Beiträge von Ainars

    Hallo!
    Wie sieht's die Heide aus? Heide honigt nicht jedes Jahr. Letztes Jahr war sehr gute Heidetracht, bei uns und auch in Deutschland. Ich glaube, das es sind Zusammenhänge, wenn honigt bei euch, es ist auch bei uns und umgekehrt -wenn es fällt aus, es ist in ganzen Region.
    Bei euch die Tracht fängt früher an und so konnte man vorsehen wie gross sind unsere Chancen. Deswegen auch die Frage:)
    mfg
    Ainars

    Hallo,
    die Alte Könnigin käfigen, nach 1-2 Tage entnehmen und auf dem Gitter des Käfigs zerreiben, die neue (begattete) rein und mit Zuckerteig (Bällchen) das Loch schliessen.


    Habe dieses Jahr knapp 40 Völker so umgeweiselt mit 100% Annahme. In einem Käfig die alte Könnigin war tot und trotzdem ich habe versucht und die neue wurde angenommen.
    Wenn 3-4 Tage nach dem käfigen die neue zusetzt, es besteht die Gefahr das die Neue wird nicht angenommen, weil die Bienen haben schon Weiselzellen angefangen, da die verstanden haben, das muss man die Königin wechseln, wenn die so lange nicht die Eier ablegt. (so habe ich gelesen:))
    Mit Imkergrüssen aus Lettland,
    Ainars

    Hallo Hardy und Sabiene!
    Vielen Dank für schnellen Antworte.
    Ich bin gerade beschäftigt mit diese Frage und eigentlich es geht entweder um Ross Rounds oder Bee-O-Pac. Ja es ist teuerer als auszuschneiden, aber es sind Leute die sind bereit es bezahlen, wenn schön verpackt ist un schön aussieht. Ausserdem... wenn viele machen es nicht, vielleicht lohnt sich zu probieren. "Differenzieren oder verlieren"-Jack Trout :) :)


    Herr Nowottnick behauptete das in EU die Mittelwände für Wabenhonig sind untersagt. Ich habe in Internet gesucht und sogar der Imkerverband angerufen. Die wussten davon nichts.


    Für Wabenhonig es ist empfohlen dünnere Mittelwände zu verwenden.


    Mit herzlichen Grüssen aus Lettland,


    Ainars

    Hallo Sabiene,
    wieso ohne Mittelwände? Soweit ich weiss, auch in EU ist nicht untersagt die Mittelwände verwenden? Auch bei RossRounds Wabensystem werden die Mittelwände verwendet.
    Herr Nowottnick in Februar Ausgabe von "Bienen aktuell" hat dasselbe was Sabiene behauptet. (ohne Mittelwände und Ross Rounds soll ohne Mittewände sein) und ich glaube das ich habe nicht die neueste Information? Stimmt's?


    Mit Imkergrüssen
    Ainars

    Hallo Imkerfreunde,
    wenn man 1-2 Völker hat, kann man jedes Jahr neues Satz von Rämchen kaufen und eventuell auch vergolden lassen.


    Was macht der Berufsimker, wenn er z.B. 500 Völker hat und 1 Volk hat Faulbrut? Alle Wabenvorrate verbrennen? Das heisst- mehrere Tausende. Er kann so machen, wenn er die Oelquelle besitzt oder kein Wettbewerb.


    Mit Natronlauge 5-10% kann man die Rämchen gut reinigen und desinfizieren. Auch bei Faulbrut. Wenn es funktioniert, kann man auch günstigere Kaminholz finden,oder? :)


    Jedem das seine- das was für 2-Völker-Imker richtig oder möglich ist, kann für 100-Völker-Imker falsch sein.


    Mit hezlichen Grüssen aus Lettland


    Ainars

    Hallo Sibir,
    habe nur Frage, warum du imkerst? Um Adrealin zu bekommen? Du bist Anfänger 2007 und bereitest schon solche "Feldzuge" vor.
    Ich kann nicht die Meinungen von agressiven Carnica Schützer teilen, aber du fährst in die andere Graben rein. Das was du machst ist eigentlich "zapadlo" für anderen Imker (entschuldigung deutsche Imker, es ist ein russiches Wort und schwer zu übersetzen, aber Sibir wird verstehen). Ist es wert um sich zu beweisen und kann das nicht anders machen?
    Gruss aus Lettland


    Ainars

    Hallo Michael,
    nein, die Farbe ist gelb (nur auf dem Photo es sieht weisslich aus). Die Könnigin kommt auz Litauen, Lettische Imkerverband hat die Königinnen zentral eingekauft (Litauen, Finland, Dänemark, Oesterreich)- voerst Bestellungen von Imkern gesammelt.


    Ich hoffe auf dem Ueberlebensinstinkt -wenn der Herbst kommt und keine Drohnen sind da, vielleicht die Bienen werden sich mit diese Könnigin abfinden. Wenn nicht und die Drohnen werden nicht vertrieben, dann nichts zu machen, werde die Völker vereinigen (habe keine Reservekönigin). Dann werde nächstes Jahr nachziehen von andere Zuchtkönnigin -auf die Belegstelle begatette Buckfast aus Finnland.


    Die künstliche Besamung sollte gut für bestimmte Eigenschaften sein, aber bin nicht sicher ob dadurch wird nicht die Vitalität des Volkes beeinträchtigt.


    Ich habe auch gelesen, das geschnittene Flügel konnte dazu führen,das die Bienen die Könnigin als mangelhaft fühlen.


    Mit Imkergrüssen aus Lettland


    Ainars

    Hallo Michael 2,
    schön von dir zu hören und Danke für den Antwort!


    Ich "kämpfe" noch für meine Königin -ab Mitte Juli jede Wochenende 3-4 Zellen werden ausgebrochen.
    Ich habe nicht geschrieben das ein Flügel ist geschnitten, das auch konnte eine Ursache sein, neben genetischen Homogenität.


    Hier kann man die Königin sehen (letzter Bild, die Bilder von Brut ist von anderem Volk)
    http://dravnieks.wordpress.com/2007/08/21/virsu-laiks/


    Noch ein paar Hinweise über Wichtigkeit von genetischen Vielfalt für Bienen-
    http://www.news.cornell.edu/st…7/beesPromiscuity.sl.html


    Der Artikel in FAZ -dieselbe Universität, aber andere Studie (leider habe ich kein Link)


    "Gesund durch Polygamie


    Mehr genetische Vielfalt bewahrt Honigbienen vor Faulbrut.


    Junge Königinnen der Honigbiene (Apis mellifera) paaren sich oft mit mehr als einen Dutzend Drohnen. Die in Süd-Ostasien heimische Riesen – Honigbiene (Apis dorsata) sich mitunter sogar mehr als sechzig Partner. Dabei geht es anscheinend nicht darum, einen Spermavorrat anzusammeln, der für einige Jahre und Hunderttausende von Nachkommen reicht. Vielmehr scheint die Promiskuität der Königin auch die Widerstandskraft des Bienenvolks gegen Krankheiserreger zu fördern. Das haben Thomas Seeley von der Cornell University in Ithaca (New York) und David Tarpy von der North Carolina Univerity in Raleigh beobachtet.


    Die Forscher haben Königinnen von Apis mellifera künstlich befruchtet, manche mit Sperma einer einzigen Drohne, andere mit einer gemischten Samenspende von zehn verschiedenen Drohen. Nach einigen Wochen, als ich die jungen Königinnen bereits mit eigenem Personal umgeben hatten, infizierte man die Bienenstöcke mit Paenibacillus larvae. Dieser Erreger der sogenannten Faulbrut lässt den Nachwuchs in den Waben absterben. Wie viel Schaden er anrichtet, hängt von der genetischen Ausstattung der Biene ab.



    Am glimpflichsten kamen die Völker der polygamen Königinnen davon, wie die Forscher in den „Proceedings of Royal Society“ Teil B, Bd. 274, S. 67) berichten. Obwohl jeweils nur ein Bruchteil der Nachkommen genetisch vorteilhaft ausgestattet war, erstreckt sich der Infektionsschutz offenbar auf die gesamte Brut. Nach Einschätzung der Wissenschaftler konnte sich die Krankheit vermutlich deshalb ausbreiten, weil sich die Arbeiterinnen der widerstandsfähigen Variante wachsam zeigten und infizierte Larven rasch aus dem Stock entfernten. D.K. "

    Hallo Kollegen,
    nein, Buchweizehhonig ist nicht geeignet als Winterfutter. Genauer zu sagen, es ist bedingt geeignet. Es hat zu viel Mineralstoffen und in langen Winter kann Probleme geben.
    Das ist wie beim Heidehonig, wenn du ein bisschen auffutterst mit Zucker oder Invertsirup (6-10kg), die Ueberwinterung ist gut. Ihr habt auch nicht so langen Winter.
    Dr. Liebig hat geschrieben (dbj) das auch auf Rapshonig und Sonnenblumenhonig die Bienen Ueberwintern sehr gut. Ich kenne einen Berufsimker, der überwintert auf Rapshonig und futtert bis 10kg Invertsirup im September.
    Mit Imkergrüssen aus Lettland,


    Ainars

    Hallo,
    ich glaube, das es ist sehr schwer allgemeine Rezept zu finden, aber finde sehr gut das Henry diese Diskussion angeregt hat und das ist schon guter Ergebniss.
    Mir nervt nur wenn einer kommt, sagt nicht hallo, will nicht sich bemühen selber was zu finden, auch Suchfunktion anwenden und möchtet gleich die einzige wahre und möglichst umfangreiche Antwort zu bekommen.
    Ich verstehe auch das am Anfang ist schwerer die Suchfunktion betätigen als später (auf jedem Fall bei mir war so:))
    Wo die die Grenze ist und wann sollte antworten und wann nicht, das kann jeder selber entscheiden. Mir stört nicht, wenn die Anfängerfragen werden von Anfänger geantwortet. Und wenn Profi -die Sabiene hat Zeit un Lust das machen, das kann ich nur begrüssen.
    Mit Imkergrüssen aus Lettland


    Ainars


    P.S. Weil der Sommer ist, bin nicht so oft im Forum und es fehlt mir. Der Winter wird lang sein, dann werde auch ungeleste Beiträge lesen:)

    Hallo Imkerfreunde,
    am 30.06 habe künstlich besamte Carnica Zuchtkönigin aus Litauen bekommen -der Ableger mit verdeckelten Brut gebildet und am nächsten Tag die Königin befreit.
    Am 14.07 nachgeschaut und 2 verdeckelte Weiselzellen gefunden. Die Königin ist noch da, auch jede Mende von Eier und Larven vorhanden.


    Ist schon mir passiert, die Bienen mögen die Chefin nicht und ziehen neue auf. Normalerweise ich wurde es dem Natur lassen, aber EUR 40.00+ Hoffnungen gute Zuchmaterial zu bekommen, waren mir zu viel und ich habe die Zellen ausgebrochen, der Nest erweitert -die Wabe mit schlupfende Bienen und gute Wabe für Eierlegen gegeben.


    Da ich nur Samstag kann wieder zu meinen Mädels, bin gespannt ob werde wieder die Weiselzellen finden. Hat jemand die Erfahrung?


    Vielleicht es geht um Rasse? Die Bienen in Ableger sind gelb (Buckfast-Mischung) und vielleicht die haben rassistische Stimmung?:) Da keine offene Brut war die sollten die Königin annehmen, aber danach entschieden ihre "eigene" aufzuziehen.
    Kann das Problem sein das die Königin ist kunstlich besamt und die Bienen wollen mehr genetischen Vielfalt- dadurch mehr Vitalität?


    Vielen Dank für die Wärme, liebe westeuropäische Kollegen, heute ist bei uns fast +30 Grad, :))


    Ainars