Beiträge von luffi

    Überleben ist überhaupt das Beste!

    Stimmt!

    Aber:

    So ein Riesenglück wie du, dass dir Varroaresistente Bienen zufliegen hat nicht jeder! 98 % unserer Imker haben 1. nicht dieses Glück und 2. eine zu große Bienenvolk Dichte für das Überleben. Das ist ein Prozess dies zu etablieren!


    Hier mal jemand, der das richtig angeht (nach meiner Meinung)!


    http://scientificbeekeeping.co…istance-walking-the-walk/


    Ist leider alles in Englisch aber nehmt den Google Übersetzer da kann man es verstehen ohne Amerikaner oder Engländer zu sein.


    Nach meiner Meinung ein sehr guter Ansatz!

    😏

    Hi wasgau immen !


    Bei mir haben die Kunstschwärme gut losgelegt. Dann aber aufgrund der Hitze und der Trockenheit ne Pause eingelegt. Zum Glück hat es dann mal geregnet und die Mädels kamen wieder in Schwung. Haben inzwischen alles aufgeholt und schauen gut aus. Varroamilben sind derzeit bei meinen Völkern nicht das Problem.

    :wink:

    ...

    Ich weiß gar nicht ob das bei einen Imker überhaupt geht und um den Luffi muss ich ein Bogen machen, sonst muss ich wieder nachkaufen.:D


    Liebe Grüße Bernd.

    Oh Mann jetzt bin ich auch noch für Umdrohnungen verantwortlich...

    Aber man nie genug haben!

    Genug Völker um den Spieltrieb auszuleben...

    Genug Kästchen in Miniplus und viele viele viele Rähmchen zum Einlöten in 25 mm helfen da ausgesprochen gut!

    :lol:

    Hallo Sulz !


    Ich kann dem Immenreiner nur zustimmen: 5 mm zwischen den Rähmchen ist zu knapp. Da wird einfach zu oft, zu schnell und zu umfangreich verbaut. Das machen auch die Bienen mit 4,9 mm schon 3 Generationen auf 4,9 mm selektiert. Ansonsten ist es so wie du schreibst, dass die Abstände je weiter außen desto größer. Je weiter weg vom Brutnest desto größere Zellen.


    In der Praxis bist du da schnell an den Grenzen des machbaren, je größer der Völkerbestand mit der Zeit wird. Da ist EIN Abstand und EIN Zellmaß einfach praktikabler. Hast Du natürlich 10 Völker dann ist das kein Problem...

    Die OS wirkt nicht ausreichend, wenn man nur in die Wabengassen träufelt im Sommer. Die ca. 30 oder 40 ml je Volk sind da Zuwenig!


    Entweder den 2 tägigen Kunstschwarm richtig in der Kunstschwarmkiste und Bienentraube mit 50 ml OS beträufeln, oder die Waben des TBE Volks mit OS besprühen. Oder eher 100 ml träufeln. Sprühen ist da im brutfreien und locker sitzenden Sommervolk das Mittel der Wahl. Im fest in der Traube sitzenden Wintervolk oder im Sommerkunstschwarm das Träufeln. Dann klappt das auch mit einem hohen Wirkungsgrad.

    Hallo Glücklicher Gerd!


    Wann das Bodenbrett rein?


    Hatte ich ja schon beantwortet, dass ich das immer drin habe, außer zum Wandern.


    Als ich noch die Wechselei mit dem Bodenbrett gemacht hatte, dann hatte ich folgende Vorgehensweise:


    Ablegerbildung im Mai: Bodenbrett drin, weil das Völkchen Wärme braucht.


    Dann im Sommer (Juni/Juli) das Brett raus, weil es zu warm wurde.


    Zur Behandlung mit Oxalsäure Ende Juli/Anfang August dann wieder rein.

    Man will ja wissen was an Milben fällt.

    Danach das Brett wieder raus und langsam weiter füttern.


    Ende September Kontrollbehandlung mit OS, das Brett wieder rein und sehen was fällt.

    Eventuell weitere Behandlungen, Brett drinnen.


    Nach der Kontrollbehandlung Ende September das Brett wieder raus, man will ja, dass das Volk so langsam aber sicher wieder aus der Brut geht.


    Das Brett bleibt jetzt draußen - außer man beobachtet die Milbenfallzahlen. Also Brett wieder rein.

    Kurzzeitig!


    Dann wieder raus, weil das Volk muss jetzt aus der Brut raus!


    Kurz vor der Wintersonnenwende an Weihnachten dann das Brett wieder zur Restentmilbung rein. Beobachten/Zählen was fällt!


    Dann das Brett wieder raus.


    Mitte/Ende Februar das Brett wieder rein, weil das Volk soll es warm haben für die erste Brut und den Massenwechsel.


    Ende April/ Anfang Mai das Brett raus, das Volk steht/stand im Raps es ist gerade am "auseinander brechen".


    Das Brett bleibt im Vollvolk bis zum Ende der Tracht draußen.

    Beim Wanderimker ist das Anfang/Mitte August.


    Totale Brutentnahme!

    Kunstschwarm!

    Brett wieder rein!

    Oxalsäure Behandlung!


    Dann das Brett gleich wieder raus und einfüttern!


    Und jetzt sind wir im gleichen Rhythmus wie der Ableger:


    Ende September Kontrollbehandlung mit OS, das Brett wieder rein und sehen was fällt.

    Eventuell weitere Behandlungen, Brett drinnen.


    ...


    Den Rest kennst Du!


    Vielleicht verstehst Du jetzt wieso ich das Brett immer drin lasse?

    Imkern könnte man inzwischen auch als "Bretten" bezeichnen.


    Da braucht man das Bodenbrett, das Schied(brett), das Wärmebrett...


    Vor lauter Brettern kriegt man langsam aber sicher ein Brett vor den Kopf...


    DARUM verwende ich inzwischen weder Bodenbrett, noch Schied(brett) oder Wärmebrett.


    Ich lass die Bienen machen!


    Kriegen sie es gebacken dann ist es gut, kriegen sie es nicht gebacken, dann ist das nicht schlecht, sondern einfach eine Erfahrung!


    :daumen: