Beiträge von luffi

    dass 3/4 aller Varroen in der Zelle sterben, und nach dem Schlupf ausgeräumt werden.

    ...Die Anzahl gefundener toter Milben innert von Zellen, geht fast gegen Null.

    Das kann ich bestätigen, Dieter. Tote Milben findet man selten. Manchmal stellen sie sich sogar tot. Und wenn man tote Milben findet, dann eher in doppelt oder mehrfach befallenen Zellen.

    :wink:

    Gerade erfahren: Soll es beim Bedarfshändler im Taunus geben für etwa 65 Euro und eine Alternative zur Puderzuckermethode darstellen.

    Varroa-Counter.jpg

    D. h. die lebenden, auf den Bienen sitzenden Milben werden ebenso eingeschläfert?
    Wie sind da die Befallszahlen zu bewerten?

    Danke Bruno

    Schade ums Geld. Ich habe das Testen mit CO2 aufgegeben. Ist einfach zu ungenau. Auch Puderzucker ist je nach Wetter und Erfahrung des Anwenders grenzwertig. Was alleine in meiner Imkerei ordentliche Ergebnisse liefert ist das Auswaschen mit Alkoholischer Lösung. Dazu musst du leider ein paar Bienen umbringen. Fällt mir immer schwer. Aber es hilft nix. Nur dadurch findest du den phoretischen Befall heraus. Und dann Zellen öffnen. Dort den Brutbefall checken. Alles andere ist nicht zielführend.

    :roll:

    Auch in diesem Jahr habe ich auf Schwarmkontrolle erfolgreich verzichten können. Es geht um 5 Wirtschaftsvölker (Kleinimker).

    Für den Erfolg sprechen meiner Meinung nach das Schieden auf 5 Brutwaben (US-Dadant)...

    WOW!!!

    Ich bin immer wieder erstaunt, was man alles den Bienen antun und wie Honig abpressen kann. Dank an Jürgen Binder und das "Heilige Schied"...

    :cursing:

    Hallo beemax !


    Wenn das bei dir so ist mit dem Schwarmtrieb, dann sprichst du aus deiner Erfahrung. Alles gut. Ich habe andere Erfahrungen. Erst wenn man konsequent nicht von schwarmtriebigen Herkünften vermehrt, dann kommt man voran in der Zucht auf wenig Schwarmtrieb. Und auch beim VSH mach ich da übrigens keine Kompromisse. Es gibt genügend Herkünfte mit VSH und ohne Schwarmtrieb. So muss ich mir die zusätzliche Arbeit bei Schwarmkontrolle nicht auch noch antun. Die Völkerführung mit 'Brechend" starken Völkern ganz nah am Schwarmtrieb funktioniert nur mit kleinen Völkerzahlen. Es ist sehr zeitintensiv, aber man kann mit 30 Völkern und Trachtenwanderungen sehr hohe Erträge erreichen. Intensive Imkerei ist das. Aber: wenn man ein "paar" mehr Völker als 30 hat, dann kann man sich selbst entscheiden wie man weiter macht. Etwas weniger intensiv ohne Schwarmkontrolle aber dafür selektiver arbeiten. Und noch was: Auch meine Völker haben Schwarmtrieb und wohl Schwarmzellen. Die gutenwirklich schwarmträgen Herkünfte fressen diese aber einfach wieder aus. Und das geht auch mit VSH.

    Und noch was zur TBE in der Rapstracht: Dies halte ich in einer unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführten Imkerei mit dr Absicht Honig ernten zu wollen als wenig sinnvoll und contraproduktiv. Nach dem Raps kommt der Wald oder die Robinie. Irgendwann fehlen dann die Bienen für den Honigertrag. Dieser Sinn einer solchen frühen Maßnahme TBE erschließt sich mir nun wirklich nicht. Solche Königinnen mit Schwarmtrieb kriegen den Daumen. Bei mir Schwärmen wenn es hoch kommt vielleicht mal 2 oder 3 Völker jedes Jahr. Reisende soll man nicht aufhalten.

    :wink:

    In jedem Bienenbestand gibt es Völker mit wenigen Milben, welche mit mehr Milben und welche mit ganz vielen Milben. Und die können auch direkt nebeneinander mit großem Unterschied im Befall stehen. Je nachdem wie aktiv so ein Volk sich gegen die Milben wehren kann oder nicht. Und es gibt Umstände, die eine Milbenvermehrung begünstigen. Starke brutfreudige Herkünfte in großen Einheiten haben tendenziell mehr Milbenbefall. Kleine bruteingeschränkte oder nicht so brutfreudige Herkünfte haben tendenziell eher weniger Milbenbefall. Und auf dem Bodenbrett zeigt sich immer nur das, was tatsächlich an Milben abgefallen ist. Es zeigt nicht den tatsächlichen Milbenbefall auf den Bienen und in der Brut.

    :u_idea_bulb02:

    Mit dem gleichen Aufwand könnte man aber auch zu einer richtigen Belegstelle, oder? Mir erschließt sich das Konzept nicht.

    ...


    PS: Eine erste Charge sollte dieses Jahr übrigens auf eine Gebirgsbelegstelle. Diese lag auf der Route meiner Urlaubsanreise. Leider war zu dem Zeitpunkt kein Platz mehr frei...

    Da hast Du dich wohl zu spät um den Platz bemüht. Offen war die Anmeldemöglichkeit für die Gebirgsbelegstellen schon so früh wie noch nie zuvor...

    :wink:

    Ich hab mit meiner wunderhübschen Holz-Mini ein ganz anderes Problem - die werden einfach nicht mehr...

    Das Völkchen ist putzmunter, hat wunderschöne Brut, hat Futter, hat Pollen - alles auf Minimalst-Puppenstubenniveau. Die sitzen jetzt seit ich sie Anfang der Saison da reingetan habe auf drei Rähmchen - that's it ... SO kommen die nicht über den Winter.

    Ich hab das Oberteil jetzt einfach mal um 90-Grad gedreht, so dass sie nun im Kaltbau stehen, aber ich hab keine Ahnung, ob das was daran ändern wird.

    Abdrücken und nachschaffen lassen. Jede neue Königin ist besser als die alte...
    :(

    Hunger hat viele Ursachen. Die naheliegendste erscheint mir Räuberei, wenn vorher gefüttert wurde und davon nix zu sehen ist. Nur mal so als Augur behaupten es sei keine Räuberei ist genauso möglich wie das Gegenteil...

    :wink: