Beiträge von freibad

    Hi,


    nach dem Impfen und Stampfen trennte sich unser Honig im Eimer in eine kristaline helle Phase und eine dunkle flüssigere Phase. Soweit nichts besonderes. Allerdings befand sich die helle Phase oben und die dunklere Phase darunter. Hab ich so noch nicht erlebt. Weiß jemand was da los ist? Kann das mit einem Anteil an Akazienhonig zuzsammenhängen?

    Wir hatten für den Honigraum keine Leerwaben sondern nur Mittelwände. Diese wurden einfach nicht angenommen. Uns wurde davon abgeraten, Brutwaben in den Honigraum zu setzen. Die Folge war, dass der ganze Brutraum zugehonigt wurde

    Das Problem habe ich nun das zweite Jahr in Folge. Werde wohl den Honigraum nächstes Jahr früher drauf setzen oder doch Brutwaben hochhängen.

    Du kannst ja vorher mal versuchen, vorher die Honigraumwaben mit Honigwasser einzusprühen. Bei Leerwaben klappts prima. Wenn sie nach wenigen Tagen nicht oben sind, ein zwei Brutwaben hoch.

    Wir hatten vor Jahren auch nach Dr. Liebig mit dem Imkern angefangen. Zusätzlich zum Buch waren wir noch bei seinen wöchentlichen Kursen. Seine Methoden funktionieren. Allerdings hatten wir im ersten Jahr aus folgendem Grund Probleme: Wir hatten für den Honigraum keine Leerwaben sondern nur Mittelwände. Diese wurden einfach nicht angenommen. Uns wurde davon abgeraten, Brutwaben in den Honigraum zu setzen. Die Folge war, dass der ganze Brutraum zugehonigt wurde und ein Schwarm nach dem nächsten abging. Im Nachhinein würde ich Brutwaben hochsetzen.

    Es wurde übrigens schon angesprochen, dass Schwärmen keine Krankheit ist, sondern fürs Volk eher ein Highlight. Nach verschiedensten Erfahrungen lassen wir seit Jahren schwärmen. Schau mal nach dem Thema Schwarmfangrohr. Ist eine praktische Sache und wenn Du weißt, aus welchem Volk der Schwarm abgegangen ist, kannst Du ihn gut zurückkippen. Gibt starke Völker. Die meisten schwarmmindernden Maßnahmen sind doch recht massive Eingriffe ins Volk und wider der Natur. Nachteil ist halt weniger Honig.

    Wir haben die letzten Tage LD Kruz mit 85% AS gemacht. Dieses Jahr zeigt sich ein erstaunlich massiver Befall. Es fallen mehrere 1000 Milben/Volk. Den natürlichen Fall hatte ich vorher nicht gecheckt. Wir sind zwar ein bisschen spät dran, aber so massiv hatte ich es dieses Jahr nicht erwartet.

    Hi,


    bei meinem Sohn trat vor 14 Jahren eine Bienengiftallergie mit anaph. Schock auf. Er wurde daraufhin erfolgreich hyposensibilisiert. Ich hatte darüber berichtet. Nach 4 Jahren wurden keine weiteren Dosen verabreicht und er imkerte über die folgenden 10 Jahre ohne Probleme trotz gelegentlicher Stiche. Gestern bekam er einen Stich durch die Hose. Ein paar Minuten danach fühlte er sich unwohl, der gesamte Körper rötete sich und er fing an zu zittern. Da wir schon Erfahrungen hatten, haben wir gleich den Notarztwagen bestellt und ab ins Krankenhaus. Vor 14 Jahren hatten wir, wie berichtet, negativste Erfahrungen in den Krankenhäusern gemacht. Hier hat sich in der Zwischenzeit anscheinend einiges geändert. Die Erstbehandlung verlief durchaus routiniert und im Notfallset befindet sich heute eine Adrenalin-Fertigspritze. Wir waren damals davon ausgegangen, dass die Immunisierung ewig anhält. Dies ist nicht der Fall! Nach etwa 7 Jahren lässt die Wirkung nach. Mag sein, dass es bei meinem Sohn die Wirkung langsamer abgeklungen ist, da er öfter gestochen wurde. Hier ein interessanter link: https://thieme-connect.com/pro…ml/10.1055/s-0028-1103428


    Tschüß

    Freibad

    Ich kauf im Baumarkt 1 - 2 m Aluleiste und schneide die in ca. 8 cm lange Stückchen. Dicke 5 mm aufwärts. Je ein Stück lege ich unter jede Ecke des Bodens. Hat auch den Vorteil, dass Ameisen Alu meiden.

    Am einfachsten geht m.E. die Methode mit der Shisha-Kohle. Auf Oberträger eine z.B. kleine Fliese zwecks Temperaturschutz. " 2g Oxalsäure in Pulverform oder fest in Flaschendrehverschluss aus Metall ohne Kunststoff o.ä. (Kupferrohrendkappe). Shisha-Kohle auf alte Untertasse und anzünden. Wenn durchgeglüht, die Untertasse mit Shisha-Kohle auf Fliese und auf die Shisha-Kohle die Metallkappe gefüllt mit der Oxalsäure. Deckel zu und eine Stunde später die ganze Mimik rausholen.

    Könnte es nicht Theoretisch helfen, wenn man die verdeckelten Zellen aufkratzt? So das die Bienen noch mal ran müssen. Oder würden sie die Zellen einfach wieder verschließen?


    Aussichtreicher scheint mir zu sein, wenn Du den HR ganz nach unten setzt und oben eine Zarge mit Leerwaben aufsetzt. Die Bienen werden den Honig nach oben tragen.