Beiträge von Sascha

    Das mit der Winterruhe habe ich mir auch gedacht, jedoch wenn man die Beute umsetzt, wackelt es zwangsläufig. Ich würde befürchten, dass sie dann aufbrausen und somit hohe Verluste hätten.


    das mit der Wegstrecke ist ein guter Tip....jedoch stehen 2 Beuten (leider) in 1,50 Meter hintereinander. Habe da mal einen Ableger in einen Holzschuppen gesetzt...und der ist da dann heimisch geworden, da das mit dem neuen Platz wesentlich länger gedauert hat, als ursprünglich angenommen.
    Da bin ich mal gespannt....oder soll ich erst die vordere weiter setzen und dann die hintere??

    Ich muss 3 meiner Beuten um jeweils ca. 10 Meter versetzen. Dafür werde ich sie täglich ca 20 cm weiter Richtung Ziel setzen.
    Nur ist die Frage WANN?? Eher abends, kurz vor der Dämmerung? Morgens gegen 10, damit es "relativ" warm ist? oder ist es Wurst, wann man das ganze macht??


    Ich danke -wie immer- für Eure Tips!

    Hallo werte kollegen,
    bin neu was die kunststoffbeute angeht und daher wollte ich mal wissen, was ich für die überwinterung zu beachten habe.
    1. den deckel direkt auf den unteren rahmen oder einen leeren darüber lassen?
    2. die abdeckung über das gutter unten legen oder offen lassen?
    3. anflugbrett ab?
    4. wie mache ich da das mäusegitter fest?
    5. einflugloch einengen?
    6. wie schaffe ich es, dass der schnee draussen bleibt? die stehen ja fast auf dem boden und da weht ziemlich der wind...incl. schnee...


    danke für die tips!

    Danke schon mal für die Tips!
    ist das mit den 3 und 3 nicht etwas riskant wegen der "Reinheit"??
    Meine Nachbarn werden wohl eher nicht schuld sein, da ich im Flugbereicht noch keine weiteren Stände gesehen habe. Der nächste ist Luftlinie gut 3 km weg....so weit werden seine faulen Drohen ja wohl (hoffentlich) nicht fliegen.
    Mit den Anzeigen in den Zeitungen ist zwar ein guter Vorschlag, jedoch kann man da ja auch schnell mal Pech haben, daher hab ich auf DEN heissen Tip gehofft ;)

    Ich weiß nicht mehr weiter. Habe ziemlich lange im Forum gelesen und trotzdem keine schlüssige Antwort gefunden :(
    Auch jetzt hoffe ich auch eher auf ein Paar Tips, die mir die entscheidung leichter machen....
    ALSO:
    Ich habe seit ca 2 Jahren meine Bienchen. Es sind Buckfast. Anfangs waren sie auch "relativ" zahm. Hatte eine gute Königin bekommne, die mir trotz 3 facher teilung des Volkes abgehauen ist :(
    Die neuen Völker (mittlerweile 6 aus einem über 2 Jahre) sind ziemlich stichig. (sogar durch die kleidung...) Von der Brut- und Honigleistung kann ichmich nicht beklagen, jedoch macht das arbeiten daran wenig spass, da sie einem direkt aus den Wabengassen ins Gesicht fliegen....
    Jetzt meine Frage: soll ich umweiseln auf die "sanfte" Carnica oder es mit einer (6) neuen Buckfast Königinnen versuchen???
    Ich sehe im Vergleich zu anderen Imkern in meiner Gegend, dass meine scheinbar fleissiger sind, daher bin ich mir absolut unsicher, was ich tun soll :cry:
    Wo bekommt man denn zuverlässig und seriös begattete Königinnen (sowohl Carnica als auch Buckfast) ???
    Danke für eure Tips...

    habe mein erstes volk (buckfast) dieses jahr ziemlich oft teilen können. insgesamt wurden daraus 5 völker.
    eines der neuen völker ist mir aber dummerweise mit einer königin abgebüchst. somit blieben 5 völker, von denen nur 3 eine königin hatten.
    diese beiden fingen an und haben afterweiseln gebildet. somit habe ich ein volk aufgelöst und das 2te auf frisch bestiftete waben (von einer weiselrichtigen königin) fliegen lassen.
    nun ist es aber nicht zum weiseln gekommen, sondern sie haben wieder afterweiseln gebildet.... was nun????
    das volk auflösen und einen neuen ableger machen?
    was kann ich mit den waben machen, die falsch bestiftet wurden??
    danke für eure tips!

    wo wir grad beim thema sind... ich habe dieses jahr auch zum ersten mal geerntet. "nur" ein volk aber immerhin stolze 24 kg (aus 15 waben) :)
    jetzt ist es so, dass ich den honig nach einem halben tag nicht mehr rühren kann, da er hart ist.
    ist das "normal" ??? ich mache ihn jedesmal vorsichtig im wasserbad flüssig und rühre.... jedoch nur alle 2 tage ;)

    Habe was merkwürdiges bei meinen Mädels "entdeckt". Ich habe nun in der 2ten Saison Buckfast Bienen. Im letzten Jahr, waren sie sehr sanft so, dass man problemlos vorm Flugloch hergehen konnte. auch das öffnen war kein Problem.
    Anders dieses Jahr. selbst hinter meinem Bienenhaus wurde ich im Garten von den Mädels angegriffen (und ziemlich ohne Warnung gestochen). ein öffnen ohne Handschuhe und Schleier wäre wohl ziemlich übelausgegangen, da ich mal zum Spass die Stachel im Handschuh gezählt habe: über 50 Stück :o
    Jetzt, wo hier (bei uns ist alles etwas später) der Raps nicht mehr blüht, sind meine Bienen wieder friedlich wie letztes jahr.
    Kann das was mit dem Raps zu tun haben???????

    Zitat von freibad

    - war war es erstaunlich, welche Rechte man so als Imker hat. Glaubt man anfangs nicht.


    so... dann erzähl doch mal. hört sich ja interessant an.. ich dachte immer, man hätte nur pflichten :roll:

    danke für eure tips !
    die bienen können sich gut verteidigen hab ich gemerkt... aber ich nicht :(
    irgendwie drehen die wespen durch.. ich kann fast garnicht mehr an den stand gehen, ohne das mich die lieben kleinen angreifen.... naja.. dann warte ich mal auf etwas kühleres wetter, möglicherweise ist denen ja auch nur etwas warm :wink:

    Hallo !
    ich habe recht neu mit dem feinen hobby der imkerei begonnen. jetzt fangen auch gleich die probleme an....
    meine bienen und ich werden von wespen angegriffen. vor dem einflugloch liegen seit einigen tagen eine menge toter wespen. man kann sehr gut beobachten, wie die wespen die bienen regelrecht "anfallen"
    jedesmal, wenn ich an den beuten bin, greifen mich wespen an (so 4-6 stück). ich habe schon nach ihrem nest gesucht jedoch nix gefunden....
    was kann ich tun ? helfen da diese wespenfallen ? wie finde ich das eventuelle nest ?
    diese blöden viecher können einem wirklilch den spass an den bienen nehmen!