Beiträge von Hugo Greber

    Hallo Drohn
    Dann bin ich ja auf dem richtigen Weg. Gemäss meiner Planung brauche ich 300-400 Völker um als Profi leben zu können inklusive meiner Familie.
    Habs noch nicht ganz erreicht, aber bin schon bei der schwarzen 0. Nun kommts auf die Natur an, wies mit dieser 0 weitergeht.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo Rainer
    Es ist genau so.
    Die Imker im frankophonen Teil sind in der Regel auch viel offener und das hat dazu geführt, dass die Orientierung sehr stark richtung Frankreich und Italien geht. In diesen Regionen wird praktisch alles mit Dadant Blatt 10er gemacht und als HR die Halbzarge. Dort kann man über unsere Diskussionen nur lachen betreffend welches Mass, dicke der Waben, Abstände, Absperrgitter, Bienenrassen etc.
    Auch ich habe beide Dadant Systeme im Einsatz. Im Moment noch Hauptsächlich Blatt und die Erweiterung geht nun auf Dadant mod. 12er, oder eben Dadant Jumbo, Urdadant oder einfach nur Dadant.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo
    Wenn Du die Dadant Magazine gefunden hast, solltest Du auch die Rähmchen gefunden haben.
    Die Namen stehen immer für das komplette System. Hier nach Dadant, oder dann nach Dadant-Blatt, wobei der Herr Blatt meistens unterschlagen wird und Du Dich dann genau erkunden musst, welches Dadant es jetzt wirklich ist.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo Edmond
    Manche merkens früher andere später.
    Das mit dem Gitterboden ist so eine Zeiterscheinung. Natürlich braucht man den zum Wandern damit die Bienen nicht zu heiss bekommen, natürlich braucht man den zur Gemüllkontrolle, Varoakontrolle. Alles andere ist nicht modern.
    Es ist eine Tatsache, dass Honig aus dem CH Kasten gegenüber dem Magazin immer den tieferen Wassergehalt hat.
    Im Magazin habe ich mehr Platz für die Bienen, grösseren Honigraum, eventuell Dickwaben und dann wundere ich mich über den Wassergehalt.
    Darum haben viele Magazinimker den Gitterboden nur anfangs Winter offen, damit die Bienen aus der Brut gehen. Ab Januar ist der Gitterboden ganz oder zu etwa 80% wieder geschlossen, denn für die Honigqualität ist es mir viel lieber wenn die Bienen kühlen müssen, denn unter der Wärme verschwindet das Wasser.
    Diejenigen Imker die den Gitterboden wegen dem Wandern brauchen, nehmen dann einfach den Einschub vor der Wanderung weg oder benutzen wie teilweise schon praktiziert, Kühlwagen, denn es gibt immer mehr Staus auf der Autobahn und damit kann die Ladekapazität ausgenutzt werden. Aber das ist ein anderes Kapitel.
    Zum Schluss gesagt, mache den Gitterboden so wie er für Dich praktisch ist und schliesse ihn spätestens nach der Frühjahresdurchsicht.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Wie schon gesagt, beim träufeln kein Problem.
    Bei der verstäubung gibt es eine Untersuchung welche besagt, dass OS Kristalle überall im Magazin zurückbleiben. Diese Kristalle werden dann wie Haut des Imkers aufgenommen und können dann eventuell zu gesundheitlichen Problemen des Imkers führen.
    Eine Aussage von einem IM hat gelautet, wenn es von einem Rentner verwendet wird hat er kein Problem damit und einem Jungimker empfiehlt er es nicht.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo
    Ich bin der gleichen Meinung wie Henry.
    Verteufelt doch nicht ein Mittel welches sicher wirkt und wenn richtig angewendet auch keine Rückstände im Honig und Wachs (belastetes Wachs wird über Kerzen ausgeschieden) verursacht.
    Unter Umständen sind wir später noch froh um solch ein Mittel.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo Daniel
    In Ländern wo durchgebrütet wird, wird mit Brutentnahme gearbeitet. Dann behandelt und hier wird dann alles gebraucht was schnell und massiv wirkt. Oder dann als alternative mit Ameisensäure, welche aber nur im kleineren Bereich verwendet wird. Grosse Imkereien können diesen Aufwand nicht treiben.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Wie alt ist die Kö. Entweder ist sie ausgeschossen, wegen dem Alter oder schlechter Begattung oder wenn es eine junge ist hat etwas auch nicht mit der Begattung geklappt.
    Ich empfehle Dir sofort noch umzuweiseln wenn das Volk noch stark ist. Sonst Auflösen oder über ein Wirtschaftsvolk geben und so überwintern lassen.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

    Hallo Kai
    Ich finde den Film gut gemacht. Gemäss meines Wissens kommt aber die apis melifera melifera in grösseren Beständen in der Schweiz auch vor. Wir haben hier einen ganzen Kanton (Bundesland) für diese Biene als Reservat eingerichtet. Nun liegts an den Imkern, dass Sie so gute Immen liefern wie Du in Deinem Film darstellst. Wenn Sie wirklich so gut ist, findet hier wieder eine Verdrängung der Carnica und Buckfast statt, denn am Schluss setzt sich immer die Qualität durch.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo Sabiene
    Die Konzerne machen bei weitem nicht alles selbst. Die lassen Arbeiten. Auch im Mittelstand und dieser wieder bei den Kleinsten.
    Der Grosse verteilt das Geld und die Arbeit und die Manager sind nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Geiz ist geil um jeden Preis, denn so habe ich am meisten in meinem Geldbeutel und der andere kann dann schauen.
    Ich sage aber ganz klar, dass ich mich davon nicht ausnehme. Ich bin ein Mensch und froh darüber, denn wenn wir nicht Menschen wären hätte der Kommunismus funktioniert.
    Aber jetzt bin ich schon zu weit vom Thema.
    Grüsse
    Hugo

    Hallo Zusammen
    Ich habe in der letzten Zeit ein Problem. Gemäss meinem Eindruck sind immer mehr Beiträge hier im Forum mit extremen Äusserungen für welche keine Beweise vorhanden sind.
    Grosskonzerne sind böse
    Gentech ist des Teufels
    Varoamittel wirken nicht mehr (Perizin)
    Ich bitte Euch doch einfach normal miteinander umzugehen und nicht unqualifizierte extreme Meinungen zu fördern.
    Solche Dinge könnte man auch als Wohlstandsprobleme bezeichenen. Denn ohne Grosskonzerne keine Arbeit/Geld und Freizeit, ohne Forschung keine Weiterentwicklung also im Prinzip wieder zurück zum Kampf ums Überleben.
    Mit nachdenklichem Gruss
    Hugo