Beiträge von luffi

    Luffi und deswegen sind in Hohenheim alle "varroatolanten" Völker eingegangen? Weil die Leute dort nichts können?

    Wo bitte habe ich geschrieben, dass die Leute nichts können?

    Und was da genau in Hohenheim oder an anderen Bieneninstituten für varroatolerante Herkünfte geprüft wurden, das entzieht sich meiner Kenntnis.


    Und Ralf:


    "Arrogant..."


    Nicht einmal wenn du es so gemeint kann ich dir zustimmen, sorry!

    Die Diskussion insgesamt über Varroatoleranz oder Varroarestistenz muss sachlicher und nicht so überheblich geführt werden. Ich denke, dass "der Bien" oft intelligenter und effektiver auf seine Umwelt reagiert als wir Imker das jemals könnten.

    Hallo Ralf!


    Wie Recht der J.K. doch hatte mit seinem???

    Wie nanntest Du das doch gleich nochmal?


    Ach ja: "arroganter Bullshit"... :oops:


    Starke Worte, die Du da raus haust, aber Du wirst es ja wohl wissen.


    Ich persönlich denke mir bei allen Sprüchen in die eine oder auch andere programmatische weltverbessernde (?) Richtung dann doch lieber folgendes:


    Wer aufgehört hat besser zu werden, der aufgehört gut zu sein...

    :wink:

    Auch ich bin dabei. Als erstes wird die Auswinterungsstärke festzustellen sein. Anleitung dafür folgt.

    Hallo Genscher!


    Kikibee hat es schon richtig erklärt.


    Deine Bienen musst Du aber bei deinem zuständigen Amtsveterinär anmelden.


    Auch eine Versicherung kannst Du bei Buckfast Bayern als Verband der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker abschließen.


    Im DIB muss man dazu nicht Mitglied sein.


    Ortsvereine gibt es nicht bei Buckfast Bayern. Regionale Ansprechpartner aber schon. Näheres findest Du auf der Homepage vom Landesverband unter http://www.buckfast-bayern.de

    Hallo hornet !


    Es geht mir bei kleinen KS immer darum, Königinnen unter zu bringen, die kaum Pheromone haben.


    Also Versandköniginnen, unbegattete Königinnen, wichtige Zuchtköniginnen.


    KS bilde ich am liebsten mit Königinnen, die einfach schon mal in voller Eilage sind.

    Also mindestens 4 oder 5, besser 6 bis 8 Wochen gelegt haben. Je älter desto weniger Probleme mit Umweiseln wegen schlecht begatteter Königinnen.


    So kann so ne Königin erst einmaL richtig reifen und lernen zu regieren, indem die Pheromonproduktion und die Eierstöcke sich voll entwickelt haben.


    Und wenn du so ne Königin in voller Eilage dann im KS verarbeitest, dann kann der KS je nach Jahreszeit schon auch mal 3 kg Ende August/Anfang September haben.


    Je früher desto kleiner, je später desto stärker soll der KS sein.


    4,5 kg halte ich zu keiner Jahreszeit für notwendig.


    Es sei denn Du willst den KS nur mit Jungbienen zur Königinnenzucht machen...


    Aber auch sowas hält nicht lange zusammen, wenn es interessante Königinnen in voller Eilage und mit offener Brut am Stand gibt.


    Bei vielen KS an einem einzigen Standort ist es auch ein bekanntes Phänomen, dass sich trotz gleichem Anfangsgewicht, die Völker sehr unterschiedlich entwickeln.


    Woran das wohl liegt?


    Aber das kannst Du Dir ja jetzt wohl selbst beantworten...

    :wink:

    Hallo AC!


    Auch die Links und die Suche wären hilfreich gewesen.


    Und ich schrieb z.B. das mit dem Thermometer im Bienenvolk selbst Kalibrieren schon einmal im letzten Jahr irgendwo. Wo genau? Das müsste ich jetzt selbst erst einmal suchen.

    :-)


    Mir selbst hat sich durch die langjährige Suche nach Wissen über Bienen im Imkerforum und vor allem das Lesen im IF viel gebracht. Und wenn man etwas nicht kapiert hatte, half meistens das nochmalige Lesen im IF sehr viel weiter.


    Ich wäre heute sicherlich nicht der Imker, der ich aus meiner Sicht bin, wenn ich nicht im IF viel gelesen und gesucht hätte. Gerade die ständigen redundanten Informationen in vielen langwierigen Threads sind für mich sehr wertvoll gewesen.


    Ja gut, nicht immer, aber immer öfter! Und Lesen bildet.


    Ich lese lieber im IF als in einem Buch.


    Auch Imker-Fach-Zeitschriften sind im Vergleich zum IF weit hinten dran.

    Hallo Leberkas!


    Der wasgau imker hat es geschrieben: Mach einen Königinnenzuchtkurs bei Buckfast Bayern mal mit und Du hast DEINE eigenen Königinnen. Kann ich Dir nur empfehlen. Solltest Du noch Fragen haben, dann melde Dich per PM.


    Ansonsten sind Ferndiagnosen wie immer etwas, was kein Imker gerne macht, wenn er es nicht selbst gesehen hat.


    Wie hast Du denn deine Varroabehandlung konkret gemacht?


    Und das was der rase schrieb ist zu beachten: Die Königinnen aus dem Versand erst einmal aufpeppeln in einem kleinen Miniplus. Die Versenderei im Versankkäfig ist das schlimmste was es gibt. Ich hole meine Königinnen - wenn ich überhaupt was hole - am liebsten direkt selbst beim Züchter im Miniplus.


    Mach direkt selbst den eigenen Züchter, dann brauchst Du nicht Königinnen holen, sondern maximal Zuchtstoff. Und den gibt es bei Buckfast Bayern in begrenzeten Umfang kostenlos für die Mitglieder dazu.


    So kann jeder die Königinnenzucht lernen. Und das wollen wir auch, weil es einfach besser ist!


    Und 4,5 kg ist ein zu starker KS. Was soll das bewirken? Hattest Du so viele Bienen übrig?

    Hallo AC!


    Die Erfahrungen damit sind sehr gut.

    Die Königinnen sind teilweise besser gewärmt als im Volk.

    Das ist gerade im Mai eine wichtige Angelegenheit, weil es dort immer mal wieder dazu kommt, dass bei einem Kälteeinbruch die Königinnen verkühlen.


    Eine Jäger Kunstglucke reicht völlig aus, damit kann man die ganze Saison für den eigenen Bedarf Königinnen ausbrüten. Vorteil ist auch, dass die Pflegevölker schnell wieder frei werden.


    Aber die gleichbleibende Temperatur ist ganz wichtig.


    Wichtig ist auch die korrekte Kalibrierung des Brutapparats, was gut in einem normalen Thermometer und einem Sensor funktioniert. Dabei wird der Sensor des Thermometers in ein normales Brutvolk geschoben und die Temperatur abgelesen. Und es ist dann nahezu egal, was da so alles angezeigt wird. Mir ist es schon passiert mit einem ganz neuen Brutapparat und einem ganz neuen Thermometer, dass die Temperatur 3 Grad zu niedrig angezeigt wurde. Zu niedrig, so dass die Königinnenzellen alle futsch waren, weil ich die Temperatur zu hoch einstellte.


    Und genau die vom Sensor angezeigte Brutnbesttemperatur stellst Du dann bei deinem Brutapparat ein und es passt! Die Messung sollte natürlich nicht nur eine Stunde dauern, sondern schon mal einen ganzen Tag...

    Dann habe ich aber was falsches gelesen gerade oder falsch verstanden?


    "nee, muß noch 300x Schwarmkontrolle"


    Ach halt! Falsch! Ist ja nur hypothetisch quasi!


    Du machst ja keine Schwarmkontrolle mehr.

    Aber das ist jetzt genauso off topic wie die Jungfrauen und der Koran.


    WFLP

    Wolfgang, ich finde diesen Vortrag super!

    Ich hoffe trotz kostenloser Gestaltung des Vortrages, hoffe ich, dass er bei den Zuhörern nicht umsonst sein wird.

    :p_flower01:

    Auf jeden Fall hast Du dir schon einmal ein paar Credits fürs Nirwana gemacht...

    Wenn du 10er Dadant hast null Problemo. Dadantzarge ohne Absperrgitter drauf. Ist die Königin oben, Dadantzarge mit Königin nach unten. Möchte der Verkäufer aus Erfahrung die Zarge sofort zurück, dann in die Stirnseite der Ohren Nägel einschlagen, dann kannst du auch diese in Dadant rein hängen.


    Remstalimker

    Praktikertipp vom Altmeister Remsi!!!

    :u_idea_bulb02:


    Noch eine weitere "Verschlimmbesserung": Nimm keine Nägel zur Verlängerung der Rähmchen-"Ohren", sondern einfach einen Akkuschrauber und Spax-Schrauben. Da kannst Du dann ohne die starke Erschütterung des Nägeleinschlagens die Bienen sogar ohne Abstossen drauf lassen auf dem Rähmchen...

    :wink:

    Oh Mann!


    Suche: "Brutschrank"


    Steht viel drin.


    Probiere es mal da...


    Ansonsten: Du sagst nichts über welche "Brutglocke" Du was wissen willst.

    Oder hast Du es einfach nicht gefunden?

    Oder einfach nicht danach gesucht?


    Selbst die Google-Suche "Brutglocke" bringt dich zu den richtigen Links im Forum bzw. überhaupt auf die Spur. Aber etwas Spürsinn muss man schon selbst auch noch entwickeln.


    Da sind wir aber wieder beim Thema:


    "Diese pösen IFler maulen die armen fragenden und unwissenden Jungimker ja doch nur an?"


    Ich denke, dass sie das nur tun, wenn es gerade schon sehr arg leicht ist, bei etwas Mühe und Anstrengung etwas im Imkerforum zu finden. Oder wenn gar zu sehr nachgefragt wird - eher gefordert wird.


    :wink:

    Punkt 4 ;-)
    Wobei ich bei der Resistenzzucht noch nicht mitbekommen habe, dass da irgendeine Genehmigung eingeholt wird ( aber da kann ich irren!)
    ...

    Hallo Anni !


    Du irrst Dich! Sehr wohl haben die allermeisten der Resistenzzüchter eine Ausnahmegenehmigung von der Behandlungspflicht. Unter anderem ich selbst auch. So etwas erteilt der zuständige Amtsveterinär auf Antrag. Kann etwas dauern aber man kann so etwas durchaus erhalten...

    :wink:


    Remstalimker

    Hallo Remsi!

    Nur für dich als Erläuterung: Varroakillerfaktor ala Wallner ist nichts anderes als "Grooming". Das ist eine der Maßnahmen von Bienen gegen die Varroamilbe. Erblichkeit leider nur bei etwas um die 20%. Aber es hilft dem Bienenvolk durchaus gegen die Varroamilbe.

    :u_idea_bulb02:

    Hallo!


    Wie wäre es statt des scheinbar unbändigen Schreckens des unvermeidlich erscheinenden Schwarmtriebs, einfach Mal mit einer richtig schwarmträgen Bienenherkunft? Dann bräuchten nicht genau die Bienen weggenommen werden, die dir den Honig bringen. Und die Ableger und Jungvölker bildest du dann nach der letzten Schleuderung...


    So machen es die Imker.

    :lol: