Beiträge von Dr. Harper

    Guten Tag,


    ich würde bis auf eine Futterwaben alle raus nehmen, so habe ich er schon gemacht. Die Brutwaben auf eine Seite schieben und mit MW oder
    Anfangsstreifen an der Brutfläche ansetzen. ( Wabenerneuerung ) Alte Futterwaben einschmelzen. Im Honigraum arbeite ich nur mit Anfangsstreifen, den haben ich schon gestern aufgesetzt. Du musst doch keine ausgebauten ( ausgeschleuderte ) Honigwaben haben.
    MW´s oder besser Anfangsstreifen sind doch OK,


    Grüße


    Dr. Harper

    Hallo Winolf,


    das sehe ich auch so, wo keine Kristalisation einsetzt, kann ich auch keinen Honig cremig rühren. Aber Michael schreibt:


    Zitat:
    "Der Honig wird beim Schleudern nur grob gesiebt. All dieweil ich da immer die größten Arbeitsspitzen habe und das Feinsieben oft lange dauert.
    Zum Abfüllen geht er dann durch den Melitherm, wo er flüssig wird und natürlich pumperlsauber gesiebt wird durch das Seihtuch.
    Danach stehen lassen, abschäumen und 3-4 Minuten rühren mit dem Rapido, in höchster Drehzahl.
    Danach kommt Hobbok für Hobbok in den Abfüller und wird maschinell (oder bei kleineren Mengen) auch manuell in die Gläser gefüllt.
    Nach spätestens 8 Tagen ist der Honig, außer vielleicht Robinie, feinsteif und sieht appetitlich aus. "


    Also danach stehen lassen, abschäumen .... So wie er das hier beschreiben hat, wird der Honig nicht tagelang stehengelassen.


    Grüße


    Dr. Harper

    Moin,


    OK, verstanden. Aber ich habe gelesen, dass auch der gerade geschleuderte Honig ( also nach Filterung durch das Sieb und ggf. abschäumen )
    auch sofort gerührt wird. Dann abgefüllt und nach ca. 8 Tagen ebenso einen cremigen Honig ergibt?


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Morgen,


    mal für Doofe.
    Ihr wartet nicht, bis der Honig die ersten Anzeichen für einen Kristalisationsprozess (perlmutfarbige Oberfläche ) zeigt, sondern setzt den Rührer direkt nach dem Abschäumen in den
    flüssigen Honig und los geht´s !?!?
    Ich dachte bisher, dass sich zumindest die ersten sichtbaren Zuckerkristalle gebildet haben müssen, um einen Honig cremig zu rühren !


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Tag,


    wer hat Erfahrung mit einer Buchweizentracht? !!!!!!


    Ich habe die Möglichkeit im Juli in den Buchweizen zu wandern, sicherlich ein ganz spezieller Honig, den nicht alle mögen, aber trotzdem einmal eine Chance es zu testen.



    Muss man/frau etwas besonders berücksichtigen ?


    Ich habe bisher herausgefunden, dass man die Honigwaben nicht mehr für eine andere Tracht verwenden soll,
    weil sonst der Geschmack bei einer andern Honigernte stark beeinflusst wird.


    Wir sieht es mit der Varroabehandlung aus ? Hier kann ich ja voraussichtlich erst im August behandeln, ist dass nicht ein wenig zu spät ? Gibt es besondere Behandlunsgtipps ?


    Können die Bienen auf Buchweizen überwintern?


    Wie soll ich den geernteten Honig bearbeiten? Bleibt der Honig lange flüssig, sollte ich diesen sofort cremig rühren?


    Für die Antworten im Voraus herzlichsten Dank.


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Tag,


    also auf Rauch würde ich auch verzichten. Der Rauch schlägt sich doch am Glas nieder und dann vielleicht auch noch Rußpartikel ...
    Die Lösung mit der Bienenflucht, da kann ich nur Melanie zustimmen.
    Eher mäßiger Erfolgt.


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Tag,


    ich verwende zur Zeit dieses Bee - o - Pack. Geht sehr gut im Verkauf. Allerdings
    ist das Zeug nicht gerade preiswert. Ganze Waben verkaufe ich meistens in eine
    Frischhaltefolie eingewickelt an Aussiedler aus Russland ... und auch an
    Türken und Nordafrikaner.


    Murat : Wo kann man den deinen Verpackungsvorschlag einkaufen?


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Tag,


    die gemeinsame Einkaufsaktion ist vollständig und ohne Problem erledigt. Sollten wir uns auch für andere Dinge einmal überlegen. Dank an alle Besteller !!


    Aber an dieser Stelle möchte ich gern zu einem Rezept für die Füllung dieser
    Lippenstifthülsen meine Erfahrung mitteilen.


    Ich habe das Grundrezept welches im Intenet unter Youtube gezeigt wird ausprobiert.
    Vielen Dank für den "Macher" dieses Videos, besser kann man es nicht erklären und vormachen.
    Trotzdem habe ich das Rezept ein wenig abgeändert. Es war mir zu weich ( Ich habe einen solchen Lippenstift häufiger mal in meiner Hosentasche ... ) und zu fettig, abgesehen davon hat mir die Idee mit dem Backaroma nicht zugesagt. Wir haben am Wochenende 8 verschiedene Varianten mit den Inhaltsstoffen Olivenöl, Bienenwachs und Kakaobutter in unterschiedlichen Gewichtsanteilen ausprobiert. Geteste wurden die fertigen Lippenstifthülsen ähnlich wie bei einer Weinprobe von meiner Familie.


    Hier unser Ergebnis ( Rezept ), es reicht für ca. 18 Lippenstifthülsen.


    72 gr. Olivenöl
    75 gr. Bienenwachs
    13 gr. Kakaobutter


    Jetzt suche ich in meiner weiteren Familie noch einige Probanten für einen Großtest.



    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Tag,


    hier ein weiterer Artikel zum Thema Bienen und Gentechnik.


    Zitat:
    Frau Dr. Elisabeth Schulte von der Redaktion biosicherheit.de, dem Informationsportal zur biologischen Sicherheitsforschung des Bundesministerium für Bildung und Forschung, gab zunächst einen Überblick über die Forschungsprojekte zu Bienen im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Pflanzen. Als Fazit zahlreicher unabhängiger Forschungsarbeiten fasste sie ihren Vortrag im Hinblick auf den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen abschließend wie folgt zusammen: „Die Wahrscheinlichkeit von nachteiligen Effekten auf Honigbienen ist sehr gering und im Vergleich zum konventionellen Anbau in keinem Fall größer.“


    http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/agrar_news_themen.php?SITEID=1140008702&Fu1=1264396563


    Wie seht Ihr die Dinge ?


    Grüße


    Dr. Harper

    Guten Morgen,


    Biorat hat kein Zertifikat. Der Zukauf dieses Wachses ist erlaubt und wird anerkannt, weil es angeblich auf dem Markt nicht ausreichend zertifizierte Ware gibt.
    Zumindest war das der Stand der Dinge in 2008.


    Grüße


    Dr. Harper