Beiträge von Franky

    Hallo Lothar,
    ich habe letztes Jahr viele Jungvölker gemacht weil die aussicht auf Honig ja schlecht war.
    An dem Stand sieht es jetzt ziemlich leer aus, aber das ist eine andere Geschichte.
    Fakt ist,
    Meine Mini Plus wo ich nur Bienen genommen habe, QX behandelt und dann alles im Naturbau aufbauen hab lassen diese Winzlinge stehen alle noch gut da.
    Wo ich sehr lange Brutpause hatte + teilweise Brutentnahm auch gut
    Teilweise Brutentnahme ohne Brutpause Schlecht
    Zusammenwerfen von einigen schwachen Völkern im Herbst alle tot.
    Das schein die Meinung von Dir und Bernhard voll zu bestätigen.


    An ganze KS mit Wärme zu behandeln habe ich mich nicht getraut.
    Jetzt sollen ja erst mal nur die Waben ran.
    (Hab da wenns gut klappen würde auch eine Idee wie das ohne Strom und Elo, Feuer etc Stundenlang gehen würde.)

    Hallo Bernhard,
    ja klar könnte man die Brut komplett entnehmen.
    Aber ich möchte gerade diesen Varroadruck zum Testen nutzen.
    Aufwand ist hier nicht so hoch und erstmal unwichtig.
    Wenn es klappt will ich so meinen ganzen Stand durchmachen.
    Beim Varroacontroller wird auch das Frühjahr als optimaler Zeitpunkt angegeben.


    Hi Lothar
    Bin hier schon seit Jahren am recherchieren jedoch ohne richtigen Erfolg.
    Technisch scheint das alles zu klappen aber anscheinend ist der Aufwand den meisten zu hoch und sie nehmen lieber was anderes.
    So wie ich das sehe, ist die Methode etwas für Idealisten ,welche Ihre Bienen wirklich schonen wollen, ohne dabei auf die Uhr zu sehen.

    Hallo,
    bei mir ist ein Volk noch stark mit Milben belastet. (Puderzucker hat auf 2 Waben 18 St. abregnen lassen)
    Da die Milben jetzt in der But hängen wollte ich es mal mit Hyperthermie austesten.
    (die Milben sterben wenn ich es richtig verstanden habe entweder am Eiweisschock oder Dehydrierung)


    Versuchsaufbau soll so aussehen:
    Thermofön 250°C auf geschlossenen Gitterboden stellen Blasrichtung nach oben.
    3 Holzzargen Zander übernander.
    2 Waben in oberste Zarge.
    Thermofühler und Hygrometer mit Stromabschaltung für Fön bei 41°C , + Thermometer in gleiche Höhe wie Waben.
    1h vorheizen dann 2h Waben rein.
    Keine zusätzliche Befeuchtung (wegen der Dehydrierung der Milben)


    Aufbau ohne Bienen hat schonmal geklappt :)

    Wer was besseres weis bitte melden.

    Hi Nick,
    hört sich gut an.
    Mein Sensor würde dir leider nichts bringen, da er nur in Verbindung mit den Magneten funktioniert.
    Hoffe du bekommst das bis zur Schwarmzeit alles hin.
    Für solche Tests ist leider die Schwarmzeit zu kurz und man hat viel zu wenig Völker.
    Habe hier 2 Jahre getestet bis ich mir sicher war.
    Am besten Du hast noch ein Paar die das auch Testen, dann bekommst du gleich ein Feedback.
    Wichtig ist auch, dass Du dein Elosystem Wetterfest machst.
    Am besten vergiessen und Wasserfeste Stecker.

    Glückwunsch Melanie,
    So was braucht einfach etwas Zeit bis das bei jedem Händler angekommen ist.
    Bei einem neuen Produkt rechnet man 5 Jahre bis das mal richtig bekannt und anerkannt ist.
    Bei Büchern geht es vermutlich schneller.
    Was Du auf jeden Fall als gewinnst sind jede Menge wichtiger Kontakte, an die Du sonst als Normalsterblicher nicht ran kommst.
    Ich wünsche Dir und Deinen mithelfern, dass Ihr irgentwann keine Gummibärchen mehr sehen könnt :)

    Hi Nik,
    Sensor ist nur zum Detektieren dass der Schwarm raus ist.
    Mehr hab ich nicht.
    Wie ob mit Gewicht oder mit Ton oder sonst etwas ist vom Prinzip her egal.
    Mir ist die Auswertung danach für ein paar Völker zu aufwändig.
    Kabel, Strom, Handy, Batterie, Elo...


    Mir wäre es auch lieber wenn der Schwarm ein paar Meter weit fliegen könnte um dann gefangen zu werden.
    Aber dann kann er halt schon unerreichbar sein.


    Hallo Josef,
    wenn ich Werbung machen möchte, schreib ich sicherlich was anderes hin.
    Und wie gesagt es gibt bereits Wagen wo Alarm geben, wenn der Schwarm raus ist.
    Ist also nichts neues.


    Ich schreibe hier, dass der Aufwand für sowas nicht zu unterschätzen ist.
    Kabel, Stromversorgung , Handy+ Elo
    Wenn es nicht so aufwändig wäre hätte ich unter jedem Volk so eine Wage.
    Werde dieses Jahr mal mit einer anfangen.


    Wenn jemand hier eine gute Lösung findet ist es absolut super.
    Das mit der Tonüberwachung finde ich echt spannend ist.


    Ich jedenfalls wünsche Euch allen viel Erfolg und frohes Basteln der Winter dauert ja noch etwas.

    Hallo Radix,
    was hast du davon wenn du weist dass deine Kö an einem Aussenstand grade abhaut?
    Dann musst Du schnell losgehen und sie suchen / einsammeln ...
    Dazu noch der technische Aufwand.
    War mir alles zu kompliziert.


    1. Du brauchst an jeder Beute einen Sensor
    2. Diese müssen miteinander verbunden sein um dann eine Meldung lossenden zu können.
    (bei meiner 4er Aufstellung gäbe das ein Kabelwirrwar oder per Funk)
    3. Stromversorgung auf dauer nicht zu unterschätzen.
    4. Fehlalarme durch Feuchtigkeit,Erschütterung, Tiere etc
    5. Klauschutz?
    6. Darf nix kosten
    7. Soll ewig halten
    8. Für einen grösseren Stand kommt da recht viel Geld zusammen.


    Hallo Nik
    Sensor habe ich.
    Da war ich wirklich eine Weile lang dran, da das meiste nicht klappt.
    Auswertung und Meldung habe ich wegen dem oben beschriebenen Aufwand noch nicht realisiert.
    Auch fehlt mir schlichtweg die Zeit.


    Viel Spass am Basteln und Austesten

    Hallo Clemens,
    Hab auf Youtube einen Film wo der Schwarm leider schon hängt.
    Beim Ausziehen habe ich leider noch keine gefilmt.
    Penso hatte extra mal einen Fangstab vors Flugloch und über Wochen gefilmt und auf den Schwarm gewartet.
    Leider hat er "nur" ca. 50 Kg Honig gehabt und keine Schwarmkontrolle gemacht.
    (seitdem glaube ich dass dauernde Schwarmkontrollen zum Schwärmen anregen)


    Aber er hat auch Daten wo du siehst wie der Schwarm auszieh.
    Metalldedektor, vergesst es
    Ist zwar mit sehr viel Aufwand möglich (es ist auch sonst recht viel Metall in der Beute)
    Und dann hast du die Kö immer noch nicht.


    Ich hab es so.
    Fangstab zur Schwarmzeit vor jedem starken Volk bei meinem Stand um die Ecke.
    Keine Schwarmkontrolle sondern nur gelegentliches Schröpfen.
    Mein Grosser (10Jahre)bekommt 5€ wenn er einen Schwarm hängen sieht.
    Also macht er täglich eine kleine Runde am späten Mittag und hat ein Erfolgserlebniss.
    Ich spare mir erstmal die ganze Elo. und separiere am abend den Schwarm + Altvolkkontrolle.


    Gegenüber dem Flügelschneiden habe ich die Vorteile:
    1. Kein Flügelschneiden
    2. Ich weis welches Volk schwärmen wollte
    3. Ich habe die Königin sicher gehalten frei zur Verwendung und nicht irgentwo im Gras liegen
    4. Beim Flügelschneiden weis man nicht wo die Kö liegt und kann es somit komplett verpassen.
    5. Meine Kös haben das alle gut überlebt und sind nicht von Vögeln gefressen worden oder was man sonst so hört.


    Ich muss allerdings zugeben, dass ich bis jetzt noch nie die Flügel geschnitten habe und die Schwierigkeiten nur von anderen kenne.

    Hallo Nik,
    ist sehr interessant, was Du dir für Gedanken gemacht hast.
    Ist bestimmt auch sehr Informativ was da alles so passiert.


    Soweit war ich auch schon mal.
    Das Thema ist, dass Du aufwändige Elektronik benötigst um etwas festzustellen. (OK, hast Du ja alles schon da)
    Wenn Du dann einen Alarm bekommst musst Du los. Um den Schwarm zu fangen bevor er auszieht oder danach.
    Dazu benötigst Du auch die Kö.


    Hier habe ich bereits ein funktionierendes System das die Königin beim Schwärmen fängt.
    Bei Fa. Penso gibt es auch die Waage mit Schwarmalarm.


    Eine el. Lösung, dass Du bei Schwarm einen Anruf erhälst habe ich auch schon.
    Jedoch hat mein Elektroniker keine Zeit das umzusetzen.


    Das ganze hat jedoch einen Haken.
    Du musst für jedes Volk ein Paar € spendieren, ein Handy Vorort haben und dann auch noch den Schwarm abpflücken.


    Schade war jetzt in Münster, da hätte ich dir das zeigen können.

    Hallo,
    am Ultraschall scheint was dran zu sein, da es hierzu Patentschriften gibt.
    Habe auch mit einem der Konstrukteure geredet.
    Hier war von Dauerbeschallung die Rede und dass es bei Jungköniginnen Probleme geben kann.
    Angeblich hilft schon ein Maulwurfsvertreiber.
    Meiner hat es nicht gebracht = Volk tot.
    Meine Erkenntnisse sind, dass da schon mit etwas mehr Dampf gearbeitet werden und das dauerhaft.
    Dies halte ich jedoch auch nicht für erstrebenswert.

    Hallo Bienenpeter,
    1.5er Mass hab ich auch schon überlegt.
    Vom BR bestimmt ausreichend.
    Hab auch schon DN als Honigraum genommen.


    Ich will jedoch folgendes austesten
    1.) Abstandshalter anstatt Hoffmann Bienenquetsche.
    2.) 1/2 Honigraum (ich empfinde das Aufsetzen mit 1/1 Zander immer als recht radikale Raumerweiterung )
    3.) Honiggewinnung mit Elektromesser und Radialschleuder.
    4.) Wenn ich Umstelle dann will ich es zumindestens Standweise tun.


    Bei mir steht die einfache Handhabung im Vordergrund, da ich auch noch mit 80 imkern will.
    Hexenschuss hatte ich auch schon und ein Bär bin ich körperlich auch nicht.
    Und Frau und Kinder wollen ja auch mithelfen.


    Styropor fällt wegen Ameisenanfälligkeit und fehlendem 12er Dadantangebot aus.


    Was sagen denn die älteren Imker zu Dadant?
    Bei uns ist einer von seiner Trogbeute ganz begeistert.



    Hallo Remstalimker,
    Oh je wenn Trägheit eine Sünde ist, dann kommen die extensiv faulenzenden Imker ja nicht in den Himmel :)
    Und dann noch der Geiz der Imker.
    Das ist dann bestimmt nur noch zu steigern durch Met Völlerei.


    Na ja dann haben wir wenichstens Gesellschaft falls wir nicht in den Himmel kommen :)

    Hallole,
    habe 2 Bekannte die auf Dadant umgestiegen sind.
    Von denen will keiner mehr auf Zander zurück.
    Da ich sehr viele Zargen DN und Zander habe ist eine Umstellung nicht ohne.
    Habe mir ein paar Dadant für nächstes Jahr bestellt um mal durchzutesten.
    Ein Grund dafür ist, dass ich meine Jungvölker nur sehr zögerlich die 2. Zarge besetzen und dann meist nur teilweise bebrütet.
    Dadant scheint für mich besser anpassbar an die Bienenstärke und Honigverhältnisse zu sein.
    Ein weiterer Grund ist, dass ich mit meinen 10er Zanderzargen die Honigräume nicht mehr herumwuchten will.


    Man kann sicherlich mit jeder Beute erfolgreich Imkern wenn man die jeweiligen Tricks kennt und es gibt schätzungsweise keine Beute die alle Vorteile auf sich vereint.