Beiträge von jonas

    Leider zeigt auch diese Antwort, dass Du da noch sehr viel Spielraum nach oben hast im Lernen mit und um die Bienen. Eines wird für mich deutlich: es fehlt die Gabe der Einsicht um die Zusammenhänge. Durch Dein, Zitat " ..ein bisschen Pla pla ist ja immer gut..', wird das mehr als deutlich. Es wirft, aus meinem Blickwinkel, den Fokus auf Dich selbst. Und mir ist wurscht, was dieser einfältige Smiley an Ende Deines Satzes mir sagen möchte.

    Jonas


    PS.

    Ich nehme mal an, dass Du mit 'Pla pla' vielleicht 'Blabla' meinst?


    Auch das kann alles zutreffen!

    Meine mühen sich nicht mit „Vorgaben“ ab. Sie machen Naturbau😁

    Wenn ich das jetzt von Dir lese, komme ich mir echt verarscht vor. Es wäre besser bewesen, Du hättest hier nicht mitgeschrieben, da Du vom Thema wenig oder kein Wissen oder eine Ahnung zu haben scheinst.. Blöderweise bin ich über Dein hingehaltenes Stöckchen (Speicherzellen, Drohnenbrut und und und ) gesprungen. Das ärgert mich jetzt ... verlorene Zeit.

    Jonas

    Es werden Speicherzellen und Drohnenzellen benötigt.

    Wenn Du Deine Betriebsweise nicht den veränderten Bedingungen anpassen willst, dann kann durchaus ein 'Mischmasch' auf der MW entstehen. Du mußt Deinen Bienen halt etwas anbieten, wo sie außerhalb der Zellvorgabe (5,1 oder 4,9) ihre Drohnenbrut bauen können/sollen. Und da kommt die ausgeschnittene Ecke unten an der MW gerade recht. Es gibt auch auch noch andere Möglichkeiten.

    Nachtrag:

    Wir haben z.B. keinen Unterschied zu Völker mit und ohne 'Mischmasch'-Waben festgestellt. Diese Ungleichmäßigkeit im Ausbau stört hauptsächlich des Imkers Auge.

    Jonas

    Wenn man 5,1mm oder gar 4,9mm ausbauen lassen möchte, muss man auch Bienen haben, die in solchen Zellen aufgewachsen sind, nicht wahr? Die Bienen müssten erst auf die ursprüngliche Größe zurückgezüchtet werden, zu der Größe, die sie in preußischer Zeit auch hatten; dann werden sie auch ordentlich solche Waben ausbauen, es sei denn, man zwingt die Bienen, sich durch Plastikmittelwände mit entsprechendem Maß kleiner zu entwickeln, dann bauen sie auch kleiner und man hat den Zuchtweg übersprungen. So habe ich es verstanden.

    Falls noch mal jemand nach dem Sinn der kleineren Zellen fragen sollte, hier die Antwort, wie ich es verstehe:

    In kleineren Zellen hat die Varroa weniger Platz, um sich voll entfalten zu können und die Bienen aus kleinen Zellen, haben eine kürzere Entwicklungszeit, der die Varroa mit ihrem Zyklus schwer hinterher kommt.

    Hallo ManfredT@,

    bitte 'bete' nicht alles unhinterfragt nach, was der Bienenmissionar aus La Palma den Leuten vorsagt.

    Wenn Du einen Schwarm oder einen KS mit 5,1 oder gar 4,9 mm einschlägst, werden die Mädels das i.d.R. ganz gut ausbauen. Was dann später im Jahr passiert ist ein gänzlich anderes Thema. Backfaster bauen i.d.R. das kleine 4,9 besser aus als Carnika. Das sind meine Beobachtungen. Und Plastikwaben brauchst Du dazu auch nicht.

    Je kleiner die Beuten (etliche Kollegen arbeiten mit Begattungskästchen oder ähnlichen Größen) desto besser wird auch 4.9 ausgebaut und man kommt in diesem Fall anscheinend gänzlich ohne Behandlung aus. Wenn man diese 4,9er Völkchen aber in größere Beuten umsiedelt, ist es mit der Behandlungsfreiheit meist vorbei.

    Und die versprochene Behandlungsfreiheit nach Umstellung auf 4,9 habe ich in den letzten 18 jahren leider nicht erleben dürfen. Weniger Milben ja, weniger Behandlung ja, aber bei uns ging es nie ohne Behandlung. Und als wir das mal vor 12 Jahren probiert haben, haben wir 70% der Völker verloren.

    Die Erfolge/Mißerfolge auf La Palma sind für uns Außenstehende nicht überprüfbar, weshalb man die Geschäftsidee die dahinter steht, auch mal hinterfragen sollte. Zudem sind die Ergebnisse von dieser Insel auf gar keinen Fall auf's 'Festland' übertragbar. Wer das tut, hat schon verloren.

    Mein Fazit:

    5,4 mm für alle 'normalen' Imker (jetzt nicht abwertend gemeint).

    5,1 mm ist auf jeden Fall machbar und ich empfehle das jedem Imker.

    4,9 mm sollte jenen Imkern vorbehalten sein, die sich mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt haben und ihr Studium in dieser Richtung in der Praxis vertiefen möchten.

    Jonas


    Ich kann also sagen: Das Zellenmaß 5,1mm empfiehlt sich für die Carnica nicht.

    Wenn Du diese Aussage für Deinen Stand / Bienen machst, kann ich es so stehen lassen.

    So wie es aber oben steht, kann ich diese Verallgemeinerung nicht bestätigen. Meine Erfahrungen und jenen unserer Kunden bzw. deren Rückmeldungen in Bezug auf unsere 5,1er Matrizen, widersprechen Deiner Behauptung.
    Jonas

    ...wenn Du Dich nicht mit dem Thema unterschiedlicher Zellmaße beschäftigt hast, so rate ich Dir, bleibe bei dem Standard-Maß 5,4 mm. Wenn Du umstellen willst, schließt es die Beschäftigung mit dem Thema voraus, da Du auch Deine Betriebsweise (etwas) anpassen mußt. In beiden Fällen ist 5,4 oder 5,1 kein Fehler. Bei 4,9 mm ist das eine andere Sache, dies stand aber hier nicht zu Debatte.

    Bei einer Umstellung von 5,4 auf 5,1 rate ich grundsätzlich dazu, dies über Schwärme oder KS zu tun. Auf gar keinen Fall die MW mit dem kleinere Zellmaß einfach wie gewohnt außen hinzuzuhängen.

    Jonas

    :/
    Was hat's denn mit der Aktion ab Minute 11 in dem Video auf sich?
    Kann ich mir auch nicht erklären, was das soll...

    ...ich vermute Puderzucker und mit dem Wassernebel zusammen, erkennen die Bienen das sofort als Futter. Kurz: diese Bienen sollen dort bleiben wo sie abgefegt wurden. Der Imker sprach allerdings auch von Varroa. Es muß aber etwas selbstständliches bei seiner Betriebsweise sein, weshalb er nicht mehr näher darauf eingeht.


    Jonas

    Bin gerade über ein Video "gestolpert"...

    https://www.youtube.com/watch?v=oaqQ_OEur-w

    Was schmiert der Kollege da drauf ?

    Gelee Royale ?

    ...ich gehe mal davon aus, dass es nicht das ist, was der Imker dort auf die Platte verstreicht die Wirkung hat, dass der Bienenschwarm dort hin fliegt, sondern - man beachte das Alter dieses Gerätes - dass dort schon viele, viele Schwärme gesessen haben. Und deshalb, diese Platte vom Geruch schon, für die Schwärme extrem anziehen ist.

    Die Idee finde ich gut, gerade dort, wo wenig Bäume stehen .... und der Imker gerade zur Stelle ist, wenn ein Schwarm aus der Beute sprudelt.


    Ich habe mir jetzt das Video noch mal genauer angeschaut und komme zu dem Schluss: der Imker MUSS das so machen, weil keine Bäume in der Nähe sind und somit er seine Schwärme nicht unter 'Kontrolle' hätte. Man beachte auch die große Anzahl der Beuten auf seinem Stand.

    Jonas



    ...ich würde Dir raten mit einem Abfüller Kontakt aufzunehmen der auch Honig abfüllt bzw. mit diesem Produkt auch Erfahrungen hat. Honig ist nämlich sehr speziell, weil der gerne zum Nachtropfen neigt. Allein die Frage wie Du abfüllen willst (z.B. Pumpe, Zahnrad, Hubpumpe, Druckluft, elektrisch per Schrittmotoren oder oder oder), sollte hinterfragt werden. Auch die Reinigung. In Deinem Fall auch, ob und wie Deine Leute damit umgehen können.

    Beim Mischen gibt es auch unterschiedliche Lösungen. Kommt aber drauf an, was Du mischen willst. Honige untereinander oder Zusätze und deren gleichmäßige Zuführung.


    Bei der Firma Walter Lang würde ich mal anfragen. Den kenne ich aus früheren Zeiten und kenne auch seine Anlage. Ich denke, dass Du dort mal anklopfen solltest. Dort - falls er Dich in seine Abfüllerei reinläßt - bekommst Du Infos, die Dir auf jeden Fall helfen.


    Auf jeden Fall erst jemand oder mehrere aufsuchen die Honige in Deiner Größenordnung verarbeiten und erst dann einen die Hersteller aufsuchen.


    Falls weiteren Rat gerne PM.

    Jonas

    Aber ich finde sonst relativ wenig Bewegung in der Szene, außerhalb des IF.

    Es ist aber gut möglich, dass ich es einfach nicht wahrnehme, weil das in einer anderen Bubble stattfindet.

    Es gibt die (oft belächelte) Puderzucker-Methode (PZM), welche bereits jetzt um dieser Zeit eingesetzt werden kann. Dadurch erfolgt eine erhebliche Reduzierung der Milbenpopulation. Mittlerweile haben auch Berufsimker diese Möglichkeit entdeckt. Bitte nicht verwechseln, die PZM hat nichts mit dem Befüllen mit Bienen und dem Bestäuben mit PZ in einem Becher und dem späteren Auszählen der abgefallen Milben zu tun.

    Jonas

    Ich muss das mal loswerden. Ich drehe mich grade im Kreis und finde die Bremse nicht mehr <X

    Dein Fehler lag darin, dass Du mehrere Systeme leider nicht bis zum Ende durchdacht hast. Wir haben viele kompl. Beuten-System nach dem Magazin-Imker-System gebaut. Da sitzt alles gut aufeinander. Und zudem kombinieren wir mit Zander und Langstroth. Von dieser Seite ist alles ok. Die Zeichnungen von den Magazin-Imkern sind alle gut durchdacht. Leider wurden diese seit etlichen Jahren z.B. die Böden und Futtertröge, nicht weiterentwicklet bzw. verbessert.


    Wenn man dann allerdings das 10er Magazin-Imker-System mit 10er Beutensystemen von Händlern anschaut, muß man schon genauer hinschauen. I.d.R. sind die BR- und HR-Räume alle ohne Probleme kombinierbar.

    Aufpassen muß man bei den 1/2 H-Rähmchen, da diese unterschiedlich hoch sein können

    und

    WO der Beespace ist, dass sollte beim Kauf zuvor ermittelt/berücksichtigt werden.

    Aber von molle@ und franzxr@ wurde das gut erklärt.

    Jonas

    wirken nach meinem letzten Kenntnisstand über die feuchten Haftlappen der Milbe, während die Biene durch ihren Chitinpanzer geschützt ist.

    Deine den Milben zugeordneten 'feuchten Haftlappen', haben die Bienen auch. Der Unterschied liegt darin, dass die Bienen diese 'verschließen' können. Dies erfolgt durch und mit dem ZUgreifen ihrer vorderen Haltekralle.

    Diese Haftlappen sind (ähnlich) aufgebaut wie jene Haftlappen andere Tiere, welche auf sehr glatten Flächen wie z.B. Glas senkrechrecht hochkrabbeln können.
    Jonas

    ...danke für Deinen Hinweis jörg@.

    Ich hatte allerdings auch nicht vor, irgendwelche 'Versuche' so zu machen wie Du es beschrieben hast. Ich war eher von der Aussage beeindruckt, dass sich die Bienen selbst zum Pilz-Myzel hinbewegen/suchen/finden, um dort selbst das zu holen, was ihnen gut tut bzw. gut tuen könnte. Diese Beoebachtung finde ich sehr interessant.


    Allerdings halte ich Deine Aussage

    Zitat:
    "Versuche" dieser Art haben keine verwertbare Aussage außer der persönlichen Erfahrung."

    für etwas zu weit vorauseilend.


    Jonas