Beiträge von Andreas

    Ist der Tank rund, also ein stehender Zylinder, geht es mit einem Rührflügel, bis an den Rand.

    Ist der Tank oval liegend, oder oval stehend, geht es nicht.


    Im Hobbock kandiert der Honig doch auch vom Rand her.

    800Liter/ mehr als eine Tonne Honig sind aber auch schon eine ordentliche Größe zum Rühren.

    Das will auch schnell genug abgefüllt sein.


    In Celle stand ein Tank, ca. 2 Meter Innenhöhe, und bestimmt 2 Meter Durchmesser.; zentrische Rührflügel.

    Wird jetzt aber schon irgendwie OT, oder? Macht doch einen eigenen Faden dafür auf!


    Martin

    Ja, ist schon so;

    die Bienen fliegen dann doch weiter als nur in den beschränkten Garten.

    Und darüber sprechen wir außerhalb der 1800qm.

    Und wenn das OT ist, bitte in einem anderen Faden eröffnen.


    Meine Bienen und ich verschließen sich nicht dieser möglichen anderen Trachtquellen im Flugradius.

    Da wird wohl angeflogen, was attraktiv ist.

    LG Andreas

    Bei mir nicht.

    Wohl aber kohlig aus der Kohlpflanze Raps.


    Hatte vor vielen Jahren auch einmal Eintrag von Wirkstoffen der PSM. Die Bienen hatten sich wohl auch an einer Wasserpfütze versorgt, welche sich bei einer Feldpritzenauffüllstation an einem Stall auf dem Boden permanent angesammelt hatte.

    Es waren nur Spuren von Wirkmitteln, aber sie waren da bei einer Untersuchung.

    Hallo Heike,


    ich selbst habe in der unteren Austellungsebene mehr interesante Bienenhaltergespräche geführt als im oberen Flur.

    Ich finde die Celler Location besser als in Soltau.

    Kompakter, nicht so verstreut auf mehrere Locations.

    Auch, wenn wir selbst nicht direkt haben sprechen können (Ihr Beiden wart im Gespräch beschäftigt), habe ich gern Euren Stand besucht.


    LG Andreas

    Marcus Göbel ja, ich würde dann unbedingt den Melitherm verwenden, weil das schonender ist.


    Bei mir stellt sich die Frage, was der Rührer bringt an Verbesserung im Arbeitsablauf.


    Ich wünsche mir ein einfacheres Abfüllen aus den Hobbocks, über´s Jahr verteilt. Im Sommer sind die Bienen und der Imker sehr fleissig, und dann ist in jedem Hobbock ein toller, leicht anderer Honig. Ich möchte nicht im Sommer Mischen, und mehrere Stände zu einer Charge zusammenkippen. Erst später nach dem Kandieren kommen die charekteristischen Eigenschaften der Honige wirklich Zutage. Dann erst fülle ich in dei Gläser ab.

    Und jetzt geht es um den Workflow dabei.


    Aber soll ich wirklich alles durch den Melitherm?

    Ja, so sehe ich das auch für den Arbeitsablauf, Michael .


    Mir stellt sich für die Zukunft die Frage, ob ich Impfen und Rühren werde in den Hobbocks.

    Hier oben hört es ich so an, als ob ich die Honige im Hobbock einfach wegstelle, und dann über das Jahr abfülle.

    Das führt bei mir beim ersten Frühtrachthonig teilweise zu einer sandigen Konsistenz, und im Sommer ist es immer wieder variantenreich Neu.

    Meine Frage: reicht einfaches Rühren? Oder Rührgerät mit vorherigem Melitherm?


    LG Andreas

    Hallo Rall0r

    "Saison" ist relativ.

    Während dem Schleudern rühr ich nicht, und während dem Rühren schleuder ich nicht.

    Ein ganz klein wenig kann man sich seine Arbeit ja auch einteilen.

    Michael Kann ich dann also Rühren mit Auftauen, oder brauche ich den Melitherm?


    ich will mich auch besser organisiern, damit es dem Honig gefällt :) LG Andreas