Beiträge von Bumblebee

    Also mal was für den Leistungskurs:


    "Ein Wissenschaftler sperrt 1000 Hamster in eine Regentonne und füllt diese mit 15kg Kies. Im zweiten Versuch füllte er die Tonne halb voll.
    Im ersten Versuch überlebten 1/3 der Hamster, im zweiten Versuch wie durch ein Wunder ein Hamster." Erkläre anhand des Versuches den Selektionsdruck.

    Auch einige schlaffe nicht-sterile Muttis überleben das Raumdeo "AS" und setzen ihre Gene in die Welt. Vielleicht sollte man die Dauer der Resistenzbildung bei bisher bekannten Mitteln begutachten. Bei Flumethrin dauerte es 6 Jahre bis der Großteil der Milben mit dem 99,9% Mittelchen klar gekommen sind. Die Wirkung der AS ist im Vergleich schwach, wäre die Säure ebenso wirksam, hätten wir die Resistenzen schon längst. Es gibt keine Anzeichen eines extremen Selektionsdruckes, die Säure greift auch nicht selektiv die Nervenbahnen an, sondern scheint die bessere Fliegenklatsche zu sein. Und weil wegen befürchteten Resistenzen gejammert wird, kommt ja bald ein schönens Multipräparat auf den Markt, das füllt dann die nächsten 20 Jahre die Kassen des Herstellers.

    Zum Glück wirkt AS so schlecht und erreicht nicht jede Milbe zwangsläufig, wie das die Pyrethroide so perfekt hinbekommen (haben). Und weil die AS so schlecht wirkt ist das auch der Grund warum es keine Resistenzen gibt.

    Reinvasion wird nicht bemerkt, ...


    Doch doch, sehr wohl merkt man die Invasion der Todesmilben, wenn man beobachtet. Wenn man dann noch die Behandlungsstrategien vergleicht wundert man sich, warum bei manchen Völkern besonders viele Milben rein vadieren.
    Reinvasion ist fürn Podex, es liegt ganz einfach an der Wirksamkeit der ersten Behandlung, Völker die im August über 3-4 Tage (besser noch 1 Woche) wirkungsvoll mit AS versorgt wurden haben kaum Reinvasion.

    Ende Mai gibts in der Regel sehr fette Schwärme, wenn der Schwarm mit einigen kg gefüttert wurde, müsste das Zärglein ranzvoll gebaut sein. Die Bauleistung von 1000 Bienen starken Naturbauablegern ist größer. Da muss was schief gelaufen sein, der Wabenbau sieht nach drohnenbrütig von Anfang an aus.


    Dann erklär uns doch mal, warum Beträufeln überhaupt wirkt, und wie?:cool::wink:


    Also ich erkläre hiermit, dass die Oxalsäure der Grund für den Milbentot ist, Milben die mit ihr in Kontakt kommen leben nicht mehr lange. Man könnte nun eine Doppelblindstudie mit blinden Milben und uninformierten Imkern machen, mit erstaunlichem Ergebnis: Sie wirkt ohne zutun des Imkers, er muss nicht mal dran glauben. Dieser Sachverhalt gehört schon beinahe zu den imkerlichen Revolutionen.


    Bei den Milben dasselbe, das ist eine rein mechanische Wirkung, keine chemische.


    Innerhalb von max. 2 Stunden wirkt die OS bei Träufelung auf die Bienenmilben, kommen varroabeladene Bienen später zur behandelten Meute, bleiben deren Milben unbeschadet. Der höchste Milbenabfall tritt nach ca. 1-2 Tagen auf, nicht sofort nach der Behandlung, er hält zudem mehrere Wochen an. Eine rein mechanische Wirkung durch verstaubte Milbenfüssli ist nicht ganz vorstellbar, würden die wie Mainzelmännchen auf Erbsen ausrutzschen dann würde man das Geheule sofort wahrnehmen. Wenn dann ein Milblein mit den nicht ganz so verdreckelten Haftlappen nach einem dreiwöchigen Eiertanz im Bienenvolk von den Bienen rutscht dürfte die 95%ige Todeswirkung mindestens noch von einer OS induzierten Genickstarre oder stofflich bedingten Depression kommen.

    Die Königinnen sind teils von diesem Jahr


    Sind teilweise echte Nullen dabei, vor allem die frühen Serien füllen oft keine Zarge. Die Juli/August Königinnen sind prima, das merkt man an den Jungvölkern. Teilweise wurden die früh gebildeten Völker von den deutlich späteren links überholt. Aber wenns natürlich Buckfast Königinnen sind, dann muss ES was anderes sein.