Beiträge von happybee

    Ich kenne diese Therapie!
    Ich hab mal vor 2 Jahren einen Kunden gehabt, der mich gebeten hat, lebende Bienen für eine Bienenstichtherapie zu liefern.
    Dieser Patient war schwer MS-krank (dauerbettlägerig, Rollstuhl, Dekubitus - täglich Kortison)
    Er hat sich diese Bienen mit einem Kö- Zeichenrohr auf die Haut gesetzt und zum stechen gebracht.
    Wieviel Bienen täglich weiss ich nicht mehr. Der Erfolg war, dass er eine gewisse Zeit kein Kortison mehr gebraucht hat.
    Der musste aber dann diese Therapie abbrechen, da irgendwelche Eisenwerte nicht mehr gestimmt haben.
    Die Therapie hat er von einer englischen Internetseite, wo das propagiert wird.
    mfg.
    happybee

    Ganz einfach:
    Schmeiss alle Kästchen, die nichts geworden sind zusammen und mach mit einer begatteten Kö. einen Kunstschwarm daraus.
    Bienen sind ja vom gleichen Volk und vertragen sich.
    Die Kästchen und halb ausgebauten Waben - ohne Brut befüllst du dann bei der nächsten Serie neu.
    Die Kästchen mit Brut, wo du die Kö. entnommen hast, kannst du stehenlassen. Die ziehen sich dann wieder eine neue Königin. Das wird dann aber nichts gescheites, sondern nur eine Notprodukt. Besser ist es, wenn du da eine scxhlüpfreife WZ. zusetzt. So kannst du die Kästchen ein zweites mal verwenden. Aber nicht öfter, denn die Pflegebienen werden dann zu alt.
    Die Waben mit Brut kannst auch einem weiselrichtigen Volk zum schlüpfen zuhängen.
    mfg.
    happybee

    Also von Sauberkeit hat hier wohl jeder seine eigene Vorstellung. Was gesetzlich vorgeschrieben ist, ist auch zweitrangig.
    Wichtig ist, dass ich meine Honigwerkstatt herzeigen kann, denn das ist die beste Werbung für meine Kunden. Die Kunden wollen ja sehen, wo der Honig herkommt, wie er gelagert und verarbeitet wird.
    Ich verkaufe selber Honig auf dem Markt und da hab ich schon mal lästige Kunden dabei, die wollen sich den Honig direket ins "eigene" Glas abfüllen lassen.
    Da helfen keine Ausreden und Sprüche - die stehen bei dir im Keller und schauen sich deinen Betrieb an.
    Und wenn sie sehen, dass du sauber arbeitest, dann fressen sie dir aus der Hand.
    Sie haben Vertrauen und kommen immer wieder!
    Also sorgt für eine herzeigbare Honigwerkstatt!!!


    mfg.
    happybee

    Ich finde es ist ein massiv gebautes Rührwerk.


    Nur, ob dieses Gerät und deine Honiglagerräume auch den lebensmittelpolizeilichen Hygienevorschriften entsprechen ist fraglich???


    Wir erzeugen und verkaufen LEBENSMITTEL!!!!!


    mfg.
    happybee

    Das was ihr hier beschreibt, kann man höchstens zum Honigmischen verwenden, aber nicht um einen Honig cremig zu rühren.
    Ein Honigrührgerät braucht ganz niedrige Geschwindigkeiten (50 - 100 U/min).
    Der Honig soll ja nur durchgerührt und nicht schaumig geschlagen werden.
    Ausserdem wird der Honig in 24 Stunden höchtens 2 mal 5 minuten gerührt.
    Man braucht dazu ein Gerät mit einem stark untersetzten Getriebe. Der Behälter muss mindestens eine Bodenheizung oder noch besser ein beheizbarer Doppelwand - Wasserbadbehälter sein.
    Sonst wird das ganze zu fest und du kannst das ganze mit dem Stemmeisen rauskratzen.
    Alles andere ist rausgeschmissenes Geld und kann man nur zum Honigmischen, Bienenfutter oder eben Farbrühren verwenden.
    mfg.
    happybee

    Wenn du einen Schwarm nicht runterkriegst, weil er so hoch oder so weit draussen sitzt, dann veranstalte ein Zielschiessen. Einfach solang auf den Ast schiessen (KK oder Jagdgewehr), bis er abbricht.
    Dann saust die ganze Mannschaft runter.
    Hab ich auch schon gemacht und funktioniert.


    lustiges Zielschiessen.
    mfg.
    happybee

    Wichtig ist die Temperatur der Kellerhaft - nicht zu kalt ( unter 10 Grad), dann bauen sie nicht und nicht zu warm( über 15, dann verbrausen sie.
    Aussedem brauchen sie Wasser.
    Tauch das ganze Kästchen einmal pro Tag kurz ins Wasser.
    und richtig finster stellen - also ja kein Sonnenstrahl.


    mfg.
    happybee

    Kannst du mir bitte sagen, wie du in dieser modernen Beute eine Weiselzelle findest, denn Wilhelm Busch hat ja damals schon geschrieben:(in Schnurdibur und die Bienen)


    Seines Lebens schönster Traum,
    hängt auf diesem Apfelbaum!


    Da musst du dann bei deinen Arbeitszeitermittlungen auch das schwarmfangen mit einberechnen - aber das ist ja die natürliche Vermehrung.
    Pro Volk ein Vorschwarm und drei Nachschwärme - oder wie machst du das?


    liebe Grüsse:
    happybee

    Öl kannst du in deinen Mercedes geben, aber bitte nicht ins Bienenfutter.


    Die Bienen können nämlich Öl nicht verdauen - wohl aber der Mercedes.


    Und die paar Sandkörner aus der Mischmaschine oder vom Mörtelkasten sind ja biologisch und schaden den Bienen nicht.


    mfg.
    happybee

    Rezepte für Profis:


    Methode 1: Mischmachine


    man nimmt 25 Kg. Staubzucker - möglichst frisch gemahlen, damit keine Knödel drin sind und gibt den in eine vorher mit einer Lötlampe gut erwärmte Betonmischmaschine.Dazu gibt man dann 7Kg. ebenfalls gut erwärmten (kann schon 50 Grad haben) Blütenhonig - möglichst selbstgeschleudert wegen Faulbrutgefahr. Mischtrommel senkrecht stellen und Honig auf den Zucker schütten. Auf die Mischtrommel Zuckersack binden, damits nichts rausstaubt. Maschine einschalten und in Mischstellung bringen. Solange mischen bis ca 3 cm dicke Knöderl entstehen und bei LAUFENDER Maschine in eine vorbereitete Wanne ausgiessen. Laufende Mischmaschine ist wichtig, sonst kriegtst du ein Problem und kannst das ganze Zeug mit der Spachtel rauskratzen.


    Methode 2: Mörtelkasten ( Spatenmethode)


    Man nimmt eine Mörtelkasten 25 kg. Staubzucker rein und erwärmten Honig schichtenweise mit einem - möglichst gereinigtem Gärtnerspaten vermengen. Das ganze warmstellen - möglichst in die Sonne und immer wieder umstechen - wie beim umgraben. Nach einiger Zeit - oder Tagen entsteht so ein geschmeidiger Zuckerteig.


    Methode 3: Hobbock
    Man nimmt einen Hobbock und gibt da schichtenweise Staubzucker und Honig rein. Stellt diesen Hobbock in einen Wärmeschrank und sticht das ganze mit einem Spaten um, damit der Zucker den Honig aufsaugen kann.


    Methode 4: Bäcker


    Man nimmt Staubzucker und Honig und lässt sich das ganze von einem Bäcker mischen. Der braucht aber schon eine starke Maschine, damit die nicht den Geist aufgibt.


    Methode 5: Hausfrau


    Man nimmt eine normale Haushaltsküchenmaschine - denn die geht sicher drauf und kauft seiner Gattin dann zu Weihnachten eine neu Maschine.


    gutes Gelingen!
    happybee

    Also nachdem dir hier wohl keiner von den Besserwissern eine vernünftige Antwort geben kann ein paar vernünftige Worte zu diesem Phänomen.
    Ich kenne dieses Problem und habe es selber schon beobachtet. Die Bienen haben einen aufgedusenen Hinterleib, klettern an Grashalmen hoch und geben gelbe Kotpatzen ab. Wohl Probleme mit dem Stuhlgang!
    Das ist die Ruhr.
    Wahrscheinlich sind die Fluglöcher und im Stock dei Waben auch verschmutzt.
    Es mag wohl am kalten Wetter liegen, auch können ostseitige und windige Standorte eine Rolle spielen, doch ich glaube an eine andere Ursache.
    Tatsache ist, dass es vor 20 Jahren dieses Problem nie gegeben hat, und ich hab seit über 40 Jahren Bienen.
    Ich vermute, dass es mit einer Übersäuerung des Winterfutters zu tun hat. Und zwar erst, seitdem wir Oxalsäure und Ameisensäure zur Varroabehandlung verwenden.
    Diese Säuren lagern sich winterüber im Darm ab und dann schwillt der Darm an und dann ....Pfurz!
    Bei der F.X. Mayer Abmagerungskur kriegst ja auch Glaubersalz zur Darmreinigung....Pfurz!
    Womit hast du Varroabehandelt ? Oxal oder Ameisensäure?
    Wahrscheinlich liegt hier der Grund!
    mfg.
    happybee

    Muss das ein Brenneisen sein?


    Kauf dir in einem Malerfachgeschäft Schablonen. Da gibts Nummernschablonen von 1 - 9 oder Buchstabenschablonen.
    Damit kannst du deine Kisten nummerieren. Die sind auch bedeutend billiger.


    mfg. happybee


    Ps: Du kannst dir auch eine Schablone mit einem Osterhasen kaufen - eben der Jahreszeit entsprechend.