Beiträge von jonas

    .

    Mach ich das Volk zu ist es nach 3min wieder weg.

    Klingt wirklich seltsam. Aber vielleicht weiß ja jemand was das sein kann???

    ...einen Versuch ist es wert:

    nimm einen nassen Lappen vor den Mund und Nase oder Maske mit einem feuchten Tuch davor und öffne eines Deiner Völker und schau was passiert.

    Jonas

    - hier in im BY (Kempten) gibt es alle 4 Wochen eine kostenlose Beratung (Patent/Gebrauchsmuster) über die IHK. Dort habe ich mich mal beraten lassen. Vielleicht ist das eine mögliche Option für Dich.

    Soweit ich das noch in Erinnerung habe, gilt beim Geschmackmuster die Form, das Äußere, die Farbe/Oberfläche/Gestalt. Das wird dann i. Form eines Fotos oder Zeichnung festgehalten. Bei meiner Schwarmhilfe und der Geometrie unserer Siliokon-Matrizen wäre das möglich gewesen, doch bietet ein Geschmacksmuster wenig Sicherheit, dass das einfach einer nachbaut, weshalb ich das dann habe sein lassen. Patent kam nicht in Frage = zu teuer.

    Jonas

    Ich habe kein Argument gebracht, ich habe von (meinen anderen) Erfahrungen gesprochen. Ich wollte hier nur mal etwas dagegen setzen zu den zuvor gemachten Aussagen wie

    'ist Religion', 'geben Einbildung hilft nur Ausbildung'. In diesen Aussagen ist ja der Standpunkt schon fixiert und da gibt es auch keine Möglichkeit etwas zu besprechen.

    Vielleicht war es auch ein Fehler von mir, hier was zu schreiben.

    Zu meinem Kernsatz ' ...ich kann mich der hier kompletten Ablehnung von Globuils, nicht anschließen', kann ich nichts mehr hinzufügen..

    Jonas

    ...ich kann mich der hier kompletten Ablehnung von Globuils, nicht anschließen.

    Dazu ist meine Erfahrung doch eine andere. Und es ist mir auch egal, ob das der oder ein Placebo-Effekt ist der mir hilft oder das Globuli.

    Eine Für oder Wider-Diskussion will ich hier auch nicht führen.

    Jonas

    .


    sind vielleicht 100 kg, wie wird man die am geschicktesten los? Hat jemand Interesse gegen kleinen Obolus oder kenn jemanden oder hat ne idee außer aufessen wie man die recht zügig los wird?

    ...was soll an Deinem Honig aus dem letzten Jahr denn schlecht sein, dass Du in gleich 'loswerden' willst? Abfüllen und ganz normal verkaufen. Wo ist das Problem?

    Jonas

    Wäre schon interessant zu wissen, was die da in der Biogasanlage verarbeiten. Rückstände aus der Zuckerproduktion? Reste aus der Süßwarenherstellung?

    hodor@ bräuchte doch nur dort hingehen und fragen.


    Alternative 1: das Labor fragen, was das für Zuckerarten sind, die seine Bienen gesammelt haben um daraus Rückschlüsse zu ziehen. Und warum sie meinen, dass das kein Honig ist.


    Alternative 2: es könnte ja auch sein, dass dieser 'falsche Nektar' ganz wo anders herkommt

    Jedes Volk hat in den 3 Wochen gut 30kg eingetragen.

    allein diese Zunahme in 3 Wochen - bei den Wetterbedingugnen - macht mich stutzig. Es wäre ja auch möglich, dass ein anderer Imker zugefüttert hat und Hodor@ seine Bienen diese beräubert haben.


    Jonas

    Da ich den Honig nicht verkaufen kann (ist ja kein Honig) lässt es sich noch als Winterfutter verwenden?

    ...würde ich nicht tun, da ja nicht bekannt ist, was Deinen Bienen da gesammelt haben.

    Bring ihn dorthin, wo ihn die Bienen geholt haben - im Herbst wenn die Bienen nicht mehr fliegen. Dann kann er dort vergoren werden.

    Jonas

    ...ich würde so vorgehen:

    alle Bienen die erreichbar sind abfegen in eine Kiste einschlagen, eine Futterwabe hinzfügen, die Kiste aber vorne zumachen und einzwei Tage warten. Dann diese Bienenmasse einem Volk zugeben, einlaufen lassen. Sollte aber 2-3 Km außerhalb des Flugkreises sein.

    Oder falls möglich, die Waben dort abschneiden und in die neue Kiste / Rähmchen einhängen. Stifte werden die Waben ja bereits haben und die abgefegten Bienen könnten sich eine neu KÖ ziehen. In beiden Fällen sollte die Beute außerhalb des Flugkreises aufgestellt werden.

    Warum:

    das Volk wird sich über den Winter eh nicht halten und würde langsam sterben. So aber besteht die Möglichkeit die eingeschlagenen Bienen zu 'retten'. Ob sich das von der Arbeit her lohnt muß Du selbst einschätzen.

    Jonas

    Der Honig kann 30% Wasser enthalten, ohne eine Mindestanzahl an Hefezelle passiert da nix. Du brauchst Bedingungen UND Hefen. Und im Schaum und kleinsten Verunreinigungen ist ggf. letzteres schon erfüllt (und verhältnismäßig leicht zu verhindern).

    ...in der Theorie gebe ich Dir Recht. Wassergehalt UND Hefenanzahl.

    In der Praxis schaut es aber so aus, dass bei einem Wassergehalt von über 25% i.d.R. jeder Honig zu gären beginnt. Selbst bei einem Glas mit feuchten Honig mit 22/23 % Wasser, welches unter Vakuum steht, reicht die Menge an Hefen die im Honig und in der Luft beim Schleudern waren aus, um ihnen eine gute Lebensgrundlage zu geben. Das Vakuum verzögert diesen Prozeß allerdings. Wir ziehen seit Jahren ein Vakuum bei unseren Gläser, deshalb habe ich da Vergleiche aus der Praxis.

    Ich bin nicht von einer Schaumschicht ausgegangen, sondern von einer ganz kleinen weißen Schicht/Oberfläche, die sich beim Klären nach dem Abfüllen im Glas sich oben sammeln könnte. Diese Schicht ist anfällig für das Aufnehmen von Feuchte, da sie eine sehr große Oberfläche hat - Luftbläsen die nach oben gestiegen sind. Und schon freuen sich die Hefen.

    Jonas

    Diese Schicht enthält die meisten Hefen.

    ...diese Aussage bezweifle ich ernsthaft.

    Kannst Du das irgendwie näher erklären?


    Nach meinen Erfahrungen hängt die Arbeit der Hefen immer vom Wasergehalt des Honigs bzw. der Umgebung des Honigs ab. Wenn der Deckel z.B. nicht gut verschlossen ist, kann dort Feuchtigkeit eindringen. Diese Feuchte nimmt der Honig dann auf und die Hefen - welche überall im Honig sich befinden - erwachen und beginnen ihre Arbeit. Gleiches kann bei Honig passieren, der einen erhöhten Wassergehalt hat. Die Arbeit der Hefen beginnt immer oben arbeitet sich langsam nach unten. Eine leicht gewölbte Honig-Oberfläche im Eimer oder Glas, weißt darauf hin, dass die Hefen gute Lebensbedingungen vorfanden.

    Jonas

    ...schade, dass Du mit Deiner Weigerung Deine Isolier-Lösung zu beschreiben, mit dem Argument verbindest, ich mache andere Lösungen schlecht. Stimmt das denn? Habe ich nicht sachlich argumentiert?

    Übrigends wir erzeugen unseren Strom selbst > PV-Anlage, weshalb Deine Bemerkung auf einer falschen Annahme beruht.

    Du hast Dich mit Deinem 75 Cent pro Durchgang Gasverbrauch ja eindeutig positioniert.

    Oben sprichts Du von 'Geiz ist geil', dabei ist Gas fast genauso umweltschädlich wie Kohle. So ganz bringe ich Deine Argumention nicht zusammen. Und mit Strom Brauchwasser/Dampf erhitzen geht z.B. mit eine Induktionplatte wesentlich umweltfreundlicher als mit einer offenen Gasflamme. Und wenn der Topf auch nun zusätzlich doppelwandig ist, dann geht extrem wenig Abwärme verloren. Das verstehe jetzt bitte nicht als Ablehnung zu Deinem Verfahren mit Gas. Es ist einfach so.


    Für mich steht die Resoursenschonung an 1. Stelle. Alles andere ist dem untergeordnet. Deshalb auch mein Tipp mit der Umarbeitung/Wiederverwendung eines alten Geschirrspülers. Das Teil ist vorhanden und wird lediglich 'zweckenfremdet'. Mehr wollte ich eigentlich nicht sagen.


    Ich reiche Dir mal jetzt symbolisch die Hand....alles ok so?

    Jonas