Beiträge von ralf_2

    'n morgen,
    seit Mitte der Woche fliegen alle meine Bienchen (37 von 37), sind alle gesund und die meisten auch sehr munter.
    Übrigens ...diese Ami-Euphorie erinnert mich zu sehr an den bei uns früher zelebrierten Russenkult, sowas führt zu nix.
    Nun kommt mir nicht mit Demokratie und so, die Freiheit, unter einer Brücke zu erfrieren, gibt es in meiner näheren Umgebung erst seit den 90er Jahren des vorigen Jh.
    Grüße aus Ostbrandenburg
    ralf_2

    'n Morgen,
    vor Jahren konnte ich einen Specht beobachten, der unbedingt einen Meisenkasten zerlegen wollte, wahrscheinlich um die Meisenbrut zu frühstücken. Es half letztlich nur eine Blechverkleidung, um die Meisen zu retten. Hoffentlich ist ähnliches in diesem Falle nicht nötig.
    meint ralf_2

    N' Morgen,
    ja, bestimmt krieg ich jetzt auch wieder Prügel, aber ich bin, seit sich unser altehrwürdiger Imkerverein nach 1990 aufgelöst hat, gar nicht mehr organisiert. Da mein Vater der letzte Vorsitzende war, erhalte ich noch immer die Verbandsinfos vom Landesvorstand, adressiert an den Imkerverein, obwohl ich schon vor Jahren dessen Ende erklärt hatte, Beiträge fliessen ja auch nicht.
    Seit ich nun wieder ein par Bienen mehr habe, war ich schon fast drauf und dran, wieder in einen IV einzutreten, aber wenn dann erst die Berufs-genossenschaft, dann noch die Rentenversicherung kommt, werde ich die Bienen wohl wieder unter die Bemessungsgrenze fahren, weil man soviele Funktionäre nicht ernähren und ertragen kann, und ich auch nicht haben will.
    Traditionell ist der Deutsche ja ein Vereinsmensch, vielleicht hat er auch blos Angst, allein zu sein.
    Einen zweiten DIB braucht man m.E. aber nicht. Einigkeit (und Recht und Freiheit) macht stark. Zwei konkurrierende Vereine ein und der selben Minderheit können bestimmt auch nicht mehr bewegen, zumal sie wohl nicht unbedingt zusammenarbeiten werden wollen.
    Eine Revolution von innen dürfte aber auch zu den Dingen gehören, die man mit der Quadratur des Kreises vergleichen kann.Aber warum nicht nach Che Guevara: (sinngemäß) "Lasst uns Realisten sein, versuchen wir das Unmögliche!"
    Übrigens: "Chemikalien" ... was ist das denn eigentlich? Jeder Stoff, jede Substanz ist chemisch definiert. Das erinnert mich an diesen Fall in der Medizin, wo jemand Krebs mit Vitaminen heilen will - es endete auch im Fiasko.
    Grüße ralf_2

    Jeden Monat eine neue Abgabe, Steuer, Pflichtversicherung, Gebühr....
    und wenn mal nichts neues, dann werden die bestehenden Kosten erhöht.
    Das tollste sind die Begründungen für den ganzen Nepp, haarsträubend auch die Tatsache, daß trotz alledem die öffentlichen Kassen immer weiter in die Miesen gehen!
    Wo bleibt blos die ganze Kohle? Man fühlt sich einem Kartell von Abzockern ausgeliefert. Keine Ahnung wo das noch hinführen soll.
    Grüße ralf_2

    Der Winter ist nach Ostbrandenburg gekommen,
    letzte Nacht auch im Flachland fast -10° C, außerdem 6...8cm Neuschnee.
    Für Weihnachten zu spät, aber sonst sieht es ganz hübsch aus.
    Auch die Bienen halten nun wieder Ruhe.
    Grüße Ralf_2

    ja, gut, aber was ist mit den Angeboten im Bienenjournal - da sind einige aber noch tiefer gesunken!
    Übrigens...., wie kann es sein, daß die Albrecht-Brüder zu den reichsten Deutschen gehören, wenn sie nur immer Schund und zu billig verkaufen?
    Ist's denkbar, daß der eine auf Hochpreis und wenig, der andere auf Billig und viel setzt, wobei billig nicht immer Plunder, sonder auch im Sinne von preiswert sein kann?
    Selbst der Finanzminister nimmt lieber von vielen Armen ein wenig, anstatt von den wenigen Reichen viel.
    Und... außerdem werde ich in diesem Jahr dann auch eine (moderate) Preisanpassung vornehmen, wenn ich denn was ernten sollte. Hängt bei uns immer stark von der Robinie ab, wenn sie erfriert, ist eh Ebbe für Standimker. Also drückt mal alle die Daumen, wenn wir auch nicht immer einer Meinung sein können
    bittet ralf_2

    Also Polen lohnt, wenn man mit leerem Tank und einem zulässigen Reservekanister kommt. Man tankt dort im Grenzgebiet so für 91...94 cent/Liter Super. Im Landesinneren mag es etwas billiger sein. Ich tanke immer beim polnischen ARAL in Slubice (poln. Frankfurt), ist (fast) wie zu Hause. Wenn man dann noch Raucher wäre, würde man noch mehr sparen. Aber da spare ich schon längere Zeit 100%.
    Gegen "Billigtankstellen" in Deutschland hätte außer dem Herrn Finanzminister sicher niemand was, aber sowas gibt's hier nicht. Ich tanke meinen Dienstwagen immer beim örtlichen ARAL, und das ist es bisweilen 2..3 cent teurer als bei "freien" in Berlin, Magdeburg oder Dresden.
    Grüße ralf_2

    aber wer glaubt, daß der Benzinpreis innerhalb Berlins um 1/3 (~30%)schwankt, wird seelig! Gott steh ihm bei!
    Den Rest kenn ich zwar nicht, obwohl in Brandenburg zu Hause, glaub ich dann auch lieber nicht. Außerdem:
    Wo liegt eigentlich West-Berlin?
    grüße ralf_2

    Hallo,
    in meinen Hinterbehandlungsbeuten (Kuntzsch, DNM) wird die alte Weisel entfernt. Nach einer Woche werden die nunmehr entstandenen Nachschaffungszellen beseitigt und die neue Weisel unter Zuckerteigverschluss im Zanderkäfig eingesetzt. Die Kontrolle, ob die junge Königin angenommen ist erfolgt wiederum eine Woche später, allerdings sehr vorsichtig.
    Ob das auf Magazinbeuten anwendbar ist, weiß ich nicht. Meine Methode hat vielleicht den Nachteil, daß drei Eingriffe nötig sind. verläuft aber auch seit vielen Jahren verlustfrei.
    Grüße ralf_2

    'N Abend.
    Ich bin ja einiges gewöhnt, aber daß man dann öffentlich mein Ableben wünscht, geht mir dann doch zu weit, wiederspricht jeder Art von Diskussionsgrundlage.
    Wir sind vielleicht ein Staat, aber leider kein einheitliches Wirschaftsgebiet.
    Es gibt Ost- und Westtarife bei Lohn und Gehalt, Rente, selbst die Werpflichtigen erlangen bei gleichem Dienst immer noch unterschiedlichen Sold.
    Das alles ist nach 15 Jahren Einheit nicht mein Problem. Den "Wessis" sei ein allerallerletztes mal gesagt, daß die Marktwirtschaft, soweit überhaupt vorhanden, nun so schwer nicht ist. Ein Kunde (ich glaube jüdischer Herkunft, oder darf man das auch nicht sagen) hat mir mal verraten: "BWL - das studiert man doch nicht, das ist ganz einfach: billig einkaufen, etwas teurer verkaufen, so geht das!"
    Denkt mal nicht, daß ich was zu verschenken habe, aber auch wenn es sich manche noch nicht vorstellen können, hier leben 25% der Bevölkerung nunmehr von 312.€ im Monat. Soll ich es noch größer schreiben ?? Es werden in den Städten Eisenhüttenstadt, Guben, Frankfurt(Oder), Schwedt, Cottbus (nur als Beispiel - nicht vollständig genannt, denn alles weiß ich nun nicht) ganze Stadtteile dem Erdboden gleich gemacht. Sowas nennt man hier Stadtumbau...
    Wer das nicht glaubt, kann es sich ansehen. Es ist eine Katastrophe, aber kein Hochwasser.
    Übrigens, wegen Langnese Honig werde ich mich mal schlau machen, gehe selbst nur sehr selten einkaufen. Bei uns im Dorf gibt es keinen.
    Ich würde auch keinem Berufsimker die Preise verderben wollen, warum sollte ich das machen - wie oben gesagt, auch ich habe nichts zu verschenken. Aber ich frag mich auch, wer ermöglicht denn diesem Dr. Krieger seine Kampfpreise, das können doch nur Großproduzenten oder Importeure sein. Über den hab ich mich nämlich auch schon geärgert, aber ihm noch nie den möglichst baldígen Tod gewünscht. Das bleibt wohl dann doch einigen "Kollegen" hier vorbehalten.
    r.i.p ralf_2


    P.S. Wie kommt es übrigens, daß die Kollegen aus dem Westen zu Zeit am lautesten nach Subventionen (Ökoprämie) rufen?
    Ich bin nicht dafür. Subventionen sind eine Droge, sie machen abhängig und verursachen bei Ausbleiben Entzugserscheinungen.... Das haben wir hier alles schon lange hinter uns !

    N' Abend,
    also son dämlicher bin ich nun auch nicht, schließlich lebe ich seit der Wende vom Stahlbau, mit 25 bei mir Beschäftigten. Man kann also davon ausgehen, daß wir schon wissen, wie der Hase so läuft.
    Der Honig kostet bei uns im Dorf (plus-Markt) auch so um 1,80....2.,--€.
    Allerdings kein Langnese sondern irgendwas anderes. Soll aber nicht so toll schmecken. Einen Schreck hab ich letztens in Polen gekriegt, ist auch blos 15 min mit dem Auto. Da wollten die Märkthändler 8,--€ pro kg für Robinienhonig. Qualität augenscheinlich gut aus, aber nach dem Polenmarkt kommen ja auch viele Berliner...
    Mit HH können wir uns hier nun aber nicht verbleichen. Ich war im letzten August mal wieder dort. Bei einer Hafenrundfahrt hat man dann stolz verkündet, daß auf dem ehemaligen Hafengelände demnächst ein Wohngebiet für 30 000 Leute entsteht. Bei uns gibt es vor allem Rückbau in den Städten....Wir bauen übrigens nach längerer Zeit auch wieder mal in Hamburg (irgend so ein Furchtgroßmarkt wird erweitert)
    Na wie gesagt, die Bienen mach ich eben, weils mir Spaß macht, mehr als die Heizkosten braucht da nicht übrigbleiben. Sollte der große Reichtum in Ostbrandenburg Einzug halten, kann ich mich durchaus anpassen.
    Im Moment sehe ich da (leider) keine Chance.
    Grüße von der Oder Ralf_2

    Morgen,
    nein ich glaube nicht, daß der Mensch nur ein Fehler der Weltgeschichte ist. Meiner Ansicht nach darf der Naturschutz nicht immer gleich das Kind mit dem Bade auskippen. Nicht jeder Tierfreund muss zwingend zum Veganer werden. Und Mäuse gehören nicht ins Bienenhaus. Die "Globalisierung" (blöder Ausdruck - finde ich, die Welt war schon immer rund) der Welt birgt nicht nur Vorteile (Gewinne für internationale Unternehmen). Auch die Nachteile werden global verteilt, wie z.B. Krankheiten, Parasiten, Armut u.ä.
    Aber angesichts der technischen Möglichkeiten gibt es keine Alternative,
    es sei denn, irgend jemand wollte wieder irgendwo irgendeine Mauer bauen.
    Und sich lächerllich machen, weils wieder nicht funzt.
    Zum Naturschutz müssen wir aber ein vernünftiges Verhältnis finden, so daß Natur und Menschen leben können.
    meint ralf_2

    Guten Morgen,
    mag ja alles so sein,
    aber in einem weitern Paralleluniverum bin ich Modelleisenbahner, in diesem Segment gibt es auch Profis, aber noch nie hat da jemand von mir eine Kosten/Nutzen- Rechnung verlangt, egal wie viele Meter Gleis ich im Keller verlege. Übrigens verkaufen auch Hasenzüchter hin und wieder Kaninchen...
    Bei den Anglern / Berufsfischern ist das ja wohl auch ähnlich.
    Ich finde, so lange es nicht verboten wird, sollte doch jeder nach seiner Fasson seelig werden, und sich nicht für sein Freizeitvergnügen laufend rechtfertigen müssen. Ich finde es jedenfalls nach einigen Jahren Abstinenz spannend, so neben meinem Beruf 36 Völker (Hinterbehandlung - DNM bzw. Kuntzschwanderbeuten) zu halten. Mehr wird die vorhandene Tracht infolge der Lage des Standes (wandern will ich nicht mehr) nicht hergeben.
    Mal ganz im Ernst: Freilich würde ich auch gern teurer verkaufen, aber durch den dann erhöhten Marketingaufwand gerät das alles doch auch sehr schnell zum Nullsummenspiel.
    Oder noch deutlicher: Mir ist es eben lieber, für 2.--€ im Frühjahr ausverkauft, als für 4.--€ auf 3/4 sitzengeblieben. Leider ist hier im Osten eben in vielen Bereichen Totentanz angesagt. Wer von 315.--€ leben soll (immerhin hier in der Nachbarschaft so 25% der Bevölerkung), der wird sein Geld nicht für Honig zu 8.--€ ausgeben können. Der Markt besteht eben doch aus Angebot und Nachfrage.
    Ansonsten habt ihr alle Recht.
    Grüße ralf_2

    Eigentlich hatte ich mich aus diesem Forum schon verabschiedet,
    aber ... wenn man dat allet so liest!?!!!??
    Nicht alle Gesetze machen immer Sinn, obwohl wir natürlich alle immer einhalten müssen, wer's nicht glaubt, frage nach dem Ende von Herrn
    M. Kohlhaas! War nich so toll !
    Aber der Tipp mit dem Gift..., der hat sowas archaisches, da glaube ich dann doch wieder an eine Chance für das Überleben der Menschheit.
    Ich dachte schon, Fledermäuse, Biber, Rotbauchunken, Fischotter und
    -reiher Spitzmäuse, u.ä. werden eines Tages vor lauter Lachen den Aliens nicht mehr erklären können, warum es keine "Menschen" mehr gibt.
    auf dem langen Weg des Lernens
    ralf_2