Beiträge von jonas

    ...zweidrei Hände voll Sand, 2-3 l heißes Wasser und dann kräftig das Gemisch im Kanister schütteln. Damit bekommst Du i.d.R. alles wieder sauber. Außer der schwarze Schimmel hat sich tiefer in das Plastik 'reingefressen'. Dann dauerst es wirklich mit dem Geschüttele länger. Um den Schimmel abzutäten, sollte kochendes Wasser reiche.

    Wie rase@ schreibt, halte ich auch Dein Futter als für zu dünn.

    Jonas

    Wenn du schon so ausführlich auf Rechtschreibfehler bei einem Wort hinweist, schreib es doch wenigstens selbst mehr als einmal richtig 😂

    ...da hast Du völlig recht. Jetzt hier richtig Akarizid. Ich hab's oben ausgebessert.

    Thymol wird benutzt. 1a wachslöslich.

    mir ist neu, dass Thymol zu den Akariziden gerechnet wird. Ich orientiere mich da an den Listen/Aufzählungen von Akariziden bei WIKI und der Ausschlussliste meines Zertifizierers. Die Löslichkeit bzw. Aufnahme in Wachs/Fette/Wasser ist bekannt.

    Thymol z.B. Apilifevar verwende ich selbst zudem nicht, obwohl es für Bio-Imker zugelassen ist.

    Was den Geruch betrifft ist es wirklich sehr intensiv. Die Wirkung z.B. bei Apilifevar ist gut. Und stinken tut es zu Trachtbeginn auch nicht mehr. Wir haben Versuche vor 10 Jahren damit gemacht um die Wirksamkeit der PZM zu prüfen. Akarizide kamen dafür nicht in Frage, da wir sonst die Teststöcke aus der Zertifizierung hätte nehmen müssen.

    Macht doch 'ne Religion draus. Dann sterben die Völker zumindest als Märtyrer.

    .

    Falls ich bei Dir den Eindruck erweckt haben sollte.... ich mach daraus wirklich keine Religion. Bevor es hier in Für und Wider Bio-Imkerei versus konventionelles imkern geht, klinke ich mich jetzt aus

    Jonas

    Akaratzude sind übrigens auch bei einigen Bio Imkern das mittel der Wahl und trotzdem bleibt man Bio

    Ich weiß nicht was "Akaratzude" sind, nehme aber an, dass Du Akarizidemeinst.

    Was Deinen obigen Satz betrifft, so verbreitest Du mit Deinem Kommentar eine Unwahrheit.

    Zeige hier den Lesern bitte einen Bio-Zertifizierer-Verband an, der Akarizide zuläßt und wo der Imker bei einer Behandlung mit einem solchen Mittel, seine Bio-Zertifizerung nicht verliert.

    Was ist die Grundlage für Deine Aussage?

    Jonas

    Ich finde sowohl Amitratz sowie Flumithrin super für Notbehandlungen und Kontrollbehandlungen. Um nix anderes geht es mir.

    Ich finde solche Mittelchen sind von vorvor-gestern - waren diese doch die 1. Wahl von unseren Altvorderen. Ich habe sie schon vor 25 Jahren nicht eingesetzt. Aus dem Grund der Rückstände ist ja erst das Problem entstanden, dass man das Wachs von Altwaben nicht mehr für die MW verwenden sollte. Daraus könnte man ableiten, dass es langsam wirkt, aber mit sehr langer Dauer. Also so ganz harmlos wie Du es hier versuchst darzustellen, sind diese Mittel nicht. Selbstverständlich bleibt es jedem Imker überlassen, was er in seine Kisten reintut.


    Was soll denn eine Notbehandlung darstellen? So viele Milben das es 'runterregnet'? Dann dürfte es eh schon zu spät sein.


    Kontrollbehandlungen (?) mit so einem Mittel ist ja wirklich mit einer großen Kugel auf einen Spatz schießen. Eine Kontrolle kannst Du mit der mechanischen PZM machen. Dabei mußt Du noch nicht mal Puderzucker verwenden. Es geht auch notfalls mit ganz normalem Mehl, dessen Wirkung aber nicht so gut wie Puderzucker ist. Dann kannst Du auf dem Bodenbrettchen Milben zählen.

    Wenn Du schon mit OS-Streifen behandelt hast, bedarf es meiner Meinung nicht noch einer zusätzlichen Kontrolle (?) mit den von Dir oben erwähnten Produkten. Außer Du nimmst an einer wissenschaftlichen Wirksamkeits-Studie teil.


    Nicht ohne Grund, sind die oben von Dir erwähnten Mittelchen z.B. in der Bio-Imkerei verboten.

    Jonas (Bio-Imker)

    Nachtrag:

    Ich hatte weiter oben eine Mischung von 70-75 % angegeben. Diese Zahlen stimmen nicht. Sorry, habe da was flasches im Kopf gehabt.

    Wir mischen selten max. bis 70% (1:2,5).

    Hauptsächlich 2:3 (60%) und

    1:1 die Anleger, Schwärme und KS.

    Alle Mischungen werden mit heißem Wasser angesetzt.

    Jonas

    ...dann liegen wir nicht weit auseinander. Bei 1:1 geht das bei uns auch sehr schnell. Wobei Deine Lösung mit dem Kubi natürlich eleganter ist als unsere. Wir mischen im Faß und füllen dann in Kübel/Kanister um dann die Futtertröge zu befüllen.


    Was für einen Rührer hast Du denn von Makita? Wattzahl? U/min ?

    und

    was für einen Rührstab? Eigenbau?

    Irgendwie hatte ich gelernt, höhere Konzentrationen seien selbst nicht verstellbar, nur mit Zugabe von weiteren Stoffen. Falsch?

    ...also wir geben dem Futter nichts hinzu. Außer etwas Salz. Früher auch mit Kräutertees unterschiedlicher Zutaten. Genaueres wurde hiermal diskutiert > Suchfunktion.

    Und umkippen tut unsere 'dicke Soße' nie. Selbst nach einen Jahr nicht. Bei 1:1 geben wir so ein Futter immer innerhalb 2 Wochen.

    Jonas

    nöö, is nich, 750kg Futter in 45min, davon etwa 30 fürs Wasser..

    600l Kubitainer mit eingebautem Mannloch :saint: Makita Pumpe und selbständiger Schlauchaufwicklung 30m

    Nee du, beim besten Willen, da kommst nich mit :)

    Hallo wasgau immen@, kannst Du mir bitte mal Dein Mischungsverhältnis durchgeben?

    Bei 1 : 1 kann ich mir das schon vorstellen. Das geht bei uns aus razefaz. So ein Futter hält aber nur 2-3 Monate, bis die Hefen beginnen zu arbeiten. => Schimmelbildung / Schimmelschleier im Futter.

    Wie Du weißt, mischen wir auch selbst, aber eine Mischung mit 70-75 % Zucker (ähnlich dem Sirup der gekauft werden kann) bekommen wir - ebenfalls mit einer ähnlichen Pumpe wie Deiner - nicht in 45 Minuten hin. Selbst wenn wir sehr warmes Wasser verwenden. Da braucht es schon 2-3 Stunden bis der Zucker restlos aufgelöst ist.

    Jonas

    Wir imkern auf 10er Dadant mod. (Magazin-Imkerbeuten siehe oben #12)

    Wie imkern mit 141 mm Honigrähmchen, weil 2x H-Rähmchen ergibt 1x Brutraum. Somit können wir auch mit 2 x HR-Zargen notfalls auch mal einen Brutraum erstellen. Ich würde das auch weiterempfehlen, weil wir gut damit zurechtkommen.

    Als Vergleich haben wir auch Langstroth-Magazin-Beuten. Dort haben wir bei der Honigernte ebenfalls auf 141er Rähmchen umgestellt, weil das Gewicht der HR-Langstrothzarge doch arg ins Kreuz gehen kann.

    Was die Schleuderbarkeit dieser Rähmchen betrifft, so kommen wir mit unserer 42er Radialschleuder hervorragend aus. Eine Selbstwendeschleuder stand bei uns nie zur Debatte.

    Jonas

    .

    Mach ich das Volk zu ist es nach 3min wieder weg.

    Klingt wirklich seltsam. Aber vielleicht weiß ja jemand was das sein kann???

    ...einen Versuch ist es wert:

    nimm einen nassen Lappen vor den Mund und Nase oder Maske mit einem feuchten Tuch davor und öffne eines Deiner Völker und schau was passiert.

    Jonas

    - hier in im BY (Kempten) gibt es alle 4 Wochen eine kostenlose Beratung (Patent/Gebrauchsmuster) über die IHK. Dort habe ich mich mal beraten lassen. Vielleicht ist das eine mögliche Option für Dich.

    Soweit ich das noch in Erinnerung habe, gilt beim Geschmackmuster die Form, das Äußere, die Farbe/Oberfläche/Gestalt. Das wird dann i. Form eines Fotos oder Zeichnung festgehalten. Bei meiner Schwarmhilfe und der Geometrie unserer Siliokon-Matrizen wäre das möglich gewesen, doch bietet ein Geschmacksmuster wenig Sicherheit, dass das einfach einer nachbaut, weshalb ich das dann habe sein lassen. Patent kam nicht in Frage = zu teuer.

    Jonas