Beiträge von Eric Zeissloff

    Dann präzisiere doch mal was genau passiert ist!
    Wann hast du das erste mal die Krabbler festellen können?
    Blühbeginn und Ende des Rapses?
    Wann wurde der Mais gesät?
    Volksstärke Anfang Rapsblüte.
    Volkstärke Ende Rapsblüte.


    Alles ganz im Detail.

    Wirkstoffrückstände in Pollen, Nektar und Honig nach Beizung
    und Applikation in die Rapsblüte
    ___________________________________________________________________________
    Projektleiter: Dr. Klaus Wallner




    ....
    In diesem Zusammenhang konnte auch die
    Wirkstoffbelastung mit dem zur Beizung eingesetzten insektiziden
    Wirkstoffs Clothianidin untersucht werden.
    ...
    Das Beizmittel wurde im Bereich der Bestimmungsgrenze
    (1 ppb) nur im Nektar gefunden. Der Pollen war das mit
    Abstand am stärkste kontaminierte Sammelgut der Bienen.

    Es wurden Studien über Clothianidin-Rückstände in Raps-Nektar und Pollen durchgeführt.
    Auch für Mais-Pollen.
    Die Werte habe ich hier im Forum schon reingeschrieben.


    Die ein Studie über Raps, von Richard Schmuck (Bayer, wurde in Frankreich durchgeführt, auf Sommerraps (1998?):
    Aufwandmenge 52 gramm / Hektar bei 5 kg Rapssaat / Hektar.
    Nachweisgrenze : 0,3 ppb
    Bestimmungsgrenze : 1 ppb


    im Raps Pollen 1,7 ppb Clothianidin
    im Raps Nektar, unter der Nachweisgrenze



    in einer anderen Studie von Bayer, aus den USA (2000):
    Selbe Aufwandsmenge
    Selbe Nachweisgrenze und Bestimmungsgrenze


    im Rapspollen 1,6 bis 3 ppb Clothianidin
    im Rapsnektar 0,9 bis 3,7 ppb


    im Vergleich mit Imidacloprid:
    4,4 bis 7,6 ppb im Pollen
    0,60 bis 0,81 im Nektar

    Wirkstoff für Bienensterben verantwortlich
    Das massenhafte Bienensterben im Süden Deutschlands wurde durch den Wirkstoff Clothianidin verursacht. Vermutet wird, dass Staub und Abrieb schlecht gebeizter Partien über die Abluft der pneumatischen Drilltechnik auf Blühpflanzen verfrachtet wurde, wo Bienen mit dem Wirkstoff in Kontakt kamen. Das BVL hat die Notbremse gezogen und die Zulassung für alle insektiziden Saatgutbehandlungsmittel für Mais sowie Raps ruhen lassen. Derzeit steht die pneumatische Vereinzelung im Fokus des BVL. Diskutiert wird, ob im Zulassungsverfahren von Beizmitteln das Expositionspotential der Drilltechnik in der Vergangenheit ausreichend berücksichtigt wurde. Der DBV ist in intensiven Gesprächen, zunächst für die Rapsbeizen umgehend wieder zu einer Zulassung zu kommen.


    http://www.bauernverband.de/?redid=214471

    Aus der "Wissenschaft":
    More recently, a synergistic enhancement
    of thiacloprid toxicity was found for combinations with azole fungicides in
    laboratory toxicity tests. In response to this observation, tunnel studies were conducted to examine whether or not the observed synergism will impact honeybees under field conditions. In these tunnel tests, no increased mortality was observed when honeybees were directly sprayed with a combination of thiacloprid and tebuconazole, an azole fungicide. On the treatment day, a reduced foraging activity was observed in the treated crop but this effect disappeared within 48 hr (Schmuck and Schmidt, submitted).


    Zum Glück weiss jeder Imker dass wären der Rapstracht die Sammelbienen 1 Tag arbeiten und dann 2 Tage Pause machen um sich von der Tankmischung zu erhohlen!!!