Beiträge von lagerfeuer1971

    Ich habe mich falsch ausgedrückt :
    Ich habe 5 Tage lang jeweils anbends die Kristallisierten Waben etwas eingesprüht,nicht jeden 5. Tag.
    Geschleudert habe weil wohl einiges an Waldhonig (Melizitose?)drin ist.Und die hätte ich gerne über den Winter heraus genommen ...

    Ich habe untergestellt,drübergehängt .Leerzarge,alle 5 Tage abends mit Wasser eingesprüht....
    Gestern habe ich das Umgetragene geschleudert.1,5 Kg Honig mit 24 Prozent Wasser...
    Das nächste Mal wandert alles in den Wachsschmelzer !
    Basta.

    Ich habe 10 Waben jeweils halbvoll mit kristallisiertem Honig. Was für Honig es ist weiss ich nicht.Vor einer Woche habe ich diese Waben gut gewässert und einem Volk untergesetztund einen Honigraum obendrauf.Es wurde garnix umgetragen.Im Gegenteil : Die Hälfte ist jetzt verdeckelt.
    Versuchsweise habe ich die Kristallwaben über eine Leerzarge über den Honigraum gesetzt.Mal sehen was passiert.
    So langsam möchte ich auch zum Schluss kommen zwecks AS-Behandlung ...

    Ich würde bald mal in den Honigraum schauen und schätzen wieviel Honig vorhanden ist.Ev notieren z.B. 2 fast volle Waben und 3 halbvolle und 4 fast leere Waben.Ca. eine Woche später das gleiche nochmal und Du weisst bescheid ! 1 Woche mehr macht jetzt noch keinen Unterschied.Auch eine Spritzprobe kann etwas über den momentanen Nektareintrag aussagen.Wenn viel spritzt würde ich noch etwas mit dem Abschleudern warten.

    Ich wollte heute eine bisher ungezeichnete Königin zeichnen.Dazu fing ich diese mit einem Apfang-clipkäfig ein.In Ich bemerkte das sich die Königin wie (fast) tot stellte.Auch die Bienen die ich mit eingefangen habe verhielten sich so.
    Die königin lies ich ohne zu zeichnen wieder in das Volk "fallen".
    Frage : Ist so ein Verhalten möglich oder normal ?
    Mir ist sowas jedenfalls bisher noch nicht passiert ...

    Ich habe einige Deckel des Neutralglases innen ganz dünn mit schwarzer Schuhcreme bestrichen.Nach dem zudrehen und wieder öffnen sollte rundum ein Abdruck zu sehen sein.Dies kann jeder selbst ausprobieren.Die Deckel würde ich nach solch einem Test entsorgen .Aber es lohnt sich !

    Ich habe ein Volk bei dem die Eier teilweise an den Zellwänden kleben.junge Maden habe ich auch aber keine verdeckelten Drohnenzellen.Auch sind 3 neue Weiselzellen mit kräftigen Maden vorhanden.Jetzt weiss ich nicht ob die Bienen noch das Umweiseln schaffen oder ob abfegen 20 m vom Stand besser wäre.Vielleicht sollte ich auch noch 2 Wochen warten und dann mal nach dem Rechten sehen.Nur gehe ich dann für 2 Wochen in Urlaub ...Was meint Ihr ?

    Ich hatte in der letzten Woche keine subjektiven Zunahmen im Wald mehr,deswegen habe ich gestern abgeräumt.
    Ab Dienstag beginne ich mit der AS Behandlung sofern das Wetter mitspielt.

    Servus !
    Ein Volk (3-Zargig) hat den Honigraum rappelvoll mit Wald/Himbeerhonig.Leider habe ich keine Mittelwände zum erweitern/aufsetzen und kann frühestens am Freitag schleudern.Das jetzt das Brutnest verhonigt ist mir klar,ändern kann ich es jetzt leider nicht mehr.Ich frage mich was passiert wenn wesentlich mehr Honigtau hereinkommt als gelagert werden kann.Hat hier jemand Erfahrungen ?

    Ich habe 1 Volk (zum Testen) in den Wald gestellt.Honigtau gibt es reichlich am Unterwuchs.Momentan blühen die Himbeeren im Dickicht.Kann es sein das diese Himbeeren für die Bienen attraktiver sind als Blatthonig ?

    Ich habe anfang Mai einen Ableger mit 2 Brutwaben (Zander) und zusätzlichen Bienen von 2 Waben erstellt.
    Inzwischen ist die Kö in Eiablage (1 1/2 waben voll Stifte,junge Maden).
    Mir erscheinen es jedoch zu wenige Bienen um diese doch recht grosse Fläche zu wärmen und zu versorgen.Bis in 3 Wochen die ersten schlüpfen werden es ja noch weniger.
    Soll ich Binen von einem Aussenstand dazu geben oder gibt das Krach?Ev. könnte ich auch noch eine verdeckelte Brutwabe zugeben.Oder sollte ich der Natur ihren Lauf lassen ...