Beiträge von luffi

    Diese Taschen für die Honigschleuder habe ich auch mal probiert und seitdem verstauben die in der Ecke. Funzzt überhaupt nicht! Wieder mal unnötig Geld ausgegeben!

    Da bin ich als Franke auch nur schwäbisch veranlagt...

    :roll:

    Hallo!


    Ich halte diese Art des Vertriebs für schlicht und ergreifend unseriös.


    Dr. Büchler spricht bei SMR/VSH von einer Heterabilität von zur Zeit von max. 30%. Diese Zahl ist nach meiner perönlichen Meinung vielleicht etwas zu niedrig angesetzt, aber es kommt auch darauf an, diese junge Pflanze SMR/VSH nicht zu schnell zum verblühen zu bringen. Wenn diese Eigenschaften noch nicht gefestigt sind, sollte man nicht zu große Hoffnungen machen. Gut Ding braucht Weile.



    Letztendlich ist entscheidend, wie viele der additiv vererbten VSH-Gene in der Zuchtlinie bereits angereichert sind. So vererbt eine 100% VSH Zuchtmutter wohl deutlich sicherer die gewünschten Eigenschaften als eine Königin mit 75% VSH.


    Wenn das alles so einfach wäre, dann würde das ja jeder machen und können?

    :wink:

    "Ich werde Dir im übrigen NIE widersprechen :)"


    Danke!

    Wenigstens eine Person, die mir mal nicht widerspricht.

    Ich schließe dich aber auf jeden Fall dafür in mein Nachtgebet ein.

    :p_flower01:


    Mir ist im Übrigen nicht bekannt, ob abgelagertes Wachs geschmeidiger wäre?

    Wachs aus alten Brutwaben (=Altwachs) ist geschmeidiger, und deshalb gibt man es zum Wachs aus der Entdeckelung von Honigwaben (=Entdeckelungswachs).


    Vielleicht reift ja Wachs auch nach?

    Ich weiß es nicht.

    Da müsste man einen Chemiker fragen...

    :confused:

    Lieber Ralf!


    Manches Mal weiß ich wirklich nicht, was ich schreiben soll, ohne dass Du irgendein Haar in der Suppe findest. Aber du kennst mich ja, bin eben nicht so perfekt wie Du...


    Und zu "Wetten Das?" will ich nicht. Die fragen mich am Ende noch wie man Königinnen bei Kälte transportiert oder so einen Krampf...:-?


    Vielleicht nimmst Du Dir im Neuen Jahr einfach mal vor, dass Du richtig lieb und nett hier im Imkerforum bist? Wenn auch nur ab und zu und das gaaaaanz ausnahmsweise?

    :liebe002:


    Und bitte: was soll man Antworten auf die Frage:


    "Wer hat da Erfahrung und kann mir einen Tipp geben?"


    Und meine Erfahrung vom Wachsgießen von vor mehr als 10 Jahren, als ich noch selbst Mittelwände gegossen habe, war das was ich geschrieben habe.


    Und was soll dann erst die Aussage von Dir


    "Voll egal, viel Spaß beim Gießen"

    :u_idea_bulb02:


    und dann etwas später ist es doch nicht so? Da schreibst Du:


    "Klar das Deckelwachs allein was spröde ist, nix für ungut. Ich hatte die Frage vermutlich falsch verstanden..." :eek:


    Na also was'n nu' richtig?

    Anscheinend doch nicht voll egal?

    :confused:


    So und nun lass uns doch bitte an Deinen Erfahrungen teilhaben, freu mich wirklich drauf! Nur tu etwas langsam mit schreiben, das kann ich nicht so schnell wie du.

    :wink:


    Und ein Tipp an holblu :


    Füll doch bitte mal Dein Profil aus! Gehört sich so in einem Forum, wo wir immer wieder das Fachwissen und auch die Umweltbedingungen des Diskussionsteilnehmers und Imkers berücksichtigen wollen.


    Und Wachs ist derzeit sowieso eines der Reizthemen...

    Neues Wachs aus Entdeckelung gibt sehr wohl brüchige Mittelwände.

    So doof es klingt:

    Gibst du etwas Altwachs zum Neuwachs dazu, hast du geschmeidigere Mittelwände beim Gießverfahren. Bei Fremdfertigung im Walzwerk ist das unproblematisch.

    Ich habe - wenn ich mich noch recht entsinne - kann ca. 10 % Altwachs dazu gegeben und gut war's.

    :daumen:

    Hallo Franz Xaver!


    Ich tippe schwer auf Waschbär.


    Hatte ich die letzten beiden Jahre auch, aber nur an einem bestimmten Bienenstand und zum Glück nur an jeweils einer Beute. Ist aber nicht rein gekommen. Einmal hat er die Beute auch vom Bock geschmissen. Seitdem packe ich die Ablegerbeuten beim Styroporaufsatz jeweils mit ner Plane ein und sichere jeweils 6 Ableger mit einem Spanngurt. Seitdem ist relativ Ruhe. Zumindest wird nix mehr vom Bock geworfen. Die Böden werden aber dann doch ab und zu geschädigt.

    Mein lieber Ralf!


    Hier mal ein kleiner Auszug aus Wikipedia:


    https://de.wikipedia.org/wiki/…dass_ich_nichts_wei%C3%9F


    ...„Ich weiß, dass ich nichts weiß“ auf Altgriechisch οἶδα οὐδὲν εἰδώς (oîda oudén eidōs)[5] heißen würde. Mit seiner Aussage behauptet Sokrates also nicht, dass er nichts wisse. Vielmehr hinterfragt er das, was man zu wissen meint. Denn dieses vermeintliche Wissen ist nur ein beweisloses Für-selbstverständlich-Halten, das sich bei näherer Untersuchung als unhaltbares Scheinwissen entpuppt. Ein sicheres Wissen findet man bei den Menschen grundsätzlich nicht, deshalb kann man von seinen Ansichten nur vorläufig überzeugt sein...."


    Das hat nichts mit Züchter zu tun.


    :roll:

    Leute,

    wenn wir schon so weit sind, dass, wenn wir zu den Bienen gehen, uns nur noch Behandeln, Behandeln, Behandeln, durch den Kopf geht, dann sollten wir uns vielleicht der Frage stellen, ob da alles noch seinen richtigen Weg geht.

    Nur mal so, zum Jahresende vor mich hin gedacht ....

    Michael ich danke Dir für Deinen Beitrag! Er trifft den "Nagel" auf den Kopf. Dieser ewige Teufelskreis von Behandlungen muss irgendwann durchbrochen werden, denn irgendwann werden auch alle möglichen Säuren nicht mehr richtig wirken?


    Und ein Bienenvolk aus "humanitären" Gründen tot zu behandeln ist einfach keine Lösung!


    Wir müssen es endlich lernen, dass sich Bienen sehr gut selbst helfen können, wenn wir diese nur "einigermaßen" lassen würden. Aber das ist ein PROZESS, ein LERNPROZESS!


    Und mit "einigermaßen" meine ich gezielte Maßnahmen. Also nicht einfach durch nicht behandeln sterben lassen.


    Aber das ist ein anderes Thema und hier OT.

    Je kälter und damit fester in der Wintertraube die Bienen sitzen, desto besser wirkt das Träufeln der OS gegen die Varroamilben.

    Je wärmer und damit aufgelockerter die Bienen sind, desto besser wirkt das Verdampfen.


    Kommt immer auch etwas auf die Temperatur des Behandlungstages an, was man nimmt.

    Die Bienen im Winter bei Kälte auch noch nass zu machen, widerstrebte mir schon immer.

    Sorry, aber anhand der getroffenen Aussagen auf jahrelange Erfahrung in der Imkerei zu schließen? Soviel weibliche Intuition verstand ich leider nicht. Nach den getroffenen Aussagen konnte ich als Mann eher auf einjähriges experimentelles imkern schließen. Ohne ein ausgefülltes Profil kann noch nicht einmal die intuitivste Frau das erahnen. Vielleicht einfach mal dieses Profil ausfüllen?:wink:

    Das hat keiner gesagt, dass sie verschwinden müssen Frau Experiment Imkern. Experimentieren Sie ruhig im Imkerforum herum. Es gibt keine dumme Fragen, sondern nur dumme Antworten. Aber etwas Suche in den bisherigen Fäden im IF kann wahrlich niemanden schaden, bevor man zum x-ten Mal die Bienen und die Welt verbessert.


    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.


    Etwas Schweiß hat noch niemanden geschadet, wenn er experimentell imkern will.


    Nur so meine Meinung...

    :u_idea_bulb02: