Beiträge von Eric Zeissloff

    Hallo Lothar,


    Meine Privatpost bleibt zum Teil auch privat :wink:
    Aber über das schnelle verbreiten von wichtigen Informationen welche alle Imker was angehen, bin ich deiner Meinung.
    Auch wenn einige Imkerfunktionnäre, ob nun in Bayern oder Schleswig-Holstein, auf grund von Urheberrechte Nachrichten sperren oder die Verbreitung behindern.


    Eric

    Wie würden die Imkerei sich Entwickeln wenn man für jedes vorhandene Volk jährlich 125,00 Euro und zusätztlich für die Bestäubung für jede angewanderte Kultur 10,00 Euro pro Volk bekommen würde?



    Eric

    Hallo Lothar,


    Ich kenne kein Bieneninstitut in Deutschland, das angewandte oder anwändbar Forschung für die Imkerei betreibt.


    Unser Bienen mit Varroatoleranten Bienen aus den Tropen oder von anderswo könnte eine Möglichkeit sein, aber ich möchte lieber auf solch ein Möglichkeit verzichten.
    Wir haben das Notwendige in unseren Europäischen Bienen!


    Ich habe Gestern etwas herumtelefoniert, war mal wieder sehr teuer, quer durch Europa!
    Ich bin mitlerweile der Überzeugung, dass die Varroatoleranz auch in unseren Bienen steckt.
    Wir, die Imker tun aber alles um die Biene in ihrem Kampf zu behindern.
    Die kleineren Zellen können helfen, aber es ist warscheinlich nur eine Methode die Bienen welche ein größeres Toleranzpotential haben zu selektieren.
    Ich glaube ein Teil des Schlüssels liegt auch in der Betriebsweise und da ob es nun Hinterbehandlungsbeuten oder Magazinbeuten sind liegen wir total falsch!
    Der Imker sollte in seiner Betriebsweise dem natürlichen Verhalten der Bienen freien lauf lassen, aber unter seiner Führung.
    Zum Beispiel: Kunstschwarmbildung.
    Aus einem Volk wird ein Kunstschwarm erstellt, die alte Königin geht in den Kunstschwarm, das weisellose Volk bekommt eine begattete Königin erst nach einer 4 wöchigen Brutpause wie sie in der Natur sein würde.


    Das sind nur Überlegungen, nächstes Jahr werden wir parallel zu den kleineren zellen an erweiterten Versuch in Richtung Naturnahe-Betriebsweise starten.


    Grüße


    Eric

    Hallo Lothar,



    Deine Frage stelle ich mir schon lange!
    Die Institute arbeiten schon lange nicht mehr für die Imker.
    Sie arbeiten für sich sebst, sie arbeiten um ihr dasein zu begründet und ihr finanzierung zu sichern.
    Forschung um brauchbare Ergebnisse für den Imker hervorzubringen ist unwichtig.
    Das sehen wir doch am Beispiel Varroa:
    Die Varroa ist die größte Geldquelle für die Institute, wird das Problem Varroa (z.B. Varroa-Tolerante Biene) beseitig, wird auch gleichzeitig eine Finanzierungsquelle versiegen.


    Die Forschung um der Forschungswille bringt hohes ansehen und mehr Geld.
    Die Imker schauen auf, wie schlau, wie gut sind unser Doktoren, Professoren.
    Die Imker sind so beeindruckt das sie nicht mal merken das diese Ergebnisse ihnen nichts bringt.


    Aber gleich die Forschung abschaffen, das geht auch nicht.
    Wir, die Imker, brauchen die Forschung.
    Wir brauchen aber Institute, welche mit den Mittel die der Imkerei (also den Imkern) zustehen eine Forschung betreiben die der Imkerei, den Imkern und der Biene von Nutzen ist.


    Grüße


    Eric


    P.S.: du hast doch bestimmt den Artikel über die Forschung der Uni-Halle (Link auf Forum unser-imker.de) gelesen. Da fragt man sich doch auch was in den Köpfen der Doktoren der Bieneninstituten vorgeht

    Hallo Michael,


    Du untertreibst, Hohen Neuendorf ist das Weltweit führende Bieneninstitut in Sache Zucht und Varroatolelanz.
    Schon zur DDR Zeiten war das Institut Welweit führend.
    Die zusätzlich aus Westdeutschland gekomenen Wissenschaftler und der Leiter des Institute habe diese Stellung als führendes Forschungszentrum halten und ausbauen können.


    Ich kenne einige Imker(inen), welche das Glück hatten ihre Ausbildung am Institut machen zu können. Sie sind immer noch voll auf begeistert über die Qualität der Ausbildung und den Wissenschaftlichen Stand des Instituts in Hohen Neuendorf.


    Eric

    Hallo Thomas,


    Das ist ja das schöne an patentierten genmanipulierten Organismen.


    Theoritisch gesehen, wenn es mal eine patentierte Genmanipulierte Biene geben sollte, müsste der Imker der sich solch eine Biene zulegt jedes Jahr neue Königinen beim Besitzer des Patents kaufen.
    Eine andere Möglichkeit wäre Lizenzgebühren zu zalhlen, wie es in der Landwirtschaft üblich ist.
    Wenn es es sich herausstellen sollte das deine Bienen, durch fremdbegattung, dieses patentierte Gen enthalten dann hast du den "Schwarzen Peter" gezogen.
    Du nutz auf illegaler Weise das patentierte Gen.
    Schadensersatz an den Patentbesitzer!
    Wenn du nachweisen kannst das es unbeabsichtigt passiert ist, darft du dann die Lizenzgebühren nachzahlen.
    Und jedes Jahr darfst du dann auch zahlen!


    Eric

    Hallo Lothar,


    Natürlich ist es nicht abzusteiten, dass die Varroa da zu geführt hat
    neue Betriebsweisen zu entwickeln.
    Sollte man den Instituten dafür dankbar sein, weil sie die Varroa eingeführt (frühzeitig) haben und für die Imker diese neuen Betribsweisen getestet haben?
    Beschränken wir mal auf die wissenschaftlichen Neuhikeiten um Brut, Brutpflege und Varroamilbe, wegwn mir auch noch ander Bienenkrankheiten.
    Was gibt es da grundlegende, weltweit einsigartige Erkenntnisse welche aus deutschen Bieneninstitute kamen?


    Kapuzinerkresse, Wallnussschahlenöl,... bis du dir da absolut sicher, dass diese Mittel zu keinem Effekt beitragen?
    Ich habe es nicht probiert, weiss du wie der aufbau der Versuchreihe gemacht wurde?


    Beispiel kleinere Zellen:
    Erster versuch: man fügt in ein Volk ein 10 dm² großese Wabenstück mit kleinen Zellen, als die Zellen bebrütet und verdeckelt waren hat man den Varroabefall überprüft. ??????
    Zweiterversuch: man gibt dem Bienenvolk gleichzeitig 4,9 und 5,1 mm Mittelwände, um die Bienen zu irritieren kann man es nicht besser machen. ???????


    Und das Ergebniss wird dann heissen: an den kleineren Zellen ist nichts dran. Es ist nur ein Aprilschertz gewesen :lol:


    Eric