Beiträge von lupi

    Ich würde, sofern die Kö jung ist, den HR entfernen, schleudern, wieder aufsetzten. Die unterste Zarge entfernen (tippe auf "dunkleres" Material...), und Abends dann flüssig füttern.
    Das erscheint mir logisch.

    Hallo,
    wieder ein paar Jahre vorbei...


    Gibts nun vielleicht irgendwo einen Bauplan oder Zeichnung von einem Kippboy oder Kippvorrichtung???

    Hallo,


    mal eine etwas komische Frage: wie lange "kann" man maximal die neue legende Königin in einem Apidea belassen? Ich meine wie lange nachdem sie angefangen hat zu legen...


    Grüsse

    Ich tippe Du hast ein Absperrgitter eingelegt. Das bremst ungemein wenn wenig Tracht ist.
    Mein Tipp, Absperrgitter raus und eine Wabe mit offener Brut in die Mitte des Honigraumes geben. Wirst sehen daß der Raum dann angenommen wird.

    Hallo,
    natürlich ist einfacher die Weiselzellen direkt in die Kästchen zu geben und sie dort schlüpfen zu lassen.
    Willst Du aber beurteilen wie die Königinen aussehen bzw. ob sie in Ordnung sind und evtl. auch zeichnen, dann lass sie im Volk schlüpfen (gekäfigt mit einigen Bienen) und nimm Sie dann heraus, beurteile ob sie es "wert" ist auf die Belegstelle verschickt zu werden, evtl. zeichnen und dann in einen Ausfresskäfig geben. Den SBA siebst Du und stellst ihn über Nacht dunkel und kühl, evtl. etwas Futter dazu und wenn möglich gib einen Käfig mit Kö oben auf das Gitter. Am nächsten Tag hat sich eine schöne Traube gebildet und Du kannst die Kästchen damit befüllen, die Kö's im Ausfresskäfig dazu und nochmal im Dunkeln stehen lassen bis die Kö "befreit" worden ist. Beim Zerlegen des SBA (vor dem Abfegen) kannst Du die Bienen mit z.B. Milchsäure leicht besprühen und somit wäre auch das Thema Varroa vorerst erledigt.

    Nachschaffungsköniginen ist so ne Sache, sind halt eben wie das Wort schon sagt eben nur vom Volk nachgeschaffte Königinen und keine die vom Anfang (Ei) an als solche (Königinen)behandelt worden sind. Über die Legeleistung dieser Königinen wird viel geredet und geschrieben...
    Mache aber auch ab und an Brutableger, werden aber dann im Spätsommer durch eine Reinzuchtkönigin ersetzt.
    Außerdem habe ich gelesen (Liebig?) daß man alle Nachschaffungszellen, bis auf eine (schöne-goße) entfernen soll, mache ich aber selten da ich keinen Unterschied erkennen konnte.

    Hallo,
    ich kenne das Buch vom Herrn Gritsch auswendig, ein gutes Buch, nicht nur meine Meinung!
    Meine "Betriebsweise" (welch häßliches Wort...) ist der des Herrn Gritsch sehr ähnlich, bis auf einige Sachen die ich eben nicht mache, und dazu gehört auch der Zargentausch. Ich habe es versucht und mußte feststellen daß es keinen (mir ersichtlichen) Vorteil brachte. Ich kann Sabi(e)ne nur zustimmen.
    Und überhaupt, so ein Schwarm ist doch was schönes...

    Muß wohl so sein, habe tagelang gegoogelt aber nix richtiges gefunden.
    Jemand sagte mir mal in den Krankenhäusern würden Handschuhe verwendet die "Nadelstichsicher" wären...
    Bleb wohl doch bei meinen Rindledernen...

    Also "stachelt" die Biene durch den Einweghandschuh hindurch wie nix??
    Dann wohl auch durch diese Nitrilhandschuhe...

    Hallo, bin durch Zufall über leichte dünne Handschuhe aus Nitril gestolpert, sollen 3 mal "Stichfester" sein als Vynil...
    Jemand Erfahrungen damit???


    Danke