Beiträge von Peter56

    Es ist ein Fahler, immer so zu tun, als wäre das mit den Bienen alles PillePalle!
    Was hilft es, Interessenten zu vermitteln, wir hätten einen Streichelzoo.

    Unser Problem ist doch genau die andere Seite der Medaille!
    Die Phobie vor Insekten ist allgemein verbreitet. Wir sollten schon einsichtig machen,
    dass die sozialen Insekten nur ihre Ansicht vom Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung durchsetzen wollen.
    Selbst möchte ich Bienen, die nicht schon nervös werden, wenn jemand nur ihren Vorgarten betritt,
    sondern die es tolerieren, wenn ich ins Wohnzimmer schaue. Aber ich habe Verständnis dafür,
    dass sie mich nur widerwillig in die Vorratskammer oder in die Kinderstube eingreifen lassen.

    Alaaf, zesamme! (Höck es jo Wiewedaach!)

    Beim letzten Imkerstammtisch habe ich dieses Thema mit einem sehr kundigen Imker besprochen.
    Nach dessen Meinung richten sich die Bienen nicht nach dem Kompass. Die Bienen würden mit
    der Anordnung der Waben aber die Luftzirkulation im Stock beeinflussen,
    in Abhängigkeit wie das Flugloch vom Wind angeblasen wird.

    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Simmerl,

    leider sind die Unterlagen von Herrn Bremer an einen anderen Imker gegangen. Ich bin nicht sicher,
    ob der den Wert der Unterlagen einschätzen konnte. So bin ich nur froh, dass ich Bremers Buch veröffentlichen darf.
    Also habe ich leider nicht mehr Infos als Du und bin mindestens ebenso sehr daran interessiert.

    Viele Grüße
    Peter

    Guten Abend,

    Zitat

    Beim nächsten Schritt, Kuntzsch mit Rähmchen etc. sind wir dann schon sehr nahe bei der Trogbeute.


    Das sollte bei mir nicht verwundern: Meine Internetseite handelt zwar nicht von der Trogbeute, wohl aber von der Lagerbeute!
    So gesehen könnte ich auch ein Kapitel über THBs mal einfügen, als Einfachvorläufer der Lagerbeuten nach Golz und Bremer.

    Viele "jahreszeitliche" Grüße
    Peter

    Guten Abend Josef und Kai,
    ein Freund wird mir in den nächsten Wochen eine Kiste bauen, 1 m lang und für das Innenmaß "Kuntzsch-hoch".
    Dann will ich sie mit Kuntzsch-Rähmchen bestücken, die dann im Naturbau ausgebaut werden sollen,
    passend zu meinen anderen Kisten. Das soll dann Bilder für meine Internetseite bringen.
    Vielleicht machen ich dann 2009 einen weiteren Tierversuch und bestücke die Kiste
    dann nur mit 35 mm breiten Oberträger, nach Art der Kenianischen TBHs.

    Viele Grüße
    Peter

    Guten Morgen,
    für mich ist drei mal drei so ungefähr zehn:wink:.
    OS schädigt die Milben und auch die Bienen.
    Das frühere Rezept 100 gr OS, 100 gr Zucker und 1 l Wasser wirkte hervorragend gegen die Varroa. Leider hatten auch die Bienen größere Probleme mit der Säure. Also verringete man die Konzentration, bis auch die Milben noch eine Überlebenschance hatten. Die heute publizierten 3,5 % sind so ein Kompromiss zwischen Wirksamkeit und Bienenverträglichkeit. Eine Abweichung de Konzentration um 20% nach unten könnte den Behandlungserfolg gefährden, aber plus 20% ist für die Bienen wahrscheinlich noch nicht tödlich.
    Würde ich meine Mischung selbst herstellen, würde ich 20 gr OS-Dihydrat auf einen halben Liter Zuckerwasser nehmen.

    Viele Grüße (bei 4° und Sonnenschein)
    Peter

    Guten Morgen,
    Sabi(e)ne schreibt

    Zitat

    Die Befriedigung intellektueller Neugier?


    Nicht nur!
    Was man nicht weiß, das kann man nur annehmen oder glauben.
    Da möchte man etwas mehr Sicherheit!
    Mannfred schreibt

    Zitat

    desto wahrscheinlicher nehme ich es an


    Einen schönen Sonntag
    wünscht Peter

    Guten Morgen Alfredi,
    Du redest da wahrscheinlich von den Kärntener Bauernstöcken.
    Bei denen waren die Frontbretter sehr kunstvoll bemalt.
    Das Bodenbrett war lose. Zur Ernte wurde die Kiste umgedreht
    und die Honigwaben herausgelöst. Gelegentlich wurden die Bienen
    auch :evil:"geschlachtet". Dann wurde natürlich der Honig vollständig geerntet
    und die Hühner hatten auch eine gute Mahlzeit.

    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Rubikon,

    Zitat

    "Lerne den Drohn zu lesen"!!


    Wenn jemand sich nicht verständlich ausdrücken kann,
    liegt das nicht immer am Leser!
    Wer was zu sagen hat, sollte sich schon bemühen, verstanden zu werden!

    Schönen Sonntag
    Peter

    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Mit Euren Argumenten werde ich die Blattlausbehandlung noch die eine oder andere Woche und auf schlechtes Wetter hinausschieben können. Vermeiden will ich sie nicht, damit im nächsten Jahr das gleiche Problem nicht auftreten muss.
    Der Nachbar hat ein Pyrethrum-Mittel im Anschlag. Auf der Packung steht "nicht bienengefährlich". Ich zweifele, ob das Stand der Wissenschaft ist.

    Viele Grüße
    Peter

    Guten Tag, liebe Waldhonigfreunde,
    mein Nachbar hat eine Konifere reklamiert. Sie war nicht angewachsen.
    Der Gärtner stellte als Ursache Lausbefall fest. Und die Läuse kommen von einer Kiefer in seinem Garten an der Terrasse, die auffällig von Wespen beflogen wird. Der Rat des Gartenfachmanns: Sprühe am Abend Paral.
    Nun habe ich 2 Bienenvölker in meinem Garten (20 m Abstand) stehen, die sicher auch gern Honigtau eintragen.
    Wie kann ich meine Mädels retten?
    Gibt es was, das nur die Läuse in der Kiefer "beseitigt"?
    Das Nachbarschaftsverhältnis ist mir wichtiger, als Bienen-gucken im Garten.
    Zur Not müsste ich die Kisten wo anders abstellen.
    Sicher habt Ihr die Lösung meines Problems!

    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Henry,
    "natürlich" ist alles, was den Naturgesetzen unterliegt. Darum ist das Gegenteil nicht künstlich (zum Bereich Kunst gehörend) sondern übernatürlich, tanszendent!

    Chemie zählt übrigens zu den Naturwissenschaften!

    Viele Grüße
    Peter
    (habe 5 "Plastik"beuten)