Beiträge von ralf_2

    Das Problem ist der Kalender: Wenn die Königin jetzt ein Ei legt, schlüpft die Biene im Oktober. Ob sie das aber überhaupt noch macht?


    Die Weichen wurden schon Anfang August gestellt - jetzt rollt der Zug.

    Hier blüht jetzt der Efeu - ein ordentliches Theater.

    Manche Weisel legt noch eine Brutwabe an. Pollen kommt von der kanadischen Goldrute, wenn es denn wenigstens am Tage warm ist.


    Grüße Ralf

    „Reportertechnik” ist ein schöner, unfreiwillig komischer Fehler der Autokorrektur, finde ich.

    Die Reporter heute haben meist auch keine Ahnung, dafür aber viel Meinung.

    Grüße Ralf

    Ich habe in der Umgebung noch kein einziges Rapsfeld entdecken können. Wo der Weizen war, und normal Raps hingekommen wäre, gibt es Gras mit bischen Phacelia…

    Das wird seit vielen Jahren das erste ohne Raps.

    Dafür gibt „Blühmischungen“ im Spätherbst …

    Grüße Ralf

    Aber Erfahrung zählt ja heute nicht mehr, meinen vor allem die Neulinge.

    Ich als Neuling darf das ja sagen :D: Erfahrung ist schon fein. Aber es gibt Imker, die verwechseln das mit Sturheit, konservativ sein an unangebrachter Stelle, unflexibel sein ("Du musst das so machen weil das bei mir schon immer so geklappt hat.", oder auch Rassenwahn). Und da hört es dann bei mir auf. Auf erfahrene, aufgeschlossene Imker höre ich sehr gerne. Der Göttin sei dank sind bei mir in der Umgebung eher die aufgeschlosseneren zu finden.

    Ja,, daran erkennt man den wirklich erfahrenen Imker: er hört nie auf zu lernen :-).


    Wenn jemand sagt: Das muss so sein, weil das immer so war, dann wechsel ich auch heute noch die Straßenseite. Rassisten mag ich eh nicht. Friedlich und fleißig (in der Reihenfolge) genügt mir.


    Die jungen Wilden haben die Imkerei auch nicht mit Löffeln gefressen.


    Grüße Ralf

    An Selbstbewusstsein hat’s dem Herrn Heuvel nie gemangelt - es sei denn, jemand war mal anderer Meinung. Dann war wer schnell gekränkt und reagierte merkwürdig.


    In sofern ist das Medium Buch schon eine gute Wahl - der Leser gibt selten Widerworte :-)


    Übrigens mach ich das mit den Bienen auch schon … seit den letzten 70er Jahren. Aber Erfahrung zählt ja heute nicht mehr, meinen vor allem die Neulinge.

    Aber keine Angst - Bücher schreiben ist nicht mein Plan - bin schon froh, wenn ich lesen kann.

    Grüße Ralf

    Irgendwie ist es sowieso schon bisschen spät für große Maßnahmen - ich hab hier gleich drei komische Kandidaten: die Königin hat ein prima Brutnest angelegt - am Rand sitzen die „Rebellen“ und machen Weiselzellen.

    Kann man ignorieren - und im Frühjahr ausräumen.


    Egal, was man jetzt noch tut, es wird wohl so werden… im September ist das Bienenjahr schon durch. Nächstes Jahr, neues Glück!


    Grüße Ralf

    Bleibt die Frage: was nutzt die Erkenntnis?


    Sicher ist die AS Behandlung eine Art Chemotherapie. Ich setze die nur sehr gezielt ein, manchmal stellt sich erst im Frühjahr raus: war wohl zu wenig.


    Wir können auch versuchen Wattebäuschen gegen die Beute zu werfen, bis die Milben rauskommen.

    Sicher tun das auch 2 bis drei in vier Wochen. Also die Frequenz erhöhen und weiter werfen.


    Grüße Ralf

    Moin,

    Ich habe dieses Jahr wieder mir Brutentnahme versucht.

    Eine Runde nur mal so vorab zum Ende der Tracht, das sind inzwischen recht ordentliche Völker.

    Und dann noch man total nach der Schleuderung. Bisher sind noch alles gut aus, bei meist nur geringem Milbenfall.

    Grüße Ralf

    TBE schafft nicht jedes Volk. Ideal wäre Ende Mai.


    Nebeneffekt: Man erntet sehr wenig, ist klar: Alles geht in die Brut. Die Bienen fühlen sich abgebrannt und sind nur mit viel Futter zu stimulieren.

    Alte Königinnen werden dann auch gern von den Bienen entsorgt - offenbar geben die auch gern der Regierung die Schuld an allem Elend. :-)


    Grüße Ralf

    Ja, wenn man Glück hat. Nun darf sie nicht doch nur krumme Eier legen.


    Gestern hab ich einem Volk, das jetzt unbedingt noch umsiedeln muss, sogar einen Drohn gefunden. Das war aber auch der erste Drohn seit langem.

    Nächstes Jahr werde ich mal versuchen, ein Vatervolk zu inszenieren - soll nicht so einfach sein. Hab ich bisher nicht für nötig befunden, irgendwie hab ich das Gefühl, daß die Drohnen früher länger lebten.

    Dieses Jahr wurden spätestens Ende Juli bei meinen Völkern vor das Flugloch gesetzt.


    Grüße Ralf