Beiträge von jonas

    Hartmut@,

    eine Bitte, gebe dieser Rumschreierer hier (extreme Schriftgröße) keine weitere Möglichkeit.

    Danke. Ich glaube alle Leser kommen mit der normalen Schriftgröße gut zurecht.

    Zudem ist dies eine weitere Eigenschaft von stephan2@ seine Ansichten vorzutragen, wenn andere nicht seine Sichtweise übernehmen. Er wird z.B. lauter und unsachlich - wenn er nicht überzeugen kann. Nicht umsonst wurde er ja schon mal hier geblockt.

    Ich rede eigentlich nie über meine Erfahrungen hier auf einer kleinen Insel im Atlantik.

    Dem möchte ich entschieden widersprechen.

    Schon vergessen stephan2? Auf Deinen Missionisvorträgen vor ein paar Jahren, hat Du sehr wohl - schwer begeistert und mit großem missionarischem Eifer - über Deine Arbeit vor Ort besprochen.


    Jonas

    Der erste Gedanke, zurück zu der Größe, die mal natürlich war. Das geht nur über die Arbeiterinnen, sie geben das Wissen weiter, nicht die Königin.

    :thumbup:


    PS.: sagt wer?

    rase@

    jetzt weißt Du es. Der 'Bienenmissionar' himself hat geantwortet.


    Nachdem was ich alles mit diesem 'Bienenmissionar' aus La Palma die Jahre über erlebt habe und mir auch zudem zugetragen wurde, bin ich selbstverständlich voreingenommen. Und das zu Recht.


    Jonas

    Du mußt also erstmal klein anfangen,

    Also kleinere Bienen anzüchten.

    Dann über Schwarm oder Schwarmvorwegnahme neue Völker bilden.

    Die nehmen das kleine Maß an.

    Entscheidend sind die Arbeiterinnen, nicht die Königin.

    ...hier werden jetzt Dinge in den Raum gestellt, die eine große Unwissenheit über Bienen offenbaren.

    Alleine der Satz " ....also kleine Bienen anzüchten..." läßt mich den Kopf schütteln.

    Hier geht es ja darum, was ich an den Bienen verändern will.

    Der erste Gedanke, zurück zu der Größe, die mal natürlich war. Das geht nur über die Arbeiterinnen, sie geben das Wissen weiter, nicht die Königin.

    Woher diese Behauptungen?

    Mein Eindruck ist; hier macht sich die reine Behauptung mit Unwissenheit platz.

    Nehme einfach mal einen Ablegerkästen, schlage dort ein Völkchen ein und Du wirst wunderschöne 'kleine Bienen' und kleine Zellen bekommen. Sobald Du aber dieses Völkchen in eine normale Beute z.B. Dadant einschlägst, ist es aus dem den kleinen Zellen und Bienen. Die Bienen werden bei Tracht sofort die Zellen vergrößeren. Man könnte nach Deiner obigen Aussage schlussfolgern, dass sich die Arbeiterinnen wohl nicht so recht verständigen / unterhalten, wie gebaut werden soll.

    Kleine Zellen und Bienen werden uns die Augen öffnen.

    Meine Augen sind schon so weit geöffnet, dass ich so einen Blödsinn der von Dir hier in den Raum gestellt wird von fachlichem Imkerwissen unterscheiden kann. Ich imkere seit über 15 Jahren mit 5,1er und 4,9er Zellstrukturen und bilde mir ein, dass ich da fachlich mitreden kann. Ich 'liebe' unsere kleinere Bienen, aber wie und was Du da oben schreibst, hat mich zur Feder greifen lassen.


    Jonas

    Wenn nur Deckelwachs für die MW-Herstellung verwendet werden soll/darf, empfehle ich einfach ein wenig Propolis dem Wachs hinzuzufügen.

    Jonas

    [....äusch Dich mal nicht mit dem Sonnenwachsschmelzer. Die darin erreichten Temperaturen reichen gerade, um das Wachs zu schmelzen, da kriegste so asslige Sachen wie Faulbrut oder Kalkbrut (halt dieses Sporenzeug) nicht wirklich raus.

    ...was ist dass denn für eine Behauptung. Unser Sonnenwachsschmelzer macht z.B. bis 130 Grad. Die Waben sind dann so trocken, dass sie ähnlich wie ein Wespennest schnell brechen. Nur die Häutchen halten sie noch zusammen.

    Jonas

    Als unerfahrener Jungimker frage ich mich ob es sich denn wirklich rechnet den Futtersirup selbst herzustellen?


    Der Bioimker der seine Zuckellösung mit solarheißem Wasser aufsetzt handelt wirklich Bio? Was ist mit HMF Bildung bei zu hoher Wärme von Zucker, wird diese nicht dann gefördert und ist diese nicht problematisch, wenn das Futter dann auch noch abgefüllt in Kanister länger gelagert wird?


    ...dann mach Dich mal schlau...Du 'unerfahrender Jungimker'.

    Schon mal überlegt, wie schnell der Zucker das heiße Wasser abkühlt? Muß man halt etwas rechnen um die Massen - Wasser : Zucker - vergleichen/im Verhältnis setzten.

    und

    HMF-Bildung bei hochreinem Zucker?

    Schau bei Honig nach, unter welchen Bedingungen dort der HMF-Wert steigen könnte.

    und

    warum sollte das selbstangerührte im Kanister nicht haltbar sein?

    Kurz, mach' Dich mal schlau... Literatur lesen, macht aber etwas Mühe.


    Jonas

    Zuckerlösung kann man nur sehr begrenzt lagern, das ist ein wirklicher Nachteil, aber wenn man zumindest jede Woche einmal füttert, dann gibt es auch keine Probleme mit verdorbenem Futter.

    ...allso bitte, jetzt erzählst Du hier was vom Pferd.

    Wenn wir 3:2 mischen, hält die Lösung genauso lange wie fertig gekauftes Futter.

    Bei einer 1:1 Lösung ist doch klar, dass diese sofort verfüttert werden sollte.


    Jonas

    Hallo liebe Imkergemeinde :-)

    Ich imkere nun seit ca 1 Monat und bereite mich langsam aber sicher auf das "Einwintern" meiner Mädels vor.

    Möchte ihnen nun einen "gesunden" Zuckersirup herstellen mit verschiedenen Tees und ätherischen Ölen etc. Nun schwanke ich zwischen zwei Rezepten: Eines mit Brottrunk und eines ohne Brottrunk.

    ...mich wundert es immer wieder, wie Leute hier was erfragen möchten, nicht aber bereit sind, über sich was zu schreiben. Deine Fragestellung ist zudem so speziell, dass ich mich frage, warum Du nicht jene fragst, von welchen Du dieses Rezept (mir bekannt) hast.

    Diese fertig ausvergorende 'Zuckerlösung' ist, entgegen anderslautender Aussagen hier, für die Bienen nicht gefährlich.


    Jonas

    ich werd wohl noch ein Fimchen machen müßen.....

    ... ja, mach' ein Filmchen. Ich schaue es mir gerne an.

    Bis dahin werde ich weiterhin ungläubig sein, dass Du eine fertige Zuckerlösung nach sackweiser Zuführung des Zucker (ich stelle mir da 10-15 Säcke vor) innerhalb 2-3 Minuten fertig hast. Damit meine ich futterfertig ohne Restkristalle.

    Und wenn Du mir Deine Anschrift per PM mitteilst, dann werde ich mich als 'ungläubiger Thomas' gerne - wenn es sich mal ausgibt - bei Dir vorbei kommen um mir die Sache mal anzuschauen. grins.....

    Jonas

    ..ich möchte Dir keine Lüge unterstellen. Warum sollte ich.

    Da haben wir einfach unterschiedliche Erfahrungen gemacht mit dem Anrühren von Zuckerlösungen.


    Das schafft ne Pumpe nie und nimmer, das hab ich lange genug probiert.

    ...unsere Pumpe macht 25.000 Liter/Stunde. Da rührt sich was im Faß/Kontainer, ist fast wie eine Gegenstromanlage. Diese Mengenbewegung kann ich mir nicht vorstellen, dass das ein Rührwerk schafft.



    ...und mit verlaub, diese Aussage

    Dann die Säcke Zucker drauf geschüttet und mit einem Mörtelrührer (Schaft verlängert damit ich unten hin komme) 2-3Min gerührt, fettisch!

    widerspricht unserer Erfahrung komplett und schon gar nicht bei sackweise. In 2-3 Minuten ist die Zuckermenge verteilt bzw. in der Schwebe, ok, das ist auch bei uns so, aber ich kann nicht nachvollziehen, dass in dieser kurzen Zeit sich die Kristalle aufgelöst haben und die Zuckerlösung für die Fütterung fertig ist.

    Jonas