Beiträge von Jochen-W.

    Hallo Imkerkolleginnen und Imkerkollegen,
    ich wollte in diesem Jahr einen größeren Posten Königinnen auf die Insel schicken bzw. auch Standbegattungen durchführen. Futterteig kann man dafür kaufen (vermutlich die teurere Möglichkeit) oder auch selbst herstellen.


    Wäre nett, wenn ich da mal ein Rezept von Euch erfahren könnte. Ich will es mal versuchen. Schon jetzt vielen Dank dafür.


    Grüße von der stürmischen Ostsee


    Da das Wetter für den Raps in diesem Jahr auf fast ausschließliche Windbestäubung setzt, kommt für die Imker kaum etwas in die Zarge - aber ich hoffe noch auf einige gute Flugtage.

    Hallo Imker/innen,


    hat jemand von Euch am 09.02.2006 die Dokumentation auf ARTE WunderWelten - China: Auf der Spur des Honigs aufgezeichnet?? Ich wäre an diesem Beitrag interessiert. Wäre nett, wenn mir jemand den Film (DVD oder VHS) zur Verfügung stellen könnte. Kopieren könnte ich den Beitrag selber. Kosten für Versand etc. würde ich bezahlen. (Mitschnittservice von Arte funktioniert nicht - da ausländische Produktion / ein Wiederholungstermin steht derzeit noch nicht fest > ich habe also schon alles ausprobiert).


    Schon jetzt vielen Dank - Jochen-W.

    Ja, Honig ist hygroskopisch. Das bedeutet (für den, der es nicht weiss), dass der Honig aus der Raumluft ab einem Wert von 56% rel. Luftfeuchtigkeit Wasser entzieht und somt aufnimmt. Unter diesem Wert gibt der Honig entsprechend Feuchtigkeit an die Luft ab.


    Gruß Jochen

    Hallo Obstler79,


    ich glaube, dass man die Frage ohne weitere Details Deiner Maschine nicht beantworten kann. Es kommt nach meiner Erfahrung auf die Drehzahl der Maschine an. Ich habe z.B. noch einen kleinen Getriebemotor liegen, der um die 30 Upm macht. Da würde ich den Api-Record eher nicht nehmen. Bei 30 Upm bekommst Du mit dem Api-Record die Honigkristalle an den Wänden des Hobbock nicht in Bewegung. Da würde ich eine Art Rechen mit waagerechten und senkrechten Streben bauen. Der Api-Record benötigt so etwa ab 100 UPM.
    Das sind meiner Erfahrungen mit dem Selbstbau einer Rührmaschine. Das Gerät ähnelt dem Api-Record (Durchmesser der Flügel 18 cm).



    Gruß Jochen

    Hallo Martin,


    ich wähle die Geschwindigkeit, die ausreicht, um die am Rand befindlichen Honigkristalle in Bewegung zu halten. Daher werde ich die Flügel vergrößern, damit ich die Geschwindigkeit verringern kann.
    Die Flügel müssen natürlich komplett im Honig rühren - bei ca. 300 upm entsteht ein Sog, der an der Welle den Honigstand sinken läßt - dann könnte u.U. Luft eingesaugt werden. Doch diese Geschwindigkeit erreiche ich nicht. Also auch keine Probleme.
    Probleme mit "überrühren" sprich Honig, der nicht feinsteif kandiert hatte ich ebenfalls noch nicht.
    Bis auf die Schweißarbeiten mache ich die meisten Arbeiten - Schweißarbeiten obliegen einem Freund mit einer gut sortierten Werkstatt. Welches Gerät das ist - keine Ahnung.


    Gruß Jochen-w.

    Hallo Martin,


    ich gehe mal davon aus, dass die optimale Geschwindigkeit von der Art der "Rührflügels" und der Größe des Rührgefäßes (Durchmesser) abhängt.
    Ich habe mir z.B. eine Rührmaschine selbst gebaut. Zutaten: 380V Getriebemotor, 1,35 Kw, Umdrehungen stufenlos von 64-320 einstellbar, Gewicht ca. 35Kg, daher mit einer Abstandshalterung fest mit der Wand befestigt / Rührflügel ähnlichem dem ApiRecord mit einem Durchmesser von 18cm, ein Flügelpaar.
    Bis zum letzten Jahr habe ich nur in 40Kg Hobbock gerührt. Im Keller standen 10 11 ... dieser Hobbock. Auf kleinen Rollwagen habe ich sie dann unter die Maschine geschoben und mit ca. 80-100 upm gerührt. Da sich meine Imkerei etwas vergrößert hat, bin ich auf Kübel von 200 + 300 Kg umgestiegen. Bei dem 200Kg Kübel habe ich mit einem Flügelpaar die Umdrehungszahl auf ca. 120 - 150 upm erhöht. Die Honigkristalle am Rand des Kübels müssen in Bewegung gebracht werden. Das geht in diesem Fall nur mit einer Erhöhung der Drehzahl. Derzeit baue ich an neuen VA-Flügelpaaren mit einem Durchmesser von 22cm. Der 300Kg Kübel erhält dann zwei Flügelpaare. Ich hoffe, dass ich damit dann wieder meine gewohnte Qualität (Konsistenz) erreichen kann.
    Das Umpumpen mit meiner FillUp war zwar gut, geht aber vermutlich auf die Lebensdauer der Maschine. Daher bleib ich zunächst beim Rühren.


    Grüße von der verschneiten Ostsee


    Jochen-W.

    Hallo Imkerkollegen,


    ich habe mir im letzten Jahre die Nassenheider Fill UP gekauft (1400,-). Bin absolut zufrieden damit - exakte Befüllung der Gläser (habe ich auf 502g eingestellt) - schelles Arbeiten (mit 2 Personen ohne großen Stress 240 Gläser a 500g in der Stunde). Außerdem kann man mit der Maschine auch den Honig umpumpen. Die Lebensdauer des Pumpenkopfes soll bei ca. 120 To liegen (habe also noch fast ein ganzes Imkerlegen gut davon). Ich bin auch eher der Bastler - aber es rechnete sich halt eben nicht für mich: Pumpe kaufen - passende Elektronik - dann doch lieber voll funktionsfähig "von der Stange". Wie gesagt - kann ich nur wärmsten weiterempfehlen.
    Ich werde nicht von der Fa. Nassenheider (Weiland) gesponsert.


    Gruß von der Ostsee
    Jochen-W.

    Hallo Imkerkollegen, zum Abschäumen eignet sich auch handelsübliche Frischhaltefolie. Die dünne Folie von der Rolle abreißen, auf die Oberfläche des Honigs legen, kurz andrücken und anschließend abziehen. Ganz sparsame Imker können dann die Folie nach dem Abziehen vom Honig über einem Gefäß durch die Fingerziehen und anschließend das Honig-Wachsgemisch wieder verfüttern. Geizige Imker waschen die Folie und verwenden sie dann wieder. Doch Spaß beiseite - es geht wirklich gut.


    Grüße aus Ostholstein
    jochen-w.

    Hallo Imkerkolleginnen und Imkerkollegen,


    ich suche den Bauplan für ein Schutzhaus für 4 EWK. Hat jemand von Euch vielleicht einen Hinweis wo ich den bekommen kann. Notfalls würde ich mir auch ein Haus kaufen - finde nur keinen Händler, der das führt. Wäre für einen Tip dankbar.


    Grüße von der Ostsee

    Hallo Sabi(e)ne,


    "...Aber bebrütete und danach verhonigte gehen in die Ableger, ich mag das einfach nicht...."


    Mögen oder nicht mögen - die HonigVo ist da eindeutig:


    "Wabenhonig oder Scheibenhonig: von Bienen in den gedeckelten, brutfreien Zellen der von ihnen frisch gebauten Honigwaben oder in Honigwaben aus feinen, ausschließlich aus Bienenwachs hergestellten gewaffelten Wachsblättern gespeicherter Honig, der in ganzen oder geteilten Waben gehandelt wird"


    Ich mag das auch nicht. Gruß Jochen

    Hallo Imkerkollegen,


    ich würde meinen Bienen gerne eine zusätzliche Polenversorgung bieten. Von einem Imker habe ich gehört, dass er eine Pollenfütterung gebaut hat. Die Fütterung soll im August bzw. im zeitigen Frühjahr von den Bienen gut angenommen werden.
    Hat jemand von Euch eine solche Fütterung gebaut bzw. ebenfalls Erfahrungen damit gesammelt? Ich wäre an eine Bauanleitung bzw. Bezugsadresse interessiert.
    Danke - und Grüße von der Ostsee

    Hallo Imkerkolleginnen und Imkerkollegen,


    gem. Express-Nachricht des Apis Infobrief vom 05.08.2005, 15:07 Uhr, ist der kl. Beutenkäfer wohl doch nicht in Wolfenbüttel aufgetaucht!!
    Vielleicht ist er schon hier - in Wolfenbüttel wurde er jedenfalls nicht festgestellt. Irgend ein Imker wird ihn aber schon mit einem Kunstschwarm oder einer "frühen Köngin" importieren.


    Zunächst also Entwarnung !!


    Grüße von der Ostsee

    Erfahrungen zur Fill-UpIm Frühjahr diesen Jahres habe ich mir auch diese Maschine zugelegt. Nach anfänglichen Problemen (Saugschlauch zu lang und falsche Abfülldüse) bin ich mit der Maschine sehr zufrieden. Ich habe erstmalig in diesem Jahr den Honig (Raps) nicht mehr gerührt, sondern nur noch mit der Maschine umgepumpt. Nach dreimaligem Umpumpen wurde der Honig abgefüllt. Leider ist der Honig etwas "zu hart geworden". Nächstes Jahr werde ich 4-5 Pumpvorgänge durchführen. Das Abfüllen war sehr komfortabel (2 Mann pro Stunde 21 Kisten). Nicht eine Blase war beim Abfüllen im Saugschlauch bzw. auf der Honigoberfläche zu finden.
    Aus meiner Sicht eine sehr gute Investition, die ich jedem Imker ab einem gewissen Honigertrag sehr empfehlen kann.


    Nun noch kurz die Frage an S.Weiland: Wann wurde denn der Pumpenkopf umgestellt - meine Maschine (gekauft Jan. 2005) hat den aber noch nicht. Was kostet den das Teil aus Spritzguss??

    Hallo Imkerinnen und Imker,


    ich habe mir eine Abfüllmaschine (Nassenheider) gekauft. Ich muss keine riesigen Mengen abfüllen, will mir dadurch aber die Arbeit erleichtern. Hauptsächlich will ich einen von der Konsistenz her optimalen Honig erzeugen. Ich will mit der Maschine also auch "rühren" (umpumpen). Hat jemand Erfahrungen über die Anzahl und Zeitpunkte der Umpumpvorgänge, die ausreichen, damit der Honig optimal wird? (Mit und ohne impfen) Ich ernte (und rühre) hauptsächlich Rapshonig. Kurze Antwort wäre nett.
    Jochen-w.