Beiträge von Hugo Greber

    Hallo
    Nun habt Ihr mich auch aus dem Busch geklopft. Der Autor Dieter Schürer ist in der CH im Zentralvorstand zuständig für das Honigressort. Von Beruf Rechtsanwalt. Gemäss meinen Informationen ein reiner Hobbyimker welcher vorallem durch seine Tätigkeit für den Imkerverband Bienen hält. Durch seine Vorstandstätigkeit hat er natürlich viel Kontakt mit verschiedenen Imkern und hört auch sehr viel. Was er aber selber anwendet und auch begreift steht auf einem anderen Blatt.
    Sicher ist aber, dass hier nicht ein Imker welcher von seinen Bienen lebt etwas zu seiner Betriebsweise geschrieben hat und somit stellt sich die Frage, wem das Buch am meisten dient. Dem Autor mit dem Verkaufserlös oder dem Imker welcher Antworten sucht.
    Weiter stelle ich fest, dass es im deutschsprachigen Raum viele Imker gibt, welche den Eindruck haben, sie könnten mit Dadant arbeiten. Weil Sie aber teilweise über eine schlechte oder keine Ausbildung (im Bereich Dadant die Regel) verfügen, kommen Sie damit nicht zurecht und wechseln wieder auf DNM, Zander usw.
    Die intensiv arbeitenden Imker mit Dadant arbeiten mit einem Schied, Absperrgitter, Flach- oder Halbzarge und der Biene für dieses System. Die extensiven Imker verzichten auf das Schied, haben damit das grössere Risiko für Krankheiten (AFB) und normalerweise die kleineren Erträge pro Volk. Das kann man aber durch die Völkerzahl korrigieren.
    Zum Schluss noch folgendes. Ich will niemanden verurteilen oder belehren. Jeder muss auf seine Art mit den Bienen und Imkern glücklich werden.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Ich schliesse mich Anderl an.
    Die Politik nimmt hier überhand. Ich schlage vor, dass sich die entsprechenden Personen in den Verbänden wählen lassen und so der Imkerei helfen.
    Hier wird nur das Klima und die Qualität der Infos betreffend der Bienen vergiftet/geschädigt.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Der Sinn und Zweck der Minis ist, dass Ihr optimal versorgte und gepflegte Jungköniginnen bekommt, ohne dass Ihr dazu Wirtschaftsvölker schwächen müsst.
    Wenn Ihr mit Minis arbeitet habt Ihr im Prinzip eine eigene 2te Imkerei in der Imkerei, welche sich selber trägt und auch Gewinn abwirft.
    In den Minis könnt Ihr schon eine erste Aussage betreffend Qualität der Kö machen, die Minis sind noch klein genug damit kein Drohnenbau entsteht und Ihr könnt sie jederzeit auch für Schulungen oder Tage der offenen Tür verwenden, weil Kleinstvölker auch von Kindern und Laien handbar sind.
    Das wichtigste ist aber, Ihr habt immer genug junge und leistungsfähige Königinnen ohne dass Ihr auf Kollegen angewiesen seid.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Leider hat sich Herr Blatt wie so üblich im deutschen Sprachraum am Dadant verbesserungen einfallen lassen. Noch schlimmer ist, dass er meines Wissens ein Landsmann von mir war.
    Ein 10er Dadant Blatt brauchen aber nur die Imker welche das verständniss für das Schied nicht haben.
    Sonst hat Rainer in allen Punkten recht und die Imkerei wäre wirklich viel einfacher ohne diese ach so guten Erfindungen.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo
    Es hat schon etwas an sich. Gewisse Themen werden hier fast messianisch vertreten und sie nehmen in letzter Zeit zu. Es stellt sich einfach die Frage, was es bringt das unter einigen Personen zu diskutieren, da sich die grosse Mehrheit verabschiedet, weil sie nicht eine schwarz/weiss Meinung sondern eine graue Meinung haben.
    Fragt Euch also folgendes: Wer ist meine Zielgruppe und wie erreiche ich diese. Das ist Marketing und gilt bei allem. Wenn Ihr das sauber analysiert, werden diese Themen hier wieder verschwinden.
    Ich wünsche allen eine gute und besinnliche Festzeit
    Hugo

    Hallo Johannes
    Kauf Dir im Sommer zwei drei Kunstschwärme. Dann hast Du alles auf neuem Bau, keine alten Waben, keine Krankheitsherde. Anschliessend sauber einfüttern und ein Jahr später kannst auch Du den Honig ernten.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo Meli
    Beachte bitte auch noch das Beutensystem. Im deutschen Sprachraum mit dem Systemsalat und der Meinung nur das gleiche Maas bei BR & HR bist Du sofort an Grenzen. Auch wenn das ja in der EU nicht mehr existiert.
    Da werden munter einzelne Waben vom BR in den HR und zurück gehängt und dabei wird der Faktor wirtschaftlichkeit vergessen.
    All diese beliebten und wirkungslosen Kunstgriffe welche den Könner vom Angfänger unterscheidet können dann nur noch eingeschränkt gemacht werden und die Imkerei verliert viel von ihrem Nimbus.
    Wollen wir das ? Die Mehrheit sagt nein.
    Damit unterschieden wir uns von der Weltimkerei und das ist auch ein Grund, warum bei uns alles teurer ist und viele Imker von den Imkern und nicht von den Bienen leben.
    Also nur weiter mit den Experimenten, ein Hobby darf ja etwas kosten.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo Daniel
    Nimm Futtersirup in einem Beutel und lege es nachdem Du mit einer Nadel mehrer kleine Löcher gemacht hast direkt auf die Rähmchenoberseite oberhalb der Wintertraube. Eventuell eine Leerzarge verwenden.
    Sobald die Bienen kein Futter mehr haben, suchen Sie das Futter über ihren Köpfen und finden dann dort den Sirup, welcher gut verträglich ist. Dann wird der Sirup abgenommen und Du kannst dann mit regelmässigen Kontrollen über den Winter feststellen, ob noch Futter vorhanden ist, oder ob Du noch nachfüttern musst.
    So solltest Du die Ableger über den Winter bringen.
    Mit dem Bauern solltest Du trotzdem nochmals sprechen. Eventuell kannst Du ja für den Winter Kartoffeln oder sonstige Produkte vom Bauern als Realentschädigung bekommen. Das kostet den Bauern nichts ausser seiner Arbeit und somit könntet Ihr beide zufrieden sein.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo Stöff
    Ich kann Dir keine Private Nachricht senden weil Du in Deinem Profil das nicht freigegeben hast.
    Nun also öffentlich. Es ist leider so, dass nicht überall wo Bucki draufsteht auch Bucki drin ist. Es gibt auch bei uns in der Schweiz verschiedene Qualitäten von Buckis und die guten zu finden ist für jemanden ohne Beziehungen nicht einfach. Einfach gesagt, bei den Buckis gibt es halt keinen Flügelindex und weil die Buckiimker in der Regel nur geduldet sind, musst Du wirklich wollen, damit Du das Material findest.
    Wende Dich also an den CH Verband der Buckfastimker, entweder im web oder im Kalender des VDRB findest Du die Adresse mit Ansprechperson. Wenn Du willst kannst Du Dich auch direkt an mich wenden, denn ich bin ja nahe bei Dir. Mich findest Du ja auch im web.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

    Hallo Remstallimker
    Ich habe noch mehr bekommen.
    An einem Bienenstand von mir mit 40 Völkern wurde letzten Herbst von einem lieben Kollegen 22 Völker vergiftet weil es die falsche Rasse Bienen war.
    Zum Glück gibt es für so etwas Versicherungen.
    Aber betreffend Rückgrat ist mir schon lange klar, dass es an diesem Teil manchmal fehlt.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo