Beiträge von Andreas

    Hallo AX_EL ,


    meinst Du "besonder Wert" für Dich und deine Bienen oder für denjenigen, welchem du die Zertifizierung nachweisen sollst?


    Derjenige nennt Dir ganz schnell sein QM der Lieferanten. Das brauchst du dann nur noch auf deine Imkerei zu übertragen und mit Leben füllen.

    In Celle bei der Grossimkertagung der Berufsimker letzte Woche war auch ein Programmpunkt die Zertifizierung einer Imkerei.

    Unterschiedliche Lebensmittelketten und Märkte schauen auch auf unterschiedliche Zertifizierungen.


    LG Andreas

    Hallo Rainer,


    ja, da müssen wir komplett Neu anfangen.


    Danke für die Beschreibung und Auflistung des normalen Wachses mit seinem Inhalt.

    In meiner Jugend haben wir (mein Opa und ich) die Styx-Steinchen (Klo-Steine--Paradichlorbenzol (Mottenkugel)) damals beim Fachhändler bekommen und verwendet. Im Frühjahr dann kurzes Lüften der Waben, und dann drauf auf die Völker mit den Lagerwaben.

    Paradichlorbenzol (als krebserrregend eingestuft) findet sich auch Heute noch im Wachs, wird aber meistens nicht untersucht.

    LG Andreas

    Hallo H

    Hallo zusammen,

    Gibt es für den Nicot-Fütterer einen Adapter für Zanderkisten,die eine genaue Fixierung darauf ermöglichen ?

    So etwas habe ich bislang noch nicht gebraucht.


    Eine Fixierung ist nicht vorgesehen. Die Futterzarge liegt einfach flach auf. Wenn ein Spalt entsteht, kann man sich mit einer Leiste behelfen.

    Da das Zargenmaß das Außenmaß ist und die Wandstärke meist 20 mm, kann es eigentlich kein Problem geben, Die Futterzarge liegt jeweils noch 15 mm auf.

    (Ich rede hier von Holzzargen ohne Falz).

    Wolfgang schreibt es hier, die Futterzarge liegt noch genug auf, es gibt keine Löcher. Ich muß halt auch darauf achten, daß die (Futter)Zarge richtig aufgesetzt ist, genau so wie bei den Honigzargen auch.

    LG Andreas

    Hallo,

    Es wäre für mich halt angenehmer wenn ich ,wie bei den Beuten, eine Schieberleiste hätte die "einrastet".Mir ist es schon beim Befüllen vorgekommen,dass ich mit dem schweren Kanister gegen den Fütterer gerumpelt bin und das ganze verschoben......

    Du meinst, die Fütterer sollten die sogenannte Rutchleiste haben wie auch die Zargen?

    Dann kann man doch einfach Kunststoffleisten von unten an den Füttererboden kleben.

    Wir haben bei uns hartes Trinkwasser mit mehr als14 °dH.

    Habe dabei Ausfällungen gehabt beim Oxalsäurelösen, und weiß nicht genau, wieviel Oxalsäure dadurch gebunden ist.

    Beim nächsten Mal dannn wieder dest. Wasser verwendet, und eine klare Lösung erhalten.


    LG Andreas

    Für mich war eigentlich immer klar, dass die Drohnen damals für den Siegeszug der Milbe in Deutschland/Europa der entscheidende Faktor waren.

    Die hohe Geschwindigkeit mit der sich die Milbe verbreitet hat, wäre meiner Meinung nach nicht möglich gewesen, wenn die Verbreitung nur über die Damenwelt erfolgt wäre. Drohnen haben einen wesentlichen weiteren Flugradius.

    Hinterfragt habe ich den Gedankengang aber nie.


    Das mit dem Bienenverflug hat Bruder Adam schon beschrieben und zu seiner Aufstellungsmethode erwogen. Das.ist mir aber erst wieder eingefallen, als hier im Forum einige in Frage stellten, dass es eine Reinvasion es nicht gebe oder nur räubernde Völker die Milben einschleppen.

    Der "entscheidende Faktor" zur Verbreitung ist der Transport, besonders Heute, also der Imker oder damals Forscher selbst in seinem Verhalten.

    Ein Bienenvolk im Anhänger fährt schneller und weiter, als ein Drohn je fliegen können wird.

    LG Andreas

    Ich kann mir bei den 100 vagabundierenden Drohnen pro Volk und evt 20% Befall nicht vorstellen, daß dadurch ein Volk zusammenbricht.

    Das durch Drohnen Milben verbreitet werden steht wohl außer Frage.


    Liebe Grüße Bernd.

    Das sehe ich auch so.

    Es gibt wichtigere, einflussbestimmendere Faktoren bei den Völkern und der Betriebsweise selbst. Also auch beim Imkernden.

    LG Andreas

    Cuximker ,

    Fachmarkt bei mir, nicht Baumarkt. Also Fachhandel.

    Im Netzt trifft der unbedarfte User erst einmal auf billig. Billig ist nicht zwingend immer schlecht, aber für meine Karren bislang immer unbrauchbar. Bei mir läuft noch eine 20 Jahre alte Karre, die war und ist weiterhin brauchbar nach erfolgtem Reifenwechsel.

    Das Gestell ohne Wanne kostet auch mehr als eine einfache Baumarktkarre, und dabei meine ich nicht die Billigvariante ohne jegliche Verstrebungen.

    LG Andreas

    Optische Kontrolle: Die guten/hellen/schön ausgebauten kommen nochmal in den Brutraum, alle anderen in den Schmelzer. Das mache ich nach Nase und Bedarf.

    Nach Bedarf ist das Kriterium auch bei mir. :)

    Geschiedet sind die Waben meißt recht gleich.

    Die hinterm Schied sind dann unterschiedlich, und dabei ist die Jahreszahl unerheblich.

    Der Bien soll sich wohlfühlen, die Farbe der Jahre ist mir nicht so wichtig.

    LG Andreas

    Habe mir den durchgängigen Rahmen im Fachmarkt gesucht.

    Früher bei den Speiß(Mörtel-)karren zum Hausbau war ich immer wieder froh um stabile Rahmen.

    Heute werden so viele Karren Angeboten, die viel zu instabil sind bei normaler voller Beladung. Kann man nicht gebrauchen.

    Also durchgehendes Rohr oder mindestens eine Verstrebung, oder wie hier ein umlaufendes Rohr.

    Meine Bienen kriegen das nicht klein, und ich bin froh, daß Abends im Dunkeln am Huckel alles hält.

    Auf Dauer führt Instabilität und Geigelei zu Frust.....


    LG Andreas

    Das Grundgestell habe ich vom Fachmarkt geholt, ohne Wanne für Mörtel. Moog Baumaschinen. Also eine stabile Mörtelkarrre, wie sie bei Bauunternehmen verwendet wird; dabei ist auf die durchgängige Fläche über dem Laufrad zu achten. Bei wackeligen Billigkarren ist das anders.

    Den Aufbau mit einer Siebdruckplatte und den Kanthölzern darunter habe ich dann selbst verschraubt.

    Die Karre ist wirklich viel in Einsatz, und besonders bei schwierigen Verhältnissen wie Standabbau(Schwere Kisten mit Honig) und Standaufbau am holperigen Hang. Durch Winkel und Geometrie besser als meine Sackkarren.

    Auch am Stand selbst als Arbeitstisch ständig dabei.

    Mein Rücken dankt es mir, daß er nicht mehr so tief herunter muß.

    LG Andreas