Beiträge von MarcoNrw

    Hallo!


    ich geh gleich an meine Einheiten und werde diese für den Winter zusammenbauen. Ich überwintere einige Einheiten 2 zargig auf normalen M+ Kisten. Gucke das oben alles voll mit Futter ist - füttere aber im Frühjahr immer noch nach über den Fütterer.


    Den Großteil der Völker sitzt aber in 12er Holzkisten und diese dann zweizargig. Brauche im Frühjahr viel Bienenmassen und bebrütete Rähmchen, auch die Bearbeitung der 12er Kisten ist für mich viel einfacher. Hier gucke ich auch, dass oben genügend Futter drin ist, sonst gibt es über den Fütterer halt im Frühjahr nochwas flüssiges dazu.


    Werde nach und nach dazu übergehen nur noch die 12er Kisten zu nutzen und die 6er Kisten nur noch für die Belegstelle zu nutzen.


    Aussagen über den Futterbedarf sind immer sehr schwierig, da dies ja auch sehr ortsgebunden sein kann. Lieber zuviel füttern und Futterwaben übrig haben, als im Februar nen totes Volk abräumen zu müssen. Anheben kann da auch mal ziemlich täuschen vom Gefühl und dann guckt man blöd aus der Wäsche.


    Grüße,

    Marco

    Zum Problem wird es aber erst wenn die dritte abgefallen ist. Dann brauchst du mindestens eine neue.

    Auch sehr beliebt, dass der Stift sich irgendwann verabschiedet und dann der Deckel rumfliegt .... Der sparsame Imker ersetzt das natürlich nicht ;-)


    Grüße,

    Marco

    Das größte Problem bei den Smokern ist Ruß. Hanfschäben z.B. rauchen wie Hölle, aber irgendwann ist die Öffnung halt dicht. Eierkarton geht, ist aber zu schnell weg. Für mal schnell gucken isses ideal. Diese ganzen Kräutermischungen und Bienenteetralala aus dem Handel sind nett und riechen lecker, sind aber zu teuer und rußen auch. Rainfarn dito. Die Kombi Eierkarton zum Starten und dann Heucobs für den Gaul hat sich für mich bewährt.

    Einmal im Jahr kann man den Smoker ja auch mal saubermachen :-D.

    Hallo!


    Bei den paar Völkern reicht der "kleine", welche fast durchgehend größer ist, als alle anderen im Preissgement 15-40 Euro.


    Der Smoker ist das eine, aber es kommt auch auf die Füllung an. Zum anfeuern nutze ich getrocknetes Rainfarn und für den Langzeiteffekt diverse Pellets. Das Ding brennt dann über Stunden und begleitet mich von Stand zu Stand. Finde den großen unhandlich - aber habe damit keine Erfahrung.


    Grüße,

    Marco

    Hast du mich falsch verstanden. Ich meinte das ich es zu früh finde, wenn manch einer denkt, Behandlung vollzogen ich bin fertig. Lieber nochmal Ende August kontrollieren.

    Finde ich bisschen früh, wenn hier einige jetzt schon mit der Sommerbehandlung abschließen wollen. Ich würde da lieber Mitte/Ende August nochmal Bienen auswaschen, um auch sicher gehen zu können. Das Blatt kann sich schnell wenden ...


    Grüße,

    Marco

    Das ist doch klar, dass durch die eingewinterte Völker geteilt werden muss ... alles andere ist Augenwischerei ...

    aha. Dann muß ich mal fragen, wie die sich so geschlagen haben beim Kunden.

    Ich wußte das solch eine Aussage kommt :*!


    Dachte immer Wirtschaftsbetrieb und Vermehrungsbetrieb führt man als eigenständige Teilbereiche...


    Grüße,

    Marco

    Das ist doch klar, dass durch die eingewinterte Völker geteilt werden muss ... alles andere ist Augenwischerei ...


    Bei mir wird also jedes Volk gezählt, das im Lauf eines Jahres einen Honigraum bekommen hat. Egal ob Wirtschaftsvolk, neu gebildeter Ableger (Kg-Ableger) oder ein Schwarm.

    Irgendwelche imaginären Völker vom Vorjahr dazu zählen, die gar nicht mehr existieren macht doch keinen Sinn. Auch nicht Völker, die aus verschiedenen Gründen mitlaufen, aber nichts zur Ernte beitragen, z.B. späte Ableger oder Schwärme.

    Wohl aber Völker, die erst im Laufe der Saison dazu kommen und dann ebenfalls noch zum Ernteergebnis beitragen. Bei dir fallen diese neuen Völker also alle raus? DAS ist für MICH Augenwischerei!

    Die Völker die über den Winter ausfallen etc. machen bei der Einwinterung genau so eine Arbeit und verursachen Kosten, wie die Völker die durchkommen. Daher müssen diese Völker auch berücksichtigt werden. Sodass der Gesamtertrag bei mir durch alle eingewinterten Wirtschaftsvölker geteilt wird.


    Während der Saison kommen bei mir keine neuen Wirtschaftsvölker hinzu, welcher in diese Rechnung eingehen könnten. Schwärme behalte ich nicht und Ableger bilde ich aus den Wirtschaftsvölkern erst nach Trachtende.


    Aber jeder kann sich seinen Ertrag so berechnen wie er gerne möchte!


    Grüße,

    Marco

    Für mich, der ohne Erwartungen an die Imkerei ran geht (da ich davon nicht leben muss bzw. will) ist dieses Jahr gefühlt ein gutes Jahr gewesen. Hab bei meinem übrig gebliebenen Volk ca. 35kg geerntet - wobei noch einiges im HR ist und darauf wartet und ein Sonnenblumenfeld vor der Tür ist und langsam aufgeht.

    Wenn die Sonnenblumen denn dann überhaupt honigen ... gibt wohl nur noch sehr wenige Sorten, welche dies tun.

    Hi!


    Was soll es bringen eine Ausbildung ohne Anbindung an einen Verein zu absolvieren? Ein Element der Ausbildung zum BSV ist die Weitergabe und Schulung innerhalb des Vereins. Sprich man kriegt in NRW eine kostenlose 50 stündige Ausbildung und verpflichtet sich damit später, dies in Form von ehrenamtlicher Arbeit wieder zurückzugeben. Nennt man glaube ich Solidaritätsprinzip. In wie weit dies dann auch von den BSV durchgeführt wird ist sicherlich eine andere Frage.


    Manchmal sind Regularieren auch nicht verkehrt, um zumindest eine einheitliche Ausbildung zu garantieren. Man gründet ja auch nicht sein eigenes Kraftfahrt Bundesamt, um einen eigenen Führerschein auszugeben zu können. Ich bin auch kein Vereinsmeier, aber manchmal macht es einfach Sinn und man sollte auch nicht immer alles in Frage stellen was sich bewährt hat.


    Grüße,

    Marco