Beiträge von Frank Nieser

    Hallo Blaubiene,
    ich war mit bei den Versuchersimkern die mit Dr. Liebig den Dispenser entwickelt haben. Zur Anwendung veileicht noch ein paar Tipps. Zuerst solltest du den Dispenser gegen Abend aufstellen, sodass die Säure sich langsam aufbaut und über Nacht sich die Bienen an die Säure gewöhnen können. Die Gassen des zu behandelten Volks sollten gut gefüllt sein, weil bei zu vielen leeren Gassen durch den Kamineffekt die Säure aus der Beute zu schnell entweicht und nicht richtig wirkt.
    Du solltest auch wissen, dass die AS 85% teilweise die Brut schädigt. Und zwar die frisch schlüpfende Brut und die Eier. Ist aber weiter nicht schlimm, weil die Weisel das schnell wieder ausgleicht.
    Zur Schonung der Brut habe ich mir aus Dachlatten 24x48mm T-Stücker gefertigt, worauf ich die Dispenser setze. Damit stehen die Dispenser fast 5cm über den Wabengassen und die Säure verteilt sich besser und schonender in dem Raum.
    Viel erfolg beim Behandeln.


    Frank

    Hallo,
    obwohl die Zuchtsaison ja vorbei ist von mir noch ein kurzes Statement hierzu. Ich beginne mit der Zucht, wenn die Völker die Drohnenrahmen mit dem Anfangsstreifen ausgebaut haben und die Drohnen schlüpfen. Die Dohnen sind dann in 21 Tagen geschlechtsreif und meine gezogenen Königinnen brünftig. (Vorraussetzung gutes Wetter).
    Außerdem ziehe ich immer im Sammelbrutableger, dem ich nach 9 Tagen die "wilden Zellen" breche und dann die Zuchtrahmen einhänge. Der Erfolge ist zwar unterschiedlich aber im Schnitt zwischen 12 - 30 Weiseln. Und wenn die Königinnen schlüpfen werden die Bienen aus dem Sammelbrutableger abgefegt, um die Begattungseinheiten zu füllen.


    LG


    Frank

    Hallo Michaela,
    also ich bin auch ein Verfechter der Überwinterung auf 2 Zargen, wenn es die Stärke der Völker hergibt. Sollte der zweite Raum deines Volkes mit Bienen besetzt sein, würde ich jetzt direkt 10 Kilo füttern. Dann wird das Futter nämlich noch von den Altbienen verarbeitet und die Jungbienen müssen sich nicht nachher noch die Mühe machen. Wenn die Waben unten mit Brut belegt sind, werden die Bienen das Futter in der zweiten Etage ablagern und im Winter nach oben zum Futter wandern.


    LG


    Frank

    Hallo,
    ich überwintere seit Jahren meine Reserveköniginnen in Mini-Plus und zwar meist zweizargig. Ich behandele sie eigentlich immer mit Milchsäure 15%, da mir in dem kleinen Raum die Dossierung mit AS zu riskant ist.
    Von der Anwendung her besprühe ich die Wäbchen mit der Milchsäure 3x im Abstand von 7 Tagen mit gutem Erfolg.


    Viel Erfolg.


    Frank

    Hallo Izet,
    also ich habe mit dem Auszug der Königinnen weniger Probleme. Obwohl ich mit MWK die Landbelegstellen und mit den EWK die Insel beschicken. Neben dem Hinweis mit der Befüllmenge, noch einige Frage:
    Wie lange lässt du die Königinnen den mit der Begattungseinheit in "Dunkelhaft" stehen?
    Welche Bienenmischung benutzt du denn zum Befüllen der Begattungseinheiten?


    Ich denke mal, dass es wie so oft bei den Bienen vielleicht mehrere Faktoren zusammenkommen.


    LG
    Frank

    Hallo Imkerkollegen,
    also das Phänomen, dass Ainars beschrieben hat, habe ich auch schon beobachtet. Ich selbst besame seit mehreren Jahren und räume auch gerne ein, dass die Besamung nicht die optimale Art der Begattung ist, weil unnatürlich. Hinsichtlich der Qualität der besamten Königinnen muss ich jedoch mal ne Lanze brechen.
    Zumindest mit den Inselköniginnen sind die besamten Königinnen vergleichbar. Bei mir werden die besamten Königinnen auch in der Regel 3-4 Jahre alt - ohne Leistungsverlust.


    Hinsichtlich der angezogenen Weiselzellen vielleicht noch ein Tipp. Ich weisele meine besamten Königinnen und Inselköniginnen im Regelfall in Kunstschwärme ein.
    Der Schwarm und das spätere Bauen fördern meiner Meinung nach die Volksharmonie und in diesen Fällen habe ich auch noch nie Probleme mit Weiselzellen gehabt. Es seit denn, dass mit der Weisel wirklich nicht was gestimmt hat.
    Wenn man in bestehende Volkseinheiten einweiseln muss/will sollte man diese am Anfang möglichst klein wählen (3 Waben) und sich selbst entwicklen lassen und nicht verstärken.


    Mit imkerlichen Gruß
    Frank

    Morgen Philipp,


    ich überwintere seit Jahren meine Reserveköniginnen in meinen 6 Waben-ablegern. Die Bauanleitung hierzu kannst du von mir bekommen oder sie dir bei www.diebiene.de runterladen.
    Der 6 Wabenablegerkasten (Doppelablegerkasten) fungieren bei mir während der Saisson als Ablegerkasten. Alles nachzulesen in " Biene /ADIZ" Maiausgabe dieses Jahr.


    Liebe Grüße


    Frank

    Hallo Hugo,
    auch ich kenne die Linie C1 von Dr. Wurm. Es ist eine Kobination mehrer Troiseklinien, Peschetz und Bukovsek. Herr Wurm hat in dieser Linie eigentlich alle die Völker eingebracht, die ihm über Jahre gefallen haben.
    Heute kombiniert er die C1 meist mit seinen Peschetz-Linien und den Bukovsek.
    Sehr vitale Völker und Leistungsstark. Eine Peschetz-Linie würde bestimmt gut zu den Drohnen passen.


    Viele Grüße aus dem Saarland.


    Frank


    P.S.xxxx

    Hallo Dennis,


    also zu meinem Namen, ich schreibe öfters mal Artikel für " Die Biene" und bin bei uns im Landesverband Saarland Fachwart für Zucht :wink: .
    Und mit Betrand bin ich seit Jahren gut befreundet. Er hat auch meine Tel.Nr. wenn du mal anrufen willst.


    Viele Grüße


    Frank

    Hallo Dennis,


    ich wieder *lach*. Also ich habe für meine Zucht / Besamung zum größten Teil auf Mini-Plus umgestellt. Die Form und Größe der Begattungseinheiten sind ideal und man kann die Königinnen dort länger aufheben ( habe jetzt noch Reserveköniginnen dort drin und überwintere sie sogar in diesen).


    Es gibt auch einen Lieferanten, der diese jetzt in Holz anbietet. Für weitere Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Liebe Grüße


    Frank