Beiträge von Henry

    First: Es war natürlich keine Drohne im Schwarm! (Drohne = weiblich = böse = fremdgesteuert = von außen beeinflußbar ./. Drohn männlich = brummbärig = gelassen = cool ...)
    Second: Wenn Schwarmtrieb und Bautrieb und Drohnenbruttrieb gleichzeitig erwachen, dann ziehen Schwärme aus, noch ehe Drohnen fliegen. Das gibt es, allerdings nicht mehr so spät im Jahr.
    Third: Drohne verlassen die Schwarmtraube oft, wenn der Schwarm hängt und fliegen zurück oder gleich in andere Völker, wenn sie alt sind. Sie suchen vielleicht die Wärme eines Nestes und nicht das Abenteuer des Neueinrichtens ect.
    Und schließlich. Begatten die Drohne eines Volkes die eigenen Königinnen ohnehin nicht!

    ... die Waben dann einfach um 90° gedreht zwischen die Kuntschwaben packen. ...

    Sowas mach mal nicht, das ist wie Küchenschränke um 90° verdreht aufhängen und dann wundern warum alle rausfällt.


    Mach einen Kunstschwarm aus einem ganzen DN-Volk (und den HR-Bienen der Nachbarn) und gib dessen noch nutzbare Waben seinen Nachbarn (Brut, HR). Den KS behandelst Du wie einen Schwarm nur mußt Du ihn füttern und schlägst ihn in Deine Golzbeute ein. Wenn die dort steht wo Du die nächste DNM-Beute abbaust kriegste deren Flugbienen eingesammelt und kannst das am Tage machen. Die letzten DNM-Bienen läßt Du als Brutscheune weisellos mit Beeboost und gibst alle paar Tage einen Teil der geschlüpftem Bienen vor die Schwärme. Das machst Du auch bei der Honigernte. Binnen 6 Wochen ist die Aktion abgeschlossen. Wenn Du das letzte Volk in DNM verkaufst noch eher.

    Diese Kurzfilm zeigt das Problem, anscheinend würden die konventionellen Landwirte sogar Kühe ins Schlafzimmer mitnehmen damit noch mehr Milch produziert werden kann.http://br.de/s/2FTh8Gs


    Ich habe den Film gesehen und kann nur sagen, daß er meine Meinung genau unterstreicht. Der Einzelne liefert mehr, ackert breiter, speist ein was geht und die Allgemeinheit soll's dann richten. Meine Motivation, für die Probleme der Landwirtschaft Verständnis aufzubringen, ist gänzlich aufgebraucht. Dieses Me(e)(h)r an Milch führt in der Konsequenz zu Sojaimport und Gen-Soja anderswo - zum ausgestorbenen Rebhuhn und vergifteten Acker hier. Keinen Cent sollte es geben für Milch!


    Seht Euch den Beitrag an! Bitte!

    Man kann doch die bösen Biene konzentriert in der Tracht abarbeiten und sich todarbeiten lassen. Zudem ist der Brutling immer wesentlich sanfter. Also verstellen - warten - umweiseln.



    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

    ... Ein Volk, welches bei Gewitter etwas nervös ist, weisele ich auch nicht um ...

    Schade. Denn das sind die Anfänge und es gibt Imker, die müssen an die Bienen auch wenn ringsum gegüllt wird oder das Gewitter droht.


    Ich habe früher auch sowas geduldet und verziehen. Das führt nur zu eigener Abhärtung. Und dann zu Aufrüstung. Womöglich zu Handschuhen. Nur wenn die Grenze ganz knallhart der zweite Stich oder das erste Auffliegen von Waben oder aus Gassen ist, erreicht man eine Verbesserung oder stabilisiert die Sanftmut am Stand. Schon ein böses Volk versaut wegen Verfluges die Nachbarvölker und den ganzen Stand. Kommt man dem liebsten Volk nicht mehr zu nahe, weil daneben ein beklopptes steht, dauert es nach dem Umweiseln den Rest des Jahres bis wieder Ruhe einkehrt. 21 Tage Brut, 2 Monate Leben, Juni, Juli, August ...


    Im Winter halte ich Stecher auch gut aus, nur nicht nackt.:roll:

    Ihr müßt ja voll das Glück haben. Ganz ohne Selektion - und das heißt ja umbringen - werden Eure Biene immer sanfter. Schreibt doch dazu mal was in ne Bienenzeitung! Das wär der Knaller, denn die schreiben das ganze Gegenteil immer wieder.


    Wahrscheinlich ist mein Ratschlag umzuweiseln nur von finanziellen Interessen und Wichtigtuerei initiiert. Nein bitte behaltet die Stecher. Die sind selbsterziehend. Genau wie Weidezaun. Dauert halt etwas - funktioniert aber.



    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

    Hallo, Ihr habt bestimmt alle Recht, aber wegen einer Bienen, die der Wingmann vielleicht bei der Gartenarbeit gedrückt hat, so dass die ihn attackiert, gleich das volle Programm zu starten. Boah, heftig...
    PS: Wenn die Bienen/das Volk beim Bearbeiten sticht, nehme ich alles zurück. Dann natürlich eine sanfte Königin einsetzen.

    ... Bei den Durchsichten kamen sie mir zwar schon recht wehrhaft vor, aber dank Schleier ja kein Problem.


    Wo besteht da jetzt Diskussionsbedarf?
    Son Volk besteht nicht nur aus einer, die eigene Gartenarbeit störende Biene.
    Obwohl genau genommen, die meisten Bienen doch nur einnmal stechen und dann nicht mehr zum Volk gehören, macht nicht jeder Stich das Volk sanfter und sanfter ... :roll:

    Recht haste, aber du hast gut reden.

    Ein Jeder kann Königinnen kaufen und ein Jeder kann auch Reserveköniginnen überwintern. Macht man das, hat man immer gut reden. :wink:


    Oft wird aber eben der Stecher wegen seines tollen Honigertrages schön bzw. gut geredet. Das ist ein schwerer Fehler! Wer erkannt hat, daß er was tun muß, hat das Problem zwar adressiert, aber eben noch nicht beseitigt. Der muß dann auch was tun und daran haperts.

    Toleranz von "wehrhaften Bienen" ist der Anfang allen Übels. Ein Angriff oder Stich und die erste Chance ist vertan. Ein zweiter und auch diese ist weg. Der dritte Angriff erfolgt dann nicht mehr mit der selben Königin.


    Gerade in Gartenanlagen und Wohngebieten sollte Sanftmut das entscheidende Kriterium sein. Wenn man das mit Schwarmbienenhaltung ect. nicht gewährleisten kann, muß mans lassen.



    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

    Das ist eine gute Idee!
    Ich empfehle Dir dennoch und dringend noch vorher im ebay ein Hautklammergerät - steril verpackt mit 35 Klammern - zu erwerben. Damit kann man ohne Betäubung und sehr zügig klaffende Scherwunden schließen und je sofortigster man das tut, desto weniger lange weh! Außerdem heilt es narbenfrei und fliegensicher. Ich mach damit auch minimale Cuts, die nur ein, zwei Staples brauchen. Eins kostet grad mal 30 Cent oder weniger. Und gemacht ist es schneller als genäht.


    Selbst wenn der Scherer oder die Schur keinen Anlaß zum Einsatz geben, ist son Ding ganz bestimmt irgendwann nötig. Und wenn bloß so ein Riesenschaf unbedingt zu seinem Lamm unter den Stall will und sich an dessen Blechkante ... und schon waren wieder 8 Klammern weg.



    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk