Beiträge von Pit


    Ich empfehle Torx-Spanplattenschrauben. Mit den Kreuzschlitz-Spanplattenschrauben habe ich mich zu oft ärgern müssen (Kreuzschlitz versaut, weil der Schraubbit durchdrehte). Mit Torx flutscht es, wie in Butter. Grüße aus dem verregneten Neckarwestheim Pit.

    Bei mir im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg) ist es so, dass man seinen Standort/seine Standort und Anzahl der Völker einmalig beim Kreisveterinäramt angeben muss - und gut is. Seither hat keiner mehr etwas von mir gewollt. Aber offenbar gibt es hierzu keine einheitliche Regelung.
    Gruß Pit

    Hallo,


    Metherstellung erfordert eine gewisse Erfahrung. Beim ersten Versuch würde ich nicht gleich eine große Menge herstellen wollen. So 10 Liter ist ein gutes Maß. Wenn so große Mengen (180 Liter) benötigt werden, würde ich im Abstand von ein paar Wochen vielleicht fünf Test á 10 Liter ansetzen. In der Folge kannst Du dann die Ergebnisse überprüfen. Hat alles gut geklappt, d.h. das Ergebnis ist zufriedenstellend, dann kannst Du dich auch an einen großen Ansatz wagen. Bedenke aber: die Metgärung kommt nur langsam in Schwung, die Gärzeit kann bis zu sieben, acht Monate dauern und es ist peinliche Hygiene gefordert. Gute Anregungen, Rezepte usw. kannst Du unter www.fruchtweinkeller.de bekommen.


    Gutes Gelingen wünscht Pit

    Hallo allerseits,


    zur Honigernte in Frankreich kann ich nichts sagen. Meine Frau und ich fahren seit 25 Jahren nach Frankreich zum Camping- und Tauchurlaub ans Mittelmeer. Bei unseren Einkäufen in den dortigen Supermärkten haben wir festgestellt, das der Verkaufspreis für Honig wesentlich höher liegt als bei uns (aktuell zwischen 5 und 8 € pro 500 Gramm). Langnesehonig oder ähnliche "Billigprodukte" habe ich dort noch nicht entdecken können.


    Gruß aus dem verregneten und kühlen Baden-Württemberg Pit

    Guten Morgen Boris,
    also ich habe jetzt den Innendurchmesser meiner Flaschen gemessen, er beträgt exakt 20 mm. Und da hinein paßt ganz genau der Tropfauslauf ohne den Plastikring. Der sitzt dann so fest, dass da nichts runter gehen kann. Meine Flaschen sehen genau so aus, wie die auf deinem Foto. Sie fassen 200 ml. Vielleicht finde ich noch irgendwo in meinem Kram einen Hinweis auf den Hersteller. Ich melde mich dann wieder.
    Gruß Pit

    Hallo Boris2,


    wenn es sich bei der Medizinflsche um die allseits bekannte braune handelt, dann Plastikring raus, Tropfeinsatz rein. Sitzt perfekt, ich hatte noch nie Probleme und verwende sie schon seit einigen Jahren.
    Gruß Pit

    Hallo zusammen,


    ja Schlepper (=Trecker, Traktor, Bulldog usw.) -Fahren macht schon Spaß. Ich nenne auch so ein altes Vehikel mein eigen. Es ist ein Fordson Dextra Spezial aus dem Jahre 1963 mit Frontlader 32 PS stark und ca. 30 km/h schnell (langsam?). Ist zwar kein Hightec-Gefährt, aber er hat mich noch nie im Stich gelassen und ich transportiere damit Tonnen von Holz für den Winter zum Heizen, Bienenbeuten und alles mögliche Grobzeug. Und vor allem: man kann fast alles selbst reparieren (falls man Ersatzteile bekommt - sonst ist Improvisationstalent gefragt).
    Im Winter ist es zwar ein bißchen kalt und bei Regen ein wenig naß - aber es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur.....
    Gruß an alle Pit

    Hallo,
    ich verwende häufig Hobel- und Sägespäne, die nicht zu trocken sein sollten, kurz geschnittenes Stroh, Heu, Blätter von Bäumen, Karton, Kräuter, also so ziemlich alles, was raucht. In aller Regel mache ich eine Mischung aus verschiedenen Sachen, so dass es lange vorhält und nicht zu penetrant stinkt.
    Gruß Pit

    Hallo Hymenoptera,


    in einem Beitrag vom 25.05.06 schreibst Du, dass Du eine 6-Waben-Schleuder mit Motor bei Mineli gekauft hast. Wie bist Du bis jetzt damit zufrieden? Ich möchte mir eine neue Schleuder zulegen und bin durch Deinen Hinweis auch auf dieses Modell gestoßen. Haben die auch noch andere Gerätschaften außer Schleudern, Edelstahlgefäßen und Entdeckelungsgabeln, z.B. Siebe, Entdeckelungsgeschirr? Das ist nämlich aus deren Homepage nicht ersichtlich. Leider antworten sie nicht auf meine E-Mails, aber vielleicht ist das auch wegen der Urlaubszeit.
    Einen schönen Gruß aus dem sehr sonnigen, sehr schwülen und ausgetrocknetem Baden-Württemberg von Pit.

    Hallo an alle Beutenbauer und möchte-gern-Beutenbauer,


    trotz vieler negativer Meinungen zu diesem Thema kann ich nur alle dazu ermuntern, die sich für den Selbstbau interessieren es zu tun. Meine ersten Beuten habe ich vor 10 Jahren gebaut und die sind heute noch im Einsatz. Ich konstruiere meine Bienenwohnungen nach dem Plan der Hohenheimer Einfachbeute (kurz: Liebig-Beute). Als Holz habe ich anfangs Paletten verarbeitet, die bei einem Autoimporteur angefallen waren und die dieser sonst kostenintensiv entsorgen mußte. Auch waren meine Werkzeuge damals nicht sehr hochwertig: eine kleine Tischkreissäge (Billigprodukt für ca. 50 €). Mittlerweile besitze ich ein Hobelmaschine und eine Tischkreissäge mit Schiebetisch. Das erleichtert die Arbeit wesentlich. Aber nicht jeder kann oder will sich eine Investition an Maschinen von über 2000 € antun nur wegen den Bienen. Ich auch nicht: deshalb verwende ich die Maschinen für allerelei Holzarbeiten (Möbelbau etc.).


    Mein Fazit: Es geht auch mit einfachen Mitteln und es lohnt sich auf alle Fälle und wenn es nur darum geht sich mit den Ansprüchen und Gegebenheiten für die Bienen auseinander zu setzen (Beespace, Rähmchen, was alles zu einer bienengerechten Wohnung gehört usw.).


    Noch ein Tipp: Zumindest an der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim wird einmal im Jahr von den Imkermeistern Gerlich und Gieler ein Beutenbaukurs angeboten. Dort habe ich gelernt, wie man einen Schaukasten und wie man einen Vierboden-Ablegerkasten baut. Diesen Kurs kann ich nur empfehlen. "Nicht-Holzwürmer" bekommen gezeigt, wie man mit den eingesetzten Maschinen umgeht und auf was man beim Holz und dessen Verarbeitung achten muss.


    Also: nur Mut und ran ans Werk.

    Hallo zusammen,
    in der hiesigen regionalen Tagespresse namens Heilbronner Stimme vom 28.12.05 habe ich folgendes entdeckt (Zitat):
    "Nicht besser als Zucker - Honig: Keine gesündere Süße
    Honig ist entgegen weit verbreiteten Meinung kein gesünderes Süßungsmittel als Zucker. In dem Naturprodukt seien zwar einige Mineralstoffe und Vitamine enthalten, dies jedoch in zu geringen Mengen, um einen entscheidenden Beitrag zur Bedarfsdeckung zu leisten. So die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) in Bonn. Es sei letzlich eine Geschacksfrage, was zums Süßen genommen wird. (gms)" Zitat Ende.


    Na - da kommt Freude auf.


    Trotzdem herzliche Grüße und "einen guten Rutsch" von Pit

    Hallo Arno,


    wie beschrieben ist mein Gerät ein alter, ausgemusterter Dampfreiniger. Er hat 1800 Watt. Wenn du dir einen Dampfwachsschmelzer selbst bauen möchtest, dann sieh dich mal in Baumärkten um. Da gibt es Dampferzeuger zum Tapeten ablösen, die ganz gut geeignet sind. Eine Tonne mit Deckel, die hitzebeständig ist, kannst du manchmal auch in Baumärkten erhalten und zwar in dem Bereich, wo Utensilien für Wein- oder Mostherstellung zu finden sind, ansonsten im Fachhandel (Küferei, WLZ, Landhandel). Regentonnen sind übrigens nicht geeignet. Manchmal kann man günstig oder sogar umsonst 200-Liter-Fässer bekommen, in denen sich Getränkesirupe befanden. Das wäre dann die billigste Lösung.


    Viel Erfolg und einen guten Rutsch wünscht Pit