Beiträge von Andreas NÖ

    Hallo!


    Ich löte mit dem Batterieladegerät (5 Ampere) ein (ein solches haben wir zuhause damit die Traktorbatterie im Winter nicht versagt). Mit diesem Gerät kann ich ein Zanderrähmchen (5fach hoch gedrahtet) in 5 sec einlöten (Anzeige bei ca. 2-3 Ampere). Viel länger geht nicht sonst fallen die MW durch. Ich lege die Mittelwände immer vorher in die Sonne damit sie schon weich sind und sich dann im Stock nicht verziehen.
    Ich halte die Zangen einfach an die Nägel an die der Draht angemacht ist - wenn die Nägel nicht ganz eingeschlagen sind geht es besser (dann darf man aber keine automatische Entdeckelungsanlage haben - aber die habe ich bei meinen 10 Völkern eh nicht).
    lg
    Andreas

    Bei uns im Imkerverein sprechen wir beim Stammtisch über einen angemessenen Preis - so als Richtschnur. Es gibt sicher immer einige die sind drüber und welche die sind drunter. Aber ich hatte noch nie Beschwerden warum der Honig bei mir teurer ist als beim Imkerkollegen. Ich freue mich immer wenn die Leute wiederkommen, weil der Honig ihnen geschmeckt hat.
    Wenn ein Großabfüller Honig entsorgt weil der den internen Qualitätsansprüchen nicht entspricht ist das für mich nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen für den Abfüller - da gibt es wenigstens Qualitätskontrollen - die will sich ja nicht jeder kleine Imker leisten.

    Habe letzte Woche den Schnee vor dem Bienenstand weggeschaufelt! War schon gelb - sie dürften schon öfter ausgeflogen sein um sich zu entleeren! Heute dürfte bei uns zuviel Wind gewesen sein - außerdem muss ich arbeiten. Aber mein Vater hat sie gestern schon Pollen tragen gesehen! Hoffe auf keine großen Wetterrückschläge mehr! lg Andreas

    Ich verwende auch die Schwammtuchmethode und werde sie aufgrund des Erfolges auch weiterhin anwenden! Ich habe noch kein Volk verloren und imkere seit 2003!!!! Mein Imkerpate hat 2 Völker im selben Zeitraum verloren, wobei ich da auch keinen direkten Zusammenhang mit der Schwammtuchmethode feststellen kann!
    mfg
    Andreas

    Hallo!


    Hatte noch 2 Völker am Jungvolkstand überwintert. Diese hat der Specht auch erwischt. Habe sie gestern überstellt und hoffe, dass der Kerl nicht auf meinen normalen Bienenstand findet. Die Völker leben noch und fliegen ganz toll, leider muss ich zwei Zargen tauschen. Überlege mir ob ich im Winter die Griffleisten abmontiere, denn dort hat sich der Kerl aufgesetzt und ein schönes Loch gemacht, allerdings hat er jeweils aufgehört als er zu den Rähmchen gekommen ist.
    lg
    Andreas

    Hallo!


    Bald habe ich auch keine Waben vom Melitzethosehonig im letzten Jahr mehr. Die waren bisher gut hernehmen, wenn länger keine Flugphase war. Ich hoffe das Wetter wird bald besser sonst weiß ich nicht was ich tun soll. Vor 3 Wochen hatten sie schon was eingetragen - das ist aber trotz der Melizethosewaben nicht mehr geworden eher weniger. Die Brut wird auch weniger - trotzdem haben einige Völker den Schwarmdusel wieder verloren.
    lg
    Andreas

    Wie kann ich am besten überschüssige Bienen aus meine Mini's in andere Völker geben. Leider sind die Minis auch am gleichen Stand. Meine Mini Plus Völker sitzen schon auf 4 Zargen und die Bienen sitzen schon vor dem Flugloch. Ich habe nur mehr für eine Zarge Platz zum Aufsetzen und dieser Platz wird für die Bienenmasse zu wenig sein! Eigentlich wollte ich nur zwei Reseveköniginnen überwintern (habe zum Glück keine gebraucht). Und die Reservevölker sind jetzt schon sehr stark und einfach so auflösen will ich sie auch nicht um sie dann für die Königinnenzucht verwenden zu können.
    lg
    Andreas

    Hallo!


    Wegen der halben Futtermenge kann ich nur mutmaßen, aber wenn beide voll eingefüttert wären, wäre dass viel zu viel Futter für ein Volk. Etwas nachfüttern um die Löcher aufzufüllen wird aber notwendig sein, damit das Volk im Winter immer Kontakt zum Futter hat.


    Ich habe bei meinen Völkern die Erfahrung gemacht, dass Jungvölker im Frühjahr zu den Wirtschaftsvölkern schnell aufholen und bei der Honigenrte keine Unterschiede zwischen den Völken besteht.


    lg
    Andreas

    Hallo!


    Bin mit der Ernte zufrieden (28kg pro Volk)! Letztes Jahr hatte ich nur Blütenhonig und dann musste ich füttern! Heuer ist es umgekehrt. Blütenhonig war nicht nicht zu schleudern, brauchten sie zur Entwicklung und die Reste wollte ich nicht entnehmen, damit sie genug Reseve hatten. Hätte ich aber vor der Waldtracht machen sollen. So habe ich genug Wald mit Blütenhonig und von 2 Völken puren Waldhonig. Leider keinen puren Blütenhonig zum Rühren (manche Kunden wollen nur Cremigen), dafür kann ich die Waldhonigfreunde wieder gut bedienen. Jedes Jahr ist anders, dass kann ich auch bestätigen.
    Bei mir war heuer wieder eine sehr ergiebige Melezithosetracht (pro Volk eine 10rahmige Zanderzarge).
    lg
    Andreas

    Hallo!


    Habe auch einen Versuch gemacht! Habe die entdeckelten Meliwaben in Wasser eingeweicht und dann die Zarge auf den hohen Boden gestellt, Absperrgitter drauf und dann die zwei Bruträume mit Futterkränzen und dann wieder Absperrgitter und dann honigfeuchte Leerwaben.
    Am Freitag rein und am Sonntag war die Zarge leer und die Reste im Honigraum. Die Waben müssen aber gut eingeweicht werden und dann soweit abgeschüttelt werden, dass nichts mehr tropft - Räubereigefahr! Nach 2 Tagen waren meine Waben soweit ausgeräumt, dass ich sie für das Frühjahr zur Erweiterung aufbewahren kann.
    lg
    Andreas

    Hallo!


    Und die Chance gleich nutzen und behandeln - ohne Brut ist der Erfolg besser und die junge Brut kann Milbenfrei starten - trägt auch zur schnelleren Genesung teil.


    lg
    Andreas

    Habe vor einer Woche geschleudert! Leider sind die Honigräume schon wieder voll - aber mit Melezitose! Bin noch am überlegen wie ich den rausbekomme - einen Teil werden sie im Frühjahr bekommen - aber für den Winter brauch ich für Futter Platz.


    lg
    Andreas