Beiträge von luffi

    Hallo Harald!


    Wurden diese Völker behandelt?

    Selektierst du auf Milbenbefall?


    Sehr wohl ist das Auflockern der Aufstellung ein Vorteil. Mache ich nur sehr begrenzt bis gar nicht. Ich will ja gerade haben, dass jedes Volk mit Milben durch Verflug konfrontiert wird. Erst da merkt man genetische Unterschiede.


    Nachteil von kleinen Bruträumen ist immer, dass man nicht das Kriterium Fruchtbarkeit beurteilen kann. Dieses ist eines der entscheidenden Faktoren im Bienenvolk. Das führt dann, wie du selbst schreibst, dazu, dass normale Ableger nicht mehr zu stärken Völkern wachsen. So meine Beobachtungen.

    Hallo Harry!


    Du vermischt jetzt einige Sachen.


    Ich sagte ja nicht, dass böse Völker resistenter wären. Die Sanftmut ist eine Eigenschaft, die sich am schnellsten verliert und man wieder am schnellsten anzüchten kann. Böse Völker werden immer leichter überleben, weil sie nicht so gerne gestört werden.


    Hinter dem Beutensystem verstecken sich immer die unbeugsamen Apostel und Hardliner. Man kann in jedem System Honig ernten, wenn man Imkern kann. In manchen Beuten ist es einfach leichter. Z.B. im Magazin. In anderen Systemen wie Stabilbau oder TBH ist es einen Tick schwerer.


    Und die Rasse hat auch einen Einfluss. Vielleicht sollte man besser sagen die Art der vorherigen Selektion. Langjährige Selektion auf Schwarmträgheit ohne phänologischen Einschränkungen ist einer Zucht in einer geschlossenen Population immer überlegen. Kreuzungen zur Kombination von Eigenschaften und Reinzucht in Kombination mit Heterosis bringen die besten Erträge im Honig. Sehr wohl hat sich diese Art der Rassenzucht bewährt.

    Die Natur ist ein harter Züchter, der alleine auf Überleben und Erhaltung der Art züchtet. Da kommt nicht immer das raus was wir uns als Menschen so vorstellen.
    Fürs Überleben braucht ein kleines Volk in der Spechthöhle keine Ultra-Fruchtbarkeit für die Wanderimkerei, keine Schwarmträgheit für unbedachte Vermehrung, keine Sanftmut, damit der Imker da ran kann an die Völker. Im Gegenteil!


    Das Volk mit der geringen Fruchtbarkeit, den langlebigen Bienen, was schwarmlustig ist und sticht, das wird überleben. Ein paar Gramm Honig zum Überwintern braucht es wohl noch!


    Aber sicher keine 100 kg Waldhonig...


    Ich bin überzeugt davon, dass dies der normale Entwicklungsprozess wäre, wenn der Mensch nicht züchterisch eingreifen würde!


    Höchstwahrscheinlich würden Bienenvölker, die schon für den Menschen sehr gute Eigenschaften haben eher nicht überleben, wenn man bestimmte Eigenschaften die eine Überlebensfähigkeit begünstigen nicht behutsam züchterisch herausarbeiten würde.


    Und das ohne zur bienentechnischen Steinzeit zurück zu kehren...


    :u_idea_bulb02:

    Hier bei uns in Franken kannst du genau diese Honigräume mit den 9er Abstandrechen und die Rähmchen dazu ohne Hofmannseitenteilen vielfach im Einsatz sehen.


    Viele haben aber auch dasselbe 168er Zanderfähnchen mit Hofmann und ohne Rechen im Einsatz. Dann als 10er. Aber dann haben sie auch die passende Entdeckelungsmaschine vom Keller im Einsatz.


    Für Entdeckelungsmaschine mit Messer würde ich die 9er Rechen und 27 mm Rähmchen ohne Hofmannseitenteile nehmen. Horizontal gedrahtet.

    :wink:

    Ach mäno!

    Lass den Milben doch ne Chance!

    So ist das ja das reinste Milbengemetzel mit so ner TBE.

    Massenmord!

    Und den Sporen von der Faulbrut und den Viren geht es auch noch an den Kragen. Einfach ungeheuerlich!

    Und dann noch Winterbienenaufzucht bei besten Bedingungen.

    Ich halte das nicht mehr aus!

    ||

    Hysterie ist da tatsächlich fehl am Platz, aber was ich manchmal sehe ist eine Mischung aus Bequemlichkeit und Schlunz, und das wird dann schöngeredet.

    Na aber das ist doch hoffentlich nur bei anderen Imkern, oder?

    Bei Rase gibt es soetwas doch nicht!

    :lol:

    Manuel91

    Offenes umgetragenes Winterfutter tropft auch...

    Stimmt!

    :u_idea_bulb02:


    Aber jetzt mach Dir mal keinen Kopf wegen der paar Gramm eventueller Verunreinigung im Honig.

    Sei froh, dass deine Bienen voll mit Futter sind und du keine Notfütterung machen muss. Und schön, wenn sie schon so aktiv sind und alles mögliche unternehmen, um Platz im Brutraum zu schaffen.

    :p_flower01:

    Sind solche direkt über dem BR befindliche HR zu sehr mit Futter voll, na dann lass es immer wieder den Bienen drauf und ernte es nicht.

    Im Sommer nach der Tracht dann untersetzen und so schnell schaust du gar nicht wie das nach oben in den Brutraum getragen wird...

    Geht natürlich nur bei starken Völkern dann.

    Sonst gibt es Räuberei!

    :wink:

    Der Vulkan ist das beste was auf dem Markt ist

    Ich mag den mit Uhrwerk! Hab mitlerweile 4 stck. Ausgehen tut der nie!! Tempo nehmen, aufschütteln, anzünden reindamit und Pellets drauf. Null Problemo! Leider ist der mir zu klein. Icko hat eine DD Smoker mit E-Gebläse, meine 2e Liebe........ Blasebalg will ich nicht.......

    Faulheit siegt!

    :wink::wink:

    Ich weiß auch nicht wieso ich mir diesen vielen Rauch am Stand immer antue.

    Vielleicht deswegen, weil ich dann heimlich Passivrauchen kann.

    Mein großer DD Smoker wird mit richtigem Tabak betrieben.

    :lol:

    Deswegen stehe ich wohl auch immer bei den Rauchern im Eck und erkälte mich...

    :-?

    ... grade zu Beginn probiere ich gern noch rum. Auch wenn viele das kritisch sehen. Aber liebe frühzeitig damit auseinandersetzen, um dann seine eigene Betriebsweise zu finden.

    Das "perfektionieren" sehe ich übrigens eher als einen Prozess sich immer wieder zu verbessern. Es geht nicht darum die perfekte Betriebsweise zu finden. Sondern immer ein Stück besser zu werden.

    Aber das macht wohl auch am meisten Sinn wenn man mehrere Völker hat und so schneller lernt.


    Aber ich denke mir das Forum hier hat sicherlich einen gewissen "bias", weil die meisten der hier anwesenden Imker eher offen sind. Diejenigen die seit 30 Jahren ihre Betriebsweise durchziehen werden wohl seltener hier sein, als der aufgeschlossene, offene Jung-Imker.

    Hallo!


    Gerade das ständige herumprobieren macht den Imker in der Regel besser!

    Aber nur dann, wenn er das erreichte festhalten kann...

    :u_idea_bulb02:


    Und die perfekte Betriebsweise wird uns genauso wie die perfekte Beute ewiglich verborgen bleiben. Sie liegt wohl eher im Auge des Betrachters.


    Wie halt die perfekte Biene auch an derselben Stelle liegt...

    :wink:

    .... 20 bis 30 Völker, dafür braucht man noch keine Großtechnik. Und für drei Mal im Jahr für jeweils zwei Stunden zu Schleudern ...

    Mutige Aussage!

    Da stimme ich zu!:daumen:


    Aber wie wir den Wolfgang kennen, so ist er ja ein gaaanz mutiger Imker!

    Zur Zeit traut er sich sogar an ALLE seine 20 bis 30 Völker gänzlich ohne Rauch und ohne jeglichen Stichschutz!

    :cool:


    So is er halt unser lieber Bienenkönig der Honig gibt!

    :liebe002: