Beiträge von luffi

    Das war/ist ein Starter nach dem Verstellverfahren.

    Ähmja. Und wenn das Bildchen jetzt auch hier herwackelt, wissen wir armen Sterblichen ausserhalb der Whatsappgruppe vielleicht auch, worum es geht ;)


    Nix für ungut, aber luffi hätte vor seinem Post vielleicht auch mal besser kurz nachgedacht :)

    Genau das wollte ich bezwecken...

    Nachdenken und vielleicht stellt der Chr!s das dann einfach Mal online?

    ;)

    Inzwischen gibt es sogenanntes Fruktosefutter. Da gibt es keine Kristallisation mehr. Auch nicht mehr wenn der Senf oder Efeu oder die Phacelia mit dazu honigt. Auch ganz spät noch. Kostet aber das Doppelte und daher kaufen es nur Imker die rechnen können. Dazu sind noch 10% Rübenzucker drin und die Mädels bauen ohne Komplikationen. Verwende es seit nunmehr 2 Jahren und bin sehr zufrieden damit.

    :u_idea_bulb02:

    Zwei Tage verschlossen und dann zum frei fressen. Die ist ja unbegattet und wird entweder angenommen oder nicht. Zur Begattung fliegt die ja gerade bei dem Wetter nicht.

    Das Erlebnis mit "toter" Königin nach dem Zeichnen hatte ich auch Mal zu Beginn. Und ich glaube du hast hier viele Leidensgenossen im Imkerforum. Könnte mich heute, 15 Jahre später noch über meine damalige Dummheit aufregen, als ich die Königin dann weg warf...

    :oops:


    Nimm einfach das Zeichenrohr zum Schrauben. Damit gibt es maximal in 1 von 200 oder 300 Fällen noch so ne "tote" Königin.


    So sieht mein Zeichenwerkzeug aus:



    Gibt es im Imkerfachhandel.


    Sollte der Link entfernt werden müssen aus rechtlichen Gründen ( hartmut bitte schau Mal!), dann gibt einfach Zeichenrohr Königin ein. Aber bitte bitte bitte keinen Schelllack zum Kleben nehmen. Nimm einen Sekundenkleber von Pattex Gel!!! Danke Immenreiner immer noch für diesen Tipp im Imkerforum!

    Mach doch einfach 2 oder 3 starke Ableger aus dem Schwächling und gut ists. Die C Königin würde ich weiter legen lassen und Bienen produzieren lassen und im Herbst umweiseln.


    Die Waben für die Ableger vorher über das ASG hängen, damit keine offene Brut mehr da ist. Dann ein Stückchen offene ganz junge Brut aus deinem guten Volk in den gebildeten Ableger dazu und nachschaffen lassen.


    Das kannst im Prinzip zwei oder 3 x oder 4 x machen und dann hast gute Jungvölker im kommenden Jahr.


    Mit den guten Wirtschaftsvölkern Honig machen. Mit den schlechten Völkern Ableger!

    Habe da inzwischen auch eine Ergänzung durch neu erlangtes Wissen:


    Temperatur im Brustschrank setze ich inzwischen beim Parken von Königinnen auf 25 Grad Celsius herab. Optimal ist aber auch eine hohe Luftfeuchtigkeit. Wasser muss drin sein. Bei mir sind es so 70 - 80 %.


    Trotzdem sprühe ich zwei- bis dreimal am Tag mit dem Wasserzerstäuber zusätzlich noch die ganzen Käfige ein. Das tut den Begleitbienen und damit der Königin gut, wenn die länger unterwegs waren.


    Problem ist der Zuckerzeug, der zu weich wird und schmilzt bei zu hohen Temperaturen. Und Wasser hilft bei der Aufnahme bei trockenem Zucker.


    Aber optimal ist immer das Bienenvolk!


    Große Königinnen Vermehrer haben aber besondere Zuchtlinien, die auf Aufbewahrung von nicht verkauften oder aus anderen Gründen gerade nicht absetzbaren Königinnen, gezüchtet sind.


    Man nennt das Queenbank. Königinnenbank.


    Funktioniert sehr gut! Werde es vielleicht auch irgendwann Mal probieren, wenn ich solche speziellen Zuchtmädels kriege. Sind in der Regel der Rasse Ligustika angehörig und eben speziell für die Königinnenzucht selektiert!


    So lernt man doch niemals aus im Leben.


    Lebenslanges Lernen!

    :u_idea_bulb02::daumen:

    Du setzt also ne Kö in die Mini und nimmst BW raus und verteilst sie auf andere Minis ... ok, klingt auch sehr gut ... ;)

    Hallo Gerd!


    Ich denke du hast das so gelernt, weil auf den Belegstellen Deines Imkerpaten keine Brut erlaubt ist. Daher Apidea-Begattungskästchen als Kunstschwärmchen?

    Selbst arbeitet er ja mit den Selektionen danach weiter, oder?

    :u_idea_bulb02:

    Es reicht auch die Königin nur 14 Tage in den Scalvini zu sperren. Dann ist die nicht so lange aus der Brut...


    Und zum Behandeln - wenn man es macht - bleibt ein kleines Zeitfenster zwischen auslaufender Brut und noch nicht verdeckelter Brut.


    Nachteil: du bringst die alten Schwarzen Waben nicht raus.

    :wink:

    Hallo Heike aumeier !


    So viel Lob von Dir bin ich gar nicht gewöhnt...

    Danke trotzdem dafür.

    :liebe002:


    Wieso ich so etwas über die VSH-Zucht schreibe?


    Es stinkt mir gewaltig wie hier Geschäftemacher die wirklich sehr zeit- und kostenintensive Arbeit von wenigen durch den hemmungslosen Kommerz kaputt machen. Es werden dann die ersten kommen und sagen: Was wollt ihr denn mit den auf der VSH-Belegstelle angepaarten Königinnen? Die Völker mit solchen Königinnen sterben unbehandelt noch schneller als meine guten Buckfast.


    Original-Zitat!

    :p_flower01:


    Ich denke es wird eines vergessen: Es gibt nicht nur:

    - VSH (Varroa Sensitive Hygiene - Aktives Ausräumen von mit Varroamilben befallenen Brutzellen) als Resistenzmechanismus in unseren Bienenvölkern


    - SMR (=SMR = Suppression of Mite Reproduction = Unterdrückte Milbenreproduktion) und


    - REC (=Recapping = Öffnen und wiederverdeckeln von mit Varroamilben befallen und nicht befallenen Brutzellen), aber auch


    - GRO (=Grooming - Gegenseitiges Putzen) oder eventuell


    - SC (=Small Cells = kleines Zellmaß) ???


    sind wichtige Verhaltensweisen unserer Bienen im Kampf gegen den Parasiten. Und es fehlt noch wahrscheinlich ganz arg viel, was ich jetzt nicht genannt habe. Alleine SMR hat viele Facetten. Oder eine Brutpause! Oder kleine Volkseinheiten! Was weiß denn ich, was es alles noch so gibt?

    :roll:


    Auf jeden Fall engt die Eindrohnbesamung die Genetische Vielfalt sehr stark ein. Mit Inzucht hat das erst einmal nichts zu tun. Aber auch überhaupt nichts. Inzucht wird in allen Reinzuchtmethoden betrieben. Ziel ist es gerade eben diese natürliche Vielfalt in der Spermatheka der Königin durch die Eindrohnbesamung zu umgehen, GENAU DIE KOMBINATION der Genetik der Königin mit der Genetik des EINEN DROHN zu finden, der eben auch VSH hat.


    Im Landesverband Buckfastimker Bayern versuchen wir auch Sonderwege zu gehen. Wir nennen uns nicht nur VSH-Gruppe sondern bewusst VSB-Projektgruppe. Das steht für Varroamite Surviving Bee, also einer Bienen die gegen die Varroamilbe überlebt. Klar wollen wir auch Honig haben!


    Nur mal so weit zur Erklärung von Begrifflichkeiten und den Beweggründen zur Verfassung des Artikels. Und man glaubt es kaum: Ich habe auch noch andere Buckfastlinien. Ganz normale Buckfastlinien. Nicht mehr viele aber eben doch noch da. Das ist möglich, weil wir eine Zuchtgruppe mit 45 Mitstreitern sind, die mit viel persönlichem Einsatz und Geld und Zeit das alles schultern.


    Noch eine Bemerkung zum Geld: Inzwischen sind wir ja gefördert. Aber ich wünschte mir, wir hätten das nie angefangen. Wieso?


    Von Reiner Werner Fassbinder gibt es einen Film mit dem Titel: "Angst essen Seele auf". Seit der Förderung sage ich nur noch: "Geld essen Seele auf". Hätte ich nicht gedacht, dass es gleich im ersten Förderjahr so schlimm werden kann. Beim Geld hört die Freundschaft auf. Die Solidarität und Zusammenarbeit unter den Zuchtgruppen war schon mal besser. Inzwischen... Ach lassen wir das!


    Mit VSH-Bienen wollen viele das schnelle Geld machen und vergessen dabei um was es wirklich geht: Um eine Biene, mit der man auch in Zeiten Varroamilbe gut imkern kann.

    :u_idea_bulb02:


    Ich könnte manchmal ko... wenn ich daran denke, was wir unseren Bienen alles mit der Behandlung antun. :cursing:


    Und ich schließe mich da selbst nicht aus mit der Behandlerei, die ich früher betrieben habe. Damit muss endlich Schluss sein! Behandeln dann, wenn das Volk es nötig hat! Schadschwellen definieren! So ist zumindest mein Beweggrund. Ich habe den Vorteil, dass ich nicht davon leben muss, wie manch anderer Königinnenzüchter oder Vermehrer oder auch Erwerbsimker. Aber beim Geld hört leider auch beim VSH die Freundschaft auf.

    :(


    Vielleicht noch ein Wort zum Artikel, den die Heike meint. Das "BBB" steht für "Buckfast Bienen Bayern" und ist eben auch eine Mitgliederzeitschrift unseres Landesverbandes. Bei uns in Bayern kann jeder Mitglied werden. Was das kostet kann jeder selbst auf unserer Homepage nachsehen. Den Artikel gibt es sogar gratis auf unserer Homepage hier zu finden:


    https://www.buckfast-bayern.de…oamilbenvertraeglichkeit/


    Auch die Artikel zu den Belegstellenlinien in diesem Jahr sind da auch drin und man kann sich für unsere Belegstellen anmelden (und natürlich bei unserem Verband... :lol:)


    Also: Kein Geheimnis das alles.


    Was ich noch ausdrücklich sagen möchte:


    "ceterum censeo carthaginem esse delendam" hatte der Marcus Porcius Cato gesagt wegen den "Pösen Karthagern zur Zeit der römischen Kaiser. Übersetzt heißt das:


    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss!


    Irgendwann haben die Römer dann das Karthago auch zerstört.


    Darum mein "Cetrum Censeo...":

    Vielleicht wird das folgende verinnerlicht...


    Das Hygieneverhalten hat prinzipiell erst einmal nichts mit dem VSH-Verhalten zu tun!


    Das heißt: Eine VSH-Biene kann in aller Regel auch Hygieneverhalten ganz gut. Umgekehrt ist das aber nicht so! Hygienische Bienen KÖNNEN auch VSH haben. MÜSSEN das aber nicht. Außerdem ist HYG etwas ganz anderes als VSH! Man rechnet zwar auch mit Prozenten und sagt 100%, aber dennoch völlig anders!


    Ceterum Censeo:


    Das Hygieneverhalten hat prinzipiell erst einmal nichts mit dem VSH-Verhalten zu tun!


    Beim VSH wird lebende Brut ausgeräumt, bei dem Zuchtkriterium HYG (=Hygiene) wird das Ausräumen von toter Brut in einem gewissen definierten Zeitraum bewertet. Zu einer Varroareduzierung führt das nicht!


    Lassen sie sich nicht aufs Glatteis führen von Leuten, die so etwas behaupten und damit Werbung für Ihre Bienen machen.


    Die agt macht diese Nadeltests im übrigen schon sehr sehr lange. Das ist nichts neues! Nur wieder für die Werbetrommel neu gefasst und ins neue Kleid gesteckt! Dadurch werden die Varroamilben nicht weniger. Höchstens Ihr Geld für solche zu teuer gekauften Königinnen.


    Einen konkreten VSH-Wert zu bestimmen das macht Arbeit! Viel Arbeit! Da ist es einfacher einen teuren Nadelstempel in die Brutwabe zu stechen und zu verkünden: Ich habe 100% Hygiensensitives verhalten. Was da alles für ein Schwachsinn verbockt wird ist einfach unglaublich!

    ||