Beiträge von radiolaria

    Hallo,
    ich wurde kürzlich wieder auf Housel und seinem Y angesprochen.
    Um auch hier im Forum endgültig einen Strich unter das Thema zu ziehen:
    Es gibt einen eindeutigen Beweis dafür, daß dieser Mann Märchen erzählt, denn er behauptet:
    Seine Anfangswabe hätte das Y auf beiden Seiten.
    Dies ist schier unmöglich und geht weder theoretisch noch praktisch. Somit ist Housel völlig unglaubwürdig.

    ??
    Was immer Du mit der Asche von den Milben vorhast, aber ich würde die Milben einfach auf einer Holzkohle verglühen, die selber ergibt wenig Asche.


    Was macht man mit veraschter Milbe? Gibt man die dem Bienenvolk zurück, so als homöopathische Heilwirkung?

    So, so ...

    Zitat

    Mit Hilfe eines einfachen Versuchs testeten sie dann das Lernvermögen der Bienen: Eine Biene musste mit auf einen bestimmten Reiz hin ihren Rüssel ausstrecken und wurde mit einem Tropfen Zuckerwasser belohnt. Tatsächlich brauchten die futtersuchenden Tiere dabei länger, um das Prinzip zu verstehen, als ihre Artgenossinnen, die sich im Stock um die Brut kümmerten. Wurden die Sammler-Bienen allerdings gezwungen, wieder im Inneren des Stocks zu arbeiten, verbesserten sich auch ihre Ergebnisse im Rüsseltest wieder. Es scheint also wirklich die soziale Rolle und nicht das biologische Alter zu sein, die die Schlüsselrolle beim Lernen spielt.

    Ist das Lernfähigkeit, oder Weisheit, daß die futtersuchende Biene eher was abzugeben hätte von dem was sie draußen gefunden hat?


    Das Verhalten anderer Lebewesen zu studieren ist ja noch recht sinnvoll, aber daraus engstirnige Schlußfolgerungen zu ziehen, halte ich für völlig vermessen.


    Ich habe nur abgestandenes Wasser. Es ist eine flache Wanne mit Blähton, in die nur bei Regen direkt von oben Wasser kommt. Nur wenn es lange trocken war, wird sie von mir mit Brunnenwasser nachgefüllt.

    Also, bei mir ist die Tränke noch in Betrieb und von den Tonkügelchen sind (aber schon ziemlich früh) etwa ein Drittel abgesunken. Der Rest schwimmt seit her und meine Bienen freuen sich am Badespaß

    Ich habe noch eine Frage zum Strumpf.
    Warum muß der Strumpf beim Abfangen unten durchhängen?


    Würde es nicht bequemer sein, wenn er straff das Ende des Rohres abschließt?


    Die Bienen würden dann einfach im Rohrende bleiben und man spart sich das Aufribbeln des Strumpfes.


    Einfach nur umdrehen und in die Kiste ausschütten.

    Ich hatte es mal ungewollt ausprobiert.
    Nachdem ich in einem Porzellaneierbecher Propolistinktur gegeben hatte, um mit einem Wattestäbchen eine Schürfwunde auszuwaschen. Ließ ich den Becher aus reiner Faulheit stehen.
    Nach geraumer Zeit sah die Brühe eher wie flockiger Milchkaffe aus. Ich nehme an, daß der meiste Alkohol verflogen war und die Propolis nicht mehr in Lösung.
    Noch ein paar Tage später mußte ich Spiritus benutzen, um den festen Harz aus dem Becher zu entfernen. Das war aber dafür sehr hartnäckig.

    Unglaublich,


    soeben hat meine Imkerkollegin den ersten Schwarm im Weinberg gefangen.
    Ich werde heute Nachmittag vorbeigehen mir das ansehen und anschließend berichten.
    Ich bin echt erstaunt wie früh dieses Jahr.


    Aber ich hatte ja bereits im anderen Faden schon geschrieben, daß auch meine Völker schon bei der ersten Durchsicht so überaus stark waren und eines schon Weißelzellen hatte.


    Die hatten wärend der langen kalten Peride nichts besseres zu tun als alles Winterfutter in Bienen zu wandeln, anscheint mit der Ahnung, daß es im April schon voll abgeht.


    Es wird auch schon so viel eingetragen, kaum waren die Honigräume oben auf glänzte es schon in den Waben.


    Ich will mal hoffen, daß es im Mai keinen totalen Rückschlag gibt.

    Ihr redet immer von der Trockenheit, (auch im anderen Faden, Stechlust)
    Es stimmt zwar, daß es die letzten zwei Wochen trocken war, aber das ist nur oberflächige Trockenheit, das betrifft keinen Baum. Im März hat es soviel Wasser gegeben, da kann noch kein Baum trocken fallen.
    Die Obstblüte hier an der Mosel (wo die Niederschäge deutlich niedriger sind als im übrigen Bundesgebiet) ist im vollen Gange und es honigt enorm.
    Ich weiß nicht wie Ihr darauf kommt, daß die Bäume blühen aber kein Nektar bringen.