Beiträge von effendi

    Hallo!


    Wulle hat vollkommen recht - zweimal Oxalsäure ist einmal zuviel! Und die richtige Menge sollte man auf keinen Fall "verteilen", die richtige Menge ist nämlich deswegen "die richtige", weil sie die optimale Wirksamkeit bei EINER Behandlung verspricht.
    Nebenbei: Bienenwohl wäre uns zu unsicher. Unter den sauren Bedingungen der Oxalsäure wandelt sich der Zucker in der Lösung in HMF um. Nur durch Lagerung im Kühlschrank kann das unterbunden werden - und wir glauben nicht, daß Bienenwohl ständig gekühlt wird. Wenn mann da den Rest vom letzten Jahr bekommt, hat man ein Problem.


    Und eines gebe ich auch noch zu bedenken: Die Oxalsäurebehandlung ist auch für die Bienen nicht gerade leichtverdaulich, sie bedeutet eine Schwächung. Es ist also im Interesse des Imkers, die Bienen so spät wie möglich zu schwächen, am besten kurz vor Brutbeginn, wenn der härteste Teil des Winters schon vorbei ist.


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo ZUsammen!


    Hat hier jemand ein Rezept, wie man Holz mit Wachs einlassen kann? Wachs einfach nur heiß streichen wird wohl nicht so gut einziehen, gibt es vielleicht eine Möglichkeit, eine Wachs-Lasur mit einem Lösungsmittel oder über feinverteiltes Wachs herzustellen?


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo!


    Spiritus reicht leider nicht, so richtig gut löst sich das Propolis darin nicht (daher die lange "Schüttelzeit" für die Tinktur). Mein Problem ist meine Kontaktallergie gegen Propolis, daher muß ich trotz Gummihandschuhen am Abend die Finger Propolisfrei bekommen. Auch wenn mal was an die Kleidung kommt oder die Werkzeuge gesäubert werden müssen, will ich nicht ewig schruppen.
    Bisher habe ich mit Persil einigermaßen gute Erfahrungen gemacht, noch besser ist ein spezielles Reinigungsmittel für Laborgeräte. Aber dabei geht jeweils die Hälfte der Haut flöten, also eine nicht gerade hautschonende Reinigungsmethode.


    Für weitere Anregungen bin ich dankbar!


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo Zusammen!


    Was macht Ihr gegen Propolis-Flecken? Das Zeug geht leider sehr schwer aus der Kleidung - auch wenn nach einigen Waschgängen alles wieder ok ist. Probleme haben wir aber auch bei manchen Küchengeräten (Messer & Co), die wir beim Imkern verwenden und beim Boden. Habt Ihr ein Patentrezept, mit dem Ihr Propolis "wegputzen" könnt?


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo!


    Also ich bin schon ein wenig erschrocken, wie hier der Ruf nach dem Riesenbärenklau laut wird! Die Pflanze ist hochaggressiv und schädigt als Neophyte unsere Flora und Fauna aufs heftigste, dazu ist sie für Kinder extrem gefährlich - und hier werden die Vorteile gerühmt! Was ist das für eine Art Naturschutz, wo schädliche Giftpflanzen ohne Rücksicht auf die Natur und die Mitbürger verbreitet werden? Wenn Ihr Euch das Deckmäntelchen des Naturschutzes umhängen wollt, dann schneidet bitte jede Blüte des Bärenklaus ab, damit er sich nicht verbreitet! Ihr beklagt mangelndes Umweltbewußsein und legt gleichzeitig so eine Gesinnung an den tag - das paßt nicht zusammen!


    Effendi

    Hallo Zusammen!


    Eine kurze Bestandsmeldung: Inzwischen haben wir überall auch Stifte und jüngste Brut gefunden! Allerdings war ich mit meiner Beobachtung nicht allein, ein Kollege, der auch züchtet, berichtete mir vom gleichen Problem, als ich mir von ihm Edelmaden holte. Sabi(e)ne scheint mit ihrer Erklärung reht gut gelegen zu haben...


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo Zusammen!


    Also erst mal herzlichen Dank an alle, die hier die Fahne für uns hoch halten! Wenn ich von Streik spreche, dann meine ich nicht nur ein Volk. In diesem Fall spreche ich von 10 Wirtschaftsvölkern - in den Ablegern daneben herrscht rege Bruttätigkeit. Ein Volk ist abgeschwärmt (leider das mit der Königin, von der ich züchten wollte...), aber alle anderen Völker sind noch da. Also viele Bienen, viel Honig aber keine (oder wenig) Brut Übrigens auch keine Schwarmtendenz, alle Spielnäpfchen sind unbestiftet - und daß 9 Völker gleichzeitig still umweiseln, davon halte ich nichts. Wir haben vor 14 Tagen das letzte mal durchgesehen und geschleudert, seit dem hat sich nichts getan (außer dem abgeschwärmten Zuchtvolk). Aber das war eben das Risiko, die Königin war im dritten Jahr, da schwärmen sie recht gerne.


    Übrigens, bevor jetzt alle auf uns einprügeln: Ein grund für die langen Pflegeintervalle zur Zeit ist unser eigener Ableger, ein klarer Königinnenableger mit inzwischen stattlichen 4000 g!


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo Zusammen!


    Gerade komme ich von unserem Stand und bin etwas verwundert - alle unsere Königinnen scheinen zu streiken! In allen Beuten habe ich alte verdeckelte Brut und sonst nur leere Zellen gefunden. Dafür sind die Honigräume schon gut gefüllt, wir freuen uns schon auf die Ernte.
    Habt Ihr so etwas auch schon mitten im Juni beobachtet? Mir kommt es auch eher so vor, als ob gerade eine leichte Trachtlücke wäre, also auch keine Legepause wegen zuviel Eintrag.


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo!


    Genau das ist ja das eigenartige: In dem Volk ist noch keine Königin geschlüpft! Abgesehen davon daß keine einzige Zelle an der Spitze geöffnet ist, fehlen zum Schlupf noch ein paar Tage. Alte Königin habe ich auch keine erwischt, sonst hätten die Damen nicht so viele Nachschaffungszellen gebaut und die Zucht nicht so gut angenommen. Ich bin mir auch recht sicher, alle Nachschaffungszellen ausgebrochen zu haben - das wäre die einzige Queen-Quelle, die ich mir vorstellen kann. Aber wenn dem so war. müßte ich in ein paar Tagen ja Stifte finden, in dem Fall sage ich Bescheid.


    Schau mer mal - morgen gibts erst mal HONIG!


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo Zusammen!


    Heute habe ich meine Königinnenzucht überprüft und die WZ gekäfigt - 16 Zellen werden hoffentlich Königinnen bringen. Allerdings hat mich gewundert, daß vier Zellen am Rand seitlich ausgefressen wurden. Anfangs hatte ich schon befürchtet, eine Königin wäre schon geschlüpft und hätte die anderen abgestochen, aber dem war nicht so. Habt Ihr eine Erfahrungen mit solch einer Situation? Wenn die Maden nicht fit gewesen wären, hätten die Bienen doch gar keine WZ gezogen, oder?


    Viele Grüße,
    Effendi

    Noch eine Methode, die für Anfänger bestens geeignet ist:


    Nix machen.
    Die Bienen haben inzwischen gemerkt, daß keine Königin mehr da ist und bereits begonnen, eine Weisel nachzuschaffen. Wenn alles seinen natürlichen Gang weitergeht, ist in 15 Tagen nach dem Mißgeschick eine neue Weisel geschlüpft und nach einer weiteren Woche begattet. Danach beginnt sie zunehmend zu legen und hat das Volk dann in der 2. Junihälfte wieder voll im Griff. Vorteil: Nach der Sommersonnwende ist die Schwarmzeit vorbei, man spart sich also bis dahin (und danach sowieso) die lästige Schwarmkontrolle. Das Volk selbst spart sich die nächste Zeit das kräftezehrende Aufziehen von Brut und kann mehr Nektar sammeln.


    Bewußt angewandt ist das übrigens eine gängige Methode zur Schwarmvermeidung - die allerings keine top-Resultate in Puncto Honigertrag liefert.


    Viele Grüße,
    Effendi

    Hallo!


    Wir haben Völker immer so gekauft, daß sie möglichst noch auf einer Zarge saßen, aber schon sehr bald erweitert werden mußten. Einzarger sind einfach billiger... Ab Mitte April hatten wir eigentlich keine Sorgen mehr... 2006 mal ausgenommen.


    Gruß,
    Effendi

    Zumindest eilt es nicht. Honig kannst Du zwar nicht erwarten, aber wenn Du sie abfegst, gewinnst Du auch nicht viel. Wenn Du eine Woche vor dem Bilden eines neuen Ablegers (auf derselben Stelle) abfegst, sollte das reichen.