Beiträge von Hymenoptera

    Also beschweren mag ich mich ja nicht...die Sommerlinde war überdurchschnittlich. Aber die Winterlinde halt bisher nicht...oder das Waagstockvolk hat nach 25 kg einfach genug vom Ackern.

    Na, mal sehen...


    Ich schleudere definitiv erst in der 2. Julihälfte.


    Grüsse

    M.

    Winterlinde müsste in Berlin ja auf sein aber bisher doch recht mau auf der Waage...1 kg pro Tag aber Tendenz eher fallend. Normalerweise haut die Winterlinde ja richtig rein aber bisher ist da nicht viel zu merken. Doch zu heiss und trocken?


    M.

    Funier? Ist das nicht mit Klebern oder sowas beschichtet? Oder ist das reines Naturholz?


    Warum nicht einfach stanzen oder schneiden? Ich mach das so und dann mit Robinie in der Verpackung auf das Endgewicht auffüllen...das ist eigentlich ganz nett anzuschauen...


    M.

    Ja, ich meinte die Winterlinde. Wo würde man die Waagen denn dann finden?

    Werden die dort eingepflegt, wo auch die anderen zu finden sind?


    https://www.bienenkunde.rlp.de…=5PW3P32TF7&p4=HY3576SY58

    Ja, ist geplant dass sie im Trachtnet zu finden sein werden. Ausgegeben wurden sie jedenfalls...

    Die avisierte Hitzewelle ist ja nicht so klasse für die Linde... schaun mer mal...


    M.

    Wirklich? Schade, ich hatte mich schon gefreut, bei 22 Grad und Sonne fliegen sie, als würde es kein morgen geben.

    Extreme Hitze schlägt sich leider immer negativ auf den Nektarfluss nieder... aber drücken wir mal die Daumen. Vielleicht dauert es ja nicht so lange und sie haben noch genug "nasse Füsse" dass es langt...


    M.

    Was denkst du wie lange die noch blüht?

    Wer? Die Winterlinde?

    Lt. Stockwaage ist in meiner Ecke Ende der ersten Juliwoche weitgehend Schluss mit Eintrag so dass Mitte Juli gut abgeschleudert werden kann. Das unterscheidet sich aber wirklich auch innerhalb der Stadt - also regionale Stockwaage suchen; Dank der Förderung durch den Berliner Senat wird es ja bald mehr solcher Waagen geben.


    M.

    Sommerlinde ist - denke ich - weitgehend durch. Allerdings echt rekordmäßig, 20 kg plus auf der Stockwaage. Eigentlich ist ja hier die Winterlinde immer der Kracher...mal sehen, was die noch so bringt. Die avisierte Hitzewelle ist ja nicht so klasse für die Linde... schaun mer mal...


    M.

    Also nach meiner Kenntnis hilft simples Warten. Ein verdeckelter Honig seit Mitte Juni hat kaum lange gereift, lass ihn einfach noch drauf. Spätestens Mitte Juli geschleudert wird der prima sein. Die haben halt noch Tracht, da kommt viel Nektar und damit Feuchte herein.

    Verdeckelter Honig wird nicht umgetragen aber das braucht es auch einfach nicht.


    M.

    Ein gut funktionierendes BSSV-Wesen würde ich SEHR begrüssen. Wir haben es nur hier in Berlin nicht. Ich bin auch nicht so voller Hoffnung, dass wir ein solches so schnell hinbekommen.So lange die AFB-Bekämpfung regional interpretierte Bezirkssache bleibt, überzeugt mich die aktuelle AFB-Bekämpfung durch Vater Staat wirklich nicht.


    Habe gerade die Berechnung für die Erstattung der Tierseuchenkasse bei angeordneter Abtötung resp. Sanierung gesehen. Demnach ist ein winterfertig eingefüttertes Bienenvolk samt Kiste, Rähmchen, Waben ganze 105 Euro wert. Für sanierte Völker gibt es rund 52 Euro. Das ist echt alles ein schlechter Witz.

    Nun soll ein freiwilliges AFB-Montoring kommen...wie soll das denn vor diesem Hintergrund funktionieren?


    Ich freu mich ja wenn hier so viele offenbar so tolle BSSVs, so gute Informationspolitik und Unterstützung von ihrem LV und Vet bekommen und verstehe, wenn sie das alles bewahren wollen... hier haben wir jedoch nur wenig, was erhaltungswürdig wäre. Daher fände ich grundsätzliche Überlegungen nicht schlecht. Schätze aber mal, dass die auch nicht gemacht werden dürfen, sondern dass alles einfach so bleibt, wie es ist. Änderungen sind anstrengend.


    M.

    Ein gut funktionierendes BSSV-Wesen würde ich SEHR begrüssen. Wir haben es nur hier in Berlin nicht. Ich bin auch nicht so voller Hoffnung, dass wir ein solches so schnell hinbekommen.So lange die AFB-Bekämpfung regional interpretierte Bezirkssache bleibt, überzeugt mich die aktuelle AFB-Bekämpfung durch Vater Staat wirklich nicht.


    Habe gerade die Berechnung für die Erstattung der Tierseuchenkasse bei angeordneter Abtötung resp. Sanierung gesehen. Demnach ist ein winterfertig eingefüttertes Bienenvolk samt Kiste, Rähmchen, Waben ganze 105 Euro wert. Für sanierte Völker gibt es rund 52 Euro. Das ist echt alles ein schlechter Witz.

    Nun soll ein freiwilliges AFB-Montoring kommen...wie soll das denn vor diesem Hintergrund funktionieren?


    Ich freu mich ja wenn hier so viele offenbar so tolle BSSVs, so gute Informationspolitik und Unterstützung von ihrem LV und Vet bekommen und verstehe, wenn sie das alles bewahren wollen... hier haben wir jedoch nur wenig, was erhaltungswürdig wäre. Daher fände ich grundsätzliche Überlegungen nicht schlecht. Schätze aber mal, dass die auch nicht gemacht werden dürfen, sondern dass alles einfach so bleibt, wie es ist. Änderungen sind anstrengend.


    M.

    Ein freier Imker wie ich hat separat seine Bienenstände selbst im Kreis zu melden.

    Ein Vereinsimker braucht das nicht. Da geht das Spiel ja schon los.

    Es ist dem geltenden Recht momentan sch....egal ob man im Verein ist oder nicht. Melden müssen alle - manche Vereine machen das zwar tatsächlich für ihre Mitglieder aber das ist weder Pflicht noch so einfach nach geltender Rechtslage da der Tierhalter zur Meldung verpflichtet ist und sich dem auch nicht so einfach über einen Verein entziehen kann.


    Übrigens sind Vereinsmitglieder auch "frei"...eine Vereinsmitgliedschaft ist freiwillig, weder verpflichtend noch erforderlich aber wie im Bien geht manches gemeinsam einfach besser!


    Korrekt - und all das zeigt eigentlich sehr schön, warum es gar nicht so dumm ist, über die Herausnahme der AFB mal ernsthaft nachzudenken. Es müsste mit gewaltigem Aufwand gewaltig viel reguliert werden um das System "sicher" zu machen...aber sicherlich nicht komfortabel oder gesünder für die Immen.


    Die Sorge vor Antibiotika-Missbrauch teile ich nicht - das ist und bleibt für die Immen und ihre Produkte verboten und da wird der/die Normalo-ImkerIn nicht rankommen.


    Klar, dass Labore/Bieneninstitute davon begeistert wären da zumindest die Probenzahl wohl drastisch zurückgehen würde... aber nur die Angst vor dem bösen Nachbarbienenstand und die "illegalen" Einwanderungen ist eigentlich noch nicht genug Grund in meinen Augen, dieses irrationale System weiter zu betreiben. Wir bekommen es ja nicht mal hin, gegenüber der EU eine verlässliche Anzahl der Bienenvölker in Deutschland zu melden!


    Mal nachdenken: Diese ganzen überwachungspflichtigen Tierseuchen sind meist zum Schutz der Massentierhaltung unter diese Kontrolle gestellt worden und nicht, weil die Erkrankung für den Menschen gefährlich ist. Es ist nämlich im Fleischexportweltmeister Deutschland katastrophal wenn so eine Seuche in einer Massenviehanlage auftaucht und dann gleich ein paar Tausend Viecher gekeult werden. In erster Linie ist das Schutz der Wirtschaft - nicht der Tiere!


    Zu meinen Opas Zeiten hat es auch funktioniert. Da gab es keine Vereine und keinen Vet.

    GERADE zu Opas Zeiten gab es die Vereine - vor Internet und Co musste man nämlich direkt miteinander reden um Informationen auszutauschen und da war auch nix mit Bienen-bestellen per Mausklick. Der Verein ist ein Überbleibsel aus der internet-losen Zeit und trotz aler Unkerei der "freien Imker" immer noch nicht tot zu kriegen....macht manchmal einfach Spaß was gemeinsam im Freien zu unternehmen, Vorträgen zu lauschen (die man zuvor gemeinsam finanziert und organisiert hat) und gemeinsam geschaffene Einrichtungen wie Schleuderräume oder Wachsschmelzer zu nutzen. Kommt halt darauf an, wie man den Begrif "Verein" mit Leben füllt... dann funktioniert er halt auch heute noch.


    M.

    [...]

    Von meinen 5 Carnicas (von der Belegstelle!) sind drei geschwärmt. Von meinen 11 Buckfasts haben nur zwei umgeweiselt...nicht eine Schwarmzelle obwohl es teilweise bereits F3-Generationen sind.


    M.

    Macht du Standbegattung oder gehst du mit den Buckfast zur Belegstelle? Mich interessiert, wie sich die Buckfast bei Standbegattung entwickeln, weil dann auch Carnica-Drohnen zur Begattung kommen.

    Standbegattung...und in der Luft ein munterer Drohnenmix aus Berliner Landrasse.


    M.

    Den oberen Auslauf nutzen wir nicht, sobald der Kübel voll ist lassen wir den Honig in einen Eimer ablaufen (geht schnell).

    Ich plane auch die Anschaffung eines solchen Kübels (Überlege noch ob senkrechter oder runde Siebeinsätze). Allerdings verwirrt mich nun deine Aussage. Ich dachte es wäre gerade der Sinn des Kübels, dass man ihn erst voll laufen lässt, so dass das Wachs oben aufschwimmt und damit das Sieb unten nicht verstopft und der Honig somit kontinuierlich durch das Sieb strömen kann.

    Hängt das Sieb nicht wieder voll mit Wachs, wenn man ihn unten ablaufen lässt ??


    Ganz klar: Runde Siebeinsätze!

    Lohnt aber m.E. erst bei grossen Honigmengen einer Charge.


    M.


    M.