Beiträge von Peter Groth

    Hallo Freunde,
    hinsichtlich Thymovar liegt ihr etwas falsch! Es besteht eben nicht nur aus Thymol, sondern aus noch weiteren Wirkstoffen (ätherische Öle). Außerdem riecht es auch nicht typisch nach Thymol. Aus eigener Erfahrung: Wirkung hervorragend!

    Hallo Remstalimker,
    habe in diesem Jahr auf einem Stand ebenfalls große Probleme mit der Varroa.
    Habe erstmalig während der Auffütterung Thymovar benutzt. Erfolg war sehr gut! Da aber für einige Völker die Behandlung offensichtlich zu spät kam, hatte ich trotz allem noch erhebliche Verluste. Es empfiehlt sich bei der Behandlung mit Thymovar die Fluglöcher einzuengen, da es nicht, wie man vermuten könnte, nach Thymol riecht, sondern so, als gäbe es draußen eine gute Tracht. Das Thymovar wirkt über mehrere Wochen, sodaß man auch Milben erreicht, die zu Beginn der Behandlung noch in den Brutzellen sitzen. Mich hat also das Mittel nicht enttäuscht. Versuch` es mal!

    Hallo Alfred,
    rufe mal bei Google "eichbare Waagen" auf. Da bekommst Du jede Menge Firmen genannt. Ich selbst habe mir mal eine nach EU-Norm III geeichte elektr. Waage von einer Firma in Luxembourg für ca. € 260,-- gekauft und bin damit sehr zufrieden.

    Hallo miteinander,


    Das ewige, unkontrollierte "Herumgemurkse" einiger Weniger und die mehr oder weniger (meistens weniger) schlauen Kommentare zu solchen Experimenten sind es, die mir dieser Forum so ungeheuer "sympatisch" machen.
    Anscheinend ist es nicht möglich, mit dem vorhandenen Material zu brauchbaren Ergebnissen zukommen. Aber, wer das nicht schafft, der schafft sowieso nichts
    (außer weiteres Chaos)!

    Hallo miteinander!


    @ Remstalimker
    Dir dürfte eigentlich nicht entgangen sein, dass Drohn häufig mit überaus geistreichen Anmerkungen in Erscheinung tritt. Wohl ein kleiner Witzbold?!
    @ Sabi(e)ne
    Zu Deinem Verlangen nach der dunklen Biene: was willst Du mit Bienen, die bei 2-4 Grad fliegen ? Da honigt doch hierzulande nichts! Nimm lieber Bienen, die noch bei Windstärke 5 (und mehr) fliegen.
    Der arme AndreHH! Ich glaube die wohlmeinende Imkerschaft hat ihn ganz konfus gemacht. Bedenket: Wenig ist oftmals mehr!
    In diesem Sinne: Frohe Ostern!

    Hallo Elke,
    Deine Theorie möchte man gern glauben; allein, sie stimmt nicht.
    Sieh mal, die Drohnen müssen ja auch erst schlüpfen, d.h. sie brauchen bis dahin auch Wärme. Ganz abgesehen davon brauchen sie bis zum Schlupf ja auch noch ein paar Tage mehr.
    Also, mein Rat: weiter beobachten und ggf. bei Zeiten umweiseln.
    Trotzdem: Frohe Ostern und nicht entmutigen lassen; es wird schon!

    Na, na Heike, das war nicht so toll! Ich selbst bin 64, imkere seit ca. 30 Jahren und kenne sowohl Buckfast als auch Carnica. Aber wie die Kollegen schon geschrieben haben: für den Anfänger ist es aus viellerlei Gründen das Beste, mit der Biene zu imkern, die auch in seinem näheren Umkreis gehalten wird.
    Trotzdem, Frohe Ostern!

    Hallo Willi,


    da hast Du aber in ein Wespennest gestochen. Bei den vielen gut gemeinten Vorschlägen wird Dir wohl der Kopf rauchen, und Du bist vermutlich noch genau so schlau wie vorher.
    Ich würde erstmal andere Kriterien abklären:
    z.B. wie sind bei Dir die Trachtverhältnisse? Musst Du später regelmäßig wandern? Hast Du jemanden zur Hilfe zum Transport der Bienenvölker?
    Wenn bei Dir immer Tracht am Stand ist, kannst Du eine Lagerbeute nehmen.
    Wenn Du Rückenprobleme hast, ist sie nicht so vorteilhaft. Gleiches kann aber auch für ein Magazin gelten. Auf jeden Fall solltest Du aus wirtschaftlichen und betrieblichen Gründen nur ein Rähmchenmass benutzen.
    Bei euch im Süden kennt man fast nur Holzbeuten. Hier bei mir in Schleswig-Holstein (auch rauhes Klima!) benutzen wir fast ausschließlich Styropor-Beuten.

    Hallo Freund,


    so traurig der Inhalt des Artikels, so hatte er zumindest in meinem Umfeld auch etwas Positives bewirkt: etliche besorgte Zeitgenossen erkundigten sich gleich bei mir nach dem Wohlbefinden meiner Bienen!

    Hallo Florian,


    empfehle Dir als erstes: warm halten. Kalkbrut entsteht meistens in den Randbereichen des Brutnestes bei schwacher Volksstärke. Wenn im Laufe des Frühjahrs das Volk stärker wird, löst sich das Problem meistens von allein.
    Du kannst das befallene Volk aber auch mit Thymianpräparaten behandeln (gibt es im Fachhandel).
    Und wenn alles nichts hilft, solltest Du die Königin tauschen und dem Volk neues Wabenmaterial geben. Auch bei den Bienen ist Hygiene wichtig.