aufwand ist, der greife einfach zum Nassenheider und folge der Anleitung...


    M.

    Darum funktioniert ja auch das Schwammtuch genauso gut wie Dauerberieselung mit dem Nassenheider...

    Wenn das wahr wäre, bedürfte es der Dauerberieselung nicht. Leider stimmt es (so) nicht.

    Dann argumentiere ich ebenso sinnvoll: Deine Aussage ist nicht korrekt. Natürlich funktioniert das Schwammtuch. Soll ich Dir mal ein Bild der Bodeneinlage nach der Schwammtuchbehandlung schicken? da siehst Du dunkle wie helle Milben, untrüglicher Beweis der Wirksamkeit auch in der Brut. Man kann darüber diskutieren, was besser wirkt aber wirksam ist beides. Nassenheider ist schonender zu der Bienenbrut und den Jungbienen und zugelassen. Schwammtuch nicht. Aber wirksam ist das alles.


    M.

    Die Wirksamkeit der AS in die verdeckelte Brut zweifel ich an, da durch die Diffusion des AS-Dampfes durch die Atemlöcher der Wachsdeckel eher wenig AS in die Zellen dringt und dort im Futtersaft, der als Säurepuffer wirkt, die Milbe nicht ausreichend geschädigt wird.


    Die einzig wirksame Behandlung ist m. E. bei Brutfreiheit gegeben.

    Wurde untersucht. Die AS geht im Milisekunden-Bereich durch die Zelldeckel. Gab eine Poster Präsentation von Bayer auf der Apimondia und Walter Haefeker hat das 2017 in der Berliner Bienenrunde gezeigt. Lt. Eva Rademacher sterben 90% der Milben in den Zellen durch die AS - kann man auch schön sehen, wenn man sich den Totenfall nach ein paar Tagen mal anschaut...viele helle, unreife Milben, die aus den Zellen stammen.


    Darum funktioniert ja auch das Schwammtuch genauso gut wie Dauerberieselung mit dem Nassenheider...


    M.

    Lagerbeuten mit aufgesetztem HR braucht doch kein Mensch...wozu das denn? Entweder habe ich den Honigraum fluglochfern hinter dem Brutnest oder über dem Brutnest. Wozu dann aber noch einen weiteren Leerraum hinter dem Brutbereich?


    M.

    Hmm, eigentlich komisch - in einem gut besetzten Volk habe ich das noch nie erlebt. Ich nehme an, der Ableger ist einfach noch zu schwachbrüstig. Würde die eng schieden und ggf. verstärken. Kenne das nur von absoluten Schwächlingen, die die Waben beim Auswintern unzureichend besetzen.


    M.