Beiträge von ralf_2

    Moin,

    Kunststoff ist nicht unbedingt böse. Man muss nur beim Werkstoffeinsatz während der Konstruktion schon die Wiederverwendung mit planen.

    Auch die vielen verschiedenen Kunststoffsorten wirken sich nicht günstig auf die Recyclingfähigkeit aus.

    Was mich in diesem Zusammenhang am meisten nervt: Wir zahlen für die ordnungsgemäße Entsorgung / Wiederverwendung. Anfangs hieß das „Duales System“ inzwischen sind ein halbes Dutzend Siegel auf dem Gelben Sack.

    Das Zeug wurde aber bis vor kurzem nach Asien exportiert, anstatt hier in Europa einer Wiederverwendung zugeführt oder wenigstens als Ersatzbrennstoff thermisch recycelt zu werden.

    In letzter Zeit besteht der Verdacht, dass Kunststoffabfälle nach Polen verbracht und dort einfach in alten Kiesgruben abgefackelt werden.


    Wer bringt das entgleiste System wieder in die Spur? Am Kunststoff selbst liegt das weniger.


    Grüße Ralf

    Da muss man sich dann auch die Frage stellen, wie sinnvoll eine 250km Wanderung ist.


    Komisch: immer die „Anderen“ sind das Problem.


    Vielleicht entdeckt man eines Tages so viele erdähnliche Planeten, daß jeder seinen eigenen bekommt.

    Bei der Unendlichkeit des Universums sollte das nur eine Frage der Zeit sein.


    Grüße Ralf

    Ja,

    Das ist doch aber nicht verkehrt. Der Landwirt hat sinnvolle Arbeit und es gibt einen engen Kohlenstoffkreislauf. Für mich ist das grüne Blatt immer noch die effizienteste Solarzelle.

    Man kann aber auch jede menschliche Tätigkeit von vornherein für gefährlich und bösartig halten. Ich denk mal, solche Haltung kann man sich nur in den sogenannt „reichen“ Industrieländern leisten, wenn man von irgendeiner Rente lebt, die andere erarbeiten.

    Dafür darf man die Arbeitenden auch gehörig verachten und wegen Lärm und Dreck kritisieren.


    Guckt mal ein par Meter über den Horizont: Da kämpfen Menschen ums Überleben. Könnten ja auch mal medienwirksam irgendeinen „Notstand“ ausrufen.

    Es würde kaum jemanden interessieren, denn wir sind ja mit Weltretten schon voll beschäftigt.


    Grüße Ralf

    Moin,

    Bevor man allerlei „Maßnahmen“ vorschlägt, die meist auf Verzicht wegen Teuerung rauslaufen, sollte man die Ursachen der Verminderung der Insektenmenge finden.


    Die immer wieder gescholtene Großflächenwirtschaft allein kann es nicht sein. Der Zuschnitt der Flächen hat sich hier wenig geändert, wenn man alte Messtischblätter auswertet.

    Vielleicht hätte man DDT nicht verbieten sollen? Keine Ahnung, warum ausgerechnet heute jeden Tag die Welt untergehen soll.


    Und wenn man nur mutmaßt, welche Gründe es geben könnte, ist jedes Handeln nur Aktionismus.

    Die meisten Nachbarn scheint das alles auch nicht zu stören. Die Polen und Tschechen leben auch ohne Wind- oder Solaralagen. Da hat man offenbar andere Sorgen, als missionarisch die Welt retten zu wollen.


    Grüße Ralf

    Ohne Anwalt hast Du keine Chance, auch wenn Du meinst Recht zu haben.

    Meine Erfahrung - keine Vermutung.


    Zur Sache: keine Ahnung, ob Ruhrpotthonig nun unbedingt eine so tolle Herkunft für ein Naturprodukt sein soll.

    Ich würde die Gegend eher mit Kohle und Stahl in Verbindung setzen - obwohl das ja auch schon Geschichte ist.

    Es ist wie bei uns im Osten: eine Welt von hier war mal… und das soll ja noch mehr werden.


    Grüße Ralf

    Genau,

    die Wachsschmelzer müssen auch mit dem leben, was sie geliefert bekommen. Und wie schon gesagt: Beim Recycling erzielt man Qualität oft dadurch, dass hochwertiges Material (oder das mit den gewünschten Eigenschaften) in der Menge zugesetzt wird, bis das minderwertige Zeug soweit verdünnt ist, dass die Grenzwerte eingehalten werden.

    So geht’s bei Stahl, Glas, teilweise auch Papier. Beim Wachs sehe ich das ähnlich. Wenn die ehrlichen Wachsschmelzer nur mindere Qualität geliefert bekommen, wird es auch nicht besser.

    Wie oft Wachs im Kreislauf benutzt werden sollte, wüsste ich selbst gern. Leider kann ich mir so viele Kerzen gar ich vorstellen …

    Grüße Ralf

    Wenn in den Mittelwänden Faulbuterreger sind, wird man das auch nachweisen können. Ich behalte ja immer welche über - die könnte man dann untersuchen lassen, und sei es, um einen Verdacht auszuräumen, falls kein anderer Infektionsherd gefunden wird.

    Ich glaube ja auch nicht dran, dass die Faulbrut über Mittelwände deutscher Hersteller verbreitet wird, aber es scheint ja Kollegen zu geben, die genau das befürchten und deshalb ihr Wachs selbst mit hohem Aufwand sterilisieren.

    Grüße Ralf